Sie sind hier
E-Book

Vom Stauhaken zum Container

Hafenarbeit im Wandel

AutorBirte Gräfing, Dirk Heinrichs
VerlagKellner-Verlag
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl290 Seiten
ISBN9783939928263
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
»Viele, teils romantisierende Vorstellungen sind mit den Begriffen Hafen und Hafenarbeit verknüpft. Schließlich treffen im Hafen Schiffe und Güter aus aller Welt ein oder wurden dorthin exportiert «, schreibt Dr. Birte Gräfing in ihrer Einleitung zu dieser Dokumentation. Ein zweiteiliges Buch mit reichhaltigen Impressionen aus und von der geschichtlichen Entwicklung des Stauereigewerbes in den bremischen Häfen. Im ersten Teil dokumentiert Dr. Birte Gräfing wissenschaftlich fundiert den Beginn der Arbeit im Hafen bis hin zum Containerzeitalter, erzählt von Streiks und Lohnforderungen, technischen Innovationen und Geschichten aus dem Leben der Hafenarbeiter. Im zweiten Abschnitt behandelt der ehemalige Gesellschafter der Bremer Stauerei D. Heinrichs&Co., Dr. Dirk Heinrichs, die geschichtliche Entwicklung seiner traditionsreichen Firma seit 1859. Ein Buch, das jedem historisch und bremisch Interessierten etwas zu bieten hat und eindrucksvoll vor Augen führt, welchen beschwerlichen Weg unsere alltäglichen Importgüter wie Bananen, Tabak oder Kaffee und Baumwolle zurücklegten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Die Hafenarbeiterstreiks 1951 und 1955 (S. 91-92)

1955 fand ein zwei Wochen andauernder Streik der Bremer Hafenarbeiter statt, der von der Gewerkschaft, der SPD und der Öffentlichkeit als »wilder Streik« bezeichnet wurde. Initiiert wurde der Streik von der KPD, die zu dieser Zeit auch den Betriebsratsvorsitzenden des GHB stellte. Der Hafen als zentraler Umschlagsplatz für die amerikanische Armee in Deutschland – weniger in Bremen als vor allem in Bremerhaven – war aus diesem Grund ein für die KPD relevanter Betrieb. Darüber hinaus aber besaß die KPD traditionell Einfluss vor allem unter den unständigen Hafenarbeitern, aber auch, zumindest in den 1920er Jahren, bei den fest Beschäftigten. Allerdings zeigt sich in internen Berichten der Partei, die um das Jahr 1950 datieren, dass die Betriebsgruppe Hafen beim GHB als arbeitsunfähig eingestuft wurde, die Verantwortung wurde den beiden KPD-Betriebsräten von Hörsten und Raschen zugeschrieben. Bereits im Oktober 1951 gelang es der KPD trotzdem, einen »wilden« Streik zu organisieren. Dieser drei Tage andauernde Ausstand hatte eine große öffentliche Wirkung, vor allem aufgrund des massiven Eingreifens der Ordnungskräfte sowie der Vermittlungsversuche Bürgermeister Kaisens. Kaisen hatte zunächst die Streikenden im Hafen aufgesucht und versucht, sie zur Wiederaufnahme der Arbeit zu bewegen – dieser Versuch scheiterte. Daraufhin stimmte er dem Eingreifen der Polizei zu und wollte auch sichergestellt wissen, dass arbeitswillige Hafenarbeiter Zugang zu ihren Arbeitsplätzen hatten. Andererseits setzte er sich aber auch für Zugeständnisse an die Streikenden ein.

Auslöser des Streiks waren Lohnverhandlungen zwischen ÖTV und Arbeitgebern gewesen, die mit einem Schlichtungsangebot endeten, über das die ÖTV eine Urabstimmung durchführte. Die erforderliche Anzahl von 75 % der ablehnenden Stimmen wurde nicht erreicht, womit das Angebot als angenommen galt. Der Schiedsspruch legte eine Lohnerhöhung von neun Pfennigen pro Stunde fest. Am 22.10.1951 traten daraufhin die Arbeiter im Überseehafen in den Streik, dem sich bald die übrigen Hafenarbeiter anschlossen. Sie forderten neue Verhandlungen auf der Basis einer Stundenlohnerhöhung von 23 Pfennigen. Zugleich wurde auch im Hamburger Hafen gestreikt. Die ÖTV distanzierte sich sofort vom Streik, womit die gewerkschaftliche Unterstützung – auch finanzieller Art – für diesen Ausstand nicht gegeben war. Der Hafenbetriebsverein als Arbeitgeberverband schaltete einen Tag nach Beginn des Streiks eine Anzeige im Weser-Kurier, in der der Streik verurteilt und als Störung des Betriebsfriedens im Hafen bezeichnet wurde:

