Sie sind hier
E-Book

U-Boote am Feind

45 deutsche U-Boot-Fahrer erzählen

AutorWerner von Langsdorff
Verlagepubli
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl100 Seiten
ISBN9783745001372
Altersgruppe18 – 99
FormatePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis2,99 EUR
Dieses Buch erzählt vom Kriegsalltag deutscher U-Boot-Fahrer. 45 Erlebnisberichte beleuchten den U-Boot-Krieg im Atlantik. Zu Wort kommen zahlreiche deutsche U-Boot-Kommandanten, darunter einige der erfolgreichsten der kaiserlichen Marine, wie Weddigen, Hersing, Arnauld, Haiungs, Dönitz, König, Rose, Steinbrinck, de Terra, Werschkull, Akkermann, Mellenthin, Ruf, Boldt und von Preußen.

Werner von Langsdorff. Ein deutscher Schriftsteller und Luftfahrtingenieur.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Deutscher U-Boot-Krieg Von Werner v. Langsdorff


Das Unterseeboot wurde zwar bereits 1849 durch den deutschen Unteroffizier Wilhelm Bauer erfunden, und was nicht weniger ist, von ihm in den folgenden Jahren im Großen versucht, trotzdem mußte aber der Weg vom Bauerschen „Brandtaucher“ zum frontreifen U-Boot weit und schwierig sein, denn verschiedene, unentbehrliche Teilgebiete der Technik waren jahrzehntelang noch nicht weit genug entwickelt. Bis zur Jahrhundertwende nahm daher die deutsche Marine beobachtende Stellung zur U-Bootfrage ein, um dann von 1907 ab an einigen Versuchsbooten eigene Erfahrungen zu sammeln. In schwieriger und gefahrvoller Pionierarbeit haben junge Marinebesatzungen zusammen mit deutschen Werften grundlegende Arbeit geleistet und bewiesen, daß die U-Boote zwar noch nicht vollkommen waren, aber als wichtige Ergänzung der bisherigen Kriegsschiffe angesehen werden könnten. Als erstes Opfer blieben auf diesem Wege 1911 Kapitänleutnant Ludwig Fischer, Leutnant z. S. Kalbe und U-Obermatrose Rieper, die beim Untergang von U 3 nicht gerettet werden konnten. Bei Kriegsbeginn besaß Deutschland 19 U-Boote. Die U-Waffe war durchaus noch in der Entwicklung begriffen, aber ihre Besatzungen wollten trotzdem nicht hinter den anderen Waffen zurückstehen. sie haben alles getan, um an den Feind zu kommen und der höheren Führung zu beweisen, welche militärischen Möglichkeiten im U-Boot stecken. Der erste Einsatz der U-Boote erfolgte vom 6. bis 11. August 1914. 10 U-Boote stießen in breiter Aufklärungsfront nach Norden gegen das dort vermutete englische Gros vor. U13, Kapitänleutnant Graf Schweiniz, und U 15, Kapitänleutnant Pohle, blieben als erste Kriegsverluste der jungen Waffe. In der Zeit vom 15. bis 21. August 1914 erschienen U 20, U 21 und U 23 als erste deutsche U-Boote an der englischen Küste. Den ersten scharfen U-Boot-Torpedoschuß der Welt löste Kapitänleutnant Hersing, U 21, am 5. September 1914. Er erzielte zugleich einen vollen Erfolg durch Versenkung des englischen Kreuzers „Pathfinder“ vor dem Firth of Forth. Am 22. September 1914 konnte Kapitänleutnant Otto Weddigen mit U 9 die englischen Panzerkreuzer „Hogue“, „Aboukir“ und „Cressy“ vernichten. Damit brach er dem Ansehen der deutschen U-Waffe beim Feind und nicht zuletzt auch bei der eigenen Marine entscheidend Bahn. Weddigen erhielt das erste Eiserne Kreuz 1. Klasse der Marine. Am 28. September 1914 passiere U 18, Kapitänleutnant v. Hennig, als erstes deutsches U-Boot die Straße Dover—Calais. Für die Versenkung des englischen Panzerkreuzers „Hawke“ am 15. Oktober 1914 erhielt Weddigen, U 9, als erster Marineangehöriger im Weltkrieg den höchsten Orden, „Pour le mèrite“. In der zweiten Oktoberhälfte umrundeten U 20, Kommandant Kapitänleutnant Droescher, und U 29, Kapitänleutnant Plange, erstmalig die englischen Inseln. Sie fuhren nach einem Schulatlas und einer Zeitungsreklamekarte, weil die U-Boote nur Karten bis zum Kanal in ihrer Ausrüstung hatten, im Gegensatz zu den Linienschiffen, die über Kartenmaterial der ganzen Welt verfügten. Man sieht, wie die hohe Führung damals noch urteilte, und wie sie im Laufe des Krieges ihre Ansichten auf Grund der überraschenden Kriegsleistungen der U-Boot-Fahrer umstellen mußte.

