Sie sind hier
Fachzeitschrift

entwurf

entwurf

Unterrichtsentürfe von Religionslehrer/innen für Religionelehrer/innen sowie Beiträge zu religionspädagogischen Schwerpunkthemen

Der entwurf ist ein Unikat. Keine religionspädagogische Zeitschrift ist mit ihm zu vergleichen. Er ist überhaupt kein kommerzielles Produkt. Kein Verlag verdient an ihm. Eigentlich ist er überhaupt kein Produkt, vielmehr ein Prozess.

Unaufdringlich und alles andere als vollmundig ist sein Name! Er verdankt sich nicht dem Übermut und der Selbstgewissheit erfolgreicher Religionslehrer/innen, die aus der Fülle ihrer Ideen und Materialien anderen weitergeben wollen, was sie erdacht und erprobt haben. Er ist entstanden in einer Zeit der (religions-) pädagogischen Ratlosigkeit. Er ist ein Kind der katechetischen Wüstenwanderung.

Als in den Jahren nach 1968 im „wilden Süden" die Studentenbewegung die Schulen erreicht hatte, als Gymnasiasten Maos Rotes Schülerbuch lasen und klassenweise aus dem konfessionellen Religionsunterricht austraten, als nach den Talaren der Universitätsrektoren auch die verstaubten Schubladen eichener Katheder gelüftet wurden, da kam auch der schulische Religionsunterricht in eine tiefe Krise. Die alten Konzepte taugten nicht mehr. Warum sollte die alte Bibel im Mittelpunkt dieses Faches stehen? fragten die Schüler/innen. Welche Relevanz hat es für unser Leben, wenn wir „In des alten Bundes Schriften" lesen und erfahren, wie der Kirchenvater Hieronymus zu seinem Löwen kam?

Als der Evangelische Religionsunterricht (in Württemberg und in Baden) so recht in seiner Identitäts- und Relevanzkrise steckte, da machten sich Lehrer/innen auf und suchten nach neuen Konzepten. In Arbeitsgemeinschaften entwickelten sie ein neues didaktisches Konzept für dieses schöne Fach mit seinen vielen Freiräumen - für Gespräche, Diskussionen, Begegnungen,... und: sie entwarfen und erprobten Unterrichtsmodelle zu Themen, die die Schüler wirklich beschäftigten. „Wie entstehen Aggressionen?" „Wie kann es Friede auf Erden geben?" „Müssen Männer und Frauen treu sein?"...

Um andere an diesem Prozess teilhaben zu lassen schlossen sich die Kollegen/innen zusammen zu Fachverbänden. Sie gründeten die Fachgemeinschaft evangelischer Religionslehrer/innen in Württemberg und den entsprechenden Fachverband in Baden. Diese Lehrerverbände und nicht die Oberkirchenräte in Stuttgart und Karlsruhe machten sie zu Herausgebern ihrer neuen Zeitschrift. In langen Sitzungen fand man eine Form, das neue Organ zu verfassen. Der Oberkirchenrat erklärte sich bereit (nur) als „Auftraggeber" zu fungieren, die Zeitschrift aber weitgehend zu finanzieren. (Jede/r Religionslehrer/in in Baden und Württemberg erhält im Schuljahr gratis 3 Hefte zugeschickt!). Die inhaltliche Gestaltung aber überließ man der Lehrerschaft, die davon am meisten versteht. Die Herausgeberschaft liegt bei den beiden Fachverbänden und sie begleiten auch die Arbeit des Redaktionskreises auf kompetente und fürsorgliche Weise.

Dass diese Konstruktion nicht unkompliziert ist, zeigte sich u.a. im Jahre 1983, als der NATO-Doppelbeschluss die Friedensfreunde spaltete in Nachrüstungsgegner und -befürworter. Der entwurf veröffentlichte eine Erklärung der evangelischen Religionslehrerschaft gegen den Doppelbeschluss und der Oberkirchenrat wollte nicht einsehen, dass das von ihm finanzierte Blatt politisch so einseitig Position bezieht. Der Geldhahn wurde zugedreht und das Blatt konnte 1 ½ Jahre lang nicht erscheinen. (Kenner merken dies am Fehlen der Hefte 3/83, 1/84 und 2/84!)

