Sie sind hier
E-Book

Vom Junkie zum Ironman

Die zwei Leben des Andreas Niedrig

AutorAndreas Niedrig, Jörg Schmitt-Kilian
VerlagHeyne
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl256 Seiten
ISBN9783641017248
FormatePUB/PDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Überarbeitete Neuausgabe des Bestsellers!
Andreas Niedrig ist 12 Jahre alt, als er zum ersten Mal Haschisch raucht. 10 Jahre später ist er heroinsüchtig. Seine Frau verlässt ihn mit dem gemeinsamen Kind. Mit unvorstellbarer Willenskraft gelingt es Andreas Niedrig, sein Leben von Grund auf zu ändern. Gegen alle Widerstände wird er zu einem der weltbesten Triathleten.
Großer Kinofilm - die Verfilmung der Lebensgeschichte von Andreas Niedrig läuft ab März 2008 in den Kinos an.


Jörg Schmitt-Kilian, Jahrgang 1953, Kriminalhauptkommissar und ehemaliger Rauschgiftfahnder, arbeitet schwerpunktmäßig in der Drogen- und Gewaltprävention mit Veranstaltungen, Schulungen und Lesungen. Neben erfolgreichen Büchern zu diesen Themen schrieb er ein Rock-Musical sowie die Vorlage für einen Fernsehfilm.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Ausdauer zahlt sich aus (S. 111-113)

»Eine Woge des Glücks durchströmte meinen Körper und ich freute mich auf die Heimreise!«

Im Zug von Dortmund nach Oer-Erkenschwick liefen mir Freudentränen übers Gesicht. Drogenfrei kehrte der verlorene Sohn, Mann und Vater nach Hause zurück. Ich war glücklich. Noch hatte ich keine Vorstellung, wie ich meine Zukunft gestalten würde. Ich hatte keinen vernünftigen Schulabschluss und keine abgeschlossene Ausbildung, hoffte aber, dass die Therapie mir das nötige Rüstzeug für ein suchtfreies Leben auf den Weg gegeben hatte. Und das Wichtigste: Ich glaubte wieder an mich und meine Stärken.

Während der Bahnfahrt rauschten die vergangenen 13 Monate in der Holthauser Mühle noch einmal an mir vorbei. Mein größtes Problem, mit mir selbst klarzukommen, meine schwierige Persönlichkeit zu ertragen, schien gelöst. Meine Psychotherapeutin hatte zu diesem Erfolg wesentlich beigetragen, und in der Arbeitstherapie hatte ich gelernt, dass ich Sachen schaffen kann, die ich nie für möglich gehalten hätte. Die Gespräche mit meiner Therapeutin waren dennoch sehr belastend gewesen und deshalb hatte ich mich in der Arbeit bei meinen Holzwürmern und der Hauswirtschafterin Marianne am wohlsten gefühlt.

Diese Nichtstudierten standen irgendwie mitten im Leben, vermittelten mir mehr praktische Erfahrungen als die Studierten. Die Akademiker hatte ich etwas abgehoben und mehr oder weniger losgelöst von der Erde erlebt. Mit dieser Bewertung möchte ich den Erfolg der Psychotherapeuten allerdings nicht schmälern. Der Kontakt zu allen Bezugspersonen in der Fachklinik war sicherlich wichtig für meine Genesung und für den Langzeiterfolg meiner Therapie. Es war unbeschreiblich, als Sabine mit Jana auf dem Arm die Tür öffnete. Ich erinnere mich noch genau, wie fremd ich mich in diesem Moment fühlte.

