Sie sind hier
E-Book

Zum Glück in der Schule. Glückskonzepte bei Grundschulkindern

AutorMichaela Dimbath
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl116 Seiten
ISBN9783836603645
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis33,00 EUR

Mit ihrer Arbeit Zum Glück in der Schule schafft Michaela Dimbath eine Grundlage zur Thematisierung von 'Glück' im Kontext der Grundschule. Nach einem umfassenden Überblick über Glückskonzeptionen aus Philosophie und Psychologie stellt sie eine eigene kleine explorative-qualitative Untersuchung zu Glückskonzeptionen bei Grundschulkindern vor. Neben 'offenen' Kurzfragebögen, die in dritten und vierten Klassen in sozioökonomisch unterschiedlich gestellten Wohnquartieren eingesetzt wurden, bildet eine Reihe von Schüleraufsätzen zum Thema 'Glück' einen zweiten Interpretationszugang. Den Befunden sind Hinweise darauf zu entnehmen, dass Glück nicht nur an sehr unterschiedlichen Gegenständen festgemacht wird, sondern dass Glücksempfinden auch schicht- oder milieuspezifisch zu variieren scheint. Damit werden nicht nur für die Glücksforschung neue Fragen aufgeworfen. Mit Blick auf Grundschuldidaktische Überlegungen zeigt die Arbeit darüber hinaus, dass die unterrichtliche Reflexion über Glück weiterer Differenzierung bedarf. Zudem wird von der Autorin dargestellt, welchen Stellenwert Schule und Unterricht im Glücksempfinden der Grundschulkinder haben können. Sowohl in didaktischer als auch unter schulkultureller Hinsicht gibt die Arbeit wertvolle Anregungen, die die Entwicklung eines 'glücklichen' Schulalltags einfordern.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kapitel 2.3, Zur Psychologie der Emotionen – Glückspsychologie:

In der Psychologie wird Glück, „eine positive, von den meisten Menschen angestrebte Befindlichkeit, über die letztlich nur das Subjekt selber entscheiden kann,“ meist im Rahmen der Emotionsforschung thematisiert. Dabei existieren nach Dieter Ulich so viele verschiedene Meinungen darüber, was Emotionen sind, welchen Ursprung sie haben, wie sie wirken u.s.w., dass noch nicht von Theorien der Emotion in der Psychologie gesprochen werden kann. Werden Emotionen untersucht, so sind dies zumeist negative, nämlich Angst oder Stress. Auffällig ist, dass sich im Vergleich dazu nur wenige mit positiven Emotionen, wie dem Glück beschäftigen. Nach Ewert sind unterschiedliche Kategorien von Emotionen zu unterscheiden. Sie können zum einen als kurze, vorübergehende Gefühlsregungen, zum anderen als Gefühlshaltungen, die während des Lebens aufgebaut werden oder aber schließlich auch als Stimmungen, also „umfassende Gesamtbefindlichkeiten“ längerfristig auftreten. Des Weiteren kann man auch unterschiedliche Emotionskomponenten analytisch unterscheiden. Nach Kleinginna & Kleinginna gilt somit auch für das Glück eine subjektive, eine kognitive, eine physiologische und eine behavioral-expressive Komponente.

Ulich schreibt den vorliegenden Aussagen über Emotionen, nachdem hier noch nicht von Theorien gesprochen werden könne, eher die Funktion von Denkmodellen zu. Diese begründen sich wie folgt:

Nach dem biologisch-physiologischen Ansatz sind Emotionen wie zum Beispiel bei Darwin „reaktivierte, erbbiologisch festgelegte und genetisch gesteuerte, oft nur noch rudimentär oder spurenhaft vorhandene Reaktionsmuster, die als Dispositionen das Überleben der Art garantieren“. James/Lange gehen ganz entgegen unserem Alltagsverständnis davon aus, dass Emotionen die „Empfindung der körperlichen Veränderungen“ sind, die Rückmeldungen oder Informationen über körperliche Prozesse geben. Glücksempfinden wäre hier eine Folge von physiologischen Prozessen. Das hieße, wir lachen nicht, weil wir glücklich sind, sondern vielmehr sind wir glücklich weil wir lachen. Von dieser Einseitigkeit der Prioritätenverteilung wird heute Abstand genommen. Man geht von einer „bio-psycho-sozialen Einheit von Emotionsprozessen“ aus. Für Mandler sind Emotionen „Bewusstseinsinhalte, die als Produkt aus physiologischer Aktivierung (Erregung) und der darauf bezogenen kognitiven Interpretation zustande kommen und möglicherweise nur bei Unterbrechungen von Handlungsverläufen auftreten.“ Ebenfalls hier einzuordnen ist der physiologische Glücksbegriff bei Sigmund Freud. Demnach entspringt, was man im strengsten Sinne Glück heißt, „der eher plötzlichen Befriedigung hoch aufgestauter Bedürfnisse und ist seiner Natur nach nur als ein episodisches Phänomen möglich“.

