Sie sind hier
E-Book

Volkswirtschaftliche Nutzen und Kosten des Handwerkskammersystems.

AutorAnja Sölter, Günter Krebs, Katarzyna Haverkamp, Kilian Bizer, Klaus Müller
VerlagDuncker & Humblot GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl217 Seiten
ISBN9783428530434
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis70,00 EUR
Die Studie untersucht die volkswirtschaftlichen Nutzen und Kosten des Handwerkskammersystems in Deutschland. Die Untersuchung berechnet, ob sich ein positiver oder negativer Nutzensaldo ergibt. Dabei ist es wichtig, die wesentlichen Leistungen der Handwerkskammern zu identifizieren und sie quantitativ zu bemessen. Auf der Basis dieser Leistungsdaten entwickelt die Studie mit Hilfe verschiedener Methoden eine Abschätzung des einhergehenden Nutzens. Diese Nutzen werden den Kosten in den jeweiligen Bereichen gegenübergestellt und saldiert. Zu den betrachteten Leistungsbereichen zählen Bildung, Gewerbeförderung, juristische Auskünfte und Schlichtungsstellen sowie das Ausmaß des Ehrenamtes. Die Datengrundlagen bilden das Sozioökonomische Panel, eine detaillierte Erhebung von Leistungsdaten und Kosten in acht Untersuchungskammern sowie eine zusätzliche Erhebung in 54 Handwerkskammern. Im Ergebnis entsteht eine saldierte Abschätzung von Kosten und Nutzen für diese Leistungsbereiche. So ergibt die vorsichtige Schätzung im Bildungsbereich einen positiven Saldo von 477 Mio. Euro pro Jahr für die Handwerkskammern. Im Bereich der Beratungsdienstleistungen wird der Nettonutzen der Handwerkskammersysteme auf knapp 17 Mio. Euro pro Jahr bemessen. Die vorsichtige Schätzung des Saldos im Bereich der Rechtsauskünfte ergibt 7 Mio. Euro, im Bereich der Schlichtungsstellen 2,2 Mio. Euro. Über die betrachteten Leistungsbereiche hinweg ergibt sich damit ein positiver Nutzensaldo von 502 Mio. Euro für die Handwerkskammern in der jeweils vorsichtigsten Schätzung. Legt man die etwas weniger vorsichtigen Berechnungen zugrunde, so steigt der Nutzensaldo auf rund 966 Mio. Euro an.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Tabellenverzeichnis13
Abbildungsverzeichnis15
A. Einleitung16
I. Problemstellung16
II. Zielsetzung17
III. Aufbau der Studie18
B. Theoretische Zugänge zur Handwerkskammer20
I. Verbandsbegriff, Verbandstypologie und Kammern20
1. Verbandsbegriff20
2. Verbandstypologie und Einordnung der Kammern21
3. Abgrenzung der Handwerkskammern von Industrie- und Handelskammern23
II. Theorieansätze23
1. Theorie des Marktversagens24
a) Öffentliche Güter25
b) Externe Effekte26
c) Unteilbarkeiten27
2. Einordnung der Kammerleistungen in den Theorierahmen28
a) Interessenvertretung des Handwerks28
b) Wirtschaftsförderung31
c) Bildungswesen33
III. Empirische Befunde zu den Kosten und Nutzen von Kammersystemen35
C. Die Methodik der Studie46
I. Kosten-Nutzen-Betrachtung
46
1. Methode der Kostenmessung48
2. Methoden der Nutzenbewertung52
3. Bedeutung qualitativer Argumente55
II. Vorgehensweise56
1. Erhebungskonzept56
2. Vor-Ort-Erhebung58
3. Hochrechnungsverfahren60
a) Freie Hochrechnung60
b) Gebundene Hochrechnung: Verhältnisschätzung61
III. Abgrenzung der Tätigkeit der einzelnen Handwerkskammern62
D. Nutzen und Kosten der einzelnen Funktionen des Handwerkskammersystems70
I. Bildung70
1. Bestand an Aufgaben und Leistungen72
a) Gesellenausbildung73
b) Meisterausbildung79
c) Sonstige Fortbildung81
2. Kosten-Nutzen-Betrachtung82
a) Kostenbetrachtung83
aa) Gesellenausbildung84
bb) Meisterausbildung88
b) Nutzenbetrachtung91
aa) Zur Identifizierung von Handwerksberufen im SOEP93
bb) Deskriptive Statistik94
cc) Die Bildungsrendite durch Gesellenabschluss95
dd) Die Bildungsrendite durch Meisterabschluss98
c) Fazit100
aa) Gesellenabschluss100
bb) Meisterabschluss103
II. Gewerbeförderung105
1. Bestand an Aufgaben und Leistungen106
a) Längere Beratungen108
b) Auskünfte und Beratungen außerhalb öffentlich geförderter Beratungen110
c) Runder Tisch116
2. Kosten-Nutzen-Betrachtung der Beratungsdienstleistungen118
a) Kosten der Beratungen118
b) Nutzen der Beratungen121
c) Fazit126
III. Sonstige Funktionen128
1. Kosten-Nutzen-Betrachtung von juristischen Auskünften
128
a) Tätigkeit der Handwerkskammern128
b) Kosten von juristischen Auskünften131
c) Nutzen von juristischen Auskünften132
d) Fazit134
2. Kosten-Nutzen-Analyse des Schlichtungswesens135
a) Wesen und Bedeutung der Schlichtungs- bzw. Schiedsstellen135
b) Tätigkeit der Handwerkskammern im Schlichtungswesen136
c) Nutzen-Kostenbetrachtung139
aa) Kostenbetrachtung139
bb) Nutzenbetrachtung140
cc) Vergleich Nutzen und Kosten144
E. Ehrenamtliche Tätigkeit im Handwerkskammersystem146
I. Wesen und Bedeutung des Ehrenamtes146
II. Vorgehensweise147
III. Bereiche des Ehrenamtes innerhalb des Handwerkskammersystems149
1. Überblick149
2. Selbstverwaltung151
3. Interessenvertretung160
4. Prüfungswesen161
5. Sonstige Bereiche einer ehrenamtlichen Tätigkeit166
IV. Bewertung der ehrenamtlichen Tätigkeit167
V. Entschädigung des Ehrenamtes172
VI. Der Nettonutzen der ehrenamtlichen Tätigkeit175
1. Ergebnis175
2. Vergleich mit anderen Untersuchungen176
F. Vergleichende Betrachtung der Kosten und Nutzen178
G. Ergebnis181
Zusammenfassung188
Anhang192
I. SOEP 2005, Handwerksanteile in den Bildungstruppen192
II. SOEP 2005, Personen in Handwerksberufen nach Handwerksgruppen193
III. SOEP 2005, Personen in Handwerksberufen nach Anlage HwO196
IV. SOEP 2005, Schätzergebnisse der OLS-Regression200
V. Zahlen Gesellen- und Meisterausbildung im Handwerk (2006)201
VI. Zahlen Gesellen- und Meisterausbildung im Handwerk (2006)202
VII. Lehrgangszahlen in der Meisterausbildung und sonstigen Fortbildung im Handwerk (2005)204
VIII. Teilnehmerzahlen Meisterausbildung und sonstige Fortbildung im Handwerk (2005)205
IX. Ehrenamt in den Handwerkskammern (2006)206
X. Aktivitäten der Handwerkskammern bei Gesellenprüfung und Meisterausbildung (2006)209
XI. Fragebogen an 46 Handwerkskammern (ohne Untersuchungskammern)211
Literaturverzeichnis215

