Sie sind hier
E-Book

Zeitenschwelle

Gegenwartsfragen an die Geschichte

AutorDan Diner
VerlagPantheon
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl272 Seiten
ISBN9783641047092
FormatePUB/PDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Geschichte deutet Gegenwart
In den letzten zwanzig Jahren haben sich unsere Wirklichkeit und mit ihr die Koordinaten der Wahrnehmung massiv verändert. Der Zusammenbruch des Kommunismus, der Siegeszug neuer Technologien, das Auseinander driften des Westens, Zweifel an der Moderne, die Krise des Islam, das Aufkommen bis lang unbekannter Formen der Gewalt und das Weiterwirken althergebrachter Konflikte in neuer Konstellation markieren einen lang andauernden Übergang in eine schwer einsehbare Zukunft. In dieser Zwischenzeit plädiert Dan Diner für eine Wiedergewinnung historischer Urteilskraft. So gibt der Tiefenblick in die Geschichte den Verwerfungen der Gegenwart Kontur.


Dan Diner, geboren 1946, lehrt Moderne Geschichte an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Von 1999 bis 2014 war er zudem Direktor des Simon-Dubnow-Instituts für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität Leipzig. Dan Diner gehört zu den international gefragtesten und weltweit tätigen Historikern. Zuletzt ist von ihm erschienen Rituelle Distanz. Israels deutsche Frage (DVA, 2015).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Narrative der Vernichtung (S. 121-122)

Ultimative Katastrophen - Historische Unterscheidungen - Kaleidoskopisches Erzählen 

Ist es zulässig, zwischen Tod und Tod, zwischen Sterben und Sterben zu unterscheiden? Eine solche Absicht rührt an ein tief verwurzeltes, an ein grundlegendes Gefühl der Ehrfurcht vor dem Tode, nämlich an das Empfinden von Pietät. Und trotz alledem sind wir fortwährend gehalten, der uns geschenkten Urteilskraft wegen Unterscheidungen zu treffen. Den uns dabei auferlegten Konflikt zwischen Pietät und Reflexivität auszuhalten, ist ein Preis der Humanität. Zum Auseinandertreten von Pietät und Reflexivität möchte ich eine Geschichte erzählen. Diese Geschichte hat sich wirklich zugetragen, und doch kommt ihr bei aller gewesenen Realität auch der Charakter einer Parabel zu - einer Parabel über den Unterschied zwischen Tod und Tod, zwischen Sterben und Sterben.

Zugetragen hat sich die Geschichte nicht weit weg von hier - in Oederan, knapp sechzig Kilometer von Dresden entfernt. Genau besehen handelt es sich beim Ort des Geschehens um das 1944 dort angesiedelte Außenlager des KZ Flossenbürg. In das so genannte Außenlager Oederan waren damals an die tausend weibliche Häftlinge verbracht worden - allesamt jüdische Frauen aus dem Ghetto Lodz, aus Theresienstadt und aus Auschwitz. Dort hatten sie Zwangsarbeit zu verrichten für das Rüstungsunternehmen »Freia GmbH«, das wiederum den Messerschmittwerken zulieferte.

Die Zeit, zu der sich das wiederzugebende Geschehen abspielte, war die Nacht vom 13. auf den 14. Februar 1945 - ein Datum, das hier keiner weiteren Erläuterung bedarf. Die zu beschreibende Begebenheit ereignete sich im Wirtschaftsgebäude des Außenlagers. Dort war zur nächtlichen Stunde und bei spärlichem Licht ein weiblicher Häftling, die 19 Jahre alte Liselotte Z. aus Prag, damit beschäftigt, den wie immer um 2 Uhr früh von der Nachtschicht zurückerwarteten Sklavenarbeiterinnen in einem großen Kessel eine dürftige Rübensuppe zu bereiten. Liselotte Z. war im November mit vierhundert weiteren weiblichen Häftlingen aus Auschwitz kommend nach Oederan überstellt worden.

