Sie sind hier
E-Book

Wie funktioniert das? Wirtschaft heute

AutorHerbert Buscher u. a.
VerlagBibliographisches Institut
Erscheinungsjahr1999
Seitenanzahl335 Seiten
ISBN9783411088744
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,97 EUR
Das Buch verknüpft volkswirtschaftliche Perspektiven mit zusätzlichen verbraucherpolitischen Schwerpunkten und zeigt den heutigen Stand der ökonomisch-politischen Entwicklung auf. Neben Kernfragen der volkswirtschaftlichen Theorie (grundlegende Konzepte der Mikro- und Makroökonomie) werden allzeit interessierende und sich ständig wandelnde Bereiche der Wirtschaftspolitik (u.a. der Geld-, Wettbewerbs-, Sozial- und Fiskalpolitik) erläutert, darüber hinaus finanzwissenschaftliche THemen - vom Haushaltsplan bis hin zur viel diskutierten Ökosteuer - behandelt und weltwirtschafltiche Zusammenhänge (u.a. Globalisierung, internationaler Kapitalverkehr, Wirtschaftsintegration, Schuldenkrise) aufgezeigt; schließlich runden Ausführungen zum Thema Börse und Geldanlage sowie zu Aufbau und Vorgange in Unternehmen den Themenkatalog ab. Ein ausgewähltes Team von Wirtschaftsexperten, die alle am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim beschäftigt sind, hat die Texte verfasst, wodurch die fachliche Fundiertheit auf dem aktuellsten wirtschaftswissenschaftlichen Stand garantiert ist. Die nach Kapiteln sortierten Themen werden auf einer Doppelseite (linke Seite Text, rechte Seite Abbildungen) didaktisch ausgewogen präsentiert, wodurch dem Leser ein gut und leicht zugänglicher Überblick über die Wirtschaft heute vermittelt wird. Das Buch ist für alle geschrieben, die eine schnelle, verständliche, anschauliche und fundierte Antwort auf die Frage "Wie funktioniert das?" suchen und sich dadurch ein neues Verständnis für wirtschaftliche Prozesse erschließen wollen. Es ist dabei sowohl informativ, illustrativ als auch mit hohem Nutzwert bezüglich Grundlagen- und Hintergrundwissen versehen. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Grundlagen und Grundprobleme
  3. Mikroökonomik
  4. Makroökonomik
  5. Wirtschaftspolitik
  6. Finanzwissenschaften
  7. Weltwirtschaft
  8. Börse und Geldanlagen
  9. Grundlagen der Betriebswirtschaft
  10. Sachwortregister
Leseprobe
Globalisierung


Begriffsklärung und wichtige Ursachen 1

Die wichtigste ökonomische Dimension der Globalisierung liegt in dem Bestreben von Unternehmen, ihren Gewinn durch international ausgerichtete Aktivitäten zu steigern. Dies betrifft sowohl die Ausdehnung der Absatzmärkte als auch die Beschaffung von möglichst kostengünstigen Vorleistungen und Arbeitskräften. Dadurch kann der Gewinn nicht nur erhöht, sondern auch stabilisiert werden, da die konjunkturellen Entwicklungen in den verschiedenen Absatzländern nur teilweise miteinander verbunden sind. Auf makroökonomischer Ebene zeigt sich diese Tendenz zur Internationalisierung der Wirtschaft sehr deutlich im Vergleich von Weltbruttosozialprodukt und Welthandel. In Abbildung1 ist klar zu erkennen, dass der Handel in den letzten 30 Jahren weltweit wesentlich stärker angestiegen ist als die Produktion. Der sich intensivierende Prozess des internationalen Handels bezieht sich auf Güter und Dienstleistungen, Finanz- und Realkapital sowie technisches Know- how. Seine wesentliche Ursache ist der weltweite Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen im Rahmen des Allgemeinen Zoll- und Handelsabkommens (GATT) und der Welthandelsorganisation (WTO). Weitere Ursachen sind Verbesserungen in der Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Verminderung von Transportkosten. Als Folge dieser Entwicklungen nimmt die Integration sowohl von Güter- als auch von Faktormärkten weltweit immer mehr zu.