Ich ging zurück in eine Welt, aus der ich mich einmal selbst herauskatapultiert hatte. Eine Welt, in der meine Frau und mein Kind die letzten Monate ohne mich hatten auskommen müssen. Und nun trat ich über die Schwelle in ein besseres Leben – wie ein Spätheimkehrer nach dem Krieg. Ich spürte, dass Sabine und Jana sich freuten, aber ich spürte auch ihre Angst, ich könnte sie erneut enttäuschen. Ich vermied es anfangs, in die Stadt zu gehen, in der alles begonnen hatte. Die guten Ratschläge dröhnten in meinem Kopf: »Du wirst wieder rückfällig, wenn du in die alte Umgebung zurückkehrst!«

Die Rückfallquote soll bei fast neunzig Prozent liegen, und ich hatte Angst, rückfällig zu werden. Ich wollte auch gar nicht mehr an meine Vergangenheit erinnert werden, also suchten wir eine Wohnung im Sauerland. Aber die Suche gestaltete sich schwierig und so mussten wir in unseren alten vier Wänden bleiben. Ich sagte mir: »Du hast dich entschlossen, drogenfrei zu leben. Dann ist es egal, wo du wohnst. Drogenabhängige gibt es überall, auch im kleinsten Dorf im Sauerland.« losgelöst von der Erde erlebt. Mit dieser Bewertung möchte ich den Erfolg der Psychotherapeuten allerdings nicht schmälern.

Der Kontakt zu allen Bezugspersonen in der Fachklinik war sicherlich wichtig für meine Genesung und für den Langzeiterfolg meiner Therapie. Es war unbeschreiblich, als Sabine mit Jana auf dem Arm die Tür öffnete. Ich erinnere mich noch genau, wie fremd ich mich in diesem Moment fühlte. Ich ging zurück in eine Welt, aus der ich mich einmal selbst herauskatapultiert hatte. Eine Welt, in der meine Frau und mein Kind die letzten Monate ohne mich hatten auskommen müssen.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort von Jörg Schmitt-Kilian10
Vorwort von Andreas Niedrig18
I Stationen einer Drogenkarriere20
Mein Leben kehrt zurück22
Du brauchst im Leben mindestens einen Menschen, der an dich glaubt26
Kiffen macht gleichgütig, aber das ist mir egal33
Erster Kontakt mit LSD von wegen "lauter süße Dinge"!39
Verkokste Lehrjahre42
Sabine - zwei Chancen hat die Liebe47
Ihr werdet füreinander da sein - in guten wie in schlechten Tagen?52
Der erste Schuss55
Ende der Familienidylle63
Heroin - die Spritze sitzt im Kopf68
Lieber tot als süchtig70
Ich hatte mehr Angst vor dem Leben als vor dem Tod77
Fixer ist ein "24-Stunden-Job"80
Der Weg zurück ins Leben92
II Denn für das Leben ist es nie zu spät!96
Therapie in der Holthauser Mühle98
Die Entlassung in die Freiheit107
III Und das Leben kehrt tatsächlich zurück110
Ausdauer zahlt sich aus112
Der Lauf meines Lebens118
1993: Erster Triathlon121
1994: Begegnung mit einem Förderer124
1995: Die Rückenwind-Geckos126
1996: Europameisterschaft und ein platter Reifen127
1997: Weltmeisterschaft in Nizza130
Die Welt blickt auf Roth132
IV Der Aufstieg in die Top Ten134
Als Neuling beim Hawaii-Triathlon136
1998: Triathlon in Antwerpen139
1999: Dritter in Neuseeland144
Zerstörte Hoffnung152
V Vom Ironman zum Medienstar158
2000: Öffentliche Beichte160
Der Tag nach dem Blick in den "Spiegel"165
Nach der ersten TV-Show ist nichts mehr wie davor171
VI Vom Medienstar zum » Junkie der Nation«174
Nicht meine Welt176
Ein Sportler ohne Sponsor ist wie ein Fisch ohne Wasser179
2001: Zweiter in Roth182
11.9. 2001 - kein Tag wie jeder andere195
2002: Zweiter in Florida203
VII Ein drittes Leben auf Krücken?208
2003: Ständige Schmerzen und Operationen210
2004: Rekonstruierte Achillessehne213
2005: Endgültiges Aus für den Triathleten?216
2006: Neue Qualen in Südafrika220
VIII Wann fällt der letzte Vorhang auf der Triathlonbühne?224
Ein letztes Mal in Roth226
Jeder Abschied ist ein kleiner Tod228
Blick in die Zukunft230
Anhang232
Nachwort von Jörg Schmitt-Kilian234
IMPULSE 2007236
Impulsveranstaltung/238
Multiplikatorenfortbildung238
Projekt238
Unterrichtsmaterialien238
Lesung238
Studientag238
Elternseminar238
Songtexte aus dem Rock-Musical "Shit"239
Drogen-Glossar245
Triathlon-Info250
Sportliche Erfolge252
Danksagung von Andreas Niedrig254

