Sie sind hier
E-Book

Wissen wir, was wir tun?

Beraterisches Handeln in Supervision und Coaching

VerlagVandenhoeck & Ruprecht
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl237 Seiten
ISBN9783647402345
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis27,99 EUR
Wissen wir, was wir tun, wenn wir beraten? - Das ist die bange, irritierende und subversive Frage, die sich Supervisoren und Coaches eher heimlich stellen und manchmal nur untereinander eingestehen. Sie reflektiert die abgewandte Seite in den ansonsten von Kompetenzinszenierungen geprägten Beratungsofferten, die sie normalerweise an Kunden und Klienten richten. Sie ist aber eine zutiefst beraterische, mithin selbstaufklärende Frage, weil das praktische Tun von Beratern, welches sich gemeinhin als reflexiv versteht, Reichliches an Unbewusstem, Ungewusstem, Un- oder Schwerbenennbarem oder auch Unbegriffenem birgt. Das fokussiert deutlich das Tun selbst und nicht die Wirkungen von Beratung, denn das Denken in Prozessen unterscheidet sich radikal vom Denken des Erzielens oder gar Erzwingens von Wirkungen.Die Beiträge dieses Bandes versuchen hierzu theoretisch Fragen zu formulieren: nach den Typen von Wissen/Nicht-Wissen in der beraterischen Praxis, nach den Begrenzungen und Einschränkungen von Autonomie und Rationalität im beraterischen Handeln, nach den Grenzen des Verstehens zwischen Berater und Kunden/Klienten, danach, was wir über Reflexivität überhaupt wissen (können). Das Ungesagte, nur Geahnte oder auch Versteckte, was den Erfolg von Beratung ausmacht, diesen bisweilen blockiert, muss freilich nicht nur theoretisch benannt, sondern auch empirisch rekonstruiert werden, zum Beispiel über Videointeraktionsanalysen oder Selbstkonfrontationsinterviews.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Autonomie in der Beratung – fördern, hemmen oder erodieren? (S. 166-167)

Sascha Liebermann und Thomas Loer

Überlegungen zum besonderen Charakter des Arbeitsbündnisses in der Beratung von Organisationen Berater gibt es wie Sand am Meer, die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt, so dass es ein Leichtes ist, sich als Berater selbständig zu machen. Dies könnte dazu verleiten, die Frage nach einem sachlichen Kern von Beratung gar nicht mehr zu stellen, da ohnehin alles als Beratung bezeichnet werden kann. Beratung, und damit das in diesem Beitrag zu explizierende Arbeitsbündnis, wird schnell zur bloßen Kunden-Lieferanten-Beziehung (Springer, 2009, S. 22) deklariert ; es wird nicht mehr zwischen Klienten, Patienten und Kunden differenziert (Galdynski, 2009), womit der Gegenstand verloren zu gehen droht; aber auch in Berufsfeldern wie der Sozialen Arbeit, die es mit Krisen der Person genuin zu tun hat, ist schon lange an die Stelle des Klienten der Kunde, Nutzer oder Adressat getreten (Liebermann, 2008, S. 53 ff.; Becker-Lenz u. Müller, 2008).

Angesichts dessen scheint es beinahe aussichtslos, einen sachhaltigen Kern von Beratung noch analytisch präzise bestimmen zu können, zumal auch in den klassischen Professionen wie ärztlichem und rechtspflegerischem Handeln das Werbeverbot, und damit ein wichtiges Prinzip zum Schutz der Dienstleistung, aufgeweicht ist.Wo es nun tatsächlich nur um Akquise und Verkauf oder Anwendung standardisierter Problemlösungen auf standardisierbare Handlungsprobleme geht, wie zum Beispiel in der Beschaffung von Unterhaltung im häuslichen Wohnzimmer durch ein Fernsehgerät, im Zugang zu Information durch das Internet oder in der Fertigung eines Kraftfahrzeugs zur Dislozierung von A nach B, ist es angemessen vom Kunden zu sprechen.

Bei der Auswahl aus feststehenden oder feststehend kombinierbaren standardisierten Applikationen ist allenfalls Expertenwissen gefragt. Nicht also der einfache Umstand, dass für einen in Anspruch genommenen Dienst auch bezahlt werden muss, zeichnet die hier dargelegte Problematik aus, auch ärztliche Leistungen sind ja nicht kostenlos. Mit Verkauf ist die offensive Bewerbung und Vermarktung eines Produktes gemeint, das dem möglichen Kunden feilgeboten wird. Beratung hingegen in einem analytisch prägnanten Verständnis, wie es in der Professions- und Professionalisierungstheorie entwickelt wurde (z. B. Parsons, 1939/1949; Oevermann, 1996), steht im Dienste der Restituierung der Autonomie eines Subjekts – sei es eines personalisierten oder eines kollektiven wie der Rechtsgemeinschaft im Nationalstaat.