Wirtschaftliche Dimensionen 2

Am weitesten fortgeschritten ist die Globalisierung der Finanzmärkte. Dies bedeutet insbesondere, dass der Preis eines Wertpapiers an allen Börsen, an denen es gehandelt wird, nahezu identisch ist. Anbieter und Nachfrager haben weltweit ähnliche Informationen und können aufgrund niedriger Transaktionskosten Preisunterschiede schnell ausnutzen. Einen solchen Grad an Marktintegration werden Güter- und Arbeitsmärkte wahrscheinlich nie erreichen, da die Transaktionskosten vergleichsweise hoch sind und die gehandelten Güter wesentlich weniger standardisiert sind als Wertpapiere. Trotzdem verstärkt sich sogar bei den Arbeitsmärkten die Tendenz zur internationalen Integration. Beispielsweise kann ein in den USA ausgebildeter indischer Informatiker von seiner Heimatstadt Bombay aus seine Dienste als Softwarehersteller via Internet anbieten und für europäische und amerikanische Unternehmen als „virtueller" Mitarbeiter tätig sein. Entsprechend den relativ geringen Lebenshaltungskosten in Indien könnte er selbst zu einem Bruchteil des Lohns z. B. eines deutschen Informatikers in Indien einen vergleichsweise hohen Lebensstandard aufrechterhalten. Obwohl dies ein Extrembeispiel ist, zeigt es, dass Globalisierung weit reichende Folgen auf den internationalen Arbeitsmärkten haben kann: Während in den westlichen Industrieländern der Druck auf die Löhne zunehmen dürfte, könnten die Arbeitnehmer in Ländern mit niedrigerem Lohnniveau und geringerem industriellem Entwicklungsstand dagegen von einem Anstieg der Beschäftigung und des allgemeinen Einkommensniveaus profitieren.

Wirtschaftspolitischer Handlungsbedarf ?

