Sie sind hier
E-Book

Unternehmensgründungen von Best Agern

Existenzgründung als Jungunternehmer ab 45

AutorMatthias Puls
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl130 Seiten
ISBN9783836626286
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis43,00 EUR
In Zeiten des demographischen Wandels rückt die Personengruppe der Generation 45+ / 50+ mehr und mehr in den Fokus von Wissenschaft, Gesellschaft und Politik. Wegen ihrer überdurchschnittlichen Finanz- und Vermögenssituation haben Best Ager bereits heute eine zunehmend starke Bedeutung für die Konsum- und Marktforschung. Im Zusammenhang mit dem demographischen Wandel rückt die Best Ager Thematik und damit die Frage nach den besonderen Motiven und Umständen von Best Ager Gründungen in den Mittelpunkt der Entrepreneurship-Forschung.

Das vorliegende Buch befasst sich mit soziologischen und betriebswirtschaftlichen Aspekten, die im Zusammenhang mit Existenzgründungen – speziell Best Ager Gründungen – stehen. Hierbei wird insbesondere auf den demographischen Wandel und Lebensphasenmodelle sowie deren Auswirkungen auf Best Ager Gründungen eingegangen. Darüber hinaus werden Verhaltensmuster von (potentiellen) Unternehmensgründern und Ansätze der Motivforschung zur Unternehmerpersönlichkeit dargestellt. Diese Studie stellt schließlich vorstellbare Modelllösungen dar und zeigt Anknüpfungspunkte für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Politik.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 3.2.4, Gesundheit: Die Thematik Gesundheit in Verbindung mit dem in Kapitel 2.2.2 beschriebenen Lebensgefühl der Generation 45+ ist ein Kernaspekt des Best Ager Phänomens. In einer dazugehörigen Marktstudie bewerteten die 40-54-Jährigen ihren Gesundheitszustand als gut oder sehr gut – bei der Gruppe der 55-69-Jährigen immerhin noch 49 Prozent. Diese Umfrage bestätigt den bereits analysierten Trend, dass sich Menschen auch im fortgeschrittenen Alter durchaus gesünder und agil fühlen – sich damit nicht als alt sehen und von der Gruppe 70+ abgrenzen. Bedingt durch verbesserte Lebensbedingungen und den medizinischen sowie technischen Fortschritt kommt es zu einer Hinauszögerung oder sogar zum Ausbleiben schwerer gesundheitlicher Beeinträchtigungen. Verantwortlich hierfür ist nicht zuletzt eine gesteigerte gesundheitsbewusste Lebensweise, insbesondere im Bereich Ernährung und körperlicher Betätigung. Der Förderung körperlicher Aktivität kommt im Rahmen von Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung besondere Bedeutung zu, da von ihr selbst gesundheitlich stark beeinträchtigte ältere Menschen profitieren. Ein angemessenes Ernährungsverhalten rundet neben lebenslangem Lernen den Aspekt der gesteigerten Gesundheit im Alter ab. Andere Nationen, wie etwa Finnland, sind auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung in Betrieben schon einen Schritt weiter als Deutschland oder Österreich. So werden bereits für eine große Anzahl von Arbeitnehmern Maßnahmen zur betrieblichen Gesundheitsförderung angeboten und durchgeführt. Diese Maßnahmen gelten als Mittel zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit der Best Ager, sogar Steigerungen sind zu beobachten. Kapitel 3.3, Kompetenzentwicklung: Kapitel 3.3.1, Kompetenz vs. Qualifikation: Der hohe Anspruch an Innovationen sowie gesellschaftliche Veränderungen und das Bewältigen von Strukturbrüchen stellen das Bildungsverhalten der Menschen vor eine anspruchsvolle Aufgabe. Mehr denn je geht es um die Innovationsfähigkeit bzw. um die Fähigkeit zur aktiven Gestaltung von Entwicklungsprozessen und damit um die Ausprägung von Handlungskompetenz in all ihren Aspekten. In diesem Kontext wird oft von Qualifikation und Kompetenz