Sie sind hier
E-Book

Wirtschaftskrise in Island: Von hohen Wachstumsraten zum drohenden Staatsbankrott

AutorAlexander Erdenberger
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl101 Seiten
ISBN9783836638227
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Island wurde zum Musterbeispiel für neoliberale Wirtschaftsreformen, denn diese transformierten die von der Fischerei abhängige relativ arme Inselrepublik zu einer prosperierenden Wirtschaftsgesellschaft. Die Insel nutzte dazu seine inländischen Fisch- und Energieressourcen zur Ankurblung des Exportes und befriedigte die Inlandsbedürfnisse über diverse Importe. Durch die Öffnung der Märkte und weiterer Liberalisierungs- und Deregulierungsmaßnahmen steigerte sich das Bruttoinlandsprodukt exorbitant und Island wurde zu einem der reichsten Ländern Europas mit einem der höchsten Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukten der Welt. Im Zuge der Weltwirtschaftsturbulenzen wurde Island aber auch als einer der ersten Staaten hart in Mitleidenschaft gezogen. Zur Aufrechterhaltung des Finanzmarktes wurden die größten Banken des Landes verstaatlicht, wodurch Island fast selbst Bankrott ging. Die Analyse dieser extremen wirtschaftlichen Entwicklung ist das Ziel dieses Buches. Dazu werden zuerst die Besonderheiten des Inselstaates anhand der geologischen und politischen Basisdaten aufgezeigt. Darauf basierend wird die Umsetzung der neoliberalen Reformen, die den Grundstein für die weitere Entwicklung Islands legten, untersucht. Das daraus entstandene Wirtschaftswachstum zwischen 1994 und 2007 wird mit bereits bestehenden Daten der Statistischen Landesämter und anderen Einrichtungen ausgewertet. Darauf folgend wird die aktuelle wirtschaftliche Situation und der Weg in den drohenden Staatsbankrott beleuchtet. Abgerundet wird das Buch durch die Zusammenfassung der gewonnenen Erkenntnisse im Hinblick darauf inwiefern Island wieder als Vorbild für andere Staaten dienen kann.Island wurde zum Musterbeispiel für neoliberale Wirtschaftsreformen, denn diese transformierten die von der Fischerei abhängige relativ arme Inselrepublik zu einer prosperierenden Wirtschaftsgesellschaft. Die Insel nutzte dazu seine inländischen Fisch- und Energieressourcen zur Ankurblung des Exportes und befriedigte die Inlandsbedürfnisse über diverse Importe. Durch die Öffnung der Märkte und weiterer Liberalisierungs- und Deregulierungsmaßnahmen steigerte sich das Bruttoinlandsprodukt exorbitant und Island wurde zu einem der reichsten Ländern Europas mit einem der höchsten Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukten der Welt. Im Zuge der Weltwirtschaftsturbulenzen wurde Island aber auch als einer der ersten Staaten hart in Mitleidenschaft gezogen. Zur Aufrechterhaltung des Finanzmarktes wurden die größten Banken des Landes verstaatlicht, wodurch Island fast selbst Bankrott ging. Die Analyse dieser extremen wirtschaftlichen Entwicklung ist das Ziel dieses Buches. Dazu werden zuerst die Besonderheiten des Inselstaates anhand der geologischen und politischen Basisdaten aufgezeigt. Darauf basierend wird die Umsetzung der neoliberalen Reformen, die den Grundstein für die weitere Entwicklung Islands legten, untersucht. Das daraus entstandene Wirtschaftswachstum zwischen 1994 und 2007 wird mit bereits bestehenden Daten der Statistischen Landesämter und anderen Einrichtungen ausgewertet. Darauf folgend wird die aktuelle wirtschaftliche Situation und der Weg in den drohenden Staatsbankrott beleuchtet. Abgerundet wird das Buch durch die Zusammenfassung der gewonnenen Erkenntnisse im Hinblick darauf inwiefern Island wieder als Vorbild für andere Staaten dienen kann.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 4.1.1, Wirtschaftsstruktur und deren Bedeutung: Primärer Sektor: Die Reformen und Diversifikationsbestrebungen förderten den wirtschaftlichen Strukturwandel auf Island. Um die Produktionsstruktur und dessen Anpassungsprozess abzubilden wird die gesamtwirtschaftliche Produktionsaktivität, an der Entstehungsseite des BIP, also aller pro Jahr auf Island erstellten Produktionswerte wie Anlagen, Halb- und Fertigerzeugnisse sowie Dienstleistungen, gemessen und in drei Sektoren aufgeteilt. Die Fischerei, Land- und Forstwirtschaft bildet dabei den primären Sektor, der sekundäre Sektor wird durch das Baugewerbe und Industrie ausgefüllt und der Dienstleistungsbereich formt den tertiären Sektor. In Island machte der primäre Sektor 2007 5,9% der BIP-Entstehung aus. Dabei reduzierte sich der Anteil der isländischen Landwirtschaft seit 1990 trotz Subventionen und Schutzmaßnahmen kontinuierlich von 2,6% auf einen BIP-Anteil von 1,4% im Jahr 2007. Die Fischerei bildete über Jahrhunderte hinweg den wichtigsten Wirtschaftsbereich Islands. Die Vergleichbarkeit der isländischen Zahlen wird aufgrund von Berechnungsänderungen erschwert, denn die Fischverarbeitung wurde zeitweise in den sekundären Sektor aber auch manchmal zum primären Sektor gerechnet. Ein Rückgang der Fischerei und Fischverarbeitung von 9,6% im Jahr 1990 auf 4,4% der Wertschöpfung im Jahr 2007, lässt auch im Fischereisektor den Strukturwandel aufgrund zunehmender Diversifikation der Wirtschaft erkennen. Sekundärer Sektor: Die produzierende Industrie entstand auf Island zum Großteil zur Weiterverarbeitung, Bereitstellung oder Veredelung der Fischerei- oder Landwirtschaftserzeugnisse. Sie war dadurch sehr einseitig und konzentrierte sich hauptsächlich auf Schiffbau oder Kunstdüngerproduktion. Andere Industrien entstanden erst nach Eintritt in die EFTA. Somit markiert der Baubeginn der ersten Aluminiumhütte 1960 den Start der Ausweitung des sekundären Sektors. Dieser machte 2007 26,3% der BIP-Entstehung aus, damit änderte sich der Wertschöpfungsanteil seit 1990, als er 28,6% betrug, kaum. Allerdings änderte sich die Zusammensetzung des Sektors, der anfangs stark auf die Produktion von energieintensiven Produkten wie Aluminium und Eisensilizium, konzentriert war. Die Konzentration auf diesen Sektor lag an den komparativen Kostenvorteilen der isländischen Energie, die über die Exporte der Metallproduktion ausgenutzt wurden, denn ein direkter Export der Energie war schwierig und unrentabel. Der Produktionsanteil sank, da zwischen 1990 und 2007, das Baugewerbe, von 8,4% auf 11,1% BIP-Anteil zunahm. Zusätzlich stieg die Elektrizitäts- und Wasserversorgung von 3,9% auf 4,3% Wertschöpfungsanteil an, was durch das Ansiedeln weiterer Industrien wie Arzneimittel und anderer medizinische Produkte ergänzt wurde. Gemessen am BIP sank der Anteil des sekundären Sektors von 16,3% 1990 auf 10,9% des BIP im Jahr 2007.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsangabe3
Abbildungsverzeichnis6
Abkürzungsverzeichnis7
1. Einführung8
1.1. Themendarstellung8
1.2. Ziel und Gang der Arbeit8
2. Geopolitische Basisinformationen über Island9
2.1 Geographische Informationen9
2.1.1 Lage und Größe9
2.1.2 Naturräumliche Bedingungen10
2.2 Die Bevölkerung Islands11
2.2.1 Demographische Entwicklung11
2.2.2 Sprachen und Religionen12
2.3 Das Politische System Islands13
2.3.1 Staatsform und Verfassung13
2.3.2 Parteien14
2.4 Geschichtliche Eckdaten15
2.4.1 Historische Meilensteine zwischen 874 und 194415
2.4.2 Wirtschaftsgeschichte der Nachkriegszeit16
3. Die neoliberalen Reformen der Wirtschaftspolitik als Grundlage für die Prosperität Islands20
3.1 Außenwirtschaftspolitik20
3.1.1 Die Öffnung der Märkte20
3.1.2 Liberalisierung der Kapitalmärkte23
3.2 Wachstums- und Strukturpolitik25
3.2.1 Wettbewerbsförderung durch Liberalisierung und Deregulierung der Wirtschaft25
3.2.2 Wettbewerbsschutz - Fusionskontrolle und Kartellverbot28
3.2.3 Strukturänderungen29
3.3 Geld- und Währungspolitik30
3.3.1 Schaffung einer autonomen Notenbank30
3.3.2 Flexibilisierung des Wechselkurssystems33
3.4 Finanzpolitik33
3.4.1 Steuereinnahmen33
3.4.2 Ausgabenpolitik35
3.4.3 Haushaltssaldo41
3.4.4 Verschuldungssituation des Staates43
4. Die Ökonomische Entwicklung Islands seit Eintritt in den Europäischen Wirtschaftraum im Jahre 1994 bis 200745
4.1 Binnenwirtschaftliche Betrachtung45
4.1.1 Wirtschaftsstruktur und deren Bedeutung45
4.1.2 Makroökonomische Kennzahlen48
4.1.3 Weitere Indikatoren zur Charakterisierung des Wohlstands55
4.2 Außenwirtschaftliche Aspekte56
4.2.1 Export56
4.2.2 Import57
4.2.3 Außenwirtschaftliches Gleichgewicht58
4.2.4 Gesamtverschuldung der Bevölkerung Islands60
5. Die aktuellen wirtschaftspolitischen Entwicklungen auf Island63
5.1 Die drohende Gefahr des Staatsbankrottes63
5.1.1 Die Finanzmarktkrise und die Nachwirkungen auf Island63
5.1.2 Die Reaktionen des isländischen Staates65
Die Reaktionen der Bevölkerung71
5.2 Ökonomische Auswirkungen72
5.2.1 Abschwächung des Wirtschaftswachstums72
5.2.2 Die Instabilität des Preisniveaus73
5.2.3 Anstieg der Arbeitslosigkeit75
5.2.4 Auswirkungen auf das außenwirtschaftliche Gleichgewicht76
6. Zusammenfassende Erkenntnisse78
Literaturverzeichnis82
Der Autor100

Weitere E-Books zum Thema: Internationales Management - internationale Ökonomie

Investmentguide Russland

E-Book Investmentguide Russland

Auch Russland bekommt die aktuelle Finanzkrise deutlich zu spüren. Dennoch ist und bleibt der russische Markt für Investoren attraktiv. Viele westliche Unternehmen investieren bereits vor Ort. - ...

China und die WTO

E-Book China und die WTO

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich VWL - Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Note: 1,7, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 31 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, ...

Der Sprung des Drachen

E-Book Der Sprung des Drachen

Chinesen sind billiger, schneller und raffinierter. Sie klauen unsere Ideen, kopieren unsere Produkte und verkaufen diese dann zu Dumpingpreisen auf dem deutschen Markt. Und sie bieten verstärkt ...

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...