Sie sind hier
E-Book

Zur Ästhetik des Verlusts. Bilder von Heimat, Flucht und Vertreibung

VerlagWaxmann Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl282 Seiten
ISBN9783830974864
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis26,90 EUR
Welche Bilder stehen für die alte Heimat? Welcher visueller Chiffren bedient man sich, wenn man Flucht und Vertreibung und den damit verbundenen Heimatverlust darstellen möchte? Welche Geschichte haben Motive, Gestaltungsformen und Stilmittel? Wie setzt sich der Bilderkanon des Themenbereiches Flucht-Vertreibung-Heimatverlust zusammen? Diesen und ähnlichen Fragen zum kollektiven Bildgedächtnis spürt der vorliegende Band nach.

Dabei geht es um visuelle und sprachliche Bilder ebenso wie um in Festzügen, Theaterstücken und Filmen umgesetzte Bildkomplexe. Es werden öffentliche Denkmäler in den Blick genommen und private Grabsteine, Inszenierungen in Ausstellungen und Konzepte von Heimatstuben und Museen der Vertriebenen.

Mit Beiträgen von Karl Braun, Cornelia Eisler, Jutta Faehndrich, Elisabeth Fendl, Henrike Hampe, Heinke M. Kalinke, Konrad Köstlin, Annelie Kürsten, Stephan Scholz, Tim Völkering, Tobias Weger.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt
  2. Eine Ästhetik des Verlusts
  3. „Grenzmark Posen-Westpreußen“. Anatomie eines Heimatbuchs der Zwischenkriegszeit
  4. In Szene gesetzt. Populäre Darstellungen von Flucht und Vertreibung
  5. Die Musealisierung der Themen Flucht, Vertreibung und Integration. Analysen zur Debatte um einen neuen musealen Gedenkort und zu historischen Ausstellungen seit 1950
  6. Die „verlorene Heimat im Osten“ in den Heimatstuben der deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen
  7. „Das schönste Sinnbild unserer Heimat sind die Trachten.“ Die Kleidung donauschwäbischer Flüchtlinge und Vertriebener als Erinnerungsträger
  8. Schmerzens-Mutter-Liebe. Das Motiv der Mutter im bundesdeutschen Bildgedächtnis zu Flucht und Vertreibung
  9. Von Adlern, Elchen und Greifen. Die „ verlorene Heimat“ auf öffentlichen Denkmälern und in Straßennamen sowie auf privaten Grabstätten in Nordwestdeutschland
  10. Die Kirche im Dorf. Bilderwelten im Vertriebenen-Heimatbuch
  11. „Liberec ist noch immer auf der Suche nach seinem Gesicht und seiner Seele.“ Ein kritischer Blick auf mehrsprachige Foto- und Heimatbücher der Stadt Liberec 2001– 2007
  12. Wie klingt Heimat? Musik/Sound und Erinnerung
  13. Die Autorinnen und Autoren
Leseprobe
„Liberec ist noch immer auf der Suche nach seinem Gesicht und seiner Seele.“ Ein kritischer Blick auf mehrsprachige Foto- und Heimatbücher der Stadt Liberec 2001–2007 (S. 239-240)

Karl Braun


In memoriam Hans Lemberg 1933–2009

Liberec ist ohne den Jeschken nicht zu denken; den Jeschken aber, und was er für sie bedeutet, erschaffen sich die Menschen, die mit ihm aufwachsen, die in seinem Umkreis ihren Alltag bewältigen, die in seiner Präsenz oder in der Erinnerung an ihn leben, in ihrem Denken immer von Neuem. Er war der Reichenberger Hausberg und er ist der von Liberec, die Signatur der Gegend.1 Der Jeschken, so heißt es in dem dreisprachigen Fotoband „Durch die Liberecer Region“, der 2003 von der Bezirksverwaltung Liberec herausgegeben wurde, trennte zwei Welten: „die rege Industrieregion im Norden des Quellgebiets der Neiße [...] mit überwiegend deutscher Bevölkerung“ und den „ruhigen landwirtschaftlichen Süden, wo die tschechische Bevölkerung lebte.

Das vergangene Halbjahrhundert brachte in dieser Hinsicht zwar viele Änderungen, doch die Berge verloren nichts von ihrer Schönheit, den Werten der Natur oder dem Reiz der vom Menschen geprägten Schönheit“.2 Andere Stellen des Buches – die erste allgemein auf die Region bezogen, die zweite speziell Ceský Ráj / das Böhmische Paradies betreffend – entwerfen eine ähnliche, von der Geschichte abgekoppelte Kontinuität der Natur, eine lange, von Menschen unabhängige Dauer von Berg und Fels: „Die Berge und Felsen stehen seit urewigen Zeiten ohne Bewegung, nur ihre Besitzer und Landesverwalter kamen und gingen.“

– „Die Menschen, die hier vor so langer Zeit lebten, dass wir ihre Herkunft nicht kennen, wurden vor zweieinhalb Jahrtausenden von den Kelten abgelöst. Jahrhunderte lang wohnten hier dann die Germanen. Heute ist es still, nur das Rauschen des Waldes, die leise Stimme des Rotkehlchens, eines zarten Vogels.“ Die proklamierte Zeitlosigkeit der Natur wird in allen drei hier angeführten Zitaten unterlaufen von Geschichtlichkeit, von einem Wandel in der Bevölkerung, der jedoch keine klare Benennung findet. „Über allen Gipfeln ist Ruh/ in allen Wipfeln spürest du / kaum einen Hauch...“:

Die von Goethe benannte Spannung zwischen zeitlosem Gebirge und spürbarer, durch die Anrufung eines Du nicht zu negierender Präsenz von Geschichte im un merklichen Windspiel der Wipfel wird in den zitierten Textstellen ebenfalls melancholisch aufgelöst: in der Dauer der – auch von Menschen gestalteten – Schönheit der Berge, im Wechsel des Besitzstandes, der in einem „nur“ eingefroren ist, und vor allem in der „leisen Stimme des zarten Vogels Rotkehlchen“. Eine doppelte, in sich spannungsgeladene Unfähigkeit tut sich auf: das Nicht-Benennen-Können der jüngeren Geschichte und gleichzeitig ihr Nicht-Verschweigen-Können.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Eine Ästhetik des Verlusts8
„Grenzmark Posen-Westpreußen“. Anatomie eines Heimatbuchs der Zwischenkriegszeit26
In Szene gesetzt. Populäre Darstellungen von Flucht und Vertreibung46
Die Musealisierung der Themen Flucht, Vertreibung und Integration. Analysen zur Debatte um einen neuen musealen Gedenkort und zu historischen Ausstellungen seit 195072
Die „verlorene Heimat im Osten“ in den Heimatstuben der deutschen Flüchtlinge und Vertriebenen126
„Das schönste Sinnbild unserer Heimat sind die Trachten.“ Die Kleidung donauschwäbischer Flüchtlinge und Vertriebener als Erinnerungsträger142
Schmerzens-Mutter-Liebe. Das Motiv der Mutter im bundesdeutschen Bildgedächtnis zu Flucht und Vertreibung166
Von Adlern, Elchen und Greifen. Die „ verlorene Heimat“ auf öffentlichen Denkmälern und in Straßennamen sowie auf privaten Grabstätten in Nordwestdeutschland194
Die Kirche im Dorf. Bilderwelten im Vertriebenen-Heimatbuch222
„Liberec ist noch immer auf der Suche nach seinem Gesicht und seiner Seele.“ Ein kritischer Blick auf mehrsprachige Foto- und Heimatbücher der Stadt Liberec 2001– 2007240
Wie klingt Heimat? Musik/Sound und Erinnerung254
Die Autorinnen und Autoren280

Weitere E-Books zum Thema: Pädagogik - Erziehungswissenschaft

Bildungscontrolling im E-Learning

E-Book Bildungscontrolling im E-Learning
Erfolgreiche Strategien und Erfahrungen jenseits des ROI Format: PDF

Wer den Inhalt des Begriffs 'Berufsbildung' über einen längeren Zeitraum verfolgt, kann fasziniert beobachten, wie sich die Anforderungen der Wi- schaft immer stärker durchsetzen. Bildung erscheint…

Lernstile und interaktive Lernprogramme

E-Book Lernstile und interaktive Lernprogramme
Kognitive Komponenten des Lernerfolges in virtuellen Lernumgebungen Format: PDF

Daniel Staemmler untersucht, inwieweit sich unterschiedliche Lernstile bei verschiedenen Formen der Interaktion mit Lernprogrammen positiv auf den Lernerfolg der Nutzer von Hypermediasystemen…

Positiv lernen

E-Book Positiv lernen
Format: PDF

Lern- und Leistungsstörungen sind eine enorme Belastung für Betroffene sowie ihre Bezugspersonen. Die Autoren zeigen, was man dagegen tun kann: Mit ihrem IntraActPlus-Konzept nutzen sie die…

Bildungscontrolling im E-Learning

E-Book Bildungscontrolling im E-Learning
Erfolgreiche Strategien und Erfahrungen jenseits des ROI Format: PDF

Wer den Inhalt des Begriffs 'Berufsbildung' über einen längeren Zeitraum verfolgt, kann fasziniert beobachten, wie sich die Anforderungen der Wi- schaft immer stärker durchsetzen. Bildung erscheint…

Positiv lernen

E-Book Positiv lernen
Format: PDF

Lern- und Leistungsstörungen sind eine enorme Belastung für Betroffene sowie ihre Bezugspersonen. Die Autoren zeigen, was man dagegen tun kann: Mit ihrem IntraActPlus-Konzept nutzen sie die…

Rahmungen informellen Lernens

E-Book Rahmungen informellen Lernens
Zur Erschließung neuer Lern- und Weiterbildungsperspektiven Format: PDF

Am Beispiel von kleinen und mittelständischen Unternehmen der IT-Branche untersucht Gabriele Molzberger, in welchem Verhältnis die Weiterbildung als Disziplin und gesellschaftliche Institution zur…

Lernstile und interaktive Lernprogramme

E-Book Lernstile und interaktive Lernprogramme
Kognitive Komponenten des Lernerfolges in virtuellen Lernumgebungen Format: PDF

Daniel Staemmler untersucht, inwieweit sich unterschiedliche Lernstile bei verschiedenen Formen der Interaktion mit Lernprogrammen positiv auf den Lernerfolg der Nutzer von Hypermediasystemen…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...