Dass sie als Jüdinnen dem Tod im Vernichtungslager entgangen waren, hatten sie angesichts des von den Nazis über alle Juden verhängten kollektiven, nur ihrer Herkunft geschuldeten Todes allein dem Zufall zu verdanken. Liselottes Eltern, der ihr noch in Theresienstadt angetraute Ehemann sowie ihr Bruder waren zuvor im Gas erstickt worden, sie selbst war in Auschwitz mit anderen weiblichen Häftlingen bereits auf dem Weg ins Gas gewesen, als der in Sechserreihen formierten Kolonne überraschend der Befehl zum Anhalten gegeben wurde.

Nach längerem Warten hieß es dann Kehrtmachen - zurück in die Unterkünfte. Der Grund für jene unverhoffte Wende hatte sich alsbald herumgesprochen: Die Verbrennungsanlagen waren wieder einmal an die Grenze ihrer Kapazität gestoßen. Das Verbrennen des schier endlosen Stroms von aus den Gaskammern in die Öfen geleiteten Leichen drohte das Material, aus dem jene gefertigt."
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Kulturgeschichte: Politik

Die Dagoberts

E-Book Die Dagoberts
Eine Weltgeschichte des Reichtums - von Krösus bis Bill Gates Format: ePUB

Ein interessanter Spaziergang durch 3000 Jahre Wirtschafts- und Kulturgeschichte erzählt von Aufstieg und Untergang der reichsten Menschen ihrer jeweiligen Zeit! Nichts ist so faszinierend wie…

Terrorismus und Geschlecht

E-Book Terrorismus und Geschlecht
Politische Gewalt in Europa seit dem 19. Jahrhundert Format: PDF

Terroristische Akte gab es in den letzten 200 Jahren in zahlreichen Ländern, von Deutschland und Russland über Irland und Zypern bis in die USA. Gemeinsam ist ihnen, so zeigen die Autorinnen und…

Psychosomatik

E-Book Psychosomatik
Literarische, philosophische und medizinische Geschichten zur Entstehung eines Diskurses (1778-1936) Format: PDF

Using exemplary historical scenarios, the present cultural history traces the transdisciplinary development of a psychosomatic discourse between the 18th and 20th centuries, thus closing a gap in…

Vom Lehrstück bis zum Theatersport

E-Book Vom Lehrstück bis zum Theatersport
Theaterpädagogik für eine ganzheitliche Bildung Format: PDF

Die Theaterpädagogik hat sich seit den 1970er-Jahren als eigenständige Disziplin zwischen Theater und Pädagogik auf breiter Front etabliert. Traditionell dem Schüler- und Laientheater verpflichtet,…

Kartierte Nationalgeschichte

E-Book Kartierte Nationalgeschichte
Geschichtsatlanten im internationalen Vergleich 1860-1960 Format: PDF

Geschichtsatlanten haben das Geschichtsbild von Generationen von Schülern geprägt. Sylvia Schraut vergleicht Atlanten aus Deutschland, Österreich, Großbritannien und den USA und untersucht deren…

Gefühlswissen

E-Book Gefühlswissen
Eine lexikalische Spurensuche in der Moderne Format: PDF

Gefühle sind so alt wie die Menschheit. Aber was wissen wir über sie? Wie ernst nehmen wir sie und welche Bedeutung weisen wir ihnen zu? Die Autorinnen und Autoren des Bandes untersuchen, wie sich…

Dem Anderen begegnen

E-Book Dem Anderen begegnen
Eigene und fremde Repräsentationen in sozialen Gemeinschaften Format: PDF

Soziale Gemeinschaften vergegenwärtigen, bestätigen und verändern durch Repräsentationen die Ordnung, in der sie leben. In der Begegnung mit anderen werden diese verteidigt oder mit neuer Bedeutung…

Projekt Körper

E-Book Projekt Körper
Wie der Kult um die Schönheit unser Leben prägt Format: PDF

Der moderne Mensch gestaltet nicht nur sein Leben, er gestaltet auch seinen Körper. Noch nie hatte die Perfektion des äußeren Erscheinungsbildes einen derartigen Stellenwert wie in der Gegenwart. Der…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...