Sie sind hier
E-Book

Wie der Sex nach Deutschland kam

Der Kampf um Sittlichkeit und Anstand in der frühen Bundesrepublik

AutorSybille Steinbacher
VerlagSiedler
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl576 Seiten
ISBN9783641053178
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR
Neues über die Pubertät der Republik
Muffig und verklemmt erscheint die Adenauerzeit im Rückblick: als Epoche der Prüderie und Lustfeindlichkeit. Doch diese Einschätzung täuscht. Sybille Steinbacher zeigt, dass es Sexwellen gab, lange bevor die »sexuelle Revolution« begann.

Sex, das Wort war neu, als es kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in Westdeutschland gebräuchlich wurde. Es stand im Zentrum erbitterter Auseinandersetzungen über Sittlichkeit und Anstand. Denn gerade mit dem neuen Erotikboom in der Publizistik sahen viele Zeitgenossen der Adenauerära eine moralische Krise heraufziehen, während andere davon überzeugt waren, Fortschritt und Modernität hielten nun aus Amerika Einzug.

Wie vermint das ideologische Gelände war und wie heillos Sittlichkeitsverfechter bald ins Hintertreffen gerieten, offenbarte Anfang der fünfziger Jahre die Verbreitung der Kinsey-Reporte. Bald florierte zudem Beate Uhses Erotik-Firma, und im Sommer 1961 kam die Pille auf den Markt. Sybille Steinbacher erschließt ein bislang unbeachtetes Feld in der Politik- und Gesellschaftsgeschichte der frühen Bundesrepublik - und bricht Klischees auf: Sie zeigt, dass es in puncto Sexualität eine Revolution vor der Revolution gab.

• Neue Erkenntnisse über die »sexuelle Revolution« in Deutschland
• Überraschender Blick auf die Nachkriegszeit


Sybille Steinbacher, geboren 1966, ist Historikerin. Nach ihrem Studium in München war sie an den Universitäten Bochum, Jena, Harvard und Frankfurt am Main tätig. Derzeit ist sie Professorin für Zeitgeschichte in Wien. Sie ist Autorin zahlreicher Fachpublikationen, darunter viele Arbeiten zur Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust sowie zur Gesellschaftsgeschichte der 'sexuellen Revolution' in der Bundesrepublik Deutschland. Ihr Buch 'Auschwitz. Geschichte und Nachgeschichte' (2004) wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
KAPITEL 3 Konsumzeitalter und sexuelle Befreiung (S. 237-238)

Beate Uhse, die spätere Chefin von Europas größtem Erotikkonzern, begann ihr Geschäft mit dem Sex in Braderup, einem 300-Seelen-Dorf bei Niebüll im äußersten Norden Schleswig-Holsteins. Dorthin hatte es die knapp 25-jährige Kriegerwitwe in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges verschlagen, nachdem sie gemeinsam mit ihrem anderthalbjährigen Sohn und einigen Begleitern noch aus dem zerbombten Berlin herausgekommen war.

Die Flucht war ihr im Flugzeug gelungen, einer zweimotorigen Reisemaschine, die sie selbst steuerte. Beate Uhse war Hauptmann der Luftwaffe gewesen und hatte seit 1943 in Diensten der Wehrmacht gestanden. Als Angehörige eines Überführungsgeschwaders hatte sie Jagdmaschinen, Sturzkampfbomber und Strahljäger an die Front geflogen, so wie ihr Ehemann und einstiger Fluglehrer Hans-Jürgen Uhse, der Staffelkapitän eines Nachtfluggeschwaders gewesen und im Jahr vor Kriegsende umgekommen war. Beate Uhse hatte im Dritten Reich eine für Frauen wenig typische Karriere gemacht; Mitglied der NSDAP war sie nicht geworden, aber am Nationalsozialismus hatte ihr besonders die Offenheit für den technischen Fortschritt gefallen.

Die jüngste Tochter des Landwirts und Gutsbesitzers Otto Köstlin und seiner Frau Margarete, einer Ärztin, war im Oktober 1919 zur Welt gekommen und mit ihren beiden Geschwistern auf dem elterlichen Gutshof Wargenau bei Cranz in Ostpreußen aufgewachsen. Sie hatte die behütete Kindheit eines Mädchens aus wohlhabendem Hause verlebt, zuerst auf der Nordseeinsel Juist die höhere Schule und dann das Internat der Odenwaldschule besucht. Mitte der dreißiger Jahre hatten die Eltern sie zum Sprachaufenthalt nach England geschickt. Statt danach, wie geplant, eine Haushaltslehre zu absolvieren, hatte sie mit 17 Jahren den Pilotenschein gemacht und war zunächst Einfliegerin in einem Flugzeugwerk geworden, ehe sie heiratete und im Dienst der Wehrmacht in die Reichshauptstadt zog.

