Sie sind hier
E-Book

Wettbewerb und Kooperation

Wettbewerberorientierung in Projekten radikaler Innovation

AutorRobert Knack
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl377 Seiten
ISBN9783835094680
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis66,99 EUR
Robert Knack systematisiert die Besonderheiten radikaler Innovationen, erarbeitet aus den konkurrierenden Ansätzen zur Marktorientierung ein integratives Modell und konzeptionalisiert die strategische Orientierung an Wettbewerbern.



Dr. Robert Knack promovierte bei Prof. Dr. Volker Trommsdorff am Lehrstuhl Marketing I der Technischen Universität Berlin. Er ist seither bei Prof. Dr. Thomas Lechler an der W.J. Howe School of Technology Management des Stevens Institute of Technology in Hoboken, NJ tätig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3 Innovationskompass - eine empirische Untersuchung der Erfolgsfaktoren im Management radikaler Innovationen (S. 99-100)

In diesem Abschnitt wird das Forschungsprojekt Innovationskompass kurz vorgestellt. Dazu werden die Forschungsfragen fur den Bereich der Wettbewerberorientierung dargestellt (3.1). Zur Beschreibung des Projektes wird auf die Datenerhebung eingegangen (siehe Abschnitt 3.2). AnschlieBend werden die Operationalisierungen dargestellt, die fur die Untersuchung der Wettbewerberorientierung in den Projekten radikaler Innovation relevant sind (siehe Abschnitt 3.3).

Nach einer kurzen Darstellung der angewendeten Auswertungsmethodiken (siehe Abschnitt 3.4), wird ausgehend von den Forschungsfragen des Innovationskompasses in Abschnitt 3.5 deskriptiv beschrieben, wie in Projekten radikaler Innovation Wettbewerberorientierung betrieben wird.

3.1 Forschungsfragen des Innovationskompasses im Bereich der Wettbewerberorientierung

Der Innovationskompass wurde ins Leben gerufen, um das Management radikaler Innovationen in Deutschland zu untersuchen (ftir eine Beschreibung des Forschungsprojektes siehe die folgenden Abschnitte). Um das Management radikaler Innovationen moglichst umfassend zu analysieren, wurde die Untersuchung in die Innen- und AuBenorientierung unterteilt. Zentraler Bestandteil der AuBenorientierung ist die Wettbewerberorientierung.

Da die Orientierung an den Wettbewerbem Gegenstand der vorliegenden Betrachtungen ist, werden an dieser Stelle lediglich die diesbeziiglichen Forschungsfragen des Innovationskompasses aufgefiihrt.

• Wie werden Informationen iiber die Wettbewerber erhoben? Diese Frage bezieht sich auf die Art und Intensitat sowie die Quellen, die herangezogen werden, um Informationen iiber die Wettbewerber zu erlangen. Fiir die Unterscheidung von Informationsarten wurden die Wettbewerbskrafte nach Porter herangezogen. Diese wurden um die Suche nach Informationen iiber die lang- und kurzfristigen Ausrichtungen der Wettbewerber erganzt. Die Untersuchung soUte die Art der verwendeten Informationsquellen und deren Vermogen aufzeigen, neue Informationen zu generieren. Dabei sollte beriicksichtigt werden, wie stark die Informationen in die Bildung von Strategien eingebunden wurden.

• Setzen Untemehmen Markteintrittsbarrieren ein, um den Marktzutritt von Wettbewerbem zu verhindem? In Bezug auf Markteintrittsbarrieren sollte untersucht werden, welche Markteintrittsbarrieren den Eintritt in Markte radikaler Innovation behindem und wie Untemehmen selbst mit diesen Barrieren umgehen. Dabei war neben dem Aufbau von Markteintrittsbarrieren auch deren Abbau zu beriicksichtigen.

