Sie sind hier
E-Book

Verblöden unsere Kinder?

Neue Medien als Herausforderung für Eltern

AutorJürgen Holtkamp
VerlagButzon & Bercker GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl240 Seiten
ISBN9783766641038
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR

Sind Fernsehen, Computer, lnternet und Handy wirklich zum Vorteil der Kinder und welchen Preis haben wir dafür zu zahlen? Wie verändern Medien unsere Kultur, die Gesellschaft und die Familien? Und: Wie gelingt es uns, die "Mediengeister" unter Kontrolle zu halten?

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3. Wie Handys unser Leben verändern

„Ich bin gerade aus dem Zug gestiegen, gehe nun zum Imbissstand und bin in zehn Minuten zu Hause“, so oder ähnlich schallt es vielfach an Bahnhöfen. Das Handy verändert heutzutage die Grenzen zwischen Privatheit und Öffentlichkeit wie noch nie zuvor. Müssen wir vom Sitznachbarn wissen, welche Umsatzzahlen das Unternehmen für 2010 anvisiert und wie das Abendessen mit den Geschäftskunden gewesen ist? Ist es da überraschend, wenn in den Zügen handyfreie Waggons ausgewiesen werden? Doch nicht nur das Telefonieren an öffentlichen Plätzen in aller Lautstärke ist für viele Menschen ein Ärgernis, es geht noch schlimmer, wenn beispielsweise ohne Zustimmung der Beteiligten per Handy Videoaufnahmen gemacht werden, die später im Internet zu sehen sind. Sind das Ausnahmen? Leider nicht. Da machen sich Leute auf Kosten anderer einen Spaß, und das Internet ist voll mit solchen Videos.

Eine weitere Erscheinung ist die „Abzocke“ von Kindern und Jugendlichen mit angeblich günstigen Handyverträgen, die sich im Nachhinein als äußerst kostspielig herausstellen. Zwar konnten die Verbraucherschutzzentralen in einigen Fällen helfen, es gab und gibt aber auch viele Fälle, in denen die horrenden Kosten bezahlt werden mussten. Diese Geschäftemacher versuchen mit allerlei Tricks, die Kunden dazu zu bringen, teure SMS-Dienste und Rufnummern zu wählen. Die Masche ist simpel und doch effektiv: Angebliche Bekannte schicken eine SMS und fordern zur Rückmeldung auf. Antwortet der Jugendliche darauf, landet er meistens in Chats mit teueren Folgekosten. Eine andere Masche ist es, Jugendliche per SMS aufzufordern, eine bestimme Nummer zu wählen, da er/sie angeblich einen Preis gewonnen habe. Den Gewinn gibt es zwar nicht, dafür aber eine happige Telefonrechnung.

Das Versenden einer SMS ist in der Regel kostengünstig, bei den Abzockern handelt es sich jedoch nicht um herkömmliche SMS, sondern um sogenannte „Premium SMS“, die zwischen zwei und fünf Euro pro Stück kosten. Die Preisstaffelung ist hier selbstverständlich nach oben offen.

Die Kostenfalle Handy ist durchaus real und so mancher Jugendlicher hat schon einmal ungewollt ein Abo per SMS abgeschlossen. Die Anbieter sind zwar gesetzlich verpflichtet, Kosten für eine Premium-SMS (ab zwei Euro) ebenso wie für den Abschluss eines Abos anzugeben, diese Informationen werden jedoch gerne so unauffällig wie möglich dargestellt. Man sollte daher diese Angebote immer sehr aufmerksam prüfen.

Trotz dieser Risiken: Handys sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken und nicht nur bei Jugendlichen die täglich genutzten multimedialen Kommunikationsinstrumente.

„Nichts geht ohne mein Handy“

Bereits 44 Prozent der sechs- bis 13-jährigen Kinder können ein Handy ihr Eigen nennen und schon ein Sechstel der Sechs- bis Siebenjährigen verfügen über ein Mobiltelefon. Juristisch betrachtet gehören die Handys den Erziehungsberechtigten, insofern gehen auch die Angaben zwischen Erziehungsberechtigten und Kindern über den Besitz in der KIM-Studie etwas auseinander (vgl. KIM-Studie, 2006, S. 49).

Wer ein Mobiltelefon besitzt, benutzt es auch. Über 80 Prozent von Deutschlands Kindern erhalten im Durchschnitt einen Anruf pro Woche.

Bei der Handynutzung stehen an erster Stelle SMS-Nachrichten: 85 Prozent erhalten mehrmals pro Woche Kurzmitteilungen und 78 Prozent der Jugendlichen versenden solche. Danach folgt das Telefonieren (79 Prozent werden angerufen, 63 Prozent rufen an), 40 Prozent nehmen Filme und Fotos auf.

Beim Nutzungsverhalten lassen sich Unterschiede zwischen Jungen und Mädchen beobachten: Letztere nutzen die Funktion der SMS intensiver und fotografieren mehr, Erstere spielen häufiger und verwenden die technischen Features (vgl. JIM, 2007, S. 57).

Wie gut die Jugendlichen untereinander vernetzt sind, zeigt die Anzahl der eingespeicherten Telefonnummern: Die Zwölf- bis 13-Jährigen haben 54 Nummern in ihrem Handy eingespeichert, bei den Zwölf- bis 19-Jährigen sind es im Durchschnitt 78 Einträge – mit fortschreitendem Alter erhöht sich auch die Anzahl der Nummern (vgl. JIM, 2007, S. 59).

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt5
Einleitung9
1. Kinder und Jugendliche in der Mediengesellschaft17
„Medienkids“18
Aufwachsen in der Mediengesellschaft24
So nutzen unsere Kinder Medien31
Jugendliche sind multimedial vernetzt36
2. Wenn „Sex und Crime“ den Alltag beherrschen45
Die Suche nach den Medienwirkungen47
Wie unser Gehirn Medienbilder verarbeitet52
Macht Fernsehen dumm und dick?59
3. Wie Handys unser Leben verändern69
„Nichts geht ohne mein Handy“70
Mobbing, Gewalt und Pornografie – die andere Seite der Handynutzung74
Brauchen Kinder und Jugendliche eine Handykompetenz?78
4. Im Sog der Computerspiele81
Wenn das Blut in Strömen fließt – Ego-Shooter85
Spielplatz Internet89
Wie gefährlich sind Computerspiele?91
5. Das neue Internet (Web 2.0)97
Communities erobern das Netz – SchülerVZ, StudiVZ und Co.101
Elektronische Briefe und ICQ111
Die Tophits aus dem Netz115
„Mein Tagebuch im Internet“ – die Blogger119
„Mein zweites Leben“ – Second Life122
Vom Konsumenten zum Produzenten – Foto, Video und Audio126
„Findest du mich nett?“ – Chatten128
Schnäppchen oder Falle? – Kaufen im Internet134
Werbeplattform Internet137
6. Die hässliche Seite des Internets141
Vorsicht: Datenklau und Spionage144
Falsche Freunde – Cybermobbing148
Hetze und Pornografie150
Gewalt – nicht nur Quotenjäger im Fernsehen154
Diagnose: Computersüchtig!157
7. Leben in der Mediengesellschaft167
Gibt es die „heile“ Kinderwelt?168
„Lesen kommt vor Zocken“172
Das „Wissen der Welt“176
Schlau durch Computer und Internet?179
Damit Eltern den Anschluss an die Mediengesellschaft nicht verlieren184
Medienerziehung ist notwendiger denn je189
Werteorientierung im Mediendschungel198
8. Die Trauer bleibt! – Zum Amoklauf in Winnenden203
Anhang211
Eigene Mediennutzung211
Fragebogen Kindersendungen212
Persönliche Medienvorlieben213
10 Tipps zum Umgang mit dem Fernsehen214
Kommentierte Links217
Fernsehen217
Computerspiele218
Handy218
Medienkompetenz219
Medienforschung219
Schule219
Internetportale für Kinder221
Jugend223
Jugendschutz224
Beratung226
Glossar229
Ausgewählte Literatur237

Weitere E-Books zum Thema: Eltern - Kinder - Familie

Liebe, Lust und Lesebrille

E-Book Liebe, Lust und Lesebrille

War das schon alles? In der Lebensmitte wird manches auf den Prüfstand gestellt, auch die eigene Paarbeziehung: Sind wir ein eingespieltes Team oder hat sich Langeweile eingeschlichen? Verstehen wir ...

Ichlinge

E-Book Ichlinge

Von der unersetzlichen Bedeutung des Spielens für das spätere LebenKinder sind heute oft für sich, man sieht sie eher über ihren Gameboy gebeugt oder im Frühförder-Englischkurs als im ...

COMING OUT

E-Book COMING OUT

Schwule, Lesben und Bisexuelle oder Transgender (Transvestiten) leiden manchmal ihr ganzes Leben lang unter einem erdrückenden Rollenspiel. Es zehrt stark an den menschlichen Kräften, über die ...

Die Jungenkatastrophe

E-Book Die Jungenkatastrophe

Das schwache starke Geschlecht - ein längst überfälliges Buch: Jahrzehntelang galten Mädchen als das schwächere Geschlecht, die Jungen als stark - jetzt haben sich die Verhältnisse umgekehrt. ...

Nur die Liebe fehlt

E-Book Nur die Liebe fehlt

Ein Baby zu bekommen, ist das größte Glück. So die Erwartung. Doch zehn bis zwanzig Prozent aller Mütter geraten nach der Geburt in eine schwere Krise, die sogenannte postpartale Depression. ...

Freischwimmen

E-Book Freischwimmen

Im Stakkato-Rhythmus der Ventures begann Hanne plötzlich, ihre Bluse aufzuknöpfen, tatsächlich: Hanne knöpfte ihre Bluse auf - welcher Teufel ritt meine sonst so zurückhaltende Frau? Hatte ich ...

Warum

E-Book Warum

Prolog Immer wieder beschäftigt mich die Frage, was sind eigentlich Depressionen, wie machen sie sich in der Praxis bemerkbar. Eine Antwort suchend, beobachte ich mich, versuche ständig mein ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...