In diesen aufregenden Jahren kam ein württembergischer Religionslehrer (Walter Schwenninger aus Tübingen/Herrenberg) als Abgeordneter der GRÜNEN in den Deutschen Bundestag und in der großen Friedens-Debatte ergriff er das Wort, hielt in der rechten Hand beschwörend das entwurf-Heft 2/83 und zitierte „mit Genehmigung des Hohen Hauses" aus der Erklärung württembergischer Religionslehrer/innen. So zog es den entwurf in die Strudel deutscher Politik; in Württemberg aber arbeitete man in langen Nachtsitzungen fieberhaft an einer Satzungsmodifikation und der Oberkirchenrat erlaubte die Fortführung der entwurf-Reihe erst, als je ein Mitarbeiter aus Stuttgart und Karlsruhe Mitglied im Redaktionskreis werden konnte.

Bestellen Sie hier:

Abo-Info Jahresabonnement Reduzierte Abos Einzelheft
Inland Ausland* Institution Probeabo Studentenabo Ladenpreis
19,00
8,00
Erscheinung Auflage
Turnus verkauft verbreitet
April, September, Dezember
13000
Spezial-Info Verlag / Anschrift aktualisiert am Seitenaufrufe
Pädagogisch Theologisches Zentrum 20.11.2008 3282
Grüninger Str. 25
,
70599 Stuttgart
Ansprechpartner Anfrage an Verlag schicken
0711/4580489
0711/4580422
Anzeigenannahme Christa Bächtle Anfrage an Anzeigenannahme schicken
0711/45 804-54
0711/45 804-22
Redaktion Andreas Reinert / Christa Bächtle Anfrage an Redaktion schicken
0711/45 804-59 0711/45 804-54
0711/45804-22

Publikationen zum Thema:

Zeitschriften zum Thema: Lehrmittel für Pädagogen - Schulformen

:in Deutsch

:in Deutsch

Lese- und Literaturunterricht - motivieren Sie Ihre Schüler/-innen! Sie unterrichten in der Sekundarstufe I und möchten einen praxisgerechten, motivierenden Deutschunterricht gestalten? ...

Bausteine Englisch

Bausteine Englisch

Lebendiges Wissen - fördern Sie Sprachkompetenz! Als Grundschullehrer/-in möchten Sie Ihren Englischunterricht lehrreich und lebendig gestalten. Die Reihe "Bausteine Englisch" bietet Ihnen die ...

Bausteine Religion

Bausteine Religion

Vermitteln Sie Glaubensgrundlagen! Sie sind Grundschullehrer/-in und unterrichten die Evangelische und Katholische Religion oder aber arbeiten katechetisch mit Kindern. Mit der Reihe "Bausteine ...

Religion betrifft uns

Religion betrifft uns

Religionsunterricht - kompetenzorientiert Sie unterrichten evangelische oder katholische Religionslehre und möchten Ihren Schülerinnen und Schülern die Begegnung und Auseinandersetzung mit ...

Deutsch betrifft uns

Deutsch betrifft uns

Deutschunterricht - Sprache und Literatur anschaulich dargestellt Sie unterrichten in der Sekundarstufe II und möchten einen praxisgerechten, motivierenden Deutschunterricht realisieren. Die ...

kinderleicht!?

kinderleicht!?

Ihr Forum für Frühpädagogik Wie viele psychologische und pädagogische Fragen ergeben sich in Ihrem Alltag als Erzieher/-in? Das Fachmagazin für Elementarpädagogik "kinderleicht!?" bereitet ...

Politik betrifft uns

Politik betrifft uns

Politikunterricht - Zeitgeschehen ist spannend! Sie unterrichten in der Sekundarstufe II und möchten Ihren Politikunterricht fundiert und aktuell gestalten. Die Ausgaben unserer Erfolgsreihe ...

Bausteine Musik.

Bausteine Musik.

Erlebnisse schaffen Wie studiere ich mit meinen Schülern ein neues Lied ein? Wie führe ich die Kinder an Rhythmen heran? Welchen musikalischen Beitrag leistet meine Klasse beim Schulfest? Auf ...

Geschichte betrifft uns

Geschichte betrifft uns

Geschichtsunterricht - schüleradäquat aufbereitet Sie unterrichten in der Sekundarstufe II und gestalten einen fundierten und methodisch zeitgemäßen Geschichtsunterricht. Die Ausgaben unserer ...

:in Religion

:in Religion

Religionsunterricht beider Konfessionen - motivierend und schülerorientiert! Sie unterrichten in der Sekundarstufe I und möchten einen Religionsunterricht gestalten, der Werte vermittelt und ...

Vorstellung einzelner Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

Architektur, Städtebau und Design ARCH+ widmet sich seit vier Jahrzehnten dem Experiment. Angesiedelt zwischen Architektur, Stadt, Kultur und Medien lotet ARCH+ vierteljährlich die Grenzen der sich ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte werden einfach und verständlich ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle GesundheitsberufeSeit über 30 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift für ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...