Sie sind hier
E-Book

Wirtschaftsinformatik

Eine Einführung

AutorFranz Lehner, Michael Scholz, Stephan Wildner
VerlagCarl Hanser Fachbuchverlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl428 Seiten
ISBN9783446417199
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR

GRUNDLAGENBUCH ZUR WIRTSCHAFTSINFORMATIK
- Aktuelles und kompaktes Grundlagenbuch für den Einstieg in die Wirtschaftsinformatik
- Mit zahlreichen Beispielen und Aufgaben
- Auch zum Selbststudium geeignet
- Jetzt angepasst an die neuen Studienplanempfehlungen für die Wirtschaftsinformatik
- Auf der Website zum Buch: Vertiefende Beispiele, Übungen und Ergänzungsmaterial

Informationssysteme bilden das "Nervensystem" moderner Organisationen. Sie werden für viele betriebliche Funktionen benötigt und haben für Organisationen längst strategische Bedeutung erlangt. Die Wirtschaftsinformatik befasst sich mit den Aufgaben und Möglichkeiten des Einsatzes von Informationssystemen in Organisationen.

Dieses Lehrbuch bietet Ihnen eine fundierte Basis für den Bachelor-Studiengang der Wirtschaftsinformatik und deckt den Stoff einer Einführungsvorlesung ab. Es erläutert, mit welchen Inhalten sich die Wirtschaftsinformatik befasst und stellt auch die wichtigsten Grundlagen ihrer Referenzdisziplinen Betriebswirtschaftslehre und Informatik vor. Die zentralen Teilgebiete der Wirtschaftsinformatik - Entwicklung und Einführung von Informationssystemen, IT-Management, Geschäftsprozessmanagement, E-Business und Wissensmanagement - werden eingehend dargestellt.

Die 2. Auflage wurde an die neuen Studienplanempfehlungen für die Wirtschaftsinformatik angepasst und um die ausführlichere Darstellung der Themen Prozessmodellierung, Datenmodellierung und Projektmanagement erweitert.

Aus dem Inhalt: Wirtschaftsinformatik als Wissenschaft - Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen - Grundlagen der Informatik - Informationssysteme in Organisationen - IT-Management - Geschäftsprozessmanagement - E-Business - Wissensmanagement

Die Autoren

Prof. Dr. Franz Lehner ist Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik II an der Universität Passau. Stephan Wildner und Michael Scholz sind wissenschaftliche Mitarbeiter am gleichen Lehrstuhl.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 2 Wirtschaftsinformatik alsWissenschaft (S. 9-10)

Die Wirtschaftsinformatik ist heute als eigenständige Wissenschaftsdisziplin etabliert und anerkannt. Diese Eigenständigkeit dr ückt sich u.a. in der Habilitationsmöglichkeit und in zahlreichen einschlägigen Studiengängen an Universit äten und Fachhochschulen aus [MCE+02]. Am Beginn der Entwicklung zu Anfang der 70er-Jahre standen intensive und kontroverse Diskussionen zwischen den beiden Mutterdisziplinen Informatik und Betriebswirtschaftslehre über die Zuordnung der Wirtschaftsinformatik als Teilfach. Diese " Eigentumsanspr üche" sind weitgehend Vergangenheit, da sich die Wirtschaftsinformatik (im angloamerikanischen Sprachraumals Information Systems bezeichnet) als eigenständige Disziplin durchgesetzt hat und der Loslösungsprozess von den Mutterdisziplinen abgeschlossen ist. DieWirtschaftsinformatik wird dabei nach verbreitetem Verständnis denWirtschaftswissenschaften zugerechnet.

Auch wenn eine abschließende Strukturierung der Fachinhalte noch immer schwierig ist, soll in diesem Kapitel ein Versuch unternommen werden, die Ausdifferenzierung und die inhaltliche Breite der Wirtschaftsinformatik zu dokumentieren. Die primäre Ausrichtung kann zunächst mit der Konzentration auf Informationssysteme in Organisationen beschrieben werden. Diese Position findet sich auch noch in den meisten gängigen Definitionen und Gliederungsvorschl ägen zum Fach Wirtschaftsinformatik. Eine genauere Analyse macht jedoch deutlich, dass in den letzten zehn Jahren eine enorme Weiterentwicklung erfolgt ist. Die Grundlagen des Faches und ein gemeinsames Verständnis der Erkenntnisgegenst ände stellen einen wichtigen Teil des Fachwissens dar, über das trotz der dynamischen Weiterentwicklung Konsens herzustellen ist. Um dieses Anliegen geht es in diesem Kapitel. Es werden der Gegenstandsbereich, die Einordnung in die Wissenschaftslandschaft (Kapitel 2.1) und die Grundorientierungen der Wirtschaftsinformatik dargelegt sowie eine terminologische Basis geschaffen (Kapitel 2.2). Zugleich soll damit auf die Besonderheiten hingewiesen werden, die sich aus demspezifischen Aufgabenfeld derWirtschaftsinformatik ergeben. Abschließend wird auf die Berufsbilder derWirtschaftsinformatik eingegangen (Kapitel 2.3).

2.1 Gegenstandsbereich und Forschungsinhalte
2.1.1 Fachinhalte derWirtschaftsinformatik

Das " Profil der Wirtschaftsinformatik" als Wissenschaft, das bis vor wenigen Jahren prägend war, wurde von der wissenschaftlichen Gemeinschaft, den Mitgliedern der Wissenschaftlichen Kommission Wirtschaftsinformatik im Verband der Hochschullehrer f ür Betriebswirtschaft e.V., folgendermaßen zusammengefasst [LHM95]:

Gegenstand derWirtschaftsinformatik?
Gegenstand der Wirtschaftsinformatik sind Informations- und Kommunikationssysteme (IKS) in Wirtschaft und Verwaltung (kurz: Informationssysteme IS). IKS sind soziotechnische Systeme, die menschliche und maschinelle Komponenten (Teilsysteme) als Aufgabenträger umfassen, die voneinander abhängig sind, ineinandergreifen und/oder zusammenwirken.

Im Mittelpunkt steht die Unterst ützung bei der Erf üllung betrieblicher Aufgaben. Der Begriffsbestandteil Information verdeutlicht, dass es primärer Zweck dieser Systeme ist, betriebliche Prozesse mit Hilfe von Informationen zu lenken und die Informationsnachfrage von Aufgabentr ägern (sei es Mensch oder Maschine) zu befriedigen. Art und Umfang der Informationsnachfrage ergeben sich aus den in Wirtschaft und Verwaltung zu erf üllenden Aufgaben. Der Begriffsbestandteil Kommunikation verdeutlicht, dass eine Koordination zwischen arbeitsteilig wirkenden Aufgabenträgern stattfindet. IKS sind offene Systeme. Ziel ihrer Konstruktion und Anwendung ist die optimale Bereitstellung von Information und Unterst ützung von Kommunikation nach wirtschaftlichen Kriterien.

IKS sind komplex. Die Wirtschaftsinformatik zielt daher darauf ab, bestimmte Arten von IKS oder einzelne ihrer Komponenten zu isolieren, zu untersuchen und zu integrieren. Typische Arten von IKS ergeben sich aus unterschiedlichen Sichten der untersuchten Organisationseinheiten, z.B. IKS einer Organisation, IKS einer Arbeitsgruppe, IKS einer Person, IKS einer Branche, IKS einer betrieblichen Funktion oder IKS eines Geschäftsprozesses. Typische Komponenten von IKS sind z.B. Daten, Funktionen, Objekte und Mensch-Maschine-Schnittstellen.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Kapitel 1 Einführung12
1.1 Motivation12
1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches13
1.3 Entwicklung der Wirtschaftsinformatik16
Kapitel 2 WirtschaftsinformatikalsWissenschaft20
2.1 Gegenstandsbereich und Forschungsinhalte21
2.1.1 Fachinhalte derWirtschaftsinformatik21
2.1.2 Einordnung in die Wissenschaftslandschaft28
2.1.3 Wissenschaftskonzeption und Forschungsmethodik31
2.2 Grundorientierung und Begriffssystem der Wirtschaftsinformatik35
2.2.1 Grundorientierung der Wirtschaftsinformatik35
2.2.2 System37
2.2.3 Modell40
2.2.4 Information und Daten43
2.2.5 IT, Informationsinfrastruktur und Informationssystem53
2.3 Entwicklung von Berufsbildern der Wirtschaftsinformatik59
2.4 Zusammenfassung64
2.5 Aufgaben64
Kapitel 3 WirtschaftswissenschaftlicheGrundlagen66
3.1 Gegenstandsbereich und Forschung66
3.2 Teildisziplinen der Betriebswirtschaftslehre74
3.2.1 Beschaffung und Logistik76
3.2.2 Produktion86
3.2.3 Marketing94
3.2.4 Rechnungswesen100
3.2.5 Management105
3.2.6 Personalmanagement113
3.2.7 Organisation121
3.3 Zusammenfassung127
3.4 Aufgaben127
Kapitel 4 Grundlagen der Informatik130
4.1 Gegenstandsbereich und Forschung130
4.2 Teildisziplinen der Informatik133
4.2.1 Information und Kodierung134
4.2.2 Rechnerarchitektur137
4.2.3 Rechnernetze144
4.2.4 Algorithmen und Datenstrukturen150
4.2.5 Softwareentwicklung161
4.2.6 Datenbanksysteme172
4.3 Zusammenfassung185
4.4 Aufgaben186
Kapitel 5 Informationssysteme in Organisationen188
5.1 Grundlagen189
5.2 Klassifikation von Informationssystemen190
5.2.1 Funktionale Informationssysteme192
5.2.2 Integrierte Informationssysteme205
5.2.3 Sonstige Informationssysteme211
5.3 Gestaltung und Einsatz vonInformationssystemen216
5.3.1 Architektur von Informationssystemen217
5.3.2 Auswahl und Einführung von Informationssystemen221
5.4 Auswirkungen des Einsatzes von Informationssystemen223
5.4.1 Wirtschaftliche Auswirkungen224
5.4.2 Soziale Auswirkungen226
5.4.3 Individuelle Auswirkungen228
5.5 Zusammenfassung230
5.6 Aufgaben231
Kapitel 6 IT-Management232
6.1 Grundlagen232
6.2 Aufgaben und Rollen234
6.3 IT-Strategie und IT-Business-Alignment241
6.3.1 Strategiebegriff und Rolle von IT-Strategien241
6.3.2 Strategische Planung und Strategieentwicklung242
6.3.3 Formulierung der IT-Strategie und der Strategieinhalte245
6.3.4 IT-Business-Alignment250
6.4 IT-Organisation und IT-Prozesse252
6.4.1 Eingliederung der IT-Abteilung252
6.4.2 Aufbauorganisation der IT-Abteilung256
6.4.3 IT-Prozesse und IT-Servicemanagement258
6.5 IT-Controlling259
6.5.1 Grundlagen und Aufgabenverst¨andnis259
6.5.2 Funktionen und Aufgaben262
6.6 Projektmanagement265
6.6.1 Grundlagen265
6.6.2 Projektplanung266
6.6.3 Projektorganisation269
6.6.4 Projektüberwachung und -steuerung272
6.6.5 Methoden und Instrumente des Projektmanagements275
6.7 Zusammenfassung282
6.8 Aufgaben282
Kapitel 7 Geschäftsprozessmanagement284
7.1 Grundlagen285
7.1.1 Prozessorientierung285
7.1.2 Prozessbegriff287
7.1.3 Geschäftsprozessmanagement292
7.2 Geschäftsprozessmodellierung295
7.2.1 Ziele, Aufgaben und Vorgehen296
7.2.2 Modellierung mit ereignisgesteuerten Prozessketten300
7.2.3 Software für die Geschäftsprozessmodellierung306
7.3 Prozessanalyse und Benchmarking von Prozessen309
7.3.1 Potenzial der Prozessanalyse309
7.3.2 Ansätze zur Prozessbewertung311
7.4 Zusammenfassung317
7.5 Aufgaben318
Kapitel 8 E-Business320
8.1 Grundlagen322
8.2 Wirtschaftliche Aspekte325
8.2.1 Effekte des E-Business325
8.2.2 Wettbewerbsstrategien im E-Business330
8.2.3 Geschäftsmodelle im E-Business335
8.2.4 Operative Umsetzung des E-Business338
8.3 Technologische Aspekte341
8.3.1 Entwicklung und Grundlagen des Internets341
8.3.2 Entwicklung von Webanwendungen344
8.3.3 Sicherheit von Webanwendungen351
8.4 Rechtliche Aspekte358
8.4.1 Rechtsfragen bei der Gestaltung von Webanwendungen358
8.4.2 Rechtsfragen beim Leistungsaustausch im Internet361
8.5 Zusammenfassung363
8.6 Aufgaben364
Kapitel 9 Wissensmanagement366
9.1 Grundlagen367
9.2 Konzepte des Wissensmanagements371
9.2.1 Bausteine des Wissensmanagements371
9.2.2 ProzessorientiertesWissensmanagement376
9.3 Umsetzung von Wissensmanagement380
9.3.1 Ziele und Strategien380
9.3.2 Rollen und Integration in die Organisation382
9.3.3 Wissensmanagementprojekte384
9.4 Methodische Unterst ¨utzung386
9.4.1 Lessons Learned und Best Practices387
9.4.2 Wissenskarten387
9.4.3 Balanced Scorecard389
9.4.4 Communities of Practice391
9.5 Software-technische Unterstützung392
9.6 Zusammenfassung394
9.7 Aufgaben394
Kapitel 10 Ausblick396
Literaturverzeichnis404
Stichwortverzeichnis422

Weitere E-Books zum Thema: Wirtschaftsinformatik - Informationstechnik - IT

IT-Risiken in der vernetzten Produktion

E-Book IT-Risiken in der vernetzten Produktion
Gefahren technisch und finanziell bewerten Format: PDF

Wie ein Musikstück eine ganze Produktionsstätte lahmlegen kann, welche Gefahr der Mensch für IT-Systeme darstellt und wie IT-Risiken finanziell bewertet werden sollten, sind Fragen, die sich Einzeln…

Informationsmanagement

E-Book Informationsmanagement
Format: PDF

Das Internet hat in den letzten Jahren ohne Zweifel erhebliche Veränderungen in der gesamten Ökonomie bewirkt. E-Business gehört heute zur Unternehmensrealität und konfrontiert das…

Mobile qualifizierte elektronische Signaturen

E-Book Mobile qualifizierte elektronische Signaturen
Analyse der Hemmnisfaktoren und Gestaltungsvorschläge zur Einführung Format: PDF

Heiko Roßnagel diskutiert die Ursachen für den fehlenden Markterfolg elektronischer Signaturen. Er stellt mobile qualifizierte elektronische Signaturen als Alternative vor und zeigt unter welchen…

Aufbau und Ablauf einer IT-Integration

E-Book Aufbau und Ablauf einer IT-Integration
Phasenmodell und Vorgehenskonzept unter Berücksichtigung rechtlicher Aspekte Format: PDF

Jana Guggenberger erarbeitet einen theoretisch fundierten und praktisch anwendbaren Ansatz zur Bewältigung der Komplexität bei IT-Integrationen. Sie analysiert die Relevanz und die Parameter von IT-…

Quintessenz des Supply Chain Managements

E-Book Quintessenz des Supply Chain Managements
Was Sie wirklich über Ihre Prozesse in Beschaffung, Fertigung, Lagerung und Logistik wissen müssen Format: PDF

Der Wettbewerb findet zukünftig zwischen Supply Chains statt. Was die Gründe dafür sind und welche Konsequenzen sich daraus für Unternehmen ergeben, macht der Autor in dem Band deutlich. Er…

Software in Workshops perfekt präsentieren

E-Book Software in Workshops perfekt präsentieren
So begeistern und gewinnen Sie Kunden für sich Format: PDF

Dieses essential zeigt, wie der Vertriebsprozess bei Digitalisierungsprojekten im Bereich von Software-Präsentationen und Workshops effizienter gestaltet werden kann. In Software-Präsentationen oder…

77 Keywords Consulting

E-Book 77 Keywords Consulting
Grundwissen für Unternehmensberater Format: PDF

Von Ambition Driven Strategy über Engineering Consulting und das Sieben-S-Modell bis zu Transaction Services: Die Consultingsprache zeichnet sich durch unzählige Fachtermini und Anglizismen aus.…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...