Sie sind hier
E-Book

Wertschöpfung durch Management Consulting

Research in Progress

VerlagRainer Hampp Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl171 Seiten
ISBN9783866185593
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR

Wertschöpfung durch Management Consulting´ ist das Themenfeld der ersten beiden Studiengruppen im Rahmen des forschungsorientierten Weiterbildungsstudiums mit integrierter Promotion, das die flensburg.school for Advanced Research Studies in Kooperation mit der Universität Flensburg seit Anfang 2008 anbietet. Die in diesen Band als ´Research in Progress´ aufgenommenen Beiträge erlauben einen aktuellen Blick in laufende Projekte der Studierenden und ermöglichen bereits in einem frühen Forschungsstadium eine kritische Diskussion. Die Forschungsarbeiten fokussieren auf das Themenfeld, sind trotzdem breit gefächert und berücksichtigen Fragestellungen mit praktischer Relevanz und erkennbarem Forschungsdefizit. Forschungspartner und an der Themenstellung Interessierte sind zu einem Dialog herzlich eingeladen.

Univ.-Prof. Dr. Werner Fröhlich (Dipl.-Ing., Dipl.-Wirtsch.-Ing.) ist Gründungspräsident der flensburg.school, Inhaber der Professur für Weiterbildungs- und Hochschulmanagement und Direktor des Internationalen Institutes für Management der Universität Flensburg. 1999-2005 war er Präsident der Donau-Universität Krems/Österreich, der einzigen staatlichen Weiterbildungsuniversität Europas. Zuvor arbeitete Prof. Fröhlich u.a. im Personalmanagement bei BMW und Audi sowie mehrere Jahre in Lehre und Forschung an der Universität St. Gallen. / Maja Laumann (M.A., MA) leitet das Research Management und ist Geschäftsführerin des Research Committees der flensburg.school. Nach ihrem Studium der Soziologie, Psychologie und Journalistik an den Universitäten Leipzig, Teesside/GB und Warwick/GB war Frau Laumann als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Forschungsfeld Personalwirtschaft an der Technischen Universität Dresden sowie freiberuflich im Trainingsbereich tätig. Sie beschäftigt sich insbesondere auch mit ´Forschungsmethodik und dem Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten´ sowie mit Forschungssupervision.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Controlling als Risikofaktor. Ein beratungsorientierter Ansatz zur Risikobewältigung (S. 59-60)


Jens-Rüdiger Olesch


Im Rahmen der Risikosteuerung von Unternehmen kommt dem Controlling eine besondere Bedeutung zu. Die Frage nach den Risiken durch das Controlling selbst wird jedoch kaum diskutiert. Dieser Tatbestand beinhaltet ein Dilemma für das Management: das Unternehmenscontrolling als betriebswirtschaftlicher Begleiter im Rahmen der Führungs- und Steuerungsaufgaben wird selbst zum Risikofaktor und kommt als Regulativ in eigener Sache kaum in Frage. Der folgende Beitrag ist der Reflexion dieses Problems gewidmet und beleuchtet systematisch Ursachen und Lösungsansätze. Wie gezeigt wird, könnte hierbei das Consulting eine bedeutende Rolle bei der Bewältigung von Risiken, die durch das Controlling entstehen, einnehmen.

With reference to corporate risk management, corporate controlling is regarded to play a substantial role when supporting managers in identifying and managing risks. However, only marginal attention is given to risks resulting from corporate controlling itself. For managers, this fact determines a dilemma. The corporate controlling in its management support function becomes a risk factor of its own and, at the same time, can hardly regulate itself properly. This article analyses this problem systematically and examines its causes and possible solutions. It is shown, that consulting could play an important role in coping with risks that are caused by corporate controlling.

1 Einleitung


Rolle und Aufgabendifferenzierung des Controllings im Kontext der Unternehmensführung sind durchaus vielschichtig ausgeprägt. Controller nehmen unterschiedliche Rollen wahr und werden dabei als koordinierende und dispositive Akteure tätig. Sie sind sowohl buchhaltungs- als auch führungsorientiert und übernehmen mehr und mehr die Aufgabe von betriebswirtschaftlichen Beratern im Unternehmen. Bezüglich der Abgrenzung des Controllings zu anderen Funktionen weitet sich das Blickfeld bis hin zur Internen Revision. Andererseits wird Controlling nicht nur als Institution betrachtet, sondern vielmehr als gemeinsamer Denkansatz von Managern und Controllern, aus dem sich der institutionalisierte Controllingprozess als Schnittmenge beider Akteursbereiche ergibt.

