Sie sind hier
E-Book

Wann ist Bildung gerecht?

Ethische und theologische Beiträge im interdisziplinären Kontext

Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl344 Seiten
ISBN9783763945894
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,90 EUR

Die Beiträge vermitteln einen Einblick in die interdisziplinären Forschungen von theologischen EthikerInnen, die sich mit Bildungsgerechtigkeit auseinandersetzen. Die Bedeutung von ethischer Bildung für die Qualität der Selbstbestimmung des Einzelnen und seine Teilnahme an gesellschaftlich-politischen Prozessen ist dabei ebenfalls relevant. Damit verknüpft ist auch die Frage, unter welchen Erfolgs- und Risikobedingungen heutige ethische Identitätsbildung steht. 

Dieses Buch versammelt die wichtigsten Beiträge des Fachkongresses "Ethische Bildung in sich verändernder Gesellschaft" der Internationalen Vereinigung für Moraltheologie und Sozialethik aus dem Jahr 2007.

Der Autor

Hans Jürgen Münk lehrt am Institut für Sozialethik der Universität Luzern.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Konzeption einer kriminalpräventiven Ethik (S. 196-197)

Dieter Hermann

1. Einleitung, Fragestellung, Übersicht

Der Ruf nach einer allgemein akzeptierten Ethik erschallt immer dann besonders laut, wenn gesellschaftliche Probleme offensichtlich werden. Nimmt die Gewalt in einer Gesellschaft bedrohliche Züge an, werden spektakuläre Fälle von Korruption oder Bestechung bekannt oder korrespondieren Erfindungen und Entdeckungen wie Kernkraft und Genforschung mit einer Gefährdung von Mensch oder Natur, sollen Ethiken Abhilfe schaffen und eine regulative und korrektive Funktion übernehmen.

Dies scheint in fortgeschrittenen modernen Gesellschaften jedoch nur bedingt möglich zu sein, denn der soziale Wandel, den westliche Gesellschaften in der Nachkriegszeit erfahren haben, hat zu einem Bedeutungsverlust von Ethiken geführt. Insbesondere christliche Ethiken haben – möglicherweise durch den Missbrauch einer moralpädagogischen Funktionalisierung – das Stigma des Unzeitgemäßen und der Lustfeindlichkeit erhalten.

Die Antworten auf die Frage nach dem Sinn des Lebens werden von großen Teilen der Bevölkerung nicht mehr in Religionen, Weltanschauungen und Ideologien gesucht, Lust und Erlebnis sind für Viele zum Lebensinhalt geworden (Beck 1983 und 1986, Esser 1991 und Schulze 2005). Zudem haben die klassischen gesellschaftlichen Gruppen und Institutionen wie Kirchen und Parteien ihr integratives Potenzial weitgehend eingebüßt – und diese `Schattenseiten` der gesellschaftlichen Entwicklung sind mit Orientierungslosigkeit sowie einem Verlust von Sicherheiten im Hinblick auf Handlungswissen, Glauben und Normen verbunden (Heitmeyer 1995).

Die Präferenz einer rationalen Religionspraxis wurde zumindest partiell durch eine hedonistische Grundhaltung verdrängt, in der das Individuum möglichst ohne Berücksichtigung von Fremdinteressen seine Lebensführung bestimmen möchte und Ansichten von Moralunternehmern als Eingriff in das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen sieht. Folglich sind in fortgeschrittenen modernen Gesellschaften Ethikprobleme feststellbar, insbesondere ein Legitimations- und ein Implementationsproblem. Dies hat die Konsequenz, dass allgemein akzeptierte Ethiken immanent und rational begründet werden müssen, denn die Ratio ist auch in der fortgeschrittenen Moderne ein allgemein anerkanntes Handlungs- und Entscheidungskriterium.

Das Ziel des Beitrages ist die Konzeption einer rational begründeten kriminalpräventiven Ethik. Sie soll das Spektrum kriminalpräventiver Projekte (Rössner et al., 2002) durch eine nachhaltig wirkende Maßnahme erweitern. Die hier berücksichtigte Methode der Ethikkonzeption basiert auf der Verknüpfung von Empirie und Theorie. Jede Ethik basiert auf Werten. Mittels empirischer Analysen werden solche Wertorientierungen bestimmt, die einen günstigen Einfluss auf die Vermeidung kriminellen Handelns haben, und diese Werte sollen die Grundlage einer kriminalpräventiven Ethik bilden.

