Sie sind hier
E-Book

Ursachen und Wirkungen des weltweiten Terrorismus

Eine Analyse der gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen und neue Ansätze zum Umgang mit dem Terror

AutorBernhard Hofer, Friedrich Schneider
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl158 Seiten
ISBN9783835054950
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR
In knapper und verständlicher Form werden Entwicklungstendenzen, Motive sowie gesellschaftliche und ökonomische Auswirkungen des Terrorismus dargestellt. Die Autoren zeigen, dass der Terrorismus eine Erscheinungsform unserer zunehmend komplexer werdenden Welt ist und schlagen neue Lösungsansätze im Kampf gegen der Terror vor.

Prof. Dr. DDr. h.c. Friedrich Schneider lehrt am Institut für Volkswirtschaftslehre der Johannes-Kepler-Universität Linz, Österreich, und ist dort Vizerektor für Außen- und Auslandsbeziehungen; außerdem ist er Vorsitzender des Vereins für Socialpolitik und Forschungsprofessor am DIW Berlin.
Dr. Bernhard Hofer ist Geschäftsführer der Public Opinion Marketing- und Kommunikationsberatungs-GmbH / Institut für qualitative Sozialforschung und ist Herausgeber des Public Observers.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
2 Begriffliche Deutung und Geschichte (S. 17)

Bis dato gibt es seitens der Vereinten Nationen keine weltweit gültige Definition des Terrorismusbegriffs, ausschlaggebend sind vor allem unterschiedliche subjektive und moralische Sichtweisen. In Folge des Anschlages bei den Olympischen Spielen 1972 schlug der damalige Generalsekretär der Vereinten Nationen vor, dass sich die UNO aktiv im Kampf gegen den Terrorismus beteiligen sollte. Arabische, asiatische und afrikanische Staaten wandten sich gegen diesen Vorschlag mit der Begründung, dass Unterdrücker eigentlich jede Befreiungsbewegung als Terrorismus bezeichnen würden.

Kaum ein Begriff wird heute so oft und unterschiedlich verwendet wie jener des Terrorismus. Seitens der Staatsgewalt wird darunter stets etwas Negatives verstanden, etwas das unterdrückt und unschädlich gemacht werden muss. Terroristen selbst verstehen sich oft als Helden, als Befreier, für welche Gewalt letztlich das Mittel zur Erreichung einer besseren Ordnung darstellt.

Das Wort „Terrorismus" wird heute allgemein dem „Régime de la terreur" der Französischen Revolution zugeschrieben. 1793/94 wurde damit der revolutionäre Terror ausgerufen. Nach Auffassung Robbespierres wurde im Terrorismus eine Tugend gesehen - die Zerstörung eines korrupten Systems, um letztlich eine umfassende Demokratie und bessere Gesellschaft zu erlangen.

Als Methoden dienten die Einschüchterung, Verurteilung, Verfolgung und Vernichtung Andersdenkender, welche als Feinde des Volkes bezeichnet wurden. Schätzungen zufolge kamen damals rund 50.000 Menschen ums Leben. Vorläufer des Terrorismus und seiner Methoden finden wir bereits in früheren Epochen. Damals waren andere Bezeichnungen – etwa jene des Tyrannenmordes – üblich.

Hinweise darauf gibt es etwa bei Aristoteles, der hierin ein „prinzipielles Recht des Untertanen bei Unterdrückung oder Ausbeutung" sieht. Die sogenannten „Zeloten", welche zwischen 66 und 73 n. Chr. gegen die römische Besatzungsmacht kämpften, vergifteten Brunnen und Kornspeicher und nutzten die Anonymität der damaligen Märkte, um im Schutz der Menschenmassen römischen Legionären mit einem Dolch die Kehle durchzuschneiden. Ab dem 11. Jahrhundert machten die „Assassinen" von sich reden.

Als radikaler Nebenzweig der muslimisch-schiitischen Ismaelitensekte, die gegen die christlichen Kreuzfahrer kämpfte, engagierten sie sich als Meuchelmörder, welche mit vergifteten Dolchen unterwegs waren. Assassin bedeutet soviel wie „Haschischesser" und weist darauf hin, dass sich die Mitglieder dieser Sekte vor der jeweiligen Gewalttat rituell berauschten.

Die späteren Selbstmordattentäter der palästinensischen „Fedayin" sahen sich selbst als Nachfolger dieser mittelalterlichen Gruppierung und systematisierten ab den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts diese Form des Anschlags. Ihre Erfahrungen gaben sie an die Gegner des iranischen Schah-Regimes weiter. Vom 17. bis zum Ende des 19. Jahrhunderts waren es vor allem die „Thugs", welche Indien mit einer Welle von Ritualmorden heimsuchten.