gesprochen, die in der Folge voneinander abgegrenzt werden. Grundsätzlich ist zu sagen, dass von Kompetenzentwicklung gesprochen wird, wenn über die vorrangige wissensvermittelnde Qualifikation hinaus eine Ausprägung komplexer Handlungskompetenz angestrebt wird. Dieses Handeln verläuft selbständig, reflexiv und evaluiert. Die Kompetenzentwicklung stellt somit eine permanente Selbstevaluation des jeweiligen Handelns dar – fast wie ein Spiegel um die eigene Person, welche ununterbrochen neue Lernprozesse in Gang setzt, steuert oder reflektiert. Qualifikation auf der anderen Seite wird beispielsweise gesteuert durch betriebsinterne Seminarveranstaltungen. Hingegen findet die Kompetenzaneignung größtenteils informal außerhalb von organisierten Aus- und Weiterbildungsprozessen statt. Auch die Kompetenzbiographie von Unternehmern zeigt, dass Erfolgsfaktoren für den beruflichen Alltag nicht im Beruf selbst, sondern oftmals außerhalb angeeignet wurden – sie finden im sozialen Umfeld statt. Diese Erfolgsfaktoren basieren auf früheren Kindheitserfahrungen, Selbstvertrauen, Risikobereitschaft, Bewältigung von kritischen Lebensphasen (auch von Verlustsituationen) etc. und sind durch Schulungsangebote nicht entwickelbar, höchstens stimulierbar. Abb. 18 zeigt in diesem Zusammenhang die spezifischen Wesensmerkmale Kompetenz und Qualifikation. Bedingt durch den demographischen Wandel wird es zukünftig eine große Herausforderung sein, Kompetenzen zu erhalten bzw. diese zu transferieren. Darüber hinaus werden sich Personen durch ein hohes Potenzial an Lernfähigkeit auszeichnen müssen, welche wiederum neues Wissen produzieren. Es wird somit zukünftig nicht nur darum gehen, vorhandenes Wissen weiterzugeben, sondern neues Wissen zu generieren, um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können – dies gilt für Erwerbspersonen und Unternehmen gleichermaßen.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis4
Kurzdarstellung6
1 Einleitung8
2 Definitionen14
2.1 Untersuchungsobjekt14
2.2 Untersuchungssubjekt17
2.2.1 Intrapreneure17
2.2.2 Best Ager19
2.3 Untersuchungsphase25
3 Identifikation relevanter wissenschaftlicher Beiträge zum Gründungsverhalten von Best Agern30
3.1 Der demographische Wandel30
3.2 Auswirkungen des demographischen Wandels35
3.2.1 Ressource Arbeitskraft35
3.2.2 Veränderte Gründungsaktivitäten40
3.2.3 Lebenszyklusphasen46
3.2.4 Gesundheit51
3.3 Kompetenzentwicklung52
3.3.1 Kompetenz vs. Qualifikation52
3.3.2 Kompetenz zur Handlung54
3.3.3 Handlungsfähigkeit von potenziellen Unternehmensgründern59
3.3.4 Kompetenzentwicklung durch Erfahrungsräume60
3.4 Betriebswirtschaftliche Einflussfaktoren auf die Gründungsentscheidung61
3.4.1 Gründerpersönlichkeit61
3.4.2 Finanzierung der Selbständigkeit63
3.4.3 Förderprogramme70
3.4.4 Netzwerke78
3.5 Ansätze einer quantitativen Erfassung von Best Ager Gründungen79
3.5.1 Gesamtentwicklung Deutschland79
3.5.2 Eigene Erhebung: Fallbeispiel Stadt Oberhausen81
3.5.3 Gründungsvorteile und -potenziale83
3.5.4 Gründungsnachteile und -probleme85
3.5.5 Mögliche Problemlösungen87
4 Empirischer Teil90
4.1 Aufbau und Durchführung90
4.2 Fragebogen91
4.3 Auswertung97
5 Beitrag für die Entrepreneurship-Forschung und zukünftiger Forschungsbedarf111
Abbildungsverzeichnis114
Tabellenverzeichnis116
Literaturverzeichnis117

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

MiFID-Kompendium

E-Book MiFID-Kompendium
Praktischer Leitfaden für Finanzdienstleister Format: PDF

Zum 1. November 2007 trat die europäische Richtlinie 'Markets in Financial Instruments Directive' (MiFID) in Kraft, eine der umfangreichsten Gesetzesmaßnahmen für Finanzmärkte in den letzten…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...