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Wettbewerb im Bankensektor

E-Book Wettbewerb im Bankensektor
Eine Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung des Wettbewerbsverhaltens der Sparkassen Format: PDF

Mike Stiele setzt sich mit der Wettbewerbsmessung auf Bankenmärkten auseinander und untersucht anhand eines theoretisch-empirischen Testverfahrens das Wettbewerbsverhalten der Sparkassen.Dr. Mike…

Wertorientiertes Risikomanagement in Banken

E-Book Wertorientiertes Risikomanagement in Banken
Analyse der Wertrelevanz und Implikationen für Theorie und Praxis Format: PDF

Michael Strauß untersucht die Wertrelevanz des Risikomanagements von Banken aus einer Kapitalmarktperspektive. Er entwickelt eine neue Steuerungslogik und stellt konzeptionell dar, wie sich Insolvenz…

Kreditrisikomodellierung

E-Book Kreditrisikomodellierung
Ein multifunktionaler Ansatz zur Integration in eine wertorientierte Gesamtbanksteuerung Format: PDF

Jan Zurek präsentiert aufbauend auf den etablierten Methoden der Markt- und Kreditrisikomodellierung ein neues, multifunktionales Kreditrisikomodell, welches sich u.a. durch eine universellen…

Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken

E-Book Fehler und Fehlerfolgekosten in Banken
Messung und Steuerung der internen Dienstleistungsqualität Format: PDF

Auf der Grundlage einer explorativen Studie entwickelt Christina Hepp ein Modell, das die Fehler- und Fehlerfolgekosten bei standardisierten Bankdienstleistungen systematisch erhebt und mittels…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...