Sie sind hier
E-Book

Datenformate im Medienbereich

AutorArne Heyna, Marc Briede, Ulrich Schmidt
VerlagCarl Hanser Fachbuchverlag
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl252 Seiten
ISBN9783446401433
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis23,99 EUR
Das Buch greift einen sehr aktuellen Themenkomplex auf, denn der Datenaustausch findet zunehmend in komprimierter Form über Netzwerke statt. Es beschreibt Standards für die Datenreduktion und den Datenaustausch im Medienbereich. Dazu befasst es sich mit sehr aktuellen Entwicklungen für den professionellen Bereich wie dem Advanced Authoring Format AAF und dem Media eXchange Format MXF sowie mit dominanten Formaten für den semiprofessionellen und Heimanwenderbereich wie QuickTime und AVI.

Der Datenaustausch wird zukünftig in den weitaus meisten Fällen auf der Basis von datenreduzierten Signalen stattfinden. Die Datenreduktionsstandards sind deshalb der zweite große Themenbereich des Buches. Im Zentrum steht hier MPEG, vor allem die aktuelle Variante MPEG-4.

Die Autoren

Arne Heyna und Marc Briede sind Diplomanden am Fachbereich Medientechnik der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg.

Dr. U. Schmidt ist Professor am Fachbereich Medientechnik der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis und Einführung
  2. Teil I Digitale Signalformen: 1 Videosignal
  3. Teil I Digitale Signalformen: 2 Film
  4. Teil I Digitale Signalformen: 3 Audiosignale
  5. Teil II Datenreduktion: 4 Videokompression
  6. Teil II Datenreduktion: 5 Audiokompression
  7. Teil III Datenaustausch: 6 MPEG-Systems
  8. Teil III Datenaustausch: 7 Spezifische File-Formate
  9. Teil III Datenaustausch: 8 Metadaten
  10. Teil III Datenaustausch: 9 Professionelle File-Formate
  11. Teil III Datenaustausch: 10 File-Formate für Heimanwender
  12. Teil III Datenaustausch: 11 Schnittstellen
  13. Glossar
  14. Literaturverzeichnis
  15. Sachwortverzeichnis
Leseprobe
1.1 Analoges Videosignal (S. 21-22)

1.1.1 Bildaufbau

Unsere natürliche visuelle Umgebung ist dreidimensional und ihre inhaltlichen Informationen von infinitesimal feiner Struktur. Eine Bildübertragung, die den menschlichen Sehvorgang ökonomisch nachahmt, müsste ein Raster lichtempfindlicher Elemente aufbauen, dem als Bildempfänger ein entsprechendes Raster Licht erzeugender Elemente entspricht. Für jeden Rasterpunkt wäre dann ein eigener Übertragungsweg erforderlich. Das Problem ist allerdings, dass eine sehr feine Auflösung jedweden vertretbaren Kapazitätsrahmen sprengen würde; unrealistisch viele Kabel und ein immenser Bandbreitenbedarf würden benötigt. Daher nutzt man bei der technischen Umsetzung die Eigenheiten des Sehvorgangs, die bei der Anpassung des Menschen an seine Umweltbedingungen durchaus vorteilhaft sind, aber, genauer beurteilt, dennoch Unzulänglichkeiten des optischen Instruments Auge darstellen, um einen Eindruck hervorzurufen, der nichts anderes als einen „angenehmen Betrug" mit Hilfe der Technik bedeutet [3].

Die früh erkannte, nahe liegende Lösung ist, eine Parallel-seriell- Wandlung durchzuführen, also durch zeilenweise Abtastung eines Bildes aus dem räumlichen Nebeneinander der optischen Informationen ein zeitliches Nacheinander elektrischer Signale zu kreieren. Nachdem viele Ingenieure, Techniker und ihre Auftraggeber bis in das 20. Jahrhundert hinein auf die 1884 von Paul Gottlieb Nipkow patentierte und nach ihