Sie sind hier
E-Book

Und die Sonne stand still

Wie Kopernikus unser Weltbild revolutionierte

AutorDava Sobel
VerlagBerlin Verlag
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl320 Seiten
ISBN9783827075291
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Schon um das Jahr 1514 verfasste Nikolaus Kopernikus eine erste Skizze seiner heliozentrischen Theorie. Nicht die Erde stand demnach im Mittelpunkt des Universums, sondern die Sonne, und die Planeten umkreisten sie. Diese Schrift war revolutionär, aber nur einem kleinen Kreis von Astronomen bekannt. Anhand zahlloser Sternenbeobachtungen entwickelte Kopernikus seine Theorie weiter, das betreffende Manuskript hielt er jedoch unter Verschluss. Die geheimnisumwitterte Existenz dieser Schrift trieb Wissenschaftler in ganz Europa um. Im Jahr 1539 begab sich schließlich der junge deutsche Mathematiker Georg Joachim Rheticus nach Frauenburg, um Kopernikus zu überreden, sein Werk zu veröffentlichen. Unter dem Titel De revolutionibus orbium coelestium (Über die Umschwünge der himmlischen Kreise) sollte das Buch unser Verständnis von unserem Platz im Universum für immer verändern. Elegant erzählt Dava Sobel die Geschichte der Kopernikanischen Revolution und bettet sie ein in die Geschichte der Astronomie von Aristoteles bis zum Mittelalter. Wie schon in ihren Bestsellern Längengrad und Galileos Tochter liefert sie so das unvergessliche Porträt einer wissenschaftlichen Großtat.

Dava Sobel ist eine vielfach ausgezeichnete Wissenschaftsredakteurin der New York Times. Weltweit bekannt wurde sie als Autorin des Bestsellers 'Längengrad', mit dem sie eine völlig neue und überaus erfolgreiche Form des populären Wissenschafts-Sachbuchs begründete. Im Berlin Verlag erschienen auch die Romane 'Planeten' und 'Galileos Tochter'. Dava Sobel lebt in East Hampton und in New York.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1

Moralische, ländliche und erotische Briefe

Die Zikade, das musikalische Tier, beginnt zu singen, wenn die Morgenröte leuchtet. Aber viel schallender und ihrer Natur gemäß geschwätziger vernimmt man sie zur Mittagsstunde, gleichsam trunken von den Strahlen der Sonne. Es zirpt also die Sängerin, und indem sie den Baum zur Bühne, den Acker zum Theater macht, bietet sie den Wanderern ihre Musik dar.

Aus Kopernikus’ erstem veröffentlichten Werk,
Des Scholastikers Theophylaktos Simokattes
moralische, ländliche und erotische Briefe
(1509)

ikolaus Kopernikus, der Mann, dem die Revolutionierung unserer Auffassung vom Kosmos zuzuschreiben ist, wurde am Freitag, dem 19. Februar 1473, nachmittags um 4.48 Uhr in der Stadt Thorn im »altpreußischen« Teil des Königreichs Polen geboren. Sein (in der Bayerischen Staatsbibliothek in München aufbewahrtes) Horoskop für diesen verheißungsvollen Zeitpunkt zeigt die Sonne elf Grad im Tierkreiszeichen Fische im sechsten Haus, während Jupiter und Mond mit vier beziehungsweise fünf Grad im Tierkreiszeichen Schütze im dritten Haus »in Konjunktion«, also praktisch übereinander, stehen. Was auch immer eine solche Konstellation an Hinweisen auf Charakter und Schicksal enthalten mag dieses spezielle Geburtsblatt ist erst nachträglich, am Lebensende des Astronomen entstanden und nicht am Beginn (wobei Datum und Uhrzeit der Geburt errechnet und nicht etwa einer Geburtsurkunde entnommen wurden). Zu dem Zeitpunkt, als Kopernikus’ Horoskop erstellt wurde, wussten seine Zeitgenossen bereits, dass er der Urheber eines neuen Modells vom Universum war dass er dem gesunden Menschenverstand und der traditionellen Lehre zum Trotz die Sonne in das Zentrum des Kosmos gestellt und dann die Erde auf einer Kreisbahn um sie herum in Bewegung gesetzt hatte.

Mit annähernd siebzig Jahren hatte Kopernikus kaum Veranlassung, sich an sein Geburtsdatum oder gar an die auf die Minute genaue Geburtszeit zu erinnern. Zudem hatte er niemals auch nur den leisesten Glauben an irgendwelche astrologischen Weissagungen bekundet. Sein damaliger Gefährte jedoch, ein erklärter Anhänger der »prognostischen Kunst«, bedrängte ihn offenbar um biografische Einzelheiten, um die Sternenkonstellation zum Zeitpunkt seiner Geburt bestimmen zu können.

