Sie sind hier
E-Book

Wege zum sozialpolitischen Engagement: Eine qualitative Studie

AutorSandra Filzmoser
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl138 Seiten
ISBN9783842838611
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR
Ohne das ehrenamtliche Engagement zahlreicher ZeitgenossInnen würde das gesellschaftliche Zusammenleben so nicht funktionieren. Dies ist zu Recht die Überzeugung der Protagonisten des Jahres der Freiwilligen, das in der Europäischen Union erstmals 2001 und wieder im Jahr der Untersuchung stattfand. Warum aber engagieren sich einige Menschen ehrenamtlich und sozialpolitisch und andere nicht? Basisannahme dieser Studie lautet: Die Gründe müssen biographisch bedingt sein.
Bevor die lebensgeschichtlichen Motive rekonstruiert werden können, ist zu klären, was denn genau unter 'bürgerschaftlichem Engagement' zu verstehen ist. Dies geschieht, indem synonyme Begriffe erörtert werden: Ehrenamt, Freiwilligkeit, Gemeinwohlorientierung, sozialpolitisches Engagement. Im Anschluss an Corsten & Kauppert werden 'drei Diskurslinien' entfaltet, die zu einem tieferen Verständnis dieses Engagements beitragen sollen: Der zivilgesellschaftliche (zurückreichend bis zum antiken Polis-Gedanken), die Individualisierungsthese (mündige Individuen übernehmen im Laufe ihres Lebens Verantwortung), Kommunitarismus (Engagement als Sozialkapital und soziale Kohäsion). Aufgrund dieser drei Diskurslinien ist es aber noch nicht möglich, 'universelle Gründe für bürgerschaftliches Engagement zu identifizieren', sodass weitere Konzepte heranzuziehen sind: Das Motive- und Ressourcenmodell von Schüll, der Ansatz von Keupp, Kraus & Straus, das zwischen Eingangs- und Bleibemotivation von Engagement unterscheidet, der funktionale Ansatz von Bierhoff & Schülken.
Nach einer prägnanten Diskussion der theoretischen Erkenntnisse beginnt die qualitative empirische Studie. Biographische Einzelfallstudien werden präsentiert und übergreifenden Konzepten zugeordnet. Zunächst der 'inklusiven Egalität', nach welcher sozialpolitisches Engagement ergriffen wird, um Gleichheit auch auf Fremde zu beziehen. Dazu zählt unter anderem 'Frida', die sich sehr stark für die Menschenrechte Unterprivilegierter einsetzt. Die nächste übergeordnete Kategorie ist die 'inklusive Artikulation': Die Motivation, auch einer 'stimmlosen Akteurin, nämlich der Natur' zu ihrem Recht zu verhelfen. Geschildert wird sodann die biographische Genese von ökologischem Engagement bei den Umweltaktivisten Bernhard und Christian. Eine weitere übergeordnete Motivkategorie ist 'inklusive Kulturalität': Engagement für Angehörige anderer Kulturen, konkretisiert u.a. am Fall 'Julia', die sich für Flüchtlinge einsetzt. Drei weitere InterviewpartnerInnen lassen sich den drei erwähnten Kategorien nicht schlüssig zuordnen, sondern wurden als 'feldtranszendente Typen' charakterisiert. In der Ergebnisdarstellung werden die Motivkategorien tabellarisch gebündelt und zusammenfassend diskutiert, auch mögliche pädagogische Implikationen speziell in der Schule.

Sandra Filzmoser, Jg. 1985, studierte Pädagogik in Salzburg. Sie engagiert sich in sozialpolitischen Projekten und arbeitet seit 2012 für das Bildungsforschungsinstitut BIFIE.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Wege zum sozialpolitischen Engagement: Eine qualitative Studie1
Zusammenfassung4
Abstract5
Dank6
Inhaltsverzeichnis7
Einführung9
1 Fragestellung11
2 Bürgerschaftliches Engagement:Begriffliche Annäherung13
2.1 Begriffsverwandtschaften: vom Ehrenamt zumEngagement13
2.2 Definitorische Abgrenzung14
2.2.1 Freiwilligkeit14
2.2.2 Unentgeltlichkeit15
2.2.3 Gemeinwohlorientierung16
2.2.4 Abgrenzung des Bereichs: Sozialpolitische Orientierung16
2.2.5 Motive20
3 Bürgerschaftliches Engagement im Lichte dreierDiskurslinien21
3.1 Zivilgesellschaftlicher Diskurs:Bürgergesellschaft, Zivilgesellschaft & Demokratie21
3.2 Individualisierungsthese:Verantwortung & gestaltende AkteurInnen24
3.3 Kommunitarismus:Sozialkapital, Demokratieförderung & Engagement26
3.3.1 Sozialkapital und Demokratie27
3.3.2 Sozialkapital und Engagement31
3.3.3 Positive Effekte bürgerschaftlichen Engagements32
3.3.4 Exkurs: Sozialkapital und Schule33
3.4 Fazit35
4 Theoretische Analysemodelle37
4.1 Erklärungsmodell von Peter Schüll38
4.2 Eingangsmotivationen von Keupp, Kraus & Straus41
4.3 Der funktionale Ansatz45
4.4 Wir-Sinn und fokussierte Motive46
4.5 Weitere erklärende Befunde54
4.6 Wahl der Analysemethode57
5 Diskussion der theoretischen Erkenntnisse59
6 Qualitative Untersuchung63
6.1 Methode der Datenerhebung:Das problemzentrierte Interview63
6.2 Erhebung der Daten65
6.2.1 Vorgehen66
6.2.2 InterviewteilnehmerInnen67
6.3 Datenauswertung68
6.3.1 Interviewprotokolle69
6.3.2 Transkription70
6.3.3 Auswertungsschritte72
6.4 Einzelauswertung der Interviews73
6.4.1 Inklusive Egalität74
6.4.2 Inklusive Artikulation87
6.4.3 Inklusive Kulturalität98
6.4.4 Feldtranszendente Typen103
7 Ergebnisdarstellung115
7.1 Inklusive Egalität115
7.2 Inklusive Artikulation116
7.3 Inklusive Kulturalität117
7.4 Feldtranszendente Typen118
8 Diskussion und Ausblick121
8.1 Diskussion der Ergebnisse121
8.2 Ausblick123
Literaturverzeichnis129
Darstellungsverzeichnis135
Anhang: Protokollmaske137

Weitere E-Books zum Thema: Sozialarbeit - Sozialpädagogik

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Handbuch Corporate Citizenship

E-Book Handbuch Corporate Citizenship
Corporate Social Responsibility für Manager Format: PDF

Hier liefert ein versiertes Autorenteam die fundierte Gesamtsicht der vielfältigen Anwendungen von Corporate Social Responsibility (CSR) und Corporate Citizenship. Es bietet Managern und CSR-…

Handbuch Corporate Citizenship

E-Book Handbuch Corporate Citizenship
Corporate Social Responsibility für Manager Format: PDF

Hier liefert ein versiertes Autorenteam die fundierte Gesamtsicht der vielfältigen Anwendungen von Corporate Social Responsibility (CSR) und Corporate Citizenship. Es bietet Managern und CSR-…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...