Sie sind hier
E-Book

Verhaltensorientierte Verkaufsführung

ProMES: Eine wirkungsvolle Form des Sales Coachings

AutorMauro Minelli
VerlagGabler Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl289 Seiten
ISBN9783834999665
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Mauro Minelli prüft in einer Studie innerhalb der Lebensversicherungsbranche, ob die zweijährige Anwendung einer verhaltensorientierten Methode der Verkaufsführung einer Versuchsgruppe von Beratern hilft, ihre Arbeit effektiver und effizienter zu gestalten im Gegensatz zu einer ergebnisorientiert geführten Vergleichsgruppe.

Dr. Mauro Minelli hat an den Universitäten St. Gallen, Bern und College Station (TX, USA) Betriebswirtschaft, Psychologie, Pädagogik und Englisch studiert. Er ist Mitbegründer der Marketing- und Unternehmensberatung effex ag, bei der er als Consultant tätig ist.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1 Einleitung (S. 1)

Der schweizerische Versicherungsmarkt war bis vor gut 10 Jahren kartellähnlich strukturiert: Konkurrenz fand nur im Ausland statt, im Inland regelten Tarifabsprachen das Wettbewerbsverhalten. Die Lebensversicherer etwa verwendeten für die Einzelversicherungen einen gemeinsamen Richttarif, der minimale Kostensätze vorsah.

Die Liberalisierung des Lebensversicherungsmarktes Ende 1993 hob Tarifabsprachen auf und führte zu marktorientierten Prämien. Der dadurch einsetzende Preiswettbewerb verstärkte den Konkurrenzdruck, beschleunigte den Konzentrationsprozess und rückte Fragen nach den Kosten der Vertriebssysteme ins Zentrum unternehmerischer Überlegungen.

In der Folge haben kostengünstige Formen des Vertriebs an Bedeutung gewonnen. So konkurrenzieren Direktverkauf über Telefon und Internet zunehmend die gesellschaftseigenen Aussendienste.

Die Marktöffnung bringt aber auch flexiblere und komplexere Produkte mit erhöhtem Erklärungsbedarf mit sich, was vermehrt nach persönlicher Beratung in den entsprechenden Kundensegmenten ruft.

Daher strebt das Verkaufsmanagement danach, die eigenen Berater auf spezifische Kundensegmente auszurichten und ihre Ausbildung zu professionalisieren. Um die hohen Kosten des unternehmenseigenen Aussendiensts zu rechtfertigen, müssen die Verkaufsverantwortlichen glaubhaft machen, dass es ihnen gelingt, mit dem persönlichen Verkauf auf dem Markt effektiv und effizient Leistungsvorteile zu erzielen.

Vor dem skizzierten Hintergrund wurde bei dem grössten Schweizer Lebensversicherer, der damaligen Rentenanstalt und heutigen SwissLife, ein Pilotprojekt zur Messung und Steigerung der Effektivität und Effizienz im Aussendienst lanciert.

Daraus sind zwei Dissertationen entstanden: Eine erste Arbeit, die im Rahmen psychologischer Forschung motivations- und handlungstheoretischen Fragestellungen nachgeht, und mit der vorliegenden eine zweite, die sich in die marketingorientierte Verkäuferforschung einreiht und Fragen nach der Wirksamkeit unterschiedlicher Formen der Verkaufsführung stellt.

Das einleitende Kapitel der Arbeit ist in vier Teile gegliedert: Abschnitt 1.1 skizziert in einem kurzen Überblick den aktuellen Forschungsstand. Hierauf aufbauend folgt in Abschnitt 1.2 Fragestellung und Forschungsziel. Abschnitt 1.3 verweist auf die praktische Relevanz sowie auf den wissenschaftlichen Anspruch der Arbeit und positioniert sie in forschungsmethodischer Hinsicht. Abschnitt 1.4 schliesslich vermittelt einen Überblick über den Aufbau der Arbeit.

1.1 Ein kurzer Überblick zum aktuellen Stand der Forschung

In den angelsächsischen Staaten hat sich im Marketing in den letzten Jahrzehnten eine wirtschaftspsychologische Forschungsrichtung etabliert, die sich intensiv mit den Fragen des persönlichen Verkaufs auseinandersetzt.

Sie lässt sich grob in drei Strömungen unterteilen: Eine konsumentenpsychologische Tradition, die sich hauptsächlich mit dem Käuferverhalten beschäftigt, sodann ein sozialpsychologischer Zweig, der sich vor allem mit Interaktionsphänomenen zwischen Käufer und Verkäufer auseinandersetzt und schliesslich eine organisationspsychologische Richtung, welche die Fragestellungen zum Verkäuferverhalten untersucht.

Die vorliegende Arbeit lässt sich thematisch der dritten Strömung zuordnen, in der die Suche nach Einflussgrössen, nach sogenannten Determinanten oder Prädiktoren der Verkäuferleistung im Zentrum des Interesses steht:

«For over 80 years, sales practitioners and researchers alike have attempted to understand salesperson performance and to identify the factors that influence it. The reasons for salesperson performance’s central role in the sales literature would appear to be rooted in the obvious link between sales performance and overall corporate revenue. Thus, the salesperson occupies a unique position in organizations. When salespeople do well, the organization is likely doing well, and the contrary is normally true as well.»
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abkürzungsverzeichnis13
Abbildungsverzeichnis14
Tabellenverzeichnis16
1 Einleitung17
2 Begr if fliche Grundlagen32
3 Verkäuferleistung – Theoret ische Erklärungsansätze und empi r ische Resultate im Überblick43
4 Konzept ioneller Bezugsrahmen und Forschungshypothesen141
5 Studiendes ign152
6 Resultate202
7 Diskussion und Ausbl ick233
Literaturverzeichnis253
Anhang I : Erhebungsinst rumente279
Anhang I I : Stat ist ische Berechnungen Parallelis ierungsver fahren283
Kernuntersuchung288

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Fulfillment im Electronic Commerce

E-Book Fulfillment im Electronic Commerce
Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Format: PDF

Martin-Matthias Köcher untersucht das Fulfillment, d.h. waren-, informations- und finanzlogistische Prozesse, von Online-Anbietern im Consumer-Sektor. Er zeigt, dass es einen zentralen Bestandteil im…

Das Online-Erfolgsmodell digitaler Produkte

E-Book Das Online-Erfolgsmodell digitaler Produkte
Strategische Wirkungspotenziale und operative Handlungsoptionen Format: PDF

Sebastian Schmidt definiert zunächst 'digitale Produkte' und stellt deren Besonderheiten aus wirtschaftstheoretischer Sicht dar. Er zeigt, wie durch eine voll automatisierte Abwicklung, also durch…

Markterfolg im Mobile Commerce

E-Book Markterfolg im Mobile Commerce
Faktoren der Adoption und Akzeptanz von M-Commerce-Diensten Format: PDF

Stefan Wriggers setzt sich mit der vielschichtigen Konsummotivation der Nachfrager nach M-Commerce-Diensten auseinander, ermittelt die Gründe für die frühzeitige Adoption und hohe Akzeptanz der…

Verkaufserfolg für Existenzgründer

E-Book Verkaufserfolg für Existenzgründer
Von der Geschäftsidee zum Vertriebskonzept Format: PDF

Dieses Buch vermittelt Existenzgründern und Jungunternehmern die grundlegenden Schritte für ein schlüssiges Vertriebskonzept. Fallbeispiele und Tipps von erfolgreichen Existenzgründern zu ihren…

Multichannel-Retailing

E-Book Multichannel-Retailing
Marketing in Mehrkanalsystemen des Einzelhandels Format: PDF

Multichannel-Retailing ist die Antwort des Handelsmarketings auf die aktuellen Herausforderungen einer komplexen und dynamischen Umwelt, insbesondere der vielfältigen und wechselhaften Kundenwünsche…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...