Sie sind hier
E-Book

Wissen ohne Relevanz (Telepolis)

Philosophen über Leben und Technik

AutorReinhard Jellen
VerlagHeise Verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl110 Seiten
ISBN9783957880505
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Haben sich Geisteswissenschaftler zu lange im postmodernen Dogmatismus ausgeruht und nichts wirklich Neues auf die Beine gestellt? Haben sie mit unscharfen 'Buh-Wörtern' wie 'Szientismus' und 'Reduktionismus' Strohmänner aufgebaut, die es in der Wirklichkeit gar nicht gibt, die sich dafür aber umso besser angreifen und zerlegen lassen? Haben sie die auf neuen Möglichkeiten, die die Neurowissenschaften, die Verhaltensgenetik oder die digitale Technik boten, lediglich mit behäbiger Abscheu und mit Tabus reagiert und sich in ihren abgehobenen Elfenbeinturm zurückgezogen? Um das herauszufinden, hat Reinhard Jellen mit zehn Philosophen gesprochen: Der Wissenschaftsphilosoph Klaus Mainzer klärt ihn darüber auf, wie er mit Big Data und der Algorithmisierung der Welt umgeht. Thomas Metzinger zeigt, wie man in seinem Fach an den Schnittstellen zur Hirnforschung operiert. Klaus Kornwachs, der Physiker und Philosoph ist, legt dar, warum er glaubt, dass die Philosophie Probleme nicht direkt lösen, aber das Bewusstsein dafür schärfen kann. Und der Moralforscher Rainer Hegselmann glaubt, dass die Computersimulation 'schon bald zum Methoden-Kanon einer Philosophie gehört, die auf der Höhe der Zeit sein will'. Der Marxist Reinhard Meiners schwärmt dagegen nicht etwa von der Entwicklung der Produktivkräfte, sondern bemängelt eine 'Fortschritts- und Wachstumsideologie'. Eher skeptisch zeigt sich auch die Foucault-Expertin Petra Gehring, die der Philosophie nur eine begrenzte Vermittlungsfunktion zur Naturwissenschaft zubilligt. Der Literatur- und Medienwissenschaftler Joseph Vogl betrachtet Philosophie und Naturwissenschaft sogar als 'zwei getrennte Kontinente'. Der Derrida-Fachmann Hans-Jörg Rheinberger hat die Trennung als historisches Faktum akzeptiert. Für mehr Verwissenschaftlichung spricht sich hingegen der Münsteraner Tractatus-Preisträger Kurt Bayertz aus, der zugibt, dass sich die Philosophie zu 'Weltfremdheiten' verleiten ließ.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

"Der Philosophie kommt die Aufgabe der Kommunikation zu"


Klaus Mainzer über "Big Data" und die Algorithmisierung der Welt

Der Wissenschaftsphilosoph Klaus Mainzer (geb. 1947) forscht und lehrt an der Technischen Universität München und ist Direktor der Carl-Linde-Akademie. Bekannte von ihm verfasste Bücher sind "Leben als Maschine? - Von der Systembiologie zur Robotik und Künstlichen Intelligenz", "Der kreative Zufall - Wie das Neue in die Welt kommt" und "Komplexe Systeme und Nichtlineare Dynamik in Natur und Gesellschaft". 2014 erschien sein bislang jüngstes Werk "Die Berechnung der Welt - Von der Weltformel bis zu Big Data". Im Gespräch mit Reinhard Jellen bekennt er sich dazu, Grundlagen erklären zu wollen, und beklagt, dass Mathematiklehrer heute häufig keine Ahnung mehr von Physik haben.

Herr Mainzer, welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede existieren allgemein zwischen Philosophie und Naturwissenschaft?

Klaus Mainzer: Zunächst einmal verstehe ich Philosophie aus der antiken Tradition heraus. Nach Aristoteles beschäftigt sich Philosophie mit den Prinzipien der Wissenschaften, d.h. Philosophie ist für mich immer deren Grundlagenforschung. Die Wissenschaften sind also gewissermaßen die ausdifferenzierten Instrumente, die im Laufe der Jahrhunderte immer feinteiliger entwickelt wurden, aber im Grunde stehen am Anfang die Prinzipien des Wissens - und so hat auch Aristoteles die Philosophie aufgefasst.

Wenn Sie auf diese klassische Tradition, die das gesamte Abendland geprägt hat, zurückgehen, gehören zur Philosophie so fundamentale Disziplinen wie die Logik (das logische Schließen), die Physik (Physis, die Natur) und die Metaphysik, in der die Prinzipien des Wissens behandelt werden, auf welche die einzelnen Wissenschaften aufbauen.

Dann kam bei Aristoteles auch ganz wesentlich die Ethik hinzu, wobei diese aber bei ihm nicht wie heutzutage der Ethik-Unterricht an den Schulen zu verstehen ist, als ein Alternativfach für Religion: Ethik war für Aristoteles die Zusammenfassung der Prinzipien des Zusammenlebens der Menschen in der Polis, wobei im Zentrum die Frage nach ganz praktischen Dingen wie dem Haushalt stand. Diese Oikonomia ist die Geburt der Ökonomie.

Das bedeutet, dass in der Ethik im aristotelischen Verständnis also schon der Keim für das angelegt ist, woraus dann Jahrtausende später die Ökonomie und die Sozialwissenschaften wurden. Philosophie bedeutet also für mich die Prinzipien des Wissens und die ontologischen Prinzipien der Welt.

Wie ist heutzutage das Verhältnis zueinander?

Klaus Mainzer: In der Neuzeit geschieht nun etwas Entscheidendes: Newton schreibt Ende des 17. Jahrhunderts ein Buch mit dem programmatischen Titel "Principia mathematica philosophiae naturalis" - also die mathematischen Prinzipien der Naturphilosophie. Newton meint also, dass die Prinzipien der Naturphilosophie mathematisch zu erfassen und diese mathematischen Prinzipien auf Messaussagen und Experimente zu beziehen sind.

Das ist nun nicht total neu, weil dergleichen auch schon bei Aristoteles angelegt ist, der Naturforschung auf Beobachtung und Erfahrung begründet verstand, aber zumindest nach meinem Verständnis nimmt das Ganze in der Neuzeit eine neue Qualität an. Dennoch war der Lehrstuhl von Newton in Cambridge einer für natural philosphy und wenn wir uns seinen großen Landsmann Adam Smith ansehen, der hatte einen für moral philosophy.

Das bedeutet, auch Smith macht principia, weitgehend sogar principia mathematica, wenn wir die Ökonomie nach ihrer Entwicklung nehmen. Das verschärft sich durch den Anspruch, dieses Wissen auf Erfahrung, Messung und Beobachtung zu begründen. Gleichwohl bleibt die Philosophie in dieses ganze System eingebettet.

So ist übrigens auch weitgehend das Verständnis der Philosophie im angloamerikanischen Bereich und das trifft auch meine Auffassung von Philosophie. In Deutschland bekommt die ganze Sache ab der dritten Kritik von Immanuel Kant eine Wendung und radikalisiert sich im deutschen Idealismus: Es wird versucht, neben der Wissenschaft etwas Eigenes als reines Gedankengebäude zu bauen.

Das ist eine spezielle deutsche Entwicklung. Die Angloamerikaner nennen das zurecht continental philosophy und diese Art von Philosophie prägt nach wie vor gerade im deutschen Sprachraum das Verständnis von Philosophie.

Meine Auffassung von Philosophie ist jedoch das ursprüngliche Verständnis für Philosophie, wie es seit Aristoteles über Newton und Smith bis hin zu Max Weber geübt wird. Das heißt: Philosophie ist eingebettet in die Wissenschaft und beschäftigt sich mit deren Grundlagen und Prinzipien dieses Wissens. Wenn ein Ökonom, Physiker und Sozialwissenschaftler beginnt, zu den Grundlagen seiner Disziplin herunterzusteigen, dann wird er automatisch zum Philosophen.

Ich könnte mir vorstellen, dass den Fragen, mit denen ich mich beschäftige (die Grundlagen der Naturphilosophie, der Physik), sehr kompetent auch in den Naturwissenschaften nachgegangen wird. Somit wird Philosophie solange bestehen, wie es Wissenschaft gibt. Denn Menschen werden sich immer fragen, was die Grundlagen und Prinzipien eines bestimmten Wissens sind - auch bei den Spezialisierungen, die sich im Laufe Jahrhunderte ausgebildet haben.

Wenn man sowohl Philosophie als auch Wissenschaften auf die gesellschaftliche Praxis bezogen sieht, ergeben sich also Verselbständigungstendenzen gar nicht?

Klaus Mainzer: Bei uns steht Wissenschaft auf der Hintergrundsfolie der Gesellschaft, weil die Gesellschaften in der Neuzeit zunehmend auf das technisch-wissenschaftliche Wissen aufbauen. Zwar beruhte auch die antike Kultur auf technischem Wissen und auf Kenntnissen von Leuten wie Archimedes, die bis in die Kriegskunst, die Verwaltung, den Bau der Aquädukte hineinreichten. Ohne dieses technisch-wissenschaftliche Wissen wäre die römische Kultur nichts - und sie macht auch ihre Überlegenheit aus.

Dieser Ansatz wird in der Neuzeit aber nicht nur fortgesetzt, sondern radikalisiert - und wird so zu einem Kennzeichen menschlicher Kultur überhaupt, denn der ganze Planet hängt mittlerweile von diesem Wissen ab. Insofern sieht man heute ganz deutlich den Zusammenhang von Technik, Wissenschaft und Gesellschaft.

Aber nach den Gesamtzusammenhang forscht nicht nur die Philosophie. Wir dürfen Philosophie nicht nur auf Ethik und Gesellschaft reduzieren, denn es geht nach wie vor in der Philosophie um so grundlegende Fragen wie: Was ist eigentlich diese Welt? Wie ist diese Welt entstanden? Das sind Fragen, die heutzutage von der Physik und Kosmologie in Angriff genommen werden, dies aber auch nur zu einem bestimmten, messbaren Grad. Trotzdem geht die menschliche Fragestellung nach dem Ursprung des Seins weiter.

Das sind nichts anderes als die uralten vorsokratischen Fragen. Das gehört nach wie vor zum Kernbereich der Philosophie und ist jenseits der Frage nach der Bedeutung der Gesellschaft angesiedelt. Natürlich kann man nach den Konsequenzen für unsere Gesellschaft fragen, aber darüber hinaus ergeben sich viel weitergehende Fragen. Die Philosophie beschäftigt sich mit weit mehr als Ethik und Gesellschaftsfragen. Ich sage sogar mit dem Blick auf Aristoteles: Die Ethik ist ein Nebenfach der Philosophie. - Das bedeutet aber auch, dass sie kein Nebenfach der Religion ist.

Wir haben es mit einer voranschreitenden Erfassung und Veränderung der Welt durch Wissenschaft, Technik und Ökonomie zu tun. Durch diesen Prozess geraten uns die Probleme der Welt dermaßen komplex, dass es kaum mehr möglich scheint, diese auf Basis einer einzelnen Wissenschaft zu lösen. Müssen auf diesem Gebiet die einzelnen Wissenschaften mehr in Kommunikation zueinander treten und sollte hier die Philosophie eine Moderatorenfunktion übernehmen?

Klaus Mainzer: Diese Frage berührt die Positionierung der Philosophie heute und ich würde sie, so wie Sie sie formuliert haben, unterschreiben. Denn die Wissenschaften spezialisieren sich weitgehend mit einer derartigen Beschleunigung, dass die Übersicht verloren geht. Das ist nicht ganz neu, aber diese Tendenz hat sich aktuell in einer unglaublichen Weise verschärft. Deshalb braucht es hier eine Rückbesinnung. 2008 wurde aus diesem Grund die Carl-von-Linde-Akademie der Technischen Universität München gegründet, die sich vorher auf das technisch-naturwissenschaftliche Gebiet zurückgezogen hatte.

Als man merkte, dass die dort ausgebildeten Ingenieure, die in die Industrie gehen sollten, nicht mehr darauf vorbereitet sind, in eine soziale Einheit zu treten, in der sie ganz praktisch in Teams mit Juristen, Verwaltungsfachleuten, Managern, Soziologen et cetera kommunizieren müssen, wurde erkannt, dass die Zusammenhänge erst vermittelt und erlernt werden müssen. Das hängt mit einer Fehlentwicklung im hiesigen Schulsystem zusammen: Bei uns sollte zumindest der Idee nach die Allgemeinbildung an den Schulen vermittelt werden.

Erst auf der Universität sollte dann die Spezialisierung beginnen. Jedoch sind bereits unsere Schulen hochdisziplinär entwickelt: Heutzutage haben beispielsweise Mathematiklehrer keine Ahnung mehr von Physik, weil sie nur Mathematik studiert haben. Schon an der Schule geht also der Zusammenhang verloren.

...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Philosophiegeschichte - Ethik

Wildes Recht.

E-Book Wildes Recht.
Zur Pathogenese des Effektivitätsprinzips in der neuzeitlichen Eigentumslehre. Format: PDF

Die Lehre von der vorstaatlichen Begründung und Sicherung des Eigentums, die Überzeugung, dass die Einwirkung auf den zu erwerbenden Gegenstand selbst - ohne anderer Menschen Mitwirkung - das Mein…

Klimagerechtigkeit und Klimaethik

E-Book Klimagerechtigkeit und Klimaethik
- Wiener ReiheISSN 18 Format: ePUB/PDF

For the first time in the German language, this volume presents key positions in the intense international debate on climate justice. Experts from the fields of ethics, political philosophy, and…

Die Macht der Daten

E-Book Die Macht der Daten
Wie Information unser Leben bestimmt Format: PDF

Dieses Buch könnte Ihre Daten-Weltanschauung verändern. Unsere Leichtfertigkeit im Umgang mit Daten ist sträflich. Sie werden sinnlos erhoben, falsch ausgewertet, unterschlagen, geschönt dargestellt…

Griff nach dem Ich?

E-Book Griff nach dem Ich?
Ethische Kriterien für die medizinische Intervention in das menschliche Gehirn Format: PDF

Are we allowed to do what we are able to do? What principles should we use to decide?These questions have accompanied medical treatment from the beginning. Yet they are particularly salient when…

Die Psychologismus-Kontroverse

E-Book Die Psychologismus-Kontroverse
. EBook Format: PDF

Der Psychologismus-Streit erreichte im deutschen Wissenschaftsdiskurs im 19. Jahrhundert nicht die Breitenwirkung wie der Darwinismus-Streit oder der Materialismus-Streit, in denen ideologische und…

Konflikt

E-Book Konflikt
Format: PDF

Ziel des vorliegenden Bandes ist es, das Thema Konflikt umfassend und in seiner ganzen Breite aus der Perspektive unterschiedlicher Disziplinen zu behandeln. Wie gehen Primaten, Menschen wie Tiere,…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...