Sie sind hier
E-Book

Umweltmanagement und Emissionsrechtehandel

AutorAxel Hermeier
VerlagRainer Hampp Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl243 Seiten
ISBN9783866181533
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR
Klimaschutz und Unternehmen - mit der Einführung des EU-Emissionshandels zum 1. Januar 2005 hat das Thema Klimaschutz erstmals flächendeckend Eingang in die deutsche Unternehmenspraxis erlangt. Welche Chancen und Herausforderungen sind für beteiligte Unternehmen entstanden? Welche Strategien zur Bewältigung dieser neuen Aufgabenstellung finden Anwendung? Und welche Rolle spielt das betriebliche Umweltmanagement in diesem Prozess?

Das vorliegende Buch präsentiert die Ergebnisse einer qualitativen Tiefenstudie in zwölf deutschen Unternehmen verschiedener Branchen, in der diesen Fragen nachgegangen wurde. Vor dem Hintergrund der aktuellen Klimaschutzdebatte in Politik und Gesellschaft geben die teilweise überraschenden Befunde einen Einblick in verschiedene Unternehmensstrategien im Umgang mit dem neuen umweltpolitischen Instrumentarium des Emissionshandels und zeigen, ob und inwiefern das betriebliche Umweltmanagement von dieser Entwicklung profitieren kann.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 Einleitung (S. 1)

1.1 Problemstellung

Am 25. Oktober 2003 ist die Richtlinie 2003/87/EG des Europäischen Parlaments und des Rates der Europäischen Union über ein System für den Handel mit Treibhausgasemissionszertifikaten1 in der Gemeinschaft und zur Änderung der Richtlinie 96/61/EG des Rates2 in Kraft getreten. Ziel der Richtlinie 2003/87/EG ist die Errichtung eines gemeinschaftsweiten Emissionshandelssystems zum 1. Januar 2005. Hierdurch soll im Hinblick auf eine Erfüllung der im Protokoll von Kyoto zum Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen vom 11. Dezember 1997 für die Mitgliedsstaaten vorgesehenen Verpflichtungen ein kosteneffizienter Beitrag zur Reduzierung von Treibhausgasen geleistet werden.

Mit der Einführung des ersten multinationalen Emissionshandelssystems zum 1. Januar 2005 beschreiten sowohl der europäische als auch der nationale Gesetzgeber neue Wege in der Klimapolitik. Abweichend von der bisherigen Strategie, klimapolitische Ziele vorrangig durch ordnungspolitische Maßnahmen und Lösungen erreichen zu wollen, wird mit der Installierung eines gemeinschaftlichen Systems für den Handel mit Emissionszertifikaten erstmals flächendeckend ein marktwirtschaftlich organisiertes Instrumentarium genutzt, um möglichst kosteneffizient die gesetzten klimapolitischen Zielvorgaben der Europäischen Union (EU) zu erfüllen.

Anknüpfend an erste Bestrebungen der europäischen Umweltpolitik in den 1990er Jahren durch die Einführung von normierten Umweltmanagementsystemen (UMS) die Verantwortung für das Erreichen umweltpolitischer Ziele verstärkt auf die Ebene der Unternehmen zu verlagern, kann der Handel mit Emissionszertifikaten im Feld der Klimapolitik als Evolution dieser Strategie bezeichnet werden, um ergänzend zu ordnungspolitischen und gesamtstaatlichen Maßnahmen durch marktwirtschaftliche Anreize die Industrie zu einem möglichst kosteneffizienten Beitrag zum europäischen und in der Zukunft internationalen Klimaschutz zu bewegen.

Der Klimaschutz als ein Teilbereich der Umweltpolitik stellt für die beteiligten Unternehmen eine neue Herausforderung dar. In Verbindung mit dem klimapolitischen Instrumentarium des Emissionshandels handelt es sich hierbei für die Mehrzahl der betroffenen Unternehmen um ein gänzlich neues Betätigungsfeld. Zwar hat die deutsche Industrie mit der „Vereinbarung zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der deutschen Wirtschaft zur Klimavorsorge" vom 9. November 2000 eine erste Strategie im Sinne einer freiwilligen Selbstverpflichtung als Beitrag zum nationalen Klimaschutzprogramm der Bundesregierung vorgelegt und damit erstmals das Erfordernis, auch auf der Ebene der Unternehmen Maßnahmen zur Reduktion von Treibhausgas- Emissionen zu ergreifen, in den Fokus der öffentlichen Diskussion gerückt.

Infolge dessen setzte gerade in energieintensiven Unternehmen langsam ein Prozess des Umdenkens ein, indem dem Thema Klimaschutz auf Unternehmensebene im Rahmen des betrieblichen Umweltschutzes bzw. Umweltmanagements erstmals verstärkte Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Davon unberührt erlangen die europäische und nationale Klimaschutzpolitik durch die Einführung des europäischen Emissionshandelssystems eine neue Qualität dadurch, dass der Emission von Treibhausgasen (THG) bzw. Kohlendioxid (CO2) erstmals ein monetärer Wert zugeschrieben wird. Dieser Aspekt führt in Verbindung mit der verbindlichen Teilnahme bestimmter durch die EU-Richtlinie definierter Industriesektoren zu weit reichenden Veränderungen im Bereich der betrieblichen Anstrengungen zum Klimaschutz im Speziellen bzw. Umweltschutz im Allgemeinen.

Der betriebliche Umweltschutz in Deutschland hat in Folge ständig gestiegener rechtlicher Vorgaben sowie eines wachsenden Drucks seitens der relevanten Stakeholder inzwischen ein im internationalen Vergleich hohes Niveau erreicht. Durch vor allem auf technische Lösungen fokussierenden Umweltschutz konnten in den letzten 20 Jahren erhebliche Reduktionen negativer Umweltauswirkungen der Industrie erreicht werden. Darüber hinaus zeigen sich durch die Einführung der europäischen Öko-Audit-Verordnung (Environmental Management and Audit Scheme, EMAS) sowie der internationalen Umweltmanagementnormen DIN ISO 14001 Mitte der 1990er Jahre erste positive Anzeichen hinsichtlich eines betrieblichen Umweltschutzes mit eher vorsorgendem als nachsorgendem Charakter.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis14
Abkürzungsverzeichnis16
1 Einleitung18
1.1 Problemstellung18
1.2 Vorgehensweise20
2 Umweltmanagement24
2.1 Ziele und Prinzipien der staatlichen Umweltpolitik24
2.2 Umweltschutz und Unternehmen25
2.3 Stand der Umweltmanagementforschung29
2.4 Strategisches Umweltmanagement31
2.5 Organisation des betrieblichen Umweltmanagements42
2.6 Empirische Ergebnisse78
2.7 Vom Umweltmanagement zum Nachhaltigkeitsmanagement83
2.8 Zwischenfazit85
3 Handelbare Emissionsrechte88
3.1 Handelbare Emissionsrechte als Instrument der Umweltpolitik88
3.2 Verlauf und Ergebnisse der internationalen Klimaschutzverhandlungen92
3.3 EU-Klimapolitik104
3.4 Anforderungen an Unternehmen121
3.5 Ableitung von Forschungshypothesen140
4 Methodik146
4.1 Grundlagen und Bestimmung des Forschungsansatzes146
4.2 Methodologische Prinzipien qualitativ-empirischer Forschung148
4.3 Auswahl der Methoden151
4.4 Vorgehensweise im Rahmen der empirischen Studie154
5 Die empirische Untersuchung162
5.1 Allgemeine Befunde162
5.2 Strategische und organisatorische Bewältigungsformen des Emissionshandels unter besonderer Berücksichtigung des betrieblichen Umweltmanagements187
5.3 Einzelbefunde der empirischen Studie199
6 Schlussfolgerungen und Empfehlungen für die Praxis214
6.1 Mentalitätswechsel im Umweltmanagement?214
6.2 Sind die in den Emissionshandel gesetzten Ziele verfehlt?217
6.3 Braucht der Emissionshandel das Umweltmanagement?224
6.4 Resümee228
Literaturverzeichnis230
Anhang259

Weitere E-Books zum Thema: Umweltwissenschaft - Umweltschutz

Innovationen durch Umweltmanagement

E-Book Innovationen durch Umweltmanagement
Empirische Ergebnisse zum EG-Öko-Audit Format: PDF

Ein wichtiges Ziel ökologischer Modernisierung ist die Verbindung umweltfreundlichen Wirtschaftens mit einer Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Zentrale Instrumente in diesem Kontext sind…

Innovationen in der Automobilbranche

E-Book Innovationen in der Automobilbranche
Marketing, Vertrieb und Chancen von umweltfreundlichen Nischenprodukten Format: PDF

Laut einer Umfrage des ACI (Automotive-Consumer-Insights)-Trendmonitors sind über 60% der Autokäufer der Meinung, dass die Automobilindustrie ihren Fokus zu wenig auf die Themen Kraftstoffverbrauch…

Integriertes Qualitäts- und Umweltmanagement

E-Book Integriertes Qualitäts- und Umweltmanagement
Mehrdimensionale Modellierung und Anwendung in der deutschen Automobilindustrie Format: PDF

Anette von Ahsen analysiert systematisch Interdependenzen zwischen qualitäts- und umweltbezogenen Entscheidungen im Rahmen von Geschäftsprozessen und untersucht diese Thematik empirisch bei den…

Integriertes Umweltkostenmanagement

E-Book Integriertes Umweltkostenmanagement
Bezugsrahmen und Konzeption für eine ökologisch-nachhaltige Unternehmensführung Format: PDF

Heinz Karl Prammer spannt einen ganzheitlichen Bezugsrahmen zur Beschreibung von Unternehmen als ökologisch-ökonomische Subsysteme. Er entwickelt ein Konzept, dessen Zweck auf die Schaffung von…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...