Sie sind hier
E-Book

Workout und Turnaround als Geschäftsfeld für Banken?

Eine neo-institutionalistische Analyse vor dem Hintergrund der Wertschöpfungsarchitektur von Problemkrediten

eBook Workout und Turnaround als Geschäftsfeld für Banken? Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2008
Seitenanzahl
120
Seiten
ISBN
9783638046299
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
10,99
EUR

Diplomarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 1,7, Universität Hohenheim (Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen), 140 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Hätte die Automobilindustrie eine dem Banksektor vergleichbare Fertigungstiefe, dann
müsste sie die Rinder züchten, aus deren Häuten das Leder der Autositze gefertigt wird. Wie dieses häufig in der einschlägigen Literatur auffindbare Zitat überspitzt formuliert verdeutlicht, steht der deutsche Bankensektor vor einer grundlegenden Konsolidierungphase. Die gesamte Wertschöpfungskette einer Bank muss im Rahmen einer make-or-buy-Analyse kritisch unter Risiko- und Ertragsgesichtspunkten untersucht und daraufhin neu strukturiert werden. Gerade im Bereich des Kreditgeschäfts sieht hierbei die Wissenschaft großen Handlungsbedarf. In nahezu allen großen deutschen Banken nimmt das Kreditgeschäft eine überragende Stellung
ein. Jedoch wird dieser Bereich in den letzten Jahren aufgrund einer drastischen Entwicklung der Unternehmensinsolvenzen negativ belastet. Die Banken sehen sich aufgrund hoher Forderungsverluste mit sinkenden Erfolgsmargen und steigenden Risikokosten konfrontiert. Vergleicht man die Insolvenzzahlen des Statistischen Bundesamtes der Jahre 1980 und 2006, so kann man einen enormen Anstieg von knapp 6000 auf über 30000 Unternehmensinsolvenzen feststellen.
Betrachtet man jedoch eine Insolvenz aus dem Blickwinkel des Wettbewerbsprinzips, so stellt man fest, dass ein geordnetes Wirtschaftssystem Voraussetzungen etablieren muss, damit erfolglose Unternehmen durch ein Abwicklungsverfahren aus dem Markt ausscheiden. Ein solches Verfahren muss auch derart gestaltet sein, dass es Unternehmen vor einem Marktausschluss bewahrt, die sich lediglich temporär in einer Notsituation befinden. Somit bestehen grundsätzlich stets zwei Handlungsoptionen im Falle eines notleidenden Kredites: Die Durchführung eines Workouts (Abwicklung) oder bei begründeter Hoffnung auf einen erfolgreichen Fortbestand eines Turnarounds (Sanierung) des insolvenzbedrohten Unternehmens. Des Weiteren übt eine zweite reibende Kraft Einfluss auf die Bankenbranche aus, nämlich die in der Institutionenökonomik dargestellten Prozesse und Entwicklungen. Diese erfassen
nicht nur die Branche der Banken, sondern das gesamte Wirtschaftssystem und führen durch sinkende Transaktionskosten sowie einer starken Vernetzungstendenz zu einer Dekonstruktion der Wertschöpfungsarchitektur auf nahezu allen Stufen des Unternehmens. Kombiniert man diese beiden Gegebenheiten miteinander so bietet sich für die Bankenbranche ein attraktives neues Geschäftsfeld in Form eines optimalen Problemkreditmanagements.

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Gender Marketing bei Banken

eBook Gender Marketing bei Banken Cover

Die Wettbewerbsintensität um die Kunden hat drastisch zugenommen. Near-Banks (z.B. Versicherungen, Kreditkartenanbieter) und Non-Banks (z.B. Auto- oder Handelskonzerne), drängen in den Markt und ...

Too Big To Fail

eBook Too Big To Fail Cover

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich BWL - Bank, Börse, Versicherung, Note: 1,7, Universität zu Köln (Seminar für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und für Wirtschaftsprüfung), ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Retailbanking, Marketing, Absatz und Vertriebstechnik der Finanzdienstleister Leitthemen: Absatz und Akquise im Multichannel zwischen Filiale und Internet, Produktpolitik in ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...