Zur physiologischen Lokalisation des Glücks kann man sagen, dass es sich hierbei um „hirnphysiologische Prozesse auf allen Ebenen (...) (handelt), Erregung und Interesse sind ebenso Voraussetzung wie Lust und Bindung“.

Bei den kognitiv-handlungstheoretisch begründeten Denkmodellen sind Emotionen nach Lazarus „zustandsbezogene wertende Stellungsnahmen oder Urteile, die als Produkte kognitiver Aktivität anzusehen sind.“ Sie sind demnach eher die Folge als die Ursache der vorangegangenen kognitiven Bewertung einer Situation, was unserem Alltagsverständnis bedeutend näher kommt, als die umgekehrte Annahme von James und Lange. „Entscheidungsgrundlage für das Handeln sind die kognitiven Einschätzungen“. Emotionen sind demnach „komplexe, organisierte Zustände, die aus kognitiven Einschätzungen, Handlungsimpulsen und körperlichen Reaktionsmustern bestehen. In der gleichen Denkrichtung liegen zum Beispiel auch Scherer, Weinrich und andere, denen zufolge Emotionen „Regulatoren des Anpassungsverhaltens (darstellen), indem sie mangelnde Anpassung als Störung signalisieren und bessere Anpassung anleiten“.

Eine weitere Kategorie bilden die entwicklungsorientierten Denkmodelle in der Emotionspsychologie. Aus der neueren Psychoanalyse ergibt sich ein Bild der Emotionen als „erlebnismäßige Zustände, in denen sich vor allem Bedürfnisse und Erfahrungen aus frühen zwischenmenschlichen Interaktionen und Beziehungen spiegeln“. In den neo-behavioristischen Lerntheorien sind Emotionen „gelernte motivationale Erlebnis- und Handlungsbereitschaften bzw. sekundäre Bedürfnisse, die das Verhalten beeinflussen“. Im Rahmen der soziologischen Ansätze stellen die Emotionen „Erlebnisse (oder aktualisierte Erfahrungen oder Antizipationen) der Auseinandersetzung mit einer bestimmten Umwelt“ dar. Diese Erlebnisse und Erfahrungen werden dann zu Erwartungen oder Einstellungen. Nur in dieser Denkrichtung wird darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, Emotionen personen- und entwicklungsspezifisch bezogen auf die gegebene Umwelt zu untersuchen.

Neben der Emotionspsychologie befasst sich auch die Gesundheitspsychologie mit dem Glück. Gesundheit schließt auch das subjektive Wohlbefinden und somit das Glück mit ein. Andersherum gesagt, fördert das Glück erwiesenermaßen die Gesundheit."