Solche Szenarios lassen besonders in Europa schnell den Ruf nach protektionistischen Maßnahmen laut werden. Dabei wird jedoch übersehen, dass eine Stärkung der internationalen Arbeitsteilung auch große Vorteile mit sich bringt wie z. B. niedrige Preise, besseren Service und ein größeres Produktangebot. Außerdem spielen im internationalen Standortwettbewerb um Unternehmensinvestitionen nicht nur Lohnkosten und Steuern eine große Rolle, sondern z. B. auch die Stabilität des politischen und sozialen Umfelds, die gute Ausstattung mit öffentlicher Infrastruktur, die Leistungsfähigkeit der Verwaltung, die Qualität von Schulen und Universitäten und nicht zuletzt die Produktivität und Leistungsbereitschaft der Arbeitnehmer. Insofern ist eine Vereinheitlichung B. von Steuer- und Sozialsystemen als internationale wirtschaftspolitische Maßnahme weder sinnvoll noch notwendig, da die Ausgangslage von Ländern und Regionen im Standortwettbewerb sehr komplex ist. Allerdings sollten die Institutionen und
wirtschaftspolitischen Regelungen in den westlichen Industrieländern flexibel genug sein, um Spannungen auf ihren Arbeitsmärkten schnell beseitigen zu können.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis8
Grundlagen und Probleme: Ökonomische Ideengeschichte 111
Ökonomische Ideengeschichte 213
Modell des Homo oeconomicus15
Modell des Homo oeconomicus15
Wirtschaften:Arbeitsteilung –Tausch17
Wirtschaftliche Grundfragen19
Wirtschaftsordnungen21
Eigentumsordnung23
Marktwirtschaft25
Planwirtschaft27
Systeme zwischen Markt und Plan29
Soziale Marktwirtschaft31
Wirtschaftsstruktur33
Produktionsfaktoren35
Wirtschaftsstandorte37
Einkommen und Konsum39
Investieren und Sparen41
Wirtschaftskreislauf43
Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung45
Umweltökonomische Gesamtrechnung47
Volkseinkommen und Sozialprodukt49
Schattenwirtschaft51
Wohlstandsmessung53
Empirische Wirtschaftsforschung55
Mikroökonomik: Marktformen57
Produktions-und Kostenfunktionen59
Angebot61
Nutzenfunktionen63
Nachfrage 6465
Preisbildung67
Preisbildung im Oligopol69
Preisbildung im Monopol71
Mängel des Preismechanismus73
Wettbewerbsfunktionen75
Wettbewerbsbeschränkungen77
Konzerne und Fusionen79
Kartelle81
Spieltheorie83
Makroökonomik: Konjunktur und Konjunkturverlauf85
Wachstum und Konjunktur87
Konjunkturtheorien89
Geld und Geldfunktionen91
Geldmenge und Geldnachfrage93
Inflation und Stagflation95
Inflationsmessung97
Inflationsursachen99
Deflation101
Ursachen der Arbeitslosigkeit103
Beschäftigung und Arbeitslosigkeit105
Inflation und Beschäftigung107
Wirtschaftliches Wachstum109
Nachhaltige Entwicklung111
Wachstum und Strukturwandel113
Räumliche Wirtschaftsentwicklung115
Grenzen des Wachstums117
Einkommensverteilung119
Theorie realer Konjunkturzyklen121
Wirtschaftspolitik: Angebotspolitik123
Nachfragepolitik125
Public-Choice-Theorie127
Wirtschaftspolitische Beratung129
Magisches Viereck131
Konjunkturpolitische Instrumente133
Fiskalpolitik135
Geldpolitik137
Wachstumspolitik139
Wettbewerbspolitik141
Deregulierung143
Forschungs-und Technologiepolitik145
Bildungspolitik147
Struktur-und Regionalpolitik149
Industriepolitik151
Agrarpolitik153
Energiepolitik155
Verkehrspolitik157
Umweltnutzung und Verursacherprinzip159
Umweltpolitik161
Arbeitsmarktpolitik163
Lohn-und Tarifpolitik165
Vermögenspolitik167
Familienpolitik169
Sozialpolitik171
Soziale Sicherung173
Arbeitslosenversicherung175
Krankenversicherung177
Rentenversicherung179
Verbraucherpolitik181
Verbraucherschutz183
Finanzwissenschaften: Öffentliche Güter185
Öffentlicher Sektor187
Haushaltsplan189
Rechnungshof191
Öffentliche Ausgaben193
Subventionen195
Privatisierung197
Öffentliche Einnahmen199
Einkommensteuer201
Mehrwertsteuer203
Ökosteuer205
Zinsbesteuerung207
Unternehmensbesteuerung209
Steuerreform211
Steuerwirkungen und Inzidenz213
Öffentliche Schulden215
Finanzausgleich (Theorie)217
Finanzausgleich (Praxis)219
Weltwirtschaft: Globalisierung221
Reale Außenwirtschaftstheorie223
Multinationale Unternehmen225
Internationaler Kapitalverkehr227
Protektionismus229
Dumping231
Internationale Wettbewerbsfähigkeit233
Internationale Handelsverträge 1235
Internationale Handelsverträge 2237
OECD239
Wirtschaftsintegration241
Wirtschaftsblöcke und Freihandelszonen243
Europäischer Binnenmarkt245
Europäische Union247
Devisenmarkt249
Determinanten des Wechselkurses251
Zahlungsbilanz253
Außenwirtschaftliches Gleichgewicht255
Wechselkurssysteme257
Goldstandard259
Europäisches Währungssystem261
Optimale Währungsräume263
Europäische Währungsunion265
Europäische Zentralbank267
Entwicklungspolitik269
Entwicklungstheorie271
Internationale Entwicklungsbanken273
Internationaler Währungsfonds275
Wirtschaft in Transformationsländern277
Schuldenkrise279
Börse und Geldanlage:Internationale Finanzmärkte281
Börse283
Spekulation,Kurssicherung,Arbitrage285
Wertpapierbörsen in Deutschland287
Aktien289
Festverzinsliche Wertpapiere291
Diversifikation und Investmentfonds293
Private Altersvorsorge295
Grundlagen der Betriebswirtschaft: Unternehmensgründung297
Rechtsformen299
Unternehmensführung301
Mitbestimmung303
Personalwirtschaft305
Produktionswirtschaft307
Marketing309
Investition311
Finanzierung313
Kosten-und Leistungsrechnung315
Jahresabschluss317
Sachwortregister320