Bis dahin war das U-Boot nur zur Aufklärung und Bekämpfung feindlicher Kriegsschiffe eingesetzt worden. Am 20. Oktober 1914 versenkte Oberleutnant z. S. Feldkirchner, U 17, als erstes Handelsschiff den englischen Dampfer „Glitra“ an der norwegischen Küste. seitens der Besatzungen ist 1914 bereits der Wunsch ausgesprochen worden, Handelskrieg zu führen. Dieser Wunsch war besonders berechtigt, nachdem England gegen jedes Völkerrecht die gesamte Nordsee als Kriegsgebiet erklärt und die Hungerblockade über Deutschland verhängt hatte. Die Erlaubnis wurde zunächst nicht erteilt. Erst am 4. Februar 1915 erfolgte die Erklärung der Gewässer um England als Kriegsgebiet. Der U-Boot-Handelskrieg sollte am 18. Februar 1915 beginnen. seine Aussichten schienen nicht allzu gut, da damals in der Nordsee nur 21 U-Boote zur Verfügung standen, so daß bei einem Wechsel von drei Ablösungen höchstens vier Boote am Feind waren. Sofort entstanden außenpolitische Schwierigkeiten, da die Vereinigten Staaten Sicherheit für ihre Handelsschiffe und ihre Bürger auf allen andere“ Schiffen verlangten. Deutschland sagte darauf Schonung aller unter amerikanisier Flagge fahrenden Schiffe zu und erklärte sich bereit, den U-Handelskrieg aufzugeben, wenn England die Londoner Seerechtserklärung achte. Amerika schlug daraufhin Aufgabe des U-Boot-Krieges durch Deutschland vor, England solle Lebensmittel nach Deutschland hineinlassen. Deutschland nahm diesen Vorlag am 28. Februar 1915 an, England lehnte aber am 15. März 1915 ab, nachdem schon am 3. März 1915 eine Verschärfung der Hungerblockade eingetreten war.