Inhaltsverzeichnis
Vorwort3
Inhalt4
1. Einleitung5
2. Theoretische Grundlegungen9
2.1 Philosophische Glückskonzepte und Glückslehren9
2.1.1 Antike9
2.1.2 Mittelalter12
2.1.3 Neuzeit14
2.1.4 Gegenwärtiges Glücksverständnis16
2.2 Versuch der Konkretisierung des Glücksbegriffs16
2.2.1 Das „Glückserleben“17
2.2.2 Zusammenhang zwischen Glück, Freude, flow und Spaß18
2.3 Zur Psychologie der Emotionen – Glückspsychologie21
3. Annäherung an das Kindheitsglück24
3.1 Kindheit24
3.1.1 Pädagogische Sicht der Kindheit25
3.1.2 Entwicklungspsychologische Sicht der Kindheit26
3.1.3 Soziokulturelle Sicht der Kindheit26
3.2 Verklärung von Kindheitsglück bei Erwachsenen27
4. Überblick über den gegenwärtigen Forschungsstand29
4.1 Kindheitsforschung29
4.2 Glücksforschung11830
4.3 Kinderglückforschung32
5. Glücksforschung mit qualitativenErhebungsstrategien45
5.1 Methodische Vorgehensweise45
5.1.1 Fallauswahl, Feldzugang und sozialstrukturelle Merkmale der befragten Schülerinnen und Schüler45
5.1.2 Erhebungsverfahren47
5.2 Diskussion des Erhebungsdesigns49
5.3 Vorgehen bei der Auswertung der Daten50
5.3.1 Auswertung der Fragebögen50
5.3.2 Auswertung der Aufsätze51
5.4 Ergebnisse der Befragung51
5.4.1 Exkurs über Glücksbringer51
5.4.2 Ergebnisse der Fragebogenauswertung56
6. Zusammenfassung der Ergebnisse der Erhebung und Konsequenzen für die pädagogische Umsetzung des Themas ‚Glück‘86
6.1 Zusammenfassung der Ergebnisse aus der Erhebung86
6.2 Schulische Konsequenzen aus den Ergebnissen88
6.2.1 Zur Notwendigkeit einer ‚Glücksförderung‘ in der Schule88
6.2.2 Bedeutung von Emotionen für Lernen und Leistung89
6.2.3 Konsequenzen für die Lehrerbildung91
6.3 Bildungsziele zum menschlichen Existenzial ‚Glück‘94
6.4 Das Thema ‚Glück‘ im Unterricht – Philosophieren mit Kindern96
7. Ausblick auf aktuelle Entwicklungen99
8. Literaturverzeichnis100
9. Anhang104

Weitere E-Books zum Thema: Kinder & Jugend: Psychologie - psychische Störungen

Steuermoral

E-Book Steuermoral
Eine wirtschaftspsychologische Analyse Format: PDF

"In der jüngsten Vergangenheit wurde die Öffentlichkeit eher durch ""große"" Fälle von Steuerhinterziehung (z.B. die Liechtensteiner Steueraffäre) auf das Problem der Steuermoral hingewiesen. So ist…

Leihmutterschaft und Familie

E-Book Leihmutterschaft und Familie
Impulse aus Recht, Theologie und Medizin Format: PDF

Das Buch betrachtet das Thema Leihmutterschaft aus einer breit angelegten, interdisziplinären Perspektive. In Deutschland ist die Leihmutterschaft verboten, in vielen anderen Ländern legal. Viele…

Forensische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

E-Book Forensische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen
Praxishandbuch für die interdisziplinäre Zusammenarbeit: Psychologie-Medizin-Recht-Sozialarbeit Format: PDF

Forensische Psychologie  sowie  Forensische Psychiatrie im Kindes- und Jugendalter stellen Spezialgebiete dar und bedingen zumeist die Zusammenarbeit verschiedener…

Sozialpädiatrie

E-Book Sozialpädiatrie
Gesundheitswissenschaft und pädiatrischer Alltag Format: PDF

Das Buch bietet Hilfe für die alltägliche sozialpädiatrische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen und legt zugleich die Grundlagen für das Verständnis sozialpädiatrischer Aufgabenfelder und…

Ich bin besonders!

E-Book Ich bin besonders!
Autismus und Asperger: Das Selbsthilfebuch für Kinder und ihre Eltern Format: PDF

Kinder, die an Autismus oder dem Asperger-Syndrom leiden, sind in ihrer sozialen und emotionalen Entwicklung gehemmt. Gewinnen Sie jetzt einen einmaligen Einblick in diese andere Erlebniswelt. James…

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen

E-Book Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen
Ein Handbuch zur Prävention und Intervention für Fachkräfte im medizinischen, psychotherapeutischen und pädagogischen Bereich Format: PDF

Sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen ist ein sehr emotionales und nach wie vor hochaktuelles Thema, wie der 'Missbrauchsskandal' des Jahres 2010 um massive sexuelle Übergriffe in…

Leihmutterschaft und Familie

E-Book Leihmutterschaft und Familie
Impulse aus Recht, Theologie und Medizin Format: PDF

Das Buch betrachtet das Thema Leihmutterschaft aus einer breit angelegten, interdisziplinären Perspektive. In Deutschland ist die Leihmutterschaft verboten, in vielen anderen Ländern legal. Viele…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...