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Wirtschaft - Wirtschaftswissenschaften

Gabler Versicherungslexikon

E-Book Gabler Versicherungslexikon
Format: PDF

Das Lexikon ist ein zentrales Nachschlagewerk und eine sichere Informationsgrundlage für alle, die in der Branche tätig sind oder sich mit dem Themenkomplex Versicherung auseinandersetzen. Aktuelle…

Risk Service Engineering

E-Book Risk Service Engineering
Informationsmodelle für das Risikomanagement Format: PDF

Michael Schermann präsentiert eine Modellierungsmethode, die Risikomanager bei der systematischen Entwicklung von Maßnahmen zur Risikosteuerung unterstützt. Im Kern steht das Konzept der Risk…

Wirtschaftswissen für jedermann

E-Book Wirtschaftswissen für jedermann
Die nützliche Alltagsfibel für Geld, Finanzen und Co. Format: ePUB

Geld und Co einfach erklärt - Ökonomische Prinzipien spielen in allen Bereichen unseres Lebens eine Rolle. Daher gilt: Wer die Welt im 21. Jahrhundert verstehen will, muss die Ökonomie verstehen!…

Die Allianz

E-Book Die Allianz
Geschichte des Unternehmens 1890-2015 Format: ePUB

Am 5. Februar 1890 trug das Königliche Amtsgericht I in Berlin ein neues Unternehmen in das Handelsregister ein: die 'Allianz' Versicherungs-Aktien-Gesellschaft. 125 Jahre später ist die Allianz…

Das Compliance-Index-Modell

E-Book Das Compliance-Index-Modell
Wie der Wertbeitrag von Compliance aufgezeigt werden kann Format: PDF

Dieses Buch zeigt auf, wie der Wertbeitrag von Compliance mit Hilfe des Compliance-Index-Modells messbar, quantifizierbar und damit vergleichbar gemacht werden kann. Es behandelt die Art und den…

VersicherungsAlphabet (VA)

E-Book VersicherungsAlphabet (VA)
Begriffserläuterungen der Versicherung aus Theorie und Praxis Format: PDF

Die 11. Auflage setzt die Tradition des VA als unverzichtbares Nachschlagewerk für Begriffe aus Theorie und Praxis der Versicherung fort und spiegelt zugleich die rasante Entwicklung der Branche…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Internationaler E-Commerce

E-Book Internationaler E-Commerce
Chancen und Barrieren aus Konsumentensicht Format: PDF

Georg Fassott untersucht das internationale Konsumentenverhalten im Internet. Hierzu nutzt er Erkenntnisse aus dem Technologie-Akzeptanz-Modell und der Flow-Forschung. Anhand einer Internet- und…

Online Targeting und Controlling

E-Book Online Targeting und Controlling
Grundlagen - Anwendungsfelder - Praxisbeispiele Format: PDF

Das Internet verspricht seit seiner kommerziellen Nutzung den 'Gral der Werbewirtschaft' gefunden zu haben: Massenwerbung ohne Streuverluste. Bisher konnte es dieses Versprechen nicht einlösen. Der…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...