Weitere E-Books zum Thema: Biografien - politische und persönliche Schicksale

Sigmund Freud

E-Book Sigmund Freud
Format: PDF

Wer war Sigmund Freud wirklich? Wie war der Mann, der in seiner Ordination in der Wiener Berggasse der Seele des Menschen auf die Spur kam? Und welche Rolle spielte dabei die weltberühmte Couch…

Ernst Jünger

E-Book Ernst Jünger
Die Biographie Format: ePUB

Ernst Jünger - der umstrittenste Schriftsteller des 20. JahrhundertsDer Schriftsteller Ernst Jünger war eine Jahrhundertgestalt. Geboren im Kaiserreich und gestorben erst nach der Wiedervereinigung…

Klartext.

E-Book Klartext.
Für Deutschland Format: ePUB/PDF

Streitbarer Querulant, umstrittener Politiker, Nervensäge, wandelndes Medienereignis - all das und mehr ist Jürgen Möllemann. Nach langem Schweigen redet das Enfant terrible der deutschen Politik zum…

Sigmund Freud

E-Book Sigmund Freud
Format: PDF

Wer war Sigmund Freud wirklich? Wie war der Mann, der in seiner Ordination in der Wiener Berggasse der Seele des Menschen auf die Spur kam? Und welche Rolle spielte dabei die weltberühmte Couch…

Biographische Sicherheit im Wandel?

E-Book Biographische Sicherheit im Wandel?
Eine historisch vergleichende Analyse von Künstlerbiographien Format: PDF

Helga Pelizäus-Hoffmeister zeigt, dass biographische Unsicherheit - ein typisch modernes Phänomen - heute als umfassender und intensiver empfunden wird als früher: Die Menschen fühlen sich zunehmend…

Jahre der Politik

E-Book Jahre der Politik
Die Erinnerungen Format: ePUB/PDF

Roman Herzog - die politischen Erinnerungen eines großen StaatsmannsRoman Herzog, der überaus populäre, in allen politischen Lagern hoch angesehene siebte Bundespräsident, gehört zum politischen…

Marlon - meine Liebe, mein Leid

E-Book Marlon - meine Liebe, mein Leid
meine Liebe, mein Leid. Format: ePUB/PDF

Sie liebten und sie schlugen sich ... Tarita ist 19 Jahre jung, als sich Marlon Brando, Ikone und Enfant terrible des amerikanischen Films, 1960 während der Dreharbeiten zu 'Meuterei auf der Bounty'…

Ich kannte Mozart

E-Book Ich kannte Mozart
Die einzige Biografie von einem Augenzeugen Format: PDF

Wolfgang Amadeus Mozart war und ist das wohl größte musikalische Genie aller Zeiten. Doch was steckt hinter dieser schillernden Person? Was für ein Mensch war er?Niemetschek ist der einzige Biograf,…

Der Weg nach ganz oben

E-Book Der Weg nach ganz oben
Karriereverläufe deutscher Spitzenpolitiker Format: PDF

Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit der politischen Führun- auswahl in der Bundesrepublik Deutschland. Der Grund, wieso sich der Verf- ser gerade für dieses Thema entschieden hat, ist…

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...