Am 29. März 1915 wurde die in der Folge außerordentlich erfolgreiche U-Boot-Flottille Flandern geschaffen. Am 7. Mai 1915 versenke U 20, Kapitänleutnant Schwieger, den englischen Hilfskreuzer „Lusitania“. Außer Passagieren befand sich an Bord Munition. Am 15. Mai 1915 verlangte Amerika in der ersten Lusitania-Note Einstellung des Handelskrieges, Genugtuung und Schadensersatz. Letzteren sicherte Deutschland zu. Kapitänleutnant Schwieger, der seine Pflicht erfüllt hatte, wurde fallen gelassen und zog sich die kaiserliche Ungnade zu. Derartige Fälle, „Arabic-Fall“, „Suffex-Fall“ usw., lösten sich in der Folgezeit ab. Alle hatten folgendes gemeinsam: Die Kommandanten und Besatzungen der deutschen U-Boote hatten ihre Pflicht unter persönlicher Lebensgefahr getan; Amerika protestierte im offensichtlichen Interesse des Feindbundes; die Bethmannsche Regierung fiel jedesmal prompt um, es wurden neue beschränkende Bestimmungen erlassen, die Erfolge fast unmöglich machten bei erheblicher Gefahrensteigerung für die U-Boote. Unter diesen Umständen sind die an sich schon hervorragenden Leistungen der deutschen U-Boot-Besatzungen noch höher zu bewerten, wußte doch jeder Kommandant, daß er u. U. von seiner Regierung nicht gedeckt würde. Jeder Frontsoldat weiß, wie bitter es ist, unter solchen Verhältnissen kämpfen und seiner Mannschaft und sein eigenes Leben einsetzen zu müssen. Zugleich wurde die Gefahr, unter der gekämpft wurde, durch Vervollkommnung der Abwehr immer größer, die Ritterlichkeit des Feindes geringer, wie die Ermordung von Kapitänleutnant Wegener und seiner Besatzung des U 27 durch die englische unter amerikanischer Flagge fahrende U-Boot-Falle „Baralong“ am 19. August 1915 unter dem Kommando des englischen Lieutenant-Commander Mc. Bride zeigte. Der gleiche hat am 23. September 1915 U 41, Kapitänleutnant Hansen, versenkt und hierbei ebenfalls einen Mordversuch an zwei Überlebenden ausführen lassen. Kommandant und Besatzung erhielten in beiden Fällen Ordensauszeichnungen und eine Prämie von 1000 Pfund, die im dienstlichen Schriftverkehr der englischen Flotte als „Blutgeld“ bezeichnet wurde.

Auf Druck Amerikas hin wurde am 20. September 1915 der Handelskrieg in den Gewässern um England eingestellt. Der U-Boot-Krieg Sollte in der Nordsee nur noch nach Prisenordnung geführt werden. Nur vor Flandern durften U-Boote noch Minen legen, im Mittelmeer unter gewissen Einschränkungen arbeiten. Hier war Kapitänleutnant Hersing mit U 21 Anfang Mai 1915 erstmalig aufgetaucht. Ende Mai 1915 rettete er die Dardanellen durch Versenkung zweier englischer „Linienschiffe. Generalfeldmarschall v. Hindenburg nannte ihn den „einzigen Seeoffizier, der im Weltkriege eine entscheidende Wendung herbeigeführt hat“. Die später gegründete Mittelmeerflottille errang hervorragende Erfolge.

Vom 29. Februar 1916 an durfte der Handels-U-Boot-Krieg etwas wieder aufleben, aber feindliche Passagierdampfer, auch bewaffnete, mußten geschont werden. Doch am 27. April 1916 wurde er wieder mit Ausnahme des Mittelmeers, eingestellt. Im Sommer 1916 wurden aber verschiedene feindliche Kriegsschiffe durch U-Boote versenkt, wobei die Vernichtung des englischen Kreuzers „Hampshire“ durch eine von U 75, Kapitänleutnant Beitzen, gelegte Mine besonders beachtet wurde, da hierbei der englische Oberstkommandierende Lord Kitchener sein Leben verlor.