Die Deklarierung des Klienten zum Kunden kommt einer Dementierung der Krise der Praxis, die gerade der Krise wegen um Rat sucht, gleich. Die Aufhebung dieses kategorialen Unterschieds zwischen Bereitstellen von Expertenwissen, das als Produkt erworben werden kann, sowie standardisierten Dienstleistungen einerseits und Beratung andererseits ist seit Jahren in vielen Bereichen zu erkennen: In der Verwaltung der Erwerbslosigkeit durch die Agenturen für Arbeit, in Bürgerämtern, für die Bürger ebenfalls Kunden sind, aber auch dort, wo unverrückbar vom Subjekt selbst der Erfolg eines Bildungsprozesses abhängt, wie im Universitätsstudium.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Title Page4
Copyright5
Table of Contens6
Body8
Back Cover
242
Stefan Busse und Susanne Ehmer Vorwort8
Wolfram Fischer Die Praxis des Wissens der Praxis15
Fritz Böhle Erfahrungswissen und subjektivierendes Handeln – verborgene Seiten professionellen Handelns37
Stefan Busse Zur Pragmatik beraterischen Handelns in Supervision und Coaching56
Thomas Binder Wie gut verstehen Berater ihre Kunden? Ich-Entwicklung – ein vergessener Faktor in der Beratung105
Manfred Moldaschl Reflexivität + Depistemologie = Supervision?134
Sascha Liebermann und Thomas Loer Autonomie in der Beratung – fördern, hemmen oder erodieren? Überlegungen zum besonderen Charakter des Arbeitsbündnisses in der Beratung von Organisationen167
Dirk Bayas-Linke Videointeraktionsanalyse als Methode für supervisorische Beratungsprozesse und supervisorische Selbstreflexivität?193
Heidi Möller Supervision und Supervisionsforschung als Selbstkonfrontationsprozess219
Die Autorinnen und Autoren237

Weitere E-Books zum Thema: Angewandte Psychologie - Therapie

Dialogische Traumatherapie

E-Book Dialogische Traumatherapie
Manual zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung Format: ePUB

Traumatherapie kann nicht nur aus »Techniken« bestehen. Dreh- und Angelpunkt der Verarbeitung einer Traumatisierung ist die Wiederherstellung von Vertrauen in die Welt und die Menschen. Darauf baut…

Nie wieder Prince Charming!

E-Book Nie wieder Prince Charming!
Wie Sie der Narzissten-Falle entkommen und endlich den Richtigen finden Format: PDF/ePUB

Endlich dreht sich nicht mehr alles um IHN! 'Warum gerate ich immer wieder an die gleichen Typen?' Zu Recht stellen sich Frauen, die wiederholt an narzisstische Partner geraten, diese Frage. Es lohnt…

Betriebliches Gesundheitsmanagement

E-Book Betriebliches Gesundheitsmanagement
Gesundheitsförderung in der Arbeitswelt - Mitarbeiter einbinden, Prozesse gestalten, Erfolge messen Format: PDF

Dieser Bestseller der betrieblichen Gesundheitsförderung zeigt Kernprozesse und neue Wege im Gesundheitsmanagement auf und erweitert durch eine psychologische Sichtweise die Handlungsmöglichkeiten:…

Leseprobe: Hypnose und Hypnotherapie

E-Book Leseprobe: Hypnose und Hypnotherapie
Manual für Praxis, Fortbildung und Lehre Format: PDF

Dieses Manual basiert auf der jahrzehntelangen Erfahrung und dem Fachwissen von Agnes Kaiser Rekkas als Therapeutin und Dozentin der DGH. Die Fachartikel der Herausgeberin und 43 weiterer…

Psychotherapie Ratgeber

E-Book Psychotherapie Ratgeber
Ein Wegweiser zur seelischen Gesundheit Format: PDF

Jeder zweite Bürger leidet zumindest eine gewisse Zeit an einer seelischen Erkrankung. Außer einer Erkrankung, gibt es aber viele andere Gründe für eine Therapie. Insbesondere u.a. die Klärung…

ADS - verstehen, akzeptieren, helfen

E-Book ADS - verstehen, akzeptieren, helfen
Das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom mit Hyperaktivität und ohne Hyperaktivität Format: PDF

Hier werden die neuesten Erkenntnisse zur Ursachenforschung von ADS sowie pädagogische und therapeutische Hilfen für Elternhaus und Schule vorgestellt. Ein aktuelles, umfassendes und…

Normalitätskonzepte im Behinderungsdiskurs

E-Book Normalitätskonzepte im Behinderungsdiskurs
Eine qualitative Befragung inklusiv-beschulter Brandenburger Grundschulkinder Format: PDF

Der Autor legt mit diesem Buch die erste empirische, kritisch-sozialpsychologische Untersuchung der Rolle von Normalitätskonzepten von Kindern vor, wenn diese über Behinderung sprechen. Seine…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...