Sie sind hier
E-Book

Vermarktung von Basketball

AutorAlexander Yankulin
Verlagdiplom.de
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl128 Seiten
ISBN9783836602853
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis48,00 EUR
Inhaltsangabe:Einleitung: Die deutsche Basketball Nationalmannschaft – Europameister 1993 in Deutschland, Bronzemedaillengewinner bei der Weltmeisterschaft 2002 in den USA und Silbermedaillengewinner bei der Europameisterschaft in Serbien/Montenegro 2005 waren mit Sicherheit große und schöne Erfolge. Die Nationalspieler wurden wie Helden gefeiert und bei der Wahl zu Deutschlands Sportlern des Jahres 1993 und 2005 als beste Mannschaft gewählt. Auf diesen Erfolgen dürfen sich weder der Deutsche Basketball Bund (DBB), noch die Basketball-Bundesliga (BBL) und die 2. Basketball-Bundesliga (2. BBL) ausruhen. Denn es stellt sich die Frage, ob der deutsche Basketball auch in einigen Jahren noch konkurrenzfähig in Europa und in der Welt sein wird. Nach dem momentanen Stand der Dinge lautet die Antwort nein (vgl. o. V. 2006a). National spielt Basketball nicht nur eine untergeordnete Rolle gegenüber der dominierenden Sportart Fußball, sondern steht auch im harten Wettbewerb mit anderen Mannschafts-Schwellensportarten wie Handball und Eishockey um die Gunst der Sponsoren, Medienpräsenz und Fangewinnung. Auch im internationalen Vergleich konnte die BBL bisher nicht entscheidend überzeugen, sei es aufgrund der geringen Teametats oder des Spielerpotentials in der Liga. Nicht besser ist die Lage in der Nationalmannschaft, wo ein Spitzenspieler Dirk Nowitzki nicht ewig seine Weltklasse unter Beweis stellen können wird. Die derzeitige Situation der aus den USA stammenden Ballsportart stellt in Deutschland nur wenige Vertreter des „Basketballgeschäfts“ zufrieden. Die BBL und ihre Sponsoren, die 2. BBL, der DBB und Medienvertreter sowie schließlich die Basketballfans selbst wünschen sich eine stärkere Positionierung der Sportart. Mit der Umsetzung der bisher vorgenommenen Maßnahmen konnten einige, aber nur kleine Erfolge gefeiert werden. Einer davon ist die behutsam aufgebaute Jugend- und Nachwuchsförderung durch die Nachwuchs Basketball Bundesliga (NBBL) trotz des Wissen, dass durch die Aufhebung der Ausländerbeschränkung in der BBL die jungen Talente ohnehin nur wenige Chancen später im Profigeschäft erhalten. Darüber hinaus wünschen sich viele Entscheidungsträger aus dem Basketballbereich, wie zum Beispiel Geschäfts- führer des Deutschen Sport-Fernsehens (DSF) Thomas Deissenberger, dass eine engere Zusammenarbeit zwischen BBL und DBB bekräftigt werden soll, um Basketball zu stärken (vgl. Klotz et al. 2004, S. 22). Es sind außerdem die ersten Schritte in der [...]

