Sie sind hier
E-Book

Universität und Lebenswelt

Festschrift für Heinz Abels

VerlagVS Verlag für Sozialwissenschaften (GWV)
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl251 Seiten
ISBN9783531910772
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR
Universitäten sind gegenwärtig einem Sog von Reformen und enormen Belastungen ausgesetzt, die ihre Lebenswelt, aber auch die Beziehungen zu ihrer lebensweltlichen Umwelt stark verändern. Die Beiträge in diesem Band gehen diesen Veränderungsprozessen nach. Sie thematisieren epistemologische wie organisatorische Fragen, befassen sich mit Autobiographien und Identitäten, analysieren die neuen Studienmodelle und untersuchen die lebensweltliche Verortung von Universitäten.


Dr. Wieland Jäger ist Professor für Soziologie an der FernUniversität in Hagen mit dem Schwerpunkt 'Arbeit und Gesellschaft'.

Dr. Rainer Schützeichel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der FernUniversität in Hagen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Non universitati, sed vitae discimus! Employability als Herausforderung für Lehre und Studium (S. 134-135)

Hans Georg Tegethoff

Die Spatzen pfeifen es von den Dächern: Die Universitäten in Deutschland befin den sich im größten Umbruchprozess der letzten fünfzig Jahre. Nicht nur dass die Wissenschaftspolitik durch Förderung von Spitzenforschung exzellente, weltweite Konkurrenzfähigkeit erreichen will, im Bereich der Lehre hat die Bologna Initiative der europäischen Gemeinschaft das Ziel gesetzt, einen europäischen Hochschul raum zu schaffen, der in drei Ausbildungsstufen europaweit vergleichbare und anerkannte Studienprogramme anbietet.

Bei der Beobachtung der Szene drängt sich einem das bekannte Wort non scho lae sed vitae discimus auf, da es unter den Promotoren des Bologna Prozesses zu nehmend mehr Seneca Anhänger zu geben scheint. Anders als Aristoteles, der es für die Pädagogik unziemlich empfand, „immer nur nach dem Nützlichen zu fra gen (Politik VIII, 3, 2)" hatte Seneca ja bekanntlich beklagt, dass man immer nur für die Schule lerne (Epistulae 106, 12).

Deswegen hatte er formuliert: „Non vitae, sed scholae discimus" (Wörterbuch der Antike 199510). In der Debatte um die Studienreform, in der um mehr Effektivität und Effi zienz, Qualität und Internationalität auf der einen Seite, um zu viel Nutzenorien tierung und Verschulung auf der anderen Seite gestritten wird, geht es im Kern um die Frage, welche Konsequenzen die Betonung des Ziels der Employability für die Lehre und das Studium mit sich bringt. Ich möchte hier den Folgen für die So zial und Kulturwissenschaften nachgehen und den Bogen schlagen von der Bil dungsplanung bis zur Wissensverwendungsforschung, um Hinweise für konzep tionelle Änderungen von Lehre und Studienorganisation zu erhalten.

1. Zum Verhältnis von Bildungs und Beschäftigungssystem, Studium und Beruf

Die Idee einer stärkeren Ausrichtung des Studiums an den Erfordernissen des Ar beitsmarktes ist nicht neu. Bezieht man die Entstehung technischer Hochschulen und deren Integration in den Kreis der Universitäten ebenso mit ein wie die Ge schichte der Berufswissenschaften Medizin und Jurisprudenz, so sind Freiheit von Forschung und Lehre oder der Elfenbeinturm des Philosophen ja auch schon vor der Humboldtschen Universitätsreform bedroht gewesen. Insofern gehe ich davon aus, dass Bildung und Ausbildung, Grundlagen und Anwendungsforschung die zwei Seiten der Medaille waren und sind, die alle Veränderungen der Universität bislang überlebt haben.

In den sechziger Jahren wurden im Kontext der großen Bildungsreform bil dungsökonomische Ansätze aus den USA rezipiert, die den Nachweis zu führen versuchten, dass mit Bildungsinvestitionen unmittelbar und nachhaltig Wirt schafts und Wohlstandswachstum zu fördern sei (z.B. Tohidipour 1974). Eigene Versuche der Modellentwicklung für eine auf Daten gestützte Bildungsplanung wurden gestartet, werden heute jedoch nicht mehr verfolgt. Inzwischen spricht vieles für die Erkenntnis, dass das Wirtschaftssystem und das Bildungssystem nur lose miteinander verkoppelt sind.

So demonstrieren die USA bereits seit langem, dass man einerseits Quoten von 30% eines Jahrgangs ohne Highschool Abschluss (Bridgeland u. a. 2006, Greene u. a. 2005) verkraften kann, wenn man andererseits Bildungs und vor allem Wissensressourcen importiert. Die Wanderung von hoch Qualifizierten und Gebildeten in wirtschaftlich erfolgreiche Regionen spielt auch in Europa inzwischen zunehmend eine Rolle, sowohl was die Arbeitsmigration in nerhalb Europas betrifft als auch die Auswanderung in außereuropäische Länder. Ein anderes Beispiel dafür, dass in den Zeiten zunehmender weltweiter Vernet zung der Produktion die Wirtschaftsleistung sich von den nationalen Bildungs märkten abkoppelt, ist der Online Import von produktionsnahen Dienstleistungen aus Asien.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Vorwort7
Wandern und Wohnen in labyrinthischen Texturen9
Lebenswelt und Gesellschaftskonstitution29
Universitäten, Wissen, Expertise – Soziologische Über legungen zu epistemischen Konstellationen und Regimen46
Studium und Beruf Zum Wandel des Verhältnisses von Hochschule und Berufsausbildung84
Flüchtige Liebe – was bindet Studierende an die Hochschule?118
Non universitati, sed vitae discimus! Employability als Herausforderung für Lehre und Studium134
Double Talk von Hochschulleitungen154
Autobiographien von Wissenschaftlern: Das Beispiel der Psychologie173
Vorbereitende Überlegungen zu einer mikrosoziologischen Theorie des Lernens194
Zur Identität von Identität aus methodischer Sicht218
Zum Gesellschaftsbild der Soziologie: Durkheims Rezeption von Comte229
Kritische Theorie und Kulturmanagement240
Literatur250
Autorenverzeichnis251

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Habitus und Medienproduktion

E-Book Habitus und Medienproduktion

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Soziologie - Kultur, Technik und Völker, Note: 1,0, Bergische Universität Wuppertal, Veranstaltung: Geschichte und Systematik der Medienproduktion, ...

Väter im Aufbruch?

E-Book Väter im Aufbruch?

Männlichkeitsforschung und Väterforschung sind bislang zwei eher getrennt voneinander bestehende Forschungsrichtungen. Anja Wolde verknüpft beide wissenschaftlichen Diskurse. Anhand von ...

z.B. Humboldt-Box

E-Book z.B. Humboldt-Box

The vehicle rather than the content: the authors of this volume test what an interdisciplinarily conducted science of architecture might accomplish. They approach with curiosity the controversial ...

Weitere Zeitschriften

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...