Sie sind hier
E-Book

Zivilcourage trainieren!

AutorKai Jonas, Margarete Boos, Veronika Brandstätter
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl368 Seiten
ISBN9783840918261
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,99 EUR

Zivilcourage ist eine heute vielfach geforderte Tugend. Eine aktiv gelebte Zivilcourage ist in der Gesellschaft jedoch oft noch Mangelware. Dieses Defizit kann mittels Zivilcouragetrainings angegangen werden. Im vorliegenden Band werden vier Trainings zur Förderung der Zivilcourage für Kinder, Jugendliche und Erwachsene vorgestellt. Die für die Durchführung notwendigen Arbeitsmaterialien sind im Band abgedruckt.

Das Buch informiert zudem über die Ursachen und Hintergründe von Gewalt und Diskriminierung in verschiedenen gesellschaftlichen Feldern. Aktuelle Anwendungsbereiche von Zivilcourage, z.B. Rechtsradikalismus, Mobbing oder Bullying, werden aufgezeigt. Detailliert wird anschließend die Durchführung der vier Trainingsprogramme beschrieben. Abgerundet wird der Band durch die Bereitstellung umfassender Materialien zu den einzelnen Programmen und eine Sammlung von Institutionen und Organisationen, die im Bereich von Zivilcourage tätig sind.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. I Zivilcourage trainieren!
  3. II Zum Begriff Zivilcourage
  4. III Vorurteile, Diskriminierung und Rechtsextremismus – Phänomene, Ursachen und Hintergründe
  5. IV Mobbing und Whistleblowing in Organisationen
  6. V Bullying/Mobbing in der Schule: Ein Überblick über neuere Erkenntnisse zu Formen, Ursachen, Konsequenzen und Interventionen bei sozialer Aggression
  7. VI „aufgschaut“ Ein Projekt zur Förderung von Selbstbehauptung und Zivilcourage in der Grundschule
  8. VII „zammgrauft“ Ein Training von Anti-Gewalt bis Zivilcourage für Kinder und Jugendliche
  9. VIII „Göttinger Zivilcourage-Impulstraining“
  10. IX „Kleine Schritte statt Heldentaten“ Ein Training zur Förderung von Zivilcourage gegen Fremdenfeindlichkeit
  11. Anhang
  12. Anhang mit Materialien zu „Kleine Schritte statt Heldentaten“ (Kapitel IX)
Leseprobe

1 Kurzbeschreibung des Projektes „aufgschaut" ( S. 109)

Das im vorliegenden Beitrag vorgestellte Projekt steht in direktem Zusammenhang mit dem Projekt „zammgrauft", das in dem Beitrag von Frey al. in diesem Buch beschrieben wird. „zammgrauft" ist ein Gewaltpräventionsprogramm der Münchner Polizei für Jugendliche im Alter von ca. 12 bis 16 Jahren und wird seit Jahren erfolgreich in Schulen, Jugendeinrichtungen u.ä. umgesetzt.

Nach dieser positiven Entwicklung lag es nahe, ein ähnliches Programm auch für Grundschüler1 zu entwickeln. In Fortführung von „zammgrauft" erhielt es den ebenfalls bayerischen Namen „aufgschaut". Das langfristig angelegte und gut umsetzbare Programm fördert Grundschüler in Selbstbehauptung und Zivilcourage.

Es handelt sich dabei um ein Kooperationsprojekt zwischen dem Kommissariat 314 für Verhaltensprävention und Opferschutz vom Polizeipräsidium München und dem Lehrstuhl für Sozialpsychologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die schon zuvor beschriebene gute Zusammenarbeit zwischen Polizeipräsidium und Universität wurde hierbei weiter intensiviert, insofern als bereits bei der Entwicklung des Programms eine Psychologin als wissenschaftliche Kraft mitarbeitete (Erstautorin dieses Beitrags).

Der vorliegende Beitrag beinhaltet die Beschreibung des Programms, die theoretische Herleitung der Programmziele und eine abschließende Diskussion. Erste empirische Erfahrungen und einige Beispielübungen geben darüber hinaus eine Vorstellung von dem Projekt „aufgschaut".

Eine effektive und früh ansetzende Gewaltprävention hat mehrere Ziele:

• Sensibilisierung der Kinder für Gewaltsituationen.

• Sensibilisierung der Kinder für Opfer von Gewaltsituationen.

• Stärkung der Persönlichkeit.

• Aufzeigen von sinnvollen Handlungsmöglichkeiten in Gewaltsituationen.

Das „aufgschaut"-Programm berücksichtigt dabei direkte Formen der Gewalt (physische und verbale Gewalt) sowie indirekte Formen der Gewalt (psychische bzw. soziale Gewalt, wie z. B. Ausgrenzung, Gerüchte verbreiten). Außerdem geht es um Mobbing, d.h. wiederholte Aggressionen gegenüber demselben Opfer. Darüber hinaus beschäftigt sich das Programm mit der sexuellen Gewalt, die sowohl im sozialen Nahbereich als auch in der Öffentlichkeit für Mädchen und Jungen eine Bedrohung darstellt.

