Sie sind hier
E-Book

Tyrannen müssen nicht sein

Warum Erziehung allein nicht reicht - Auswege.

AutorMichael Winterhoff
VerlagGütersloher Verlagshaus
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl240 Seiten
ISBN9783641028213
FormatePUB/PDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Auswege: Wie unsere Kinder wieder zukunftsfähig werden können

- Wie aus Kindern psychisch gesunde Kinder werden, die unsere Gesellschaft tragen können
- Nach der bestürzenden Analyse jetzt die Grundlagen für die Auswege aus der Krise
- Fortsetzung der rasanten Medienpräsenz garantiert

In seinem neuen Buch weist Michael Winterhoff Wege aus der Krise: Wenn Eltern, Erzieher/innen und Lehrer/innen ihre Verantwortung für die Psyche der Kinder ernst nehmen, können sie alle dazu beitragen, dass aus den kleinen Tyrannen wieder fröhliche und gesunde Kinder werden. Der klassische Erziehungsbegriff muss dringend abgelöst werden durch ein Modell, das die psychische Reifeentwicklung des Kindes in Einklang bringt mit seinem körperlichen Alter. So kann ein erhebliches gesellschaftliches Konfliktpotenzial entschärft werden, und es wird wieder glückliche Kinder geben, die sich zu beziehungs- und arbeitsfähigen Erwachsenen entwickeln können.



Dr. Michael Winterhoff, geboren 1955, Dr. med., ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Psychotherapie in Bonn. In seinen bisherigen sehr erfolgreichen Büchern analysiert er gesellschaftliche Entwicklungen mit Schwerpunkt auf den gravierenden Folgen veränderter Eltern-Kind-Beziehungen für die psychische Reifeentwicklung junger Menschen und bietet Wege aus diesen Beziehungsstörungen an. Winterhoff lebt und arbeitet in Bonn.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 7 (S. 111-112)

Die öffentliche Sphäre – Gesellschaftliche Erwartungen und Druck

Ein weiteres Zitat aus der bereits erwähnten Studie »Eltern unter Druck« spricht eine gesellschaftliche Realität an, die wie kaum eine zweite so stark ideologischen Konfrontationen ausgesetzt ist, dass ein sinnvolles Gespräch darüber kaum noch zu führen ist: Eine Mutter, die auch nach dem dritten Lebensjahr des Kindes »nur« Hausfrau und Mutter sein will, ist unter Rechtfertigungsdruck – ebenso wie Mütter, die versuchen, Familie und Berufstätigkeit früher zu vereinbaren.

Beide in diesem kurzen Zitat angesprochenen Lebensformen haben etwas mit dem Faktor Zeit zu tun. Auf der einen Seite wird der Anspruch erhoben, es sich leisten zu können, daheim zu bleiben, schlicht und ergreifend als Mutter zu fungieren und damit automatisch ausreichend Zeit für die Kinder zu haben (die ideologisch noch tiefer greifende Frage der »Hausfrau« lasse ich an dieser Stelle weg, da sie mit meinem Thema nichts zu tun hat und den Blick aufs Eigentliche ver-stellt). Auf der anderen Seite steht die Forderung, nach der Geburt früh wieder in den Beruf einsteigen zu können und trotzdem noch genug Zeit für die Kinder zur Verfügung stellen zu können.

Das Zitat aus der Studie verweist auf den mittlerweile unmöglichen Spagat zwischen beiden Polen. Betrachtet man die gesellschaftliche Realität mit den Anforderungen des modernen Arbeitsmarktes, stellt die Berufstätigkeit von Müttern spätestens nach dem dritten Lebensjahr mehr und mehr die Regel dar. Sowohl die politischen Rahmenbedingungen als auch die enge Personalsituation in vielen Unternehmen und die mangelhafte finanzielle Ausstattung von Familien lassen es kaum zu, dass die klassische Begleitung der Reifeentwicklung hauptsächlich in den Familien stattfinden kann.

