Sie sind hier
E-Book

Zivilrechtliche Strukturen von open-end-Investmentfonds in Deutschland und England

AutorOle W. Sachtleber
VerlagV&R Unipress
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl311 Seiten
ISBN9783862346516
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Open-end-Investmentfonds bieten Anlegern die Möglichkeit einer sicheren sowie leicht realisierbaren Kapitalanlage und haben eine immense wirtschaftliche Bedeutung. Rechtlich problematisch ist insbesondere die Dreiecksstruktur zwischen Verwaltungs- bzw. Investmentgesellschaft, Verwahrgesellschaft und Anlegern. Die vorliegende Arbeit untersucht diese Strukturen erstmalig nicht nur für open-end-Investmentfonds in Deutschland, sondern auch in England. Dabei werden das Vertragsmodell und die Investmentaktiengesellschaft des deutschen Rechts sowie das Trustmodell (unit trust) und die open-ended investment company (OEIC) des englischen Rechts eingehend behandelt. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Rechtsbeziehungen zwischen den Beteiligten, die sich daraus ergebenden Pflichten und die Rechtsfolgen ihrer Verletzung. Untersucht werden auch die Möglichkeiten der Durchsetzung von Schadensersatz-ansprüchen. Dabei richten sich nach Ansicht des Autors Haftungsansprüche der Anleger im deutschen Vertragsmodell grundsätzlich auf Leistung an das Sondervermögen. Er entwickelt auch Vorschläge zur Stärkung der Rechtsposition der Anleger.

Dr. Ole W. Sachtleber, geboren 1980, hat Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel studiert und war ab 2006 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Europäisches und Internationales Privat- und Verfahrensrecht. Seit Februar 2010 ist er Rechtsreferendar im Bezirk des Oberlandesgerichts Schleswig.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
3. Teil: Zivilrechtliche Strukturen von open-end-Investmentfonds in England (S. 191-192)

Großbritannien gilt als Wiege der kollektiven Kapitalanlage.892 Die erste Regulierung britischer Investmentfonds erfolgte durch den Prevention of Fraud (Investments) Act 1944, der seinerseits durch den Prevention of Fraud (Investments) Act 1958 abgelöst wurde. Im März 1988 trat der Financial Services Act 1986 in Kraft, der die OGAW-Richtlinie umsetzte. Seit Januar 2001 unterliegen Investmentfonds den Vorschriften des Financial Services and Markets Act 2000 (FSMA 2000) und den von der Finanzaufsichtsbehörde (Financial Services Authority, FSA) erlassenen und im FSA handbook893 veröffentlichten rules.

Für das Investmentgeschäft sind insbesondere von Bedeutung die im Abschnitt Collective Investment Schemes (COLL) des handbook enthaltenen trust scheme rules (vgl. sec. 247 FSMA 2000). Das englische Investmentrecht kennt heute zwei Organisationsformen von open-end-Investmentfonds (collective investment scheme, sec. 235 (1) FSMA 2000), den unit trust (Trustmodell, sec. 237 (1) FSMA 2000) und als Satzungsform die open-ended investment company (OEIC, vgl. sec. 236 (1) FSMA 2000). Zum 31. März 2010 waren im Vereinigten Königreich mehr als 650 Mrd. E in Fonds investiert – damit betrug der Anteil der britischen Investmentindustrie am Europäischen Fondsmarkt 9 %.

A. Das Trustmodell (unit trust)


I. Geschichte und Bedeutung des Trustmodells in England


Der erste unit trust, der Foreign and Colonial Trust, wurde im Jahre 1868 in London errichtet.895 Bis dahin hatten sich Investmentfonds einer rein gesellschaftsrechtlichen Organisationsform (company) bedient. Der Grund, die Rechtsfigur des trust alsVehikel für Investmentfonds zu nutzen, kann wohl darin gesehen werden, dass in den Jahren zuvor viele der bis dahin als companies organisierten Investmentfonds vom Markt verschwunden sind und das mit ihnen einhergehende Prinzip der beschränkten Haftung in der Öffentlichkeit keinen guten Ruf genoss und zu einer regelrechten Panik führte.

Danebenwird aber auch angeführt, dass das Verbot der Kapitalreduzierung bei den companies die Gründung des unit trusts begünstigt habe.897 Sec. 4 des damaligen Companies Act 1862 allerdings besagte:898 »[n]o company, association, or partnership consisting of more than twenty persons shall be formed…for the purpose of carrying any…business that has its object for the acquisition of gain by the company, association, or partnership, or by the individual members thereof, unless it is registered«

In Sykes v Beadon899 wurde entschieden, dass der unit trust eine Vereinigung i.S.d. sec. 4 Companies Act 1862 darstellte; damit konnte der unit trust nicht als Vehikel für einen Investmentfonds fungieren. Zwar wurde diese Sicht der Dinge vom Court of Appeal in Smith v Anderson900 nicht geteilt und damit Sykes v Beadon als Präjudiz verworfen, dennoch hatten sich die bisher bestehenden unit trusts bereits überwiegend – unter Beibehaltung der Bezeichnung »trust« – in limited companies umgewandelt.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort14
Abkürzungsverzeichnis16
1. Teil: Grundlagen der open-end-Investmentfonds sowie Gang der Darstellung20
A. Das Wesen von open-end-Investmentfonds20
B. Organisationsformen von open-end-Investmentfonds sowie europarechtlicher Hintergrund22
C. Gang der Darstellung23
2. Teil: Zivilrechtliche Strukturen von open-end-Investmentfonds in Deutschland26
A. Das Vertragsmodell26
B. Das Satzungsmodell (Investmentaktiengesellschaft)103
3. Teil: Zivilrechtliche Strukturen von open-end-Investmentfonds in England192
A. Das Trustmodell (unit trust)193
B. Das Satzungsmodell (Open-Ended Investment Company / Investment Company with Variable Capital)272
4. Teil: Schlussbetrachtung296
Literaturverzeichnis300

Weitere E-Books zum Thema: Wirtschaftsrecht - Handelsrecht - Arbeitsrecht

Das Neue VVG kompakt

E-Book Das Neue VVG kompakt
Ein Handbuch für die Rechtspraxis Format: PDF

Was bringt das neue VVG? Die vollständig überarbeitete und deutlich erweiterte 4. Auflage von Das Neue VVG kompakt berücksichtigt insbesondere: - den aktuellen Diskussionsstand zum neuen Recht in…

Von der Alterungsrückstellung bis zum Basistarif

E-Book Von der Alterungsrückstellung bis zum Basistarif
Aufgaben des Aktuars in der privaten Krankenversicherung im Wandel der Zeiten Format: PDF

Seit mehr als 100 Jahren muss sich die PKV bei ändernden politischen, rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen behaupten. Von den ersten Anfängen der mathematischen Kalkulation mit der…

Betriebliche Versicherungen in M & A-Transaktionen

E-Book Betriebliche Versicherungen in M & A-Transaktionen
Vorvertragliche Analyse und vertragliche Berücksichtigung im Rahmen von Unternehmenskäufen Format: PDF

Das Thema „betriebliche Versicherungen“ führt bei Unternehmenskäufen häufig ein Schattendasein. Im vorliegenden Buch werden die wesentlichen versicherungsbezogenen Fragestellungen während sämtlicher…

Innovationen in der Versicherungswirtschaft

E-Book Innovationen in der Versicherungswirtschaft
- Kompetenzzentrum Versicherungswissenschaften 10 Format: PDF

"Die Veränderungen im Markt- und Regulierungsumfeld verlangen von Versicherungsunternehmen zukünftige Potentiale zu ermitteln und Innovationen zu ermöglichen. Dies fordert Offenheit, Proaktivität und…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...