Alexander Yankulin, Diplom-Sportökonom. Sportstudium mit Fachrichtung der Sportökonomie an der Technischen Universität München (Abschluss 2007). Derzeit tätig als Sportlehrer für "Camp America" in den USA. Als langjähriger aktiver Spieler und Trainer im Fußball- und Basketballbereich entwickelte ich bereits seit Jahren ein enormes Interesse für diese Sportarten. Durch mein Studium der Sportökonomie wurde ein Bedürfnis geweckt, die ökonomischen Zusammenhänge in diesen beiden Komplexen zu begreifen. Da die unterschiedlichen wirtschaftlichen Facetten des Fußballs als einer sehr traditionsreichen Sportart in Deutschland sehr oft als Gegenstand der wissenschaftlichen Untersuchungen dienen, entschloss ich mich, eine Studie über Basketball als eine "Schwellensportart", die mich persönlich sehr interessiert und zudem sehr großes Potenzial aufweist, zu schreiben.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis3
1 Einleitung6
1.1 Vorwort6
1.2 Aufbau und Schwerpunkte der Diplomarbeit7
2 Marketing9
2.1 Marketing-Begriff9
2.2 Entwicklungsphasen10
2.3 Marktabgrenzung als einer der Grundpfeiler des Marketings11
3 Besonderheiten des Sportmarketings13
3.1 Bereiche des Sportmarketings14
3.1.1 Einsatzbereiche des kommerziellen Sport-Marketings15
3.1.2 Non-Business-Marketing15
3.2 Der zweiseitige Aufbau des Sportmarktes16
3.3 Zukunftsaussichten des Sport-Marketings16
4 Darstellung der Problematik18
4.1 Geringer Bekanntheitsgrad18
4.2 Geringe Medienpräsenz20
4.3 Stellung der Basketball-Bundesliga und des deutschen Basketballs21
5 Vermarktungsmöglichkeiten und -probleme in den deutschen Basketballprofiligen24
5.1 Basketball-Bundesliga (BBL)24
5.1.1 Vermarktungsmöglichkeiten der BBL und ihre Grenzen25
5.1.2 Was hat die Basketball-Bundesliga zu vermarkten?29
5.2 Vermarktungsmöglichkeiten und Vermarktungsprobleme in der 2. Basketball-Bundesliga49
5.2.1 Struktur der 2. Basketball-Bundesliga49
5.2.2 Vermarktungsmöglichkeiten der „Jungen Liga“ und ihre Grenzen49
6 Vermarktung im Basketball-Amateurbereich61
6.1 Notwendigkeit von Marketingstrukturen61
6.2 Versuch der Übertragung des Marketinginstrumentariums auf den Basketball-Amateurbereich – Perspektiven und Grenzen63
6.2.1 Analyse der externen und internen Umwelt64
6.2.2 Ausarbeitung der strategischen Organisationsplanung (Defining the Business)66
6.2.3 Strategische Marketingplanung67
6.2.4 Operatives Sportmarketing (Marketing-Mix)70
7 Bedeutung der Medien für den Basketball und des Basketballs für die Medien74
7.1 Basketball in den Medien – Gesamtsicht76
7.2 Motive für das Sehen von Basketball81
7.3 Basketball im Free TV und anderen Medien83
7.3.1 BBL84
7.3.2 NBA88
7.3.3 Nationalmannschaft88
7.4 Basketball im Pay-TV89
8 Die ökonomische Bedeutung von Streetball92
8.1 Was ist Streetball?92
8.2 Streetball als Eventmarketing-Instrument93
8.2.1 „adidas Streetball Challenge“95
8.2.2 DNBA (Dirk Nowitzki Basketball Academy)97
8.3 Streetball als ein Nischenmarkt99
9 Schlussbetrachtung102
Literaturverzeichnis104
Durchgeführte Interviews / Fragenkataloge123
Abbildungsverzeichnis125
Autorenvorstellung127

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung

E-Book Erfolgreich in der Vorsorgeberatung
Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen Format: PDF

Das Buch liefert einen Einstieg in den Paradigmenwechsel: weg vom Produktverkauf - hin zum Konzeptverkauf. Denn nur, wer erkennt, dass die Kunden mit einer reinen Ansammlung von Vorsorgeprodukten…

David Ogilvy

E-Book David Ogilvy
Ein Leben für die Werbung Format: PDF/ePUB

Vom erfolglosen Vertreter zum erfolgreichsten und bekanntesten Werbemacher der Welt - das ist David Ogilvys Karriere. Die charismatische und humorvolle Persönlichkeit ist auch nach seinem Tod vor elf…

Smart Shopping

E-Book Smart Shopping
Eine theoretische und empirische Analyse des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten Format: PDF

Clever einkaufen In den letzten Jahren gewinnt eine spezifische Form des preis-leistungsorientierten Einkaufsverhaltens von Konsumenten zunehmend an Bedeutung: In Wissenschaft und Praxis wird vom…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Das Online-Erfolgsmodell digitaler Produkte

E-Book Das Online-Erfolgsmodell digitaler Produkte
Strategische Wirkungspotenziale und operative Handlungsoptionen Format: PDF

Sebastian Schmidt definiert zunächst 'digitale Produkte' und stellt deren Besonderheiten aus wirtschaftstheoretischer Sicht dar. Er zeigt, wie durch eine voll automatisierte Abwicklung, also durch…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...