Stattdessen sind außerfamiliäre Institutionen in zunehmendem Maße gefordert, ihren Beitrag zu dieser Reifeentwicklung beizutragen. Angesprochen ist damit in der Tat nicht weniger als die Manifestierung eines Paradigmenwandels innerhalb der deutschen Gesellschaftsordnung. Erforderlich ist zweierlei: das Umdenken in den Köpfen hinsichtlich der Elternrolle, speziell der Mütter, für die Kindesentwicklung sowie eine Neuausrichtung in den Konzepten von Kindergärten und Grundschulen. Dazu ist definitiv auch auf politischer Ebene eine größere Flexibilität in der Bildungs- und Familienpolitik gefordert. Parteiübergreifend wären hier sofortige Maßnahmen notwendig, um die strukturellen und finanziellen Rahmenbedingungen zu schaffen, innerhalb derer in den Institutionen die wichtige anstehende Arbeit getan werden kann.
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Eltern - Kinder - Familie

Glückskinder

E-Book Glückskinder
Von Kinderwunsch bis Lebensglück. Erfolgreiche Arbeit mit inneren Bildern Format: ePUB

Durch innere Bilder der eigene Therapeut werdenWie lassen sich aufwühlende Zeiten in eine positive Erfahrung verwandeln? Die Heilmethode der Kinderwunschexpertin Birgit Zart bietet Unterstützung und…

Option B

E-Book Option B
Wie wir durch Resilienz, Schicksalsschläge überwinden und Freude am Leben finden Format: ePUB

Das neue Buch von Spiegel-Bestseller-Autorin Sheryl Sandberg: Nach Lean In schreibt sie zusammen mit dem Psychologie-Professor Adam Grant darüber, wie wir Schicksalsschläge ü…

Das Kindersicherheitsbuch

E-Book Das Kindersicherheitsbuch
Zuhause und unterwegs: Gefahren erkennen und gezielt vorbeugen Format: PDF

Je größer der Aktionsradius der Kinder, desto größer werden auch die Gefahren. Das beginnt bei Krabbelkindern und hört bei den Schulkindern noch lange nicht auf. Manche Gefahren sind den Eltern aus…

Psychodysphagiologie

E-Book Psychodysphagiologie
Was Schluckstörungen mit der Seele machen Format: ePUB

Schluckstörungen (Dysphagien) haben nicht nur funktionelle Folgen für die Betroffenen (kein Essen, ggf. Mangelernährung), sondern betreffen auch die Psyche. Zusätzlich betreffen diese psychischen…

Alles über die Haut

E-Book Alles über die Haut
Wie Sie gesund und natürlich schön bleiben Format: ePUB

Mit einer Oberfläche von fast zwei Quadratmetern ist die Haut unser größtes Sinnesorgan - und unser vielseitigstes. Wie ein Wasserballon hält die Haut unseren Körper zusammen. Sie schützt uns vor…

Alles über die Haut

E-Book Alles über die Haut
Wie Sie gesund und natürlich schön bleiben Format: ePUB

Mit einer Oberfläche von fast zwei Quadratmetern ist die Haut unser größtes Sinnesorgan - und unser vielseitigstes. Wie ein Wasserballon hält die Haut unseren Körper zusammen. Sie schützt uns vor…

Keine Angst!

E-Book Keine Angst!
Was wir gegen Depressionen und Ängste tun können. Eine Klinikleiterin erzählt Format: ePUB

Ein Montagmorgen in Weißensee. Der Alltag im Alexianer St. Joseph-Krankenhaus erwacht. Menschen mit ganz verschiedenen psychischen Erkrankungen finden hier Schutz, Hilfe, Therapie. Es stimmt:…

Das andere Lächeln

E-Book Das andere Lächeln
Babys mit Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. Ein Buch (nicht nur) für Eltern Format: PDF

Wie komme ich mit diesem besonderen Kind zurecht? Was kommt auf dieses Kind zu? Einfühlsam beschreibt die selbst betroffene Mutter Kirsten Caspers die ersten Monate und Jahre mit einem Gaumenspalten-…

Anders als die anderen

E-Book Anders als die anderen
Was die Seele unserer Kinder krank macht Format: ePUB

Jedes Kind kann es treffen. Nicht nur solche aus Risikofamilien, sondern auch Kinder aus intakten Elternhäusern können Opfer seelischer Erkrankungen werden. ADHS und Schizophrenie, Depressionen und…

ADHS

E-Book ADHS
Wie sie entsteht und wie man sie behandeln kann Format: ePUB

Was kann ich tun, wenn sich mein Kind nicht konzentrieren kann? Wenn es ständig herumzappelt und innerlich immer unterwegs ist? Ist das noch normal? Solche Fragen stellen sich viele Eltern. Franz…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...