Die Symbole und die Dreiecksfelder des Horoskops verorten die Sonne, den Mond und die Planeten im Tierkreis, dem Ring von Sternbildern, den sie im Jahreslauf scheinbar durchwandern. Die Zahlen beschreiben genauer ihre Stellung über oder unter dem Horizont zum fraglichen Zeitpunkt. Obschon das Diagramm geradezu nach einer Ausdeutung verlangt, ist nichts Derartiges mitüberliefert. Eine heutige Astrologin, die gebeten worden war, sich den Fall näher anzusehen, fertigte mit Hilfe einer Computersoftware eine neue Horoskopzeichnung in Kreisform an, in die sie auch Himmelskörper des Sonnensystems einbezog, die zur Zeit des Kopernikus noch unbekannt gewesen waren. So stahlen sich Uranus und Neptun in das dritte Haus zu Mond und Jupiter hinein, während sechzehn Grad im Sternzeichen Jungfrau im ersten Haus Pluto, eine dunkle Kraft, in Opposition zur Sonne in Erscheinung trat. Sichtlich beeindruckt von der Pluto-Sonne-Opposition, erklärte die Sterndeuterin, sie sei das Kennzeichen eines geborenen Revolutionärs.

Bei dem kühnen Projekt einer Neuordnung des astronomischen Weltbilds, das Kopernikus im Entwurf konzipierte und dann über Jahrzehnte in freien Stunden weiterentwickelte, ging es in seinen Augen um nichts Geringeres als den Bauplan für die »bewunderungswürdige Harmonie der Welt«. Gleichwohl wahrte er Vorsicht, indem er seine Ideen zuerst nur gegenüber einigen wenigen Fachkollegen durchsickern ließ und keinerlei Versuche unternahm, andere zu seinen Ansichten zu bekehren. Unterdessen sorgten um ihn herum immer wieder reale und blutige Umwälzungen die protestantische Reformation, der Bauernkrieg, kriegerische Auseinandersetzungen mit dem Deutschen Orden und mit dem Osmanischen Reich für unruhige Zeiten. Kopernikus zögerte die Veröffentlichung seiner Theorie so lange hinaus, dass ihn ein erstes Exemplar seines endlich im Druck erschienenen genialen Buches De revolutionibus orbium coelestium erst Stunden vor seinem letzten Atemzug erreichte. Von der Kritik oder dem Beifall, die das Buch erfuhr, bekam er nichts mehr mit. Jahrzehnte nach seinem Tod, als die ersten mit Hilfe des neu erfundenen Teleskops gemachten astronomischen Entdeckungen seine Anschauungen glaubhaft erscheinen ließen, ächtete die Römische Inquisition sein Werk. Im Jahre 1616 wurde De revolutionibus auf den Index der verbotenen Bücher gesetzt und blieb dort mehr als 200 Jahre lang. Kopernikus’ Ideen hatten einen philosophischen Meinungsstreit und einen Wandel des Weltbilds zur Folge, die gelegentlich unter der Bezeichnung kopernikanische Revolution oder kopernikanische Wende zusammengefasst werden.

GEBURTSHOROSKOP FÜR NIKOLAUS KOPERNIKUS

Zu Kopernikus’ Zeiten schöpften Astronomen und Astrologen aus ein und derselben Quelle des Wissens über die Stellungen der Himmelskörper vor dem Hintergrund des Sternhimmels. Bis zur Erfindung des Fernrohrs im 17. Jh. waren Positionsbestimmung und -vorhersage das einzige Arbeitsfeld der Planetenkunde und die Grundlage für das Erstellen von Horoskopen.