Große Propagandawirkung hatte das erste Auftauchen des Handelsunterseebootes „Deutschland“ unter Kapitän König am 8. Juli 1916 in Amerika. Es gelang, wertvolle Rohstoffe nach Deutschland zu bringen. Am 7. Oktober 1916 traf U 53, Kapitänleutnant Rose, im amerikanischen Hafen Newport ein. Es verließ diesen nach zweieinhalbstündigem Aufenthalt ohne Betriebsstoffergänzung und kehrte nach Deutschland zurück. Am 1. Februar 1917 begann der uneingeschränkte U-Boot-Krieg. Er hat eine Unmenge hervorragender Soldatenleistungen der U-Boot-Besatzungen gezeitigt. Anfang April 1917 bereits erklärte der englische Admiral Jellicoe dem amerikanischer Admiral Sims, daß England den Krieg verlöre, wenn es nicht gelänge, mit amerikanischer Hilfe der U-Boote Herr zu werden. Am 6. April 1917 erklärten die Vereinigten Staaten Deutschland den Krieg. Die im Laufe der Monate erzielten U-Boot-Leistungen übertrafen erheblich die Voraussagen der Marine. Bis Kriegsende wurden nach Lloyds Register 5861 Fahrzeuge zu 13233672 Tonnen versenkt, hiervon entfalten nachweislich mindestens 5554 Schiffe über 100 Br.-R.-T. mit Insgesamt 12191996 Br.-R.-T. auf deutsche U-Boote, wobei die höchsten Ziffern im April und Juni 1917 erzielt wurden. Da die Gegenwirkung auf den verschiedenen Seekriegsschauplätzen nicht gleich war, ist ein Vergleich der Leistungen der einzelnen Besatzungen und ihrer Kommandanten kaum möglich. Der Tonnage nach Steht an erster Stelle Kapitänleutnant Lothar v....

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges - Geschichte

Munich Re

E-Book Munich Re
Die Geschichte der Münchener Rück 1880-1980 Format: PDF/ePUB

Die Münchener Rück stieg schon bald nach ihrer Gründung im Jahr 1880 zum Weltmarktführer auf. Johannes Bähr und Christopher Kopper legen nun die erste Geschichte des…

Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961

E-Book Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961
Eine vergleichende Untersuchung von Ost- und West-Berlin (mit Datenanhang 1945-1989) - Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu BerlinISSN 88 Format: PDF

Die 'Historische Kommission zu Berlin' betreibt die Erforschung der Landesgeschichte und der Historischen Landeskunde Berlin-Brandenburgs bzw. Brandenburg-Preußens in Form von…

Das ökonomische Wissen der Literatur

E-Book Das ökonomische Wissen der Literatur
Studien zu Shakespeare, Kleist und Kaiser - Ökonomische Studien 2 Format: PDF

Michael Horvath leistet mit dieser Studie Pionierarbeit, indem er einen genuin ökonomischen Interpretationsansatz literarischer Texte entwickelt. In Theoriekapiteln und exemplarischen Lektüren…

Wer beherrscht die Welt?

E-Book Wer beherrscht die Welt?
Die globalen Verwerfungen der amerikanischen Politik Format: ePUB

'Die Frage, wer die Welt regiert, kann nicht eindeutig beantwortet werden. Aber die einflussreichsten Akteure sind klar auszumachen.'Auch nach der Ära Obama gilt: Die USA betrachten sich…

Von der Aufruhrsteuer bis zum Zehnten

E-Book Von der Aufruhrsteuer bis zum Zehnten
Fiskalische Raffinessen aus 5000 Jahren Format: PDF

Dieses kleine Buch liefert historisch belegte Fakten ungewöhnlicher Maßnahmen und raffinierter Ideen aus der langen Leidensgeschichte der Steuern und Abgaben, die Schlaglichter auch auf heutige…

Das ökonomische Wissen der Literatur

E-Book Das ökonomische Wissen der Literatur
Studien zu Shakespeare, Kleist und Kaiser - Ökonomische Studien 2 Format: PDF

Michael Horvath leistet mit dieser Studie Pionierarbeit, indem er einen genuin ökonomischen Interpretationsansatz literarischer Texte entwickelt. In Theoriekapiteln und exemplarischen Lektüren…

Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte

E-Book Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte
Festschrift für Adolf Laufs zum 70. Geburtstag Format: PDF

Die Festschrift für den Nestor des deutschen Arztrechts spiegelt das gesamte Medizinrecht, die deutsche und europäische Rechtsgeschichte und das bürgerliche Recht. Die Autoren entwickeln eine…

Das erziehende Gesetz

E-Book Das erziehende Gesetz
16. Symposion der Kommission 'Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart' - Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Neue FolgeISSN 30 Format: PDF

The volume The Law that Educates explores the little–researched phenomenon of the state as an educational agent. Six essays and discussions examine the state as educator of its citizens…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...