Sie setzten das Rauschmittel Datura – eine Droge, welche aus einer indischen Stechapfelart gewonnen wurde – ein, um ihre der hinduistischen Göttin Kali geweihten Menschenopfer zu betäuben und zu strangulieren. Mehrere hunderttausende unschuldige Reisende wurden auf diese Art und Weise im Namen der Göttin getötet, bis es schließlich Mitte des 19. Jahrhunderts den britischen Behörden gelang, diese terroristische Sekte auszumerzen.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gewann die Theorie des Republikaners und Förderalisten Carlo Pisacane an Bedeutung. Nach seiner Theorie von der „Propaganda der Tat" ist Gewalt notwendig, um in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit und Interesse zu erwecken. Dadurch sollten die Massen informiert werden, sich formieren und den Weg der Revolution beschreiten.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsübersicht7
Abbildungsverzeichnis11
Tabellenverzeichnis13
1 Einleitung15
2 Begriffliche Deutung und Geschichte17
3 Formen des Terrorismus35
3.1 Räumliche Kriterien35
3.2 Nach dem Kriterium der zugrundeliegenden Motive37
4 Organisationsformen des Terrorismus51
4.1 „Klassische“ Terrororganisationen in Europa54
4.2 Terrorismus im Nahen Osten56
4.3 Moderne Terrororganisationen weltweit62
5 Wie wird man eigentlich Terrorist? Motive und Beweggründe67
5.1 Ökonomische Motive68
5.2 Persönliche Motive68
5.3 Soziale Motive68
5.4 Religiöse Motive69
5.5 Hedonistische Motive70
6 Der Kampf gegen den Terror71
6.1 Bekämpfung des Terrorismus in der Europäischen Union71
6.2 Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung76
6.3 Das Gemeinsame Terrorismusabwehrzentrum (GTAZ) in der Bundesrepublik Deutschland79
7 Auswirkungen auf die Zivilgesellschaft81
7.1 Der Kampf des Guten gegen das Böse81
7.2 Die Wirkung der Medien83
7.3 „Parallelgesellschaft“ – ein Angstbegriff?90
7.4 „Euro-Islam“94
7.5 „Kampf der Kulturen“?95
7.6 Sicherheit um jeden Preis?97
8 Terrorismus und organisisierte Kriminalität - Bedrohung für die Weltwirtschaft?111
8.1 Begriffliche Erläuterungen und Problemstellung111
8.2 Präferenzvergleich: Durchschnittsbürger vs. Terroristen114
8.3 Die Bedeutung von Finanzströmen krimineller Organisationen116
8.4 Unterschiede zwischen kriminellen Organisationen und Terrororganisationen sowie ihre Finanzierung122
8.5 Ökonomische Auswirkungen des internationalen Terrorismus135
8.6 (Wirtschafts-)politische Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus140
8.7 Abschließende Bemerkungen146
9 Schlussbetrachtungen149
9.1 Recht muss Recht bleiben!?150
9.2 Das Dilemma der Terrorspirale151
9.3 Systemtheoretische Überlegungen153
9.4 Die Schweigespirale156
9.5 Der „dialogische Konsens“157
10 Literaturverzeichnis163

Weitere E-Books zum Thema: Außenpolitik - Sicherheitspolitik

Zwischen den USA und der Volksrepublik China

E-Book Zwischen den USA und der Volksrepublik China
Interessen und Präferenzen deutscher Unternehmen Format: PDF

Das außenpolitische Verhalten eines Staates prognostizieren zu können ist ein zentrales Anliegen der Außenpolitikanalyse. Das gilt insbesondere für die deutsche Außenpolitik bezüglich der USA und der…

Angst vor China

E-Book Angst vor China
Wie die neue Weltmacht unsere Krise nutzt Format: ePUB

China ist die zweitgrößte Wirtschaftsmacht der Welt. Deutschlands Abhängigkeit von dieser Supermacht hat sich seit der Finanzkrise dramatisch erhöht. Weil China boomt, exportieren wir immer mehr…

Supranationalität und Demokratie

E-Book Supranationalität und Demokratie
Die Europäische Union in Zeiten der Krise Format: PDF

Europa steht vor der Alternative, sich in intergouvernementales Regieren zurückzubilden oder eine starke supranationale Regulierungsbehörde zu schaffen, die autoritativ auf die nationale Politik und…

Lobbying in der Europäischen Union

E-Book Lobbying in der Europäischen Union
Zwischen Professionalisierung und Regulierung Format: PDF

Dem EU-Lobbying eilt ein schlechter Ruf voraus. Die Brüsseler Lobbyingszene gilt als besonders korrupt und intransparent. Die Bürger assoziieren mit ihr üppige Arbeitsessen und geheime Absprachen.…

Ein soziales Europa ist möglich

E-Book Ein soziales Europa ist möglich
Grundlagen und Handlungsoptionen Format: PDF

Der Band zeigt die Grundlagen eines sozialen Europas, konkrete Handlungsoptionen zu deren Ausgestaltung und Wege zu einer sozial orientierten Europäischen Union auf. Im ersten Teil werden die…

Fremdes Land Amerika

E-Book Fremdes Land Amerika
Warum wir unser Verhältnis zu den USA neu bewerten müssen Format: ePUB

Ingo Zamperoni war stets fasziniert von den USA. Er ist es heute noch - nun aber mit einem nüchternen Blick auf die Realitäten des Landes. Sein dortiges Studium und seine journalistische Tätigkeit…

Wer beherrscht die Welt?

E-Book Wer beherrscht die Welt?
Die globalen Verwerfungen der amerikanischen Politik Format: ePUB

'Die Frage, wer die Welt regiert, kann nicht eindeutig beantwortet werden. Aber die einflussreichsten Akteure sind klar auszumachen.'Auch nach der Ära Obama gilt: Die USA betrachten sich…

China und Deutschland: 5.0

E-Book China und Deutschland: 5.0
Herausforderung, Chance und Prognose Format: PDF

China und Deutschland sind wichtige Staaten im internationalen Gefüge. Während Deutschland zu einer der führenden Nationen in Europa gehört, ist China eine neue aufstrebende Macht in Asien. Beide…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...