• Planen Untemehmen mit radikalen Innovationen, den Markt als Pionier zu betreten? Der umfangreichen Diskussion in Wissenschaft und Praxis folgend sollte geklart werden, ob Untemehmen gezielt versuchen, als Pionier auf den Markt zu treten. Es wurde vermutet, dass die Vorteile der Pioniere mit steigendem Innovationsgrad zunehmen, weil damit imitierendes Verhalten von Wettbewerbem erschwert wird.

• Werden Kooperationen mit Wettbewerbem eingesetzt, um die Entwicklung radikaler Innovationen voranzutreiben? Aus der Untersuchung von Kooperationsaktivitaten in Projekten radikaler Innovation soUten Kooperationen mit Wettbewerbem besonders fokussiert werden, da besonders in Projekten radikaler Innovation nur die Untemehmen als Kooperationspartner interessant sind, die ausreichendes Know-how und Interesse an der Entwicklung der Innovation haben. Das wiedemm sind dann zumindest potenzielle Wettbewerber.

3.2 Datenerhebung

Die Untersuchung, die dieser Arbeit zu Gmnde liegt, tragt den Namen Innovationskompass und wurde im Rahmen eines Kooperationsprojektes zwischen der Untemehmensberatung ,McKinsey&,Company, dem ,Verein Deutscher Ingenieure, der Wochenzeitung des VDI ,VDI nachrichten und der Technischen Universitat Berlin durchgefuhrt. Aus der Unternehmensberatung ,McKinsey&,Company war die ,Business Building Practise (unter Beteiligung von Dr. L. Stein, Dr. K. Richter und S. Kassner) beteiligt. Den VDI und die ,VDI nachrichten repräsentierte Dr. Brennecke. Die TU Berlin war durch die Lehrsttihle von Prof. Dr. V. Trommsdorff (Marketing I) und Prof. Dr. H.G. Gemiinden (Innovations- und Technologiemanagement) vertreten.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis9
Abbildungsverzeichnis13
Tabellenverzeichnis15
Abkürzungsverzeichnis17
1 Einleitung18
1.1 Problemstellung18
1.1.1 Probleme in der Praxis des Innovationsmarketing18
1.1.2 Forschungsliicke: Wettbewerberorientierung bei radikalen Innovationen22
1.2 Ziele der Arbeit24
1.3 Aufbau der Arbeit26
1.4 Wissenschaftstheoretische Einordnung der Arbeit28
2 Theoretische und konzeptionelle Grundlagen32
2.1 Theorien fiir die Hypothesenbildung32
2.1.2 Ressourcenbasierte Theorien34
2.2 Innovation55
2.2.1 Definition von Innovation56
2.2.2 Innovationsarten57
2.2.3 Radikale Innovationen73
2.3 Wettbewerberorientierung als Teil der Marktorientierung89
2.3.1 Marktorientierung89
2.3.2 Wettbewerberorientierung107
3 Innovationskompass - eine empirische Untersuchung der Erfolgsfaktoren im Management radikaler Innovationen116
3.1 Forschungsfragen des Innovationskompasses im Bereich der Wettbewerberorientierung116
3.2 Datenerhebung117
3.2.1 Untersuchungsgegenstand118
3.2.2 Stichprobe118
3.2.3 Fragebogen119
3.2.4 Durchführung120
3.2.5 Berücksichtigung der Güte der Messung bei der Planung und Durchführung123
3.3 Operationalisierungen126
3.3.1 Operationalisierung der Basiskonzepte126
3.4 Auswertung/Methodik135
3.4.1 Deskriptive Statistik135
3.4.2 Korrelationsanalyse135
3.4.3 IMittelwertvergleiche136
3.4.4 Regressionsanalyse137
3.5 Deskriptive Ergebnisse der Untersuchung139
3.5.1 Beschreibung der Untersuchungsstichprobe139
3.5.2 Praxis der Wettbewerberorientierung in Innovationsprojekten140
4 Wettbewerberorientierung in Projekten radikaler Innovation154
4.1 Informationsgenerierung und Informations verteilung154
4.1.1 Konzeptionelle Betrachtung der Informationsgenerierung und -verteilung154
4.1.2 Theoriebasierte Hypothesenformulierung193
4.2 Reaktion auf Wettbewerber197
4.2.1 Dimensionen der Reaktion auf Wettbewerber198
4.2.2 Proaktivitat der Ausrichtung an Wettbewerbem202
4.2.3 Kooperation mit Wettbewerbern bei radikalen Innovationen206
4.2.4 Barrierenmanagement bei radikalen Innovationen236
4.2.5 Markteintrittstiming bei radikalen Innovationen251
4.2.6 Theoriegeleitete Hypothesen275
4.3 Regressionsmodell296
5 Zusammenfassung/Fazit/Ausblick306
5.1 Überblick iiber die Untersuchung306
5.2 Ergebnisse der Untersuchung307
5.3 Implikationen fiir die Praxis313
5.4 Implikationen fiir die Forschung316
5.4.1 Wissenschaftlicher Beitrag316
5.4.2 Grenzen der Untersuchung318
5.4.3 Ansatze fiir weiterfuhrende Untersuchungen319
Quellenverzeichnis322
Anhang382

Weitere E-Books zum Thema: Innovationsmanagement - Trends - Entwicklungsmanagement

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Praxisleitfaden Enterprise 2.0

E-Book Praxisleitfaden Enterprise 2.0
Wettbewerbsfähig durch neue Formen der Zusammenarbeit, Kundenbindung und Innovation Format: PDF

Die sinnvolle Nutzung des Web 2.0 erfordert mehr als nur die Installation von Wikis oder Blogs: Welche Veränderungen sind nötig? Wie muss sich ein Unternehmen wandeln, um ein "Enterprise 2.0" zu…

Fusionen deutscher Kreditinstitute

E-Book Fusionen deutscher Kreditinstitute
Erfolg und Erfolgsfaktoren am Beispiel von Sparkassen und Kreditgenossenschaften Format: PDF

Trotz einer hohen Konsolidierungsdynamik sind Untersuchungen von Fusionen im deutschen Bankgewerbe selten. Anhand eines kontingenztheoretischen Bezugsrahmens analysiert Christoph Auerbach sowohl den…

Innovationserfolgsrechnung

E-Book Innovationserfolgsrechnung
Innovationsmanagement und Schutzrechtsbewertung, Technologieportfolio, Target-Costing, Investitionskalküle und Bilanzierung von FuE-Aktivitäten Format: PDF

Um Innovationen in Unternehmen zum Erfolg zu führen, müssen Einzelprozesse betrachtet und Schlüsselphasen bewertet werden. Die Autoren stellen betriebswirtschaftliche Modelle, Berechnungsmethoden und…

Das unternehmerische Unternehmen

E-Book Das unternehmerische Unternehmen
Revitalisieren und Gestalten der Zukunft mit Effectuation - Navigieren und Kurshalten in stürmischen Zeiten Format: PDF

Manager sehen sich auf nahezu allen Ebenen ihres Handelns mit Unsicherheiten konfrontiert. Fast alle etablierten Unternehmen verschreiben sich dem Ziel, dynamischeren und unsicheren Märkten mit…

Management von Innovation und Risiko

E-Book Management von Innovation und Risiko
Quantensprünge in der Entwicklung erfolgreich managen Format: PDF

Die Globalisierung erhöht den Kostendruck auf westeuropäische Unternehmen. Innovation ist zentraler Wettbewerbsfaktor. Dieses Buch zeigt, wie Sie Chancen innovativer Produkte nutzen und deren Risiken…

Erfolgsfaktor Innovation

E-Book Erfolgsfaktor Innovation
Format: PDF

Innovationen stellen einen entscheidenden Erfolgsfaktor für eine gesamte Volkswirtschaft, eine Branche sowie für jedes Unternehmen dar. Innovationen können zunächst aus neuartigen Produkten, Marken…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...