Durch die Schulung der Aufmerksamkeit für Gewaltsituationen und Gewaltopfer wird auch die persönliche Verantwortung in solchen Situationen gefördert: Die Kinder lernen nicht nur, sich selbst angemessen zu behaupten, sondern sie lernen auch, sich verantwortlich für Konfl iktlösungen und für andere Menschen zu fühlen, z. B. indem sie sich für einen gemobbten Mitschüler einsetzen.

2 Methode
Das Programm richtet sich an Kinder in der Grundschule und besteht aus Rollenspielen und Übungen, die der Erlebniswelt und den Erfahrungen der Kinder in Schule und Alltag entsprechen. Jedem Spiel schließt sich eine Refl exionsrunde an, in der das Spiel besprochen wird und die Ziele des Spiels von den Kindern elaboriert werden.

Ähnliche Situationen aus der Klasse bzw. dem persönlichen Erleben der Kinder können in die Diskussion einbezogen werden. Dabei wird großer Wert auf die Erarbeitung von Situationslösungen und das sich daran anschließende tatsächliche Einüben von möglichen Handlungsalternativen gelegt. Durch diese Vorgehensweise werden die Kinder sicherer in der richtigen Einschätzung von Gewaltsituationen und erarbeiten sich ein Repertoire an sinnvollen Handlungsmöglichkeiten.