»Management« wird verstanden als die Führungsfunktion in Unternehmen. Hierbei wird grundsätzlich nicht in einzelne Führungsebenen unterschieden. Vielmehr wird unterstellt, dass Führungsaufgaben sich auf die Bewältigung von Umweltveränderungen des Wirksystems »Unternehmung« beziehen. Manager sind in diesem Kontext also alle mit der Bewältigung von Umweltveränderungen befasste Personen. Allerdings muss hierbei gelten, dass die Rolle des Managers auch ein Mindestmaß an Entscheidungs- und Anordnungskompetenz beinhaltet, damit Führung auch gestaltbar und in Maßnahmen umsetzbar ist. Hierbei wird unterstellt, dass Controller als objektive Begleiter der Entscheidungsträger das notwendige Maß an Unabhängigkeit und gleichzeitig an Loyalität mitbringen, das ihnen die Rolle als kritisches Gegenüber des Managements sichert. Controller stellen ihr Faktenund Methodenwissen zur Verfügung und wirken somit als betriebswirtschaftlicher und risikobezogener Reflektor im Entscheidungsprozess.

Manager sind als Akteure mit der Bewältigung von Unsicherheit und Risiko befasst. Dabei beziehen sich ihre Entscheidungen und Handlungen auf unterschiedliche interne und externe Bestimmungsgrößen des Unternehmensgeschehens, die durch ein hohes Maß an Komplexität beschrieben sind. Controller übernehmen in der Unterstützung der Manager in diesem Bezug verschiedene Rollen und Aufgaben.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 2., unveränderten Auflage6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis12
Perspektiven des Management Consulting14
Veränderte Beratungskonstellationen15
Beratungsbedarf und Beratungsklientel17
Heterogenität der Beratungs-Dienstleister18
Beratungsperspektive: Wertschöpfung und Klientenprofessionalisierung mit Methodentransfer19
Literatur20
Entwicklungsperspektiven für Strategieberatungen im Kontext zunehmender interner Beratungskonkurrenz22
1 Einleitung23
2 Problemstellung für externe Strategieberatungen25
3 Zielformulierung und Fokus des Forschungsansatzes26
4 Bestehende Ansätze zur Problemlösung27
5 Beurteilung bestehender Ansätze und Forschungsmodell54
6 Zusammenfassung und Ausblick64
7 Quellenverzeichnis66
Controlling als Risikofaktor. Ein beratungsorientierter Ansatz zur Risikobewältigung70
1 Einleitung71
2 Problemvermutung73
3 Lösungsansatz86
4 Vorgehensmodell und theoretische Fundierung88
5 Zusammenfassung94
6 Literaturverzeichnis96
IT-Consulting als Strategiebeitrag.Ein Ansatz zur Klientenprofessionalisierung in KMU102
1 Einleitung103
2 Wertschöpfung durch IT-Consulting104
3 Theoretischer Rahmen109
4 Wertschöpfungsgenerierung durch externes strategisches IT-Consulting122
5 Fazit und Ausblick129
6 Literaturverzeichnis130
Ein Strategie- und Consultingansatz für mittelständische Verkehrsunternehmen zur Umsetzung wettbewerbsverändernder EU-Gesetze138
1 Ausgangssituation139
Markt145
2 Problemstellung146
3 Zielstellung und Vorgehensweise der Forschungsarbeit147
4 Modellentwicklung149
Häufigkeit Befristung Dauer161
5 Zusammenfassung und Ausblick166
6 Literaturverzeichnis167

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

High Ticket Marketing

E-Book High Ticket Marketing

Es gibt viele Möglichkeiten der Werbung für ein Produkt auf dem Markt. Einer der effektivsten Wege ist High-Ticket-Marketing. Diese Art von Marketing verkauft im Wesentlichen die inneren Werte ...

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...