Bei der Taufe erhielt Kopernikus den Namen seines Vaters Mikolaj im Polnischen, Niklas in seiner deutschen Muttersprache. Später, als Gelehrter, hat er seinen Namen latinisiert, aufgewachsen ist er jedoch als Niklas Koppernigk, zweiter Sohn und jüngstes Kind einer aus dem oberschlesischen Kupferbergbaugebiet stammenden Kaufmannsfamilie. Der Name des Heimatdorfs seiner Ahnen, Koprnik, später Köppernig (heute Koperniki), könnte entweder von koper, dem slawischen Namen der Dillpflanze, abgeleitet sein oder von dem mittelniederdeutschen Wort kopper, »Kupfer«, dem Namen des Metalls, das dort abgebaut wurde vielleicht verwies er auch auf alle beide Produkte der umliegenden Berghänge. Die etymologischen Wurzeln des Dorfnamens waren jedenfalls längst verschüttet, als Dorfbewohner späterer Generationen die Heimat verließen, um in den Städten ihr Glück zu versuchen. Im Jahr 1375 wurde ein Waffenschmied namens Niczko (= Nicolaus) Coppernik in den Stadtbüchern von Krakau aktenkundig, 1395 gefolgt von dem Steinmetz Niclos Koppirnig, und wie ein Aktenvermerk im Lemberger Stadtarchiv bezeugt, übersiedelte 1439 der Seiler Nicolas Koppernik von Krakau nach Lemberg alle drei trugen sie sowohl den Namen der Heimat ihrer Ahnen als auch den von deren populärem Schutzpatron.

Um das Jahr 1456 übersiedelte der Kaufherr Niklas Koppernigk, der einen Großhandel mit ungarischem Kupfer betrieb, von Krakau weichselabwärts nach Thorn, wo er Barbara Watzenrode heiratete. Die Eheleute wohnten in einem hohen Backsteinhaus in der schmalen St. Annengasse (später in Kopernikusstraße umbenannt), wo sie vier Kinder großzogen. (Das Gebäude beherbergt heute ein Museum, das dem Andenken des berühmten Mannes gewidmet ist.) Von dem zweiflügeligen Frontportal mit der spitzbogigen Archivolte aus war es für die beiden Knaben Andreas und Niklas nur ein kurzer Fußweg zur Pfarrschule der Sankt-Johannes-Kirche oder hinunter zum Warenlager der Familie nahe der Weichsel, die, eine Lebensader des Handels, von Krakau her an Warschau vorbei-, dann durch Thorn und weiter nach Danzig floss, wo sie nahebei in die Ostsee mündete.

Als der kleine Niklas zehn Jahre alt war, starb Niklas senior und ließ zwei Söhne und zwei Töchter vaterlos zurück. Möglicherweise bat die verwitwete Barbara Koppernigk ihren Bruder Lukas Watzenrode um Beistand. Watzenrode gehörte dem niederen katholischen Klerus an und bekleidete in der gut 200 Kilometer entfernt im Fürstbistum Ermland gelegenen Stadt Frauenburg das Amt eines »Kanonikus«, eines Domherrn oder Domkapitulars. Möglicherweise war Barbara auch schon vor ihrem Ehegatten gestorben – ihr Todesdatum ist nicht überliefert. In jedem Fall kamen die Kinder in die Obhut ihres Onkels. Kanonikus Watzenrode handelte für seine jüngere Nichte Katharina einen Ehevertrag mit dem Krakauer Kaufherrn Bartel Gertner aus und brachte die ältere, Barbara, in dem Zisterzienserinnenkloster in Kulm unter. Für seine jungen Neffen sorgte er während ihrer Schulzeit in Thorn und später in Kulm oder W?oc?awek, bis sie in der Lage waren, seine Alma Mater, die Jagiellonen-Universität in Krakau, zu besuchen. Zu diesem Zeitpunkt war Onkel Lukas bereits von einer eher mediokren Position in der katholischen Hierarchie zum Fürstbischof von Ermland aufgestiegen.

Die Jagiellonen-Bibliothek der Universität Krakau bewahrt eine alte handschriftliche Matrikel auf, in der in Kanzleischrift vermerkt ist, dass der achtzehnjährige Nikolaus Kopernikus die Studiengebühr für das Wintersemester 1491/92 in voller Höhe gezahlt hat. Er studierte Logik, Poetik, Rhetorik, Naturphilosophie und mathematische Astronomie. In den...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Astronomie - Weltraum - Sternenkunde

Karrieren von Expatriates und Flexpatriates

E-Book Karrieren von Expatriates und Flexpatriates
Eine qualitative Studie europaweit tätiger ManagerInnen aus Österreich Format: PDF

Was verstehen Sie unter Karriere? Wann fühlen Sie sich in Ihrer Karriere erfolgreich? Was beeinflusst Ihre Karriere? Wonach streben Sie in Ihrer Karriere? Diese Fragen sind in der…

Mathe, Märkte und Millionen

E-Book Mathe, Märkte und Millionen
Plaudereien über Finanzmathematik zum Mitdenken und Mitrechnen Format: PDF

Mathematik - abstrakt, staubtrocken, realitätsfern, unverständlich und nichts für Sie? Von Renditen,  Realzinssätzen,  Barwerten, Optionen und Swaps vielleicht bereits gehört, doch Sie glauben, diese…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...