Sie sind hier
E-Book

Wie Sie Ihre Stromkosten spürbar senken

Jeden Monat bares Geld sparen!

AutorUwe Dankert
VerlagFranzis
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl144 Seiten
ISBN9783772336188
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Die Verbraucher stöhnen unter der Last steigender Strompreise. Die regenerativen Energieträger wie Wind, Sonne und Biomasse boomen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3 Das Das-können-auch-Sie-Programm (S. 30-31)

Das große Ziel des Lebens ist nicht Wissen, sondern Handeln. T.H. Huxley, London Jeder von uns weiß, wie schwer es ist, aus Erkenntnissen Schlussfolgerungen zu ziehen und in konkrete Handlungen zu verwandeln. Der allgemeinen Erfahrung nach ist der zweite Teil sogar noch schwerer, da wir uns im Privatleben selbst anleiten müssen und nicht auf Anweisungen/Wünsche eines Vorgesetzten oder Kunden reagieren können.

Daher haben wir ein Zehn-Punkte-Programm konzipiert, mit dessen Hilfe ein Einspareffekt auf jeden Fall zu erzielen ist. Es wäre natürlich schön, wenn darüber hinaus noch mehr umgesetzt würde. Da aber viele der entscheidenden Maßnahmen erst langfristig in Angriff zu nehmen sind und daher auch erst langfristig greifen können, bleiben wir so realistisch, mit der Befolgung dieses Das-können-auch-Sie-Programms wenigstens den wichtigen ersten Schritt bewirkt zu haben.

Die langfristigen Schritte – vor allem bei Neuanschaffungen von Großgeräten – können außerdem durch politische Neuformulierungen der derzeitigen Rahmenbedingungen stärker energieverbrauchsorientiert ausgerichtet werden. Dadurch würden in nachhaltig wirkenden Entscheidungen die Verbraucher ordnungspolitisch mehr oder weniger von alleine in die richtige Richtung bewegt werden. Aber niemand ist gezwungen, erst auf die Politik zu warten. Zu den Zahlen in diesem Kapitel: Alle quantitativen Angaben werden ausschließlich zur Verdeutlichung gemacht. Wir haben uns auch in diesem Abschnitt auf die Durchschnittsausstattung eines Vier-Personen-Haushalts beschränkt. Bei anderen Haushaltsgrößen und Geräteausstattungen können natürlich andere Zahlen zum Tragen kommen.

3.1 Strom und Werte

Heutzutage kennen die Leute von allem den Preis und nicht den Wert. Oscar Wilde Der Wert von Dingen stellt üblicherweise etwas ganz Persönliches dar. Natürlich kann das zu einem Konflikt mit den Werten anderer Individuen eskalieren, wenn sich die Interessen unterschiedlicher Personen nicht decken und sogar gegenseitig ausschließen. Um diese Konflikte zu beherrschen hat der Mensch die Gemeinschaft erfunden, die allgemein gültige Regeln aufstellt und ihre Befolgung durchzusetzen vermag.

Dies derart, dass im Mittel alle in der Gemeinschaft davon profitieren. Beim elektrischen Energieverbrauch sind die gemeinschaftlichen Werte eine möglichst geringe Schadstoffemission, was prinzipiell durch zwei Ansätze zu realisieren ist: durch den Einsatz regenerativer Primärenergien, die entweder überhaupt keine Emissionen erzeugen oder maximal soviel, wie bei der Bereitstellung der Primärenergieträger durch diese aus der Umwelt gebunden wurde (Beispiele sind die Bioenergie aus nachwachsenden Rohstoffen wie Raps für Öl oder Holzpellets für Heizöl). Oder durch die Optimierung des Verbrauchs, indem effiziente Technologien und Verhaltensweisen eingeführt werden.

Das ist Thema dieses Buchs. „Glücklicherweise" haben Emissionen von Schadstoffen Auswirkungen auf jedermann. Niemand ist immun dagegen, niemand kann sich durch Geld von den Wirkungen entkoppeln. Dies ist deswegen ein Glück, weil dadurch alle ein natürliches Interesse haben (oder haben sollten), diese Emissionen weitgehend zu vermeiden. Leider ist dieser Wert der Schadstoffvermeidung den wenigsten bewusst, sind die Daumen-Kennzahlen den wenigsten vertraut. Da helfen nur die Information und ihre Wiederholung.
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Copyright5
Inhaltsverzeichnis7
1 Motivation zur persönlichen Stromeffizienz10
1.1 Wie Sie dieses Buch lesen können16
2 Schnell zum Erfolg – Die Checkliste für jedermann18
3 Das Das-können-auch-Sie-Programm30
3.1 Strom und Werte32
3.2 Die Liste aller Verbraucher34
3.3 Verstehen und Verhalten36
3.4 Neue Werte durch Einsparen39
3.5 Eine kleine Geschichte um das Messen41
3.6 Der schwierigste Schritt ist der erste?42
3.7 Verhalten lässt sich üben und lernen44
3.8 Langfristig geht alles immer besser46
3.9 Geht noch mehr?47
4 Hintergründe zum Verständnis unseres Stromwirtschaftens48
4.1 Energieherstellung und Strom – die Zusammenhänge49
4.2 Energieeffizienz – Suche nach mehr62
4.3 Energieberatung – Wege zum Ziel69
4.4 Energieverbrauch in einem Haushalt74
4.5 Da sein, aber nichts tun – Das Stand-by-Fiasko85
4.6 Energie und Verbraucherkraft92
4.7 Energie und Zukunft – Neuere Beobachtungen99
5 Details zum Stromverbrauch102
5.1 Licht ins Dunkel gebracht103
5.2 Nicht heißer essen, als gekocht wird110
5.3 Alles ins Reine bringen116
5.4 Gut gespült ist halb gewonnen119
5.5 Unterhaltung ohne Schlummerschlaf121
5.6 Betriebswirtschaftlicher Exkurs123
5.7 Eine Kilowattstunde errechnet sich129
5.8 Eine Kilowattstunde kostet131
5.9 Technik zum Stromsparen133
6 Glossar134
7 Nützliches140
Stichwortverzeichnis144

Weitere E-Books zum Thema: Bautechnik - Ingenieurbau

Leben 3.0

E-Book Leben 3.0
Mensch sein im Zeitalter Künstlicher Intelligenz Format: ePUB

Die Nobelpreis-Schmiede Massachusetts Institute of Technology ist der bedeutendste technologische Think Tank der USA. Dort arbeitet Professor Max Tegmark mit den weltweit führenden Entwicklern k…

Praxishandbuch Operational Due Diligence

E-Book Praxishandbuch Operational Due Diligence
Bewertung der operativen Leistungsfähigkeit produzierender Unternehmen Format: PDF

Im Rahmen von Unternehmensakquisitionen im industriellen Sektor steht die Begutachtung der operativen Leistungsfähigkeit des Unternehmens im Fokus der Due Diligence. Diese hat zum Ziel, dem…

Die private Bau- und Immobilienfinanzierung

E-Book Die private Bau- und Immobilienfinanzierung
Eine Einführung für Planer und Anbieter von Bauleistungen Format: PDF

Bei allen Fragen rund um die private Bau- und Immobilienfinanzierung unterstützt dieses Werk den Planer als Berater des Bauherren. Dabei werden Begrifflichkeiten der Baufinanzierung erläutert,…

Corporate Real Estate Management

E-Book Corporate Real Estate Management
Schnelleinstieg f?r Architekten und Bauingenieure Format: PDF

Thomas Glatte vermittelt in kompakter Form die Grundlagen und ausgew?hlte Spezifika des Corporate Real Estate Managements. Der Autor erl?utert den Einfluss der Unternehmensstrategie auf die…

Facility Management

E-Book Facility Management
Grundlagen, Computerunterstützung, Systemeinführung, Anwendungsbeispiele Format: PDF

Industrie- und Wohnungsunternehmen verwalten ihre Gebäude, Anlagen und Grundstücke mit Hilfe des Facility Management (FM). Dieses Buch informiert über die Informationstechnologie im FM. Das Computer…

Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1

E-Book Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute 1
Grundlagen, Betriebswirtschaft, Unternehmensrechnung, Baubetriebsrechnung, Nachträge und Claims, Wirtschaftlichkeit, Unternehmensfinanzierung Format: PDF

Das Buch beinhaltet das betriebliche Basiswissen für eine fundierte Unternehmensführung. Das Grundwissen wird ergänzt um Ausführungen zur Wirtschaftspolitik und zum europäischen System der…

Immobilien-Benchmarking

E-Book Immobilien-Benchmarking
Ziele, Nutzen, Methoden und Praxis Format: PDF

Praxisbezug mit aktuellen Beispielen: Immobilien-Benchmarking ist für das Immobilienmanagement und dessen integrale Betrachtung innerhalb des Immobilienlebenszyklus von entscheidender Bedeutung.…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...