3 Konzeption als Multiplikatorentraining
Programme und Trainings, die darauf zielen, Einstellungen und Verhalten präventiv und/oder intervenierend zu verändern, werden nachweislich in ihrer Wirksamkeit erhöht, wenn sie langfristig angelegt sind, auf verschiedenen Ebenen ansetzen und allgemeine soziale Unterstützung erfahren.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
I Zivilcourage trainieren!8
1 Warum ein Buch mit einer Dokumentation verschiedener Zivilcourage-Trainings?10
2 Was ist Zivilcourage?12
3 Was sind die Bedingungen und Grenzen von Zivilcourage?13
4 Ist Zivilcourage trainierbar?14
5 Aufbau des Buches15
6 Beschreibung der Trainings16
7 Auswahl der Trainings16
8 Wer nimmt an Zivilcourage-Trainings teil?17
9 Dank der Herausgeber19
10 Literatur20
II Zum Begriff Zivilcourage22
1 Zivilcourage besitzt einen staatsbürgerlich- menschenrechtlichen Bezug24
2 Courage – Mut als Tugend24
3 Die Bedeutung von Zivil26
4 Zur moralischen Fundierung von Zivilgesell schaften28
5 Zivilcourage30
6 Literatur32
III Vorurteile, Diskriminierung und Rechtsextremismus – Phänomene, Ursachen und Hintergründe34
1 Die vielen Gesichter der Feindseligkeit im Spiegel von Befragungen36
2 Erscheinungsformen der Abwertung und Ausgrenzung: Vorurteile, Diskriminierungen und Rechtsextremismus – wissenschaftlich betrachtet41
3 Ursachen der Abwertung und Ausgrenzung45
4 Erklärungsansätze für Vorurteile und Fremdenfeindlichkeit46
5 Spezifische Ursachen rechtsextremer Orientierungen50
6 Resümee oder Was tun?53
7 Literatur55
IV Mobbing und Whistleblowing in Organisationen60
1 Zur Definition und Abgrenzung von Mobbing62
2 Zur Prävalenz von Mobbing65
3 Ursachen von Mobbing68
4 Individuelle Handlungsmöglichkeiten bei Mobbing71
5 Mobbing und Whistleblowing74
6 Mobbing, Whistleblowing und Zivilcourage76
7 Literatur78
V Bullying/Mobbing in der Schule: Ein Überblick über neuere Erkenntnisse zu Formen, Ursachen, Konsequenzen und Interventionen bei sozialer Aggression84
1 Einleitung86
2 Definition und Operationalisierung von Bullying/Mobbing durch Peers87
3 Auftretenshäufigkeit von Bullying88
4 Deskriptive Aspekte von Bullying: Unterschiedliche Formen, Geschlechts- und Alterseffekte89
5 Merkmale der Opfer91
6 Täter und Täterinnen96
7 Die Mitschüler und Mitschülerinnen98
8 Die Situation/die Umgebung98
9 Konsequenzen von Bullying99
10 Interventionen99
11 Literatur103
VI „aufgschaut“ Ein Projekt zur Förderung von Selbstbehauptung und Zivilcourage in der Grundschule107
1 Kurzbeschreibung des Projektes „aufgschaut“110
2 Methode111
3 Konzeption als Multiplikatorentraining111
4 Theoretische Fundierung der Hauptziele von „aufgschaut“112
5 Die Themenbereiche, Leitsätze und Ziele von „aufgschaut“114
6 Evaluationsstudien zum „aufgschaut“-Programm118
7 Diskussion über die Zielgruppe des Programms120
8 Vermittlung demokratischer und humanistischer Werte in der Grundschule121
9 Praxisteil: Einige Bespielübungen aus dem „aufgschaut“-Programm122
10 Literatur135
VII „zammgrauft“ Ein Training von Anti-Gewalt bis Zivilcourage für Kinder und Jugendliche137
1 Hintergrund und Kurzbeschreibung des „zammgrauft“-Trainings140
2 Ziele des „zammgrauft“-Trainings142
3 Hinweise zur Vorbereitung des „zammgrauft“-Trainings143
4 Hinweise zur Durchführung des „zammgrauft“- Trainings146
5 Aufbau und Ablauf des Anti-Gewalt- und Zivilcouragetrainings „zammgrauft“150
6 Inhalt und Ablauf – 1. Tag153
7 Inhalt und Ablauf – 2. Tag167
8 Variationsmöglichkeiten des „zammgrauft“- Trainings177
9 Hinweise zur weiteren Vertiefung der Themenbereiche Hilfeverhalten und Zivilcourage185
10 Hinweise zur Nachbereitung des „zammgrauft“- Trainings188
11 Besonderheiten und Evaluation des Projekts „zammgrauft“189
12 Pilotphase der Evaluation der Ausbildung der Multiplikatoren192
13 Ergebnisse der Evaluation in der Pilotphase der „zammgrauft“-Multiplikatorentrainings195
14 Exemplarische Empfehlungen und Modi. kationen am Multiplikatorentraining196
15 Evaluation der Modifikationen des Multiplikatorentrainings197
16 Evaluation der Effekte des „zammgrauft“-Trainings bei Schülern und Jugendlichen199
17 Evaluation der bayernweiten Multiplikatoren- Ausbildung199
18 Ausblick200
19 Literatur202
VIII „Göttinger Zivilcourage-Impulstraining“206
1 Entstehung und Ziele des Trainings208
2 Adressaten des Trainings: Die potenziellen ZuschauerInnen von Gewalt und Bedrohung209
3 Theoretische Grundlagen des Trainings210
4 Inhalte des Göttinger Zivilcourage-Impulstrainings214
5 Elemente des Trainings220
6 Durchführung des Trainings257
7 Wirkungen des Trainings – Evaluationsergebnisse259
8 Literatur261
IX „Kleine Schritte statt Heldentaten“ Ein Training zur Förderung von Zivilcourage gegen Fremdenfeindlichkeit263
1 Einführung in das Kapitel266
2 Theoretische Grundlagen des Zivilcourage- Trainings gegen Fremdenfeindlichkeit267
3 Überblick über die Module und den Ablauf des Trainings275
4 Anleitungen für die einzelnen Trainingsmodule282
5 Empirische Evaluation des Zivilcourage-Trainings gegen Fremdenfeindlichkeit318
6 Literatur322
Anhang324
Links zum Thema Zivilcourage324
Anhang mit Materialien zum „Göttinger Zivilcourage-Impulstraining“ (Kapitel VIII)338
Ablauf (1)339
Ablauf (2)340
Ablauf (3)341
Ablauf (4)342
Ablauf (5)343
Göttinger Zivilcourage-Impulstraining344
Anhang mit Materialien zu „Kleine Schritte statt Heldentaten“ (Kapitel IX)356

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Praxisbuch Energiewirtschaft

E-Book Praxisbuch Energiewirtschaft
Energieumwandlung, -transport und -beschaffung im liberalisierten Markt Format: PDF

Dieses Buch stellt technisches und wirtschaftliches Wissen über die Energiewirtschaft zur Verfügung - vor allem für die Entwicklungsphase von Energieprojekten. Es behandelt folgende Themen: Die…

Der Anti-Stress-Trainer

E-Book Der Anti-Stress-Trainer
10 humorvolle Soforttipps für mehr Gelassenheit Format: PDF

Stress gehört zum Berufs- und Privatleben der meisten Menschen dazu. Immer mehr Menschen bekommen jedoch durch Stress gesundheitliche Probleme. Das wiederum führt zu vermehrten Ausfallzeiten in den…

Schlanker Materialfluss

E-Book Schlanker Materialfluss
mit Lean Production, Kanban und Innovationen Format: PDF

Das Buch beschreibt die Organisation des Materialflusses in einer schlanken Produktionsstruktur. Der Autor erläutert, wie die Hürden bei der Realisierung von KANBAN und Lean Production überwunden…

Warehouse Management

E-Book Warehouse Management
Organisation und Steuerung von Lager- und Kommissioniersystemen Format: PDF

Warehouse Management Systeme sind State of the Art in der innerbetrieblichen Materialflusskontrolle. Neben den elementaren Funktionen einer Lagerverwaltung wie Mengen- und Lagerplatzverwaltung,…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...