Sie sind hier
E-Book

Wie die Würde gedeiht

Pflanzen in der Bioethik

AutorSabine Odparlik
VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl315 Seiten
ISBN9783831608188
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR
»Lass das!«, rufen Eltern ihrem Kind zu, wenn es beim gemeinsamen Spaziergang Pflanzen zerstört, sie zertritt oder mit dem Stock zerschlägt. »Schade eigentlich«, finden Menschen, wenn ein Baum gefällt wird. Möglicherweise gibt es eine moralische Intuition, die Pflanzen einschließt. Doch scheint sie nicht sehr weit zu gehen, denn trotz unseres täglichen zerstörerischen Umgangs mit pflanzlichen Lebewesen wird ihr Schutz – sofern sie überhaupt in den Fokus bioethischer Überlegungen rücken – üblicherweise nicht um ihrer selbst willen gefordert. Seit der Einführung des Begriffs »Würde der Kreatur« scheint der Einzug der Pflanzen in die ethischen Debatten unausweichlich. Es wurden Stimmen laut, die behaupten, Eingriffe in das Genom von Pflanzen verstoßen gegen deren Würde. Was genau ist das Schutzgut bei einer »Würde von Pflanzen« und welche Handlungen an Pflanzen stehen demzufolge auf dem Prüfstand? Viele solcher Fragen werden in diesem Band von Vertretern aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen erörtert. Erste gemeinsame Ergebnisse zeichnen sich ab und wichtige Fragen für die Weiterführung der Debatte werden herausgestellt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Von der Seinsordnung zur Wertordnung? Prolegomena zur »Würde« der Pflanzen (Seite 11)

Hans Werner Ingensiep

Einführung

Prolegomena zur »Würde« der Pflanzen sind notwendig, um den Rahmen vor Augen zu führen, in welchem »phytologische« Fragen in der Philosophie angegangen werden können – ob nun theoretische oder praktische, ob im systematischen oder historischen Zugang. Die theoretische Schlüsselfrage im Hauptteil wird in Analogie zu Kants »anthropologischer« Kernfrage lauten: Was ist die Pflanze? Differenzierter formuliert: Welche Stellung wurde der Pflanze im Seinsgefüge der Natur zugesprochen? Oder konkreter: Welche Hierarchie besteht in der Seinsordnung zwischen Pflanzen, Tier und Mensch? Diese teils metaphysischen bzw. ontologischen Analysen führen auf kritische, epistemologische Fragen: Worin besteht die Identität der Pflanze? Kurz: Was kann ich – als menschliches Subjekt – von Pflanzen wissen? Weiterhin ist zu beachten: Aus welcher Perspektive erfolgte und erfolgt die Rede über die Identität und Hierarchie im Hinblick auf Pflanzen? Die vielfältigen Antworten auf die Grundfragen zur Identität und Hierarchie im Organischen in der abendländischen Philosophie und Biologie wurden in der »Geschichte der Pflanzenseele«1 bearbeitet, woraus einige exemplarische Thesen und Positionen vorgestellt werden. Sie sollen für eine kritische, ethische Diskussion der »Würde« der Pflanze bzw. ihrer Stellung in einer Wertordnung fruchtbar gemacht werden.
Mit Pflanzen hatte der klassische, auf Autonomie basierende Idealismus in der Ethik (z.B. Kant) nichts im Sinn. Moderne Ethiker2 argumentieren utilitaristisch, pathozentrisch oder neurozentrisch, so dass zwar Tiere, aber nicht Pflanzen für einen »moralischen Status « in den Blick kommen, außer in biozentrischen bzw. holistischen Umweltethiken (z.B. bei Altner, Meyer-Abich). Doch die neurozentrischen Positionen dominieren. Demnach können nicht nur Pflanzen ohne ZNS, sondern auch Menschen in bestimmten Lebensphasen den Anspruch auf ethische Berücksichtigung verlieren, z.B. als PVSPatienten, die in ethischer Sicht – wenn sie denn wirklich wegen fehlender neuronaler Aktivität bewusstseins- und empfi ndungslos sind – quasi auf die Stufe der Pflanze hinabsinken. Die Alltagssprache hält dafür in Analogie zur Daseinsweise der Pflanzen den Ausdruck »Vegetieren« bereit, woran in der populärwissenschaftlichen Terminologie der anglophonen Bioethik der Ausdruck human vegetables anknüpft.3 Diese merkwürdige Parallele ist in ontologischer und ethischer Hinsicht aufschlussreich und wird noch exemplarisch analysiert werden. Im Hinblick auf moderne neurozentrische Zugänge in der Ethik ist auch ein aktueller Versuch in der wissenschaftlichen Botanik zu beleuchten, der Pflanzen mittels »Plant Neurobiology« gleichsam ein tierisches Leben einhauchen möchte. Wo liegt hier das Problem? Handelt es sich bereits auf ontologischer und epistemologischer Ebene um einen problematischen Versuch, die Identität der Pflanze zu erfassen? Analysen dieser Art müssen auch die evolutionäre Perspektive einbeziehen, daher die Frage: Welche Lehren können aus der Evolutionstheorie im Hinblick auf die Charakterisierung von Pflanze und Tier gezogen werden?
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis16
Von der Seinsordnung zur Wertordnung? Prolegomena zur »Würde« der Pflanzen18
Wozu brauchen Pflanzen Würde? – Eine Anfrage aus Kantischer Perspektive46
Vitalismus oder Lebensphilosophie? Die Pflanze in differenten Diskurskontexten68
Auf dem Weg in eine postsäkulare Metaphysik oder: Der 17. Mai 1992 als Schlüsseldatum9092
Pflanzenbiochemie und Pflanzengenetik: Faszinierend – aber eine Würde für Pflanzen ergibt sich daraus nicht118
Die Stufen des Ethischen und die Pflanze142
Würde als Grenzbegriff. Erläutert am Beispiel der Würde der Pflanze168
Die Würde der Pflanze zwischen Gleichheit und Andersartigkeit190
Grüne Gentechnik – ein Bewertungsmodell210
Welche Anwendungen der grünen Gentechnik tragen zum kulturellen Fortschritt bei?230
Die grüne Gentechnik im Fokus der Technikfolgenabschätzung250
Die Individualität von Pflanzen im Kontext der Diskussion um die Würde der Kreatur282
Autorinnen und Autoren310

Weitere E-Books zum Thema: Ethik - Moral

Umweltethik

E-Book Umweltethik

Der Umgang mit der Umwelt ist in den vergangenen Jahren zu einem zentralen Thema in Wissenschaft und Gesellschaft geworden. Nicht nur die Debatten um Nachhaltigkeit, sondern auch die vielen konkreten ...

Der Ego-Tunnel

E-Book Der Ego-Tunnel

Unser »Selbst« existiert gar nicht. Dies beweisen, so der Philosoph und Bewusstseinsforscher Thomas Metzinger, die Erkenntnisse der aktuellen Forschung. Aber was bedeutet das für unser ...

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...