Sie sind hier
E-Book

Wirtschaftsfaktor Brustkrebs

Werden Frauen und ihre Ängste instrumentalisiert?

AutorAndreas Feiertag, Franz Fischl
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl167 Seiten
ISBN9783211293942
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Die Angst vor Brustkrebs ist berechtigt, da es sich um die häufigste Krebserkrankung der Frau handelt. Manchmal wird diese Angst gezielt geschürt, das Risiko bewusst übertrieben. Wer aber sollte Interesse haben, diese Furcht auszunutzen? Welche Folgen hat das für Frau und Gesellschaft? Dieses Buch beschreibt nicht nur einen Körperteil, der als Krankheitsort für Betroffene, Angehörige, Ärzte und Pharmaindustrie unterschiedliche Bedeutung gewinnen kann. Es skizziert die Brust auch als Symbol, das in der Geschichte einem großen Wandel unterworfen war: von ernährender Drüse über Weiblichkeit, Sexualität, Unabhängigkeit und Politikum bis zum Therapieobjekt, umsatzträchtigem Gewebe und Mittel geschlechtlicher Diskriminierung. Die Autoren diskutieren anhand jüngster Daten in leicht verständlicher Sprache Chancen und Grenzen der Früherkennung, Sinn und Unsinn von Behandlungen, Wahrheit und Lüge von Statistiken, Nutzen und Risken von Hormonen sowie gewährte und verweigerte Entscheidungsfreiheiten für die Frau.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Neuntes Kapitel Komplementäre Therapiemöglichkeiten (S. 117-118)

Hier werden sowohl wirksame
als auch unwirksame
Behandlungsmöglichkeiten
gegen Brustkrebs
jenseits der Schulmedizin
dargestellt.


Nachdem im vorangegangenen Kapitel ausführlich über die verschiedenen Methoden der Schulmedizin diskutiert wurde, stellt sich unweigerlich die Frage: Und das soll es gewesen sein? Hat das heutige Gesundheitssystem und die moderne Wissenschaft nicht mehr anzubieten als Zellgifte, zerstörende Strahlen, verstümmelnde Skalpelle und bittere Pillen? Die Antwort ist eine befriedigende: Doch, sie hat! Nach heutigem Wissensstand jedoch nicht als Alternative zu den angeführten Behandlungsmethoden, sehr wohl aber als sinnvolle und nützliche Unterstützung beziehungsweise Ergänzung. Wobei hier größte Vorsicht angeraten ist, um nicht in die Hände von profitgierigen Scharlatanen zu geraten.

In der heutigen Zeit suchen Menschen bei Schwierigkeiten in den verschiedenen Lebenssituationen und natürlich auch bei schweren Erkrankungen immer öfter zusätzliche Hilfe innerhalb und außerhalb der traditionellen Schulen und Denkensweisen – angefangen bei der anthroposophischen Medizin über fernöstliche Lebens- und Behandlungsformen bis hin zur Spiritualität. Was in Europa früher der christliche Glaube beziehungsweise die christlichen Religionen vermittelt haben, sucht man heute oftmals in fernöstlichen Weisheiten, in Philosophien alter, zum Teil nicht mehr existierender Kulturen oder in Überlieferungen aus dem Schamanentum und in Ähnlichem mehr. Hier verschwimmen oftmals zum späteren Leidwesen der Hilfesuchenden die Grenzen zwischen anerkannten medizinischen Philosophien und ihren Anwendungen (zum Beispiel die anthroposophische Medizin, komplementärmedizinische Therapien) und alternativen paramedizinischen Anwendungen, der Scharlatanerie und dem „big business".

Letzteres kann in einer Ausbeutung im Sinne von Johann Wolfgang Goethes „Faust" münden, im Erkaufen von Leben, das nicht kaufbar ist. Mehrheitlich werden diese vermeintlichen oder tatsächlichen Therapien von den Kassen nicht bezahlt und müssen privat in Anspruch genommen werden. Ebenso unterliegen diese Behandlungsformen zum Teil keinerlei Qualitätskontrollen oder anderen Selektionskriterien. Nach oftmals nur kurzen und oberflächlichen Ausbildungen avanciert man bereits zum Spezialisten für TCM (Traditionelle Chinesische Medizin), Akupunkturfachman und Ähnlichem – wenngleich es auch hier tatsächliche Spezialisten gibt, denen man sich ohne weiteres anvertrauen kann. Entsprechend umfangreiche Informationen über die Anbieter sollten in jedem Fall im vornherein eingeholt werden. Die angebotenen komplementären und alternativen Leistungen boomen umso stärker, je mehr schulmedizinische Leistungen im Krankenkassenkatalog schlechter bewertet werden beziehungsweise aus dem Kassenkatalog überhaupt hinaus fallen.

Mit all diesen angebotenen und zum Teil mit obskuren und unrealistischen Heilsversprechen angepriesenen Methoden sollte daher besonders vorsichtig umgegangen werden. Gerade im Bereich Brustkrebs wird die Angst der betroffenen Frauen häufig ausgenutzt, um profitable Geschäfte mit den oft teuren Wundermitteln und Spezialbehandlungen zu machen. Sehr viel Sinnlosigkeiten, im schlimmsten Fall sogar schädliche, werden um teures Geld verkauft. Daneben gibt es freilich auch sehr viel Nützliches und Hilfreiches, ein kleiner Überblick darüber soll im Folgenden gegeben werden. Seit einigen Jahren hat sich beispielsweise die kompetent betriebene Komplementärmedizin einen festen Platz in der Krebstherapie geschaffen. Diese versteht sich als Ergänzung zur Schulmedizin im Gegensatz zur Alternativmedizin, die den Ersatz der bewährten schulmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten verspricht – ein Versprechen, das nach heutigem Wissensstand nicht gehalten werden kann. Die Misteltherapie, als ein Beispiel aus der Komplementärmedizin, hat sehr erfolgreich in die Karzinombehandlung Eingang gefunden und wurde und wird zusätzlich zur üblichen schulmedizinischen Therapie angewendet. Sie gilt heute als anerkannte klassische komplementärmedizinische Methode, aus der anthroposophischen Medizin kommend.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis11
Erstes Kapitel Eine kleine Kulturgeschichte der Brust13
Zweites Kapitel Eine Entwicklungsgeschichte der Brust25
Drittes Kapitel Die Entstehung von Brustkrebs31
Viertes Kapitel Die Verbreitung von Brustkrebs39
Fünftes Kapitel Statistische Zahlenspiele51
Sechstes Kapitel Größen und Grenzen der Früherkennung62
Siebentes Kapitel Hormone und Brustkrebs83
Achtes Kapitel Behandlung von Brustkrebs97
Neuntes Kapitel Komplementäre Therapiemöglichkeiten114
Zehntes Kapitel Die Ökonomie der Onkologie121
Elftes Kapitel Medizin und Medien133
Nachwort Ein nachdenklicher Ausklang147
Quellenangaben und Literaturverzeichnis156
Namensregister164
Autorenverzeichnis166

Weitere E-Books zum Thema: Allgemeinmedizin - Familienmedizin

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Die therapeutische Beziehung

E-Book Die therapeutische Beziehung
Format: PDF

Die therapeutische Beziehung - wichtig bei allen ärztlichen Tätigkeiten! In der praktischen Medizin ist die Bedeutung der Arzt-Patient-Beziehung schon lange erkannt. Sie ist das, was den…

Hoher Blutdruck

E-Book Hoher Blutdruck
Ein aktueller Ratgeber Format: PDF

Hoher Blutdruck tut nicht weh, unerkannt kann er jedoch zu lebensbedrohenden Krankheiten führen. Dieser Ratgeber bietet auf dem neuesten Forschungsstand alles Wissenswerte zum Problem 'hoher…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 53. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...