Sie sind hier
E-Book

Wie kommen Unternehmen an die Börse?

eBook Wie kommen Unternehmen an die Börse? Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2008
Seitenanzahl
16
Seiten
ISBN
9783638053051
Format
ePUB
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
8,99
EUR

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 2,0, Frankfurt University of Applied Sciences, ehem. Fachhochschule Frankfurt am Main, 8 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Börsengang für ein Unternehmen ist eine wichtige Angelegenheit und verlangt eine lange
Überlegung. Der Erfolg oder Misserfolg, des Börsenganges, ist entscheidend für die Zukunft
des Unternehmens. Die Einbeziehung von Aktien stellt ein Unternehmen auf eine breitere
Eigenkapitalbasis. Ein Vorteil für den Börsengang, auch Initial public offering oder going
public genannt, ist der schnelle Wachstum und ein besserer Bestand im internationalen Wettbewerb. Dieser Schritt sollte daher auch nur dann getan werden, wenn das Unternehmen
auch ausreichend dafür gerüstet und das Marktumfeld günstig ist. Ist das Unternehmen personell
und strukturell noch nicht gefestigt, kann die Vorbereitung des Börsengangs dazu führen,
dass das operative Geschäft leidet und dadurch die Attraktivität des Unternehmens für den
Anleger. Unternehmen arbeiten generell mit zwei Finanzierungsarten. Das Eigenkapital und
das Fremdkapital. Das Eigenkapital trägt im speziellen Maß das unternehmerische Risiko,
dementsprechend sind die Verzinsungserwartungen der Investoren hoch. Ein Finanzierungsmix,
indem Eigen- und Fremdkapital individuell gewichtet sind, führen langfristig zu niedrigen
Kapitalkosten. Börsennotierte Unternehmen sind in der Öffentlichkeit wesentlich präsenter
als andere Unternehmen. Medien berichten über die Unternehmensentwicklung und die
Narichtenagenturen wirken als Multiplikatoren für das Unternehmen. Die Präsenz in den Medien
steigert allerdings auch das Interesse an Neukunden. Eine Börsennotierung verbessert die
Kreditwürdigkeit, denn Kreditgeber können bei der Bonitätsprüfung auf ein höheres Eigenkapital
zugreifen.
In dieser Hausarbeit zu dem Thema 'Wie kommen Unternehmen an die Börse' stelle ich den
Börsengang an der Deutschen Börse vor. Außerdem werde ich im 5. Kapitel das Thema 'Underpricing'
behandeln. Die Börse ist ein organisierter Markt für Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren.
Zu bestimmten Handelszeiten werden von Maklern Kurse festgesetzt. Durch Angebot und
Nachfrage kommt dadurch ein Handel zustande. Die Preisbildung an der Börse geschieht unter
Beaufsichtigung von Handelsüberwachungsstellen. Die Handelsüberwachungsstelle ist ein
Börsenorgan, welches von einer Wertpapierbörse unter Beachtung von Maßnahmen der Börsenaufsichtsbehörde eingerichtet und betrieben wird. In Deutschland gibt es sieben Börsenplätze.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Strukturwandel bei Banken

eBook Strukturwandel bei Banken Cover

Veränderungsdruck bei Finanzdienstleistern Finanzdienstleister stehen unter enormem Veränderungsdruck. Die Konzentrationswelle verstärkt sich kurz vor der Jahrtausendwende, die Kundenbindung ...

Too Big To Fail

eBook Too Big To Fail Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 1,7, Universität zu Köln (Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und für Wirtschaftsprüfung), ...

Weitere Zeitschriften

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten.In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die Arbeit ...