Zudem wird untersucht, wie sich diese Wertorientierungen auf ökonomisch wünschenswertes Verhalten auswirken, denn kaum ein Unternehmen oder eine Gesellschaft wird Wertorientierungen mit kriminalpräventivem Effekt als Leitwerte implementieren, wenn diese möglicherweise negative Effekte auf die ökonomische Situation haben. Eine solche Methode der Ethikkonstruktion muss folglich auf die Ergebnisse empirischer Untersuchungen zurückgreifen, in denen der Einfluss von Wertorientierungen auf positiv bewertete Handlungen und Einstellungen bestimmt wird. Methodisch gesehen werden die Folgen von Wertorientierungen und die Wirkungen einer Ethik untersucht, so wie dies Weber (1999) in `Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus` praktiziert hat. Die Logik der Ethikkonstruktion ist in Abb. 1 grafisch verdeutlicht.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Einführung6
Begriffliche, historische und ethische Grundlagen22
Bildung und Gerechtigkeit: Zur historischen Vergewisserung der aktuellen Diskussion24
Das Menschenrecht auf Bildung50
Vom Wert der Bildung und dem moralischen Recht auf Bildung74
Basiskompetenzen für eine verantwortliche Lebensführung91
Bildung der Identität als ethische Identität114
Identität bilden128
Gewissens-Bildung145
Mensch oder Christ werden durch Bildung?159
Ethische Bildungsfrage und gesellschaftliche Brennpunkte177
Ethische Bildungsimpulse in der Mediengesellschaft178
Konzeption einer kriminalpräventiven Ethik197
Das Menschenrecht auf Bildung für Migrant/ inn/ en realisieren ...216
Kontinuität und Wandel im Verhältnis pädagogischer Generationen232
Ethik und Pädagogik247
Ethische Bildung und Erziehung junger Menschen im christlichen Horizont248
Zur Rolle der Ethik im Programm „ Bildung für nachhaltige Entwicklung“265
Ethisches Lernen als Herausforderung und eigenes Anliegen der Moraltheologie in der pluralistischen Gesellschaft294
„Wir sind alle unser Leben lang moralisch unterwegs“309
Rückblick und Perspektiven333

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Der wissenschaftliche Vortrag

E-Book Der wissenschaftliche Vortrag
Format: PDF

Der wissenschaftliche Vortrag gilt als ausgezeichnetes Instrument, um die Aufmerksamkeit auf die eigene Arbeit zu lenken. Das Handwerkszeug dazu wird kaum gelehrt, sodass öffentliche Auftritte oft…

Auf Crashkurs

E-Book Auf Crashkurs
Automobilindustrie im globalen Verdrängungswettbewerb Format: PDF

Die großen Automobilmärkte der Welt (Triade) befinden sich in der Sättigung, die neuen Wachstumsmärkte Asien und Osteuropa können auf lange Zeit die fehlende Nachfrage nicht ersetzen. Als Folge…

Löhne und Gehälter in Deutschland

E-Book Löhne und Gehälter in Deutschland
Ihre Entwicklung in Wirtschaft und Staat von 1960-2000 Format: PDF

Ulrike Walter untersucht im Zeitraum von 1960 - 2000 die Entwicklung des langfristigen professionellen Lohndifferentials unterschiedlich definierter Einkommenspopulationen aus unselbständiger Arbeit…

Flexible Bürokratie

E-Book Flexible Bürokratie
Zur Logik aktueller Rationalisierungstendenzen bei Finanzdienstleistern Format: PDF

Carsten Dose untersucht die Reorganisation der Angestelltenarbeit anhand einer empirischen Untersuchung typischer Tätigkeitsbereich im Finanzdienstleistungssektor. Er analysiert, wie einerseits die…

Handbuch Europarecht

E-Book Handbuch Europarecht
Band 3: Beihilfe- und Vergaberecht Format: PDF

Band 3 behandelt das hochaktuelle Beihilfe- und Vergaberecht. Er stellt die Grundstruktur des Beihilfenverbotes und die einzelnen Beihilfeformen dar. Schwerpunkt dabei: Inwieweit kann die Erbringung…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...