»Hafenarbeiter! Nachdem die Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr Stuttgart und der sozialpolitische Ausschuß des Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe Hamburg den Schiedsspruch vom 16. Okt. 1951 angenommen haben, haben am Montag, dem 22. Okt. 1951 unverantwortliche politische Elemente versucht, den Arbeitsfrieden des Hafens Bremen zu stören und die Arbeitsverteilung verhindert. Die Hafenarbeiter werden darauf aufmerksam gemacht, daß die Arbeitsverteilung nach wie vor zu den bekannten Zeiten stattfindet und gewährleistet ist. Sie werden aufgefordert, sich wie gewöhnlich zur Arbeitsverteilung zu melden. Der Hafenbetriebsverein in Bremen e.V.«

Auch Bürgermeister Kaisen wandte sich über die Presse an die Hafenarbeiter:

»Hafenarbeiter! Obgleich die Lohnverhandlungen durch einen Schiedsspruch geregelt sind, der von seiten der Sozialpartner und durch die Urabstimmung der Hafenarbeiter angenommen ist, haben die Kommunisten zum Streik im Hafen aufgerufen. Dieser Streik ist ein Streik gegen die Gewerkschaften, es ist ein Streik gegen den Hafen, und es ist daher ein Streik gegen euch selbst. Er dient politischen Zwecken der KPD. Sie schützt Verbesserung der wirtschaftlichen Verhältnisse der Arbeiterschaft vor, um politische Ziele zu verbergen.
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Impressum3
Inhalt4
Einleitung5
Das Berufsbild des Hafenarbeiters8
1914 – 1924 Krieg und Inflation32
Streiks der Hafenarbeiter in den 1920er Jahren54
1920er Jahre – Versorgung und Unterbringung der Arbeiter60
1930 – Wirtschaftskrise, Nationalsozialismus, 2. Weltkrieg64
Die Arbeit im Hafen nach 194572
Hafenarbeiterstreiks 1951 und 195592
Die 1970er Jahre – Sozialpolitische und gewerbliche Veränderungen102
Die Hafenfachschule114
Der Hafenbetriebsverein146
Die Arbeitsvermittlung im Hafen152
Die gewerkschaftliche Vertretung der Hafenarbeiter162
Die gewerbepolitische Frage176
Geschichte der Stauerei D. Heinrichs & Co.181
Anhang/Anmerkungen271
Anmerkungen271
Quellen285
Literatur286
Interviews287
Autoren-Vitae288
Weitere Bremensien aus dem Kellner Verlag289
Rücktitel290

Weitere E-Books zum Thema: Transportwesen

Maritime Containerlogistik

E-Book Maritime Containerlogistik
Leistungsvergleich von Containerschiffen in intermodalen Transportketten Format: PDF

Größenrekorde bei Containerschiffen überschlagen sich und ziehen gewaltige Infrastrukturinvestitionen in Hafenregionen nach sich. Dennoch fehlt bislang eine kritische Auseinandersetzung mit der…

Maritime Containerlogistik

E-Book Maritime Containerlogistik
Leistungsvergleich von Containerschiffen in intermodalen Transportketten Format: PDF

Größenrekorde bei Containerschiffen überschlagen sich und ziehen gewaltige Infrastrukturinvestitionen in Hafenregionen nach sich. Dennoch fehlt bislang eine kritische Auseinandersetzung mit der…

Maritime Containerlogistik

E-Book Maritime Containerlogistik
Leistungsvergleich von Containerschiffen in intermodalen Transportketten Format: PDF

Größenrekorde bei Containerschiffen überschlagen sich und ziehen gewaltige Infrastrukturinvestitionen in Hafenregionen nach sich. Dennoch fehlt bislang eine kritische Auseinandersetzung mit der…

Experimentelle Auktionen

E-Book Experimentelle Auktionen
Der Winner's Curse: Experimente und Erklärungsansätze Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Handel und Distribution, Note: 1,3, Universität Kassel (Mikroökonomik), Veranstaltung: Experimentelle Wirtschaftsforschung, Sprache: Deutsch,…

Experimentelle Auktionen

E-Book Experimentelle Auktionen
Der Winner's Curse: Experimente und Erklärungsansätze Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich BWL - Handel und Distribution, Note: 1,3, Universität Kassel (Mikroökonomik), Veranstaltung: Experimentelle Wirtschaftsforschung, Sprache: Deutsch,…

Der Waffenlose Krieg - Das Embargo

E-Book Der Waffenlose Krieg - Das Embargo
Embargokompetenzen der UNO, der EG und auf nationaler Ebene Format: PDF/ePUB

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Handel und Distribution, Note: 2,7, Technische Hochschule Köln, ehem. Fachhochschule Köln, Veranstaltung: Internationales Handelrecht, Sprache:…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm Claris FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie von kompletten Lösungsschritten bis zu ...