Ihre Flucht vor dem »Endkampf«, der dort tobte, führte sie zunächst für einige Wochen in britische Kriegsgefangenschaft.2 Ihre Eltern waren zu dem Zeitpunkt beim Einmarsch der Roten Armee in Ostpreußen bereits ums Leben gekommen.3 Nach ihrer Entlassung verdingte Uhse sich in Braderup und Umgebung als Landarbeiterin, verkaufte im Wandergewerbe Spielzeug, Knöpfe und Haushaltswaren und setzte Annoncen in die Zeitung, in denen sie Traumdeutung anbot.

Als Hausiererin in einer Gegend, in der sich viele Flüchtlinge niedergelassen hatten, lernte sie viele Frauen kennen - und deren Probleme. Angesichts der Nachkriegsnot und der mit Abtreibung verbundenen hohen gesundheitlichen Risiken für die Frauen war eines besonders dringlich: die Verhütung ungewollter Schwangerschaft. Beate Uhse half mit Ratschlägen, erstellte Fruchtbarkeitstabellen und ließ sich dafür (in Naturalien) bezahlen. Dies waren ihre Anfänge als Unternehmerin in Sachen Sexualität.
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Der wissenschaftliche Vortrag

E-Book Der wissenschaftliche Vortrag
Format: PDF

Der wissenschaftliche Vortrag gilt als ausgezeichnetes Instrument, um die Aufmerksamkeit auf die eigene Arbeit zu lenken. Das Handwerkszeug dazu wird kaum gelehrt, sodass öffentliche Auftritte oft…

Nachwuchsförderung im Sport

E-Book Nachwuchsförderung im Sport
Ein Beitrag zur Analyse und Entwicklung der Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Sicht Format: PDF

Frank Heinzmann analysiert die Nachwuchsförderung in der Schweiz aus systemtheoretischer Perspektive. Die Überprüfung erfolgt durch ein Modell, das ein kybernetisches Design verwendet. 22 Variablen…

Wert und Werte

E-Book Wert und Werte
Ethik für Manager: Ein Leitfaden für die Praxis Format: PDF

Wert und Werte Ethik für Manager - Ein Leitfaden für die Praxis, 2. Auflage Wirtschaft und Ethik gehören zusammen. Das sagen alle Manager - in ihren Sonntagsreden. Aber Ethik hat…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Löhne und Gehälter in Deutschland

E-Book Löhne und Gehälter in Deutschland
Ihre Entwicklung in Wirtschaft und Staat von 1960-2000 Format: PDF

Ulrike Walter untersucht im Zeitraum von 1960 - 2000 die Entwicklung des langfristigen professionellen Lohndifferentials unterschiedlich definierter Einkommenspopulationen aus unselbständiger Arbeit…

Zur Institutionalisierung von New Public Management

E-Book Zur Institutionalisierung von New Public Management
Disziplindynamik der Verwaltungswissenschaft unter dem Einfluss ökonomischer Theorie Format: PDF

Rick Vogel untersucht die durch NPM verursachte Wissenschaftstransformation: Zur Diskussion steht die Ökonomisierung der Verwaltungswissenschaft. Der Autor zeigt die Zweiteilung des Diskurses in…

Russland gibt Gas

E-Book Russland gibt Gas
Die Rückkehr einer Weltmacht Format: PDF/ePUB

Spätestens seit den Öl- und Gaskonflikten der letzten Jahre ist klar, wie abhängig wir von Russland sind. Und wie wenig wir über das Land wissen: Welche Pläne verfolgt der…

Handbuch Europarecht

E-Book Handbuch Europarecht
Band 3: Beihilfe- und Vergaberecht Format: PDF

Band 3 behandelt das hochaktuelle Beihilfe- und Vergaberecht. Er stellt die Grundstruktur des Beihilfenverbotes und die einzelnen Beihilfeformen dar. Schwerpunkt dabei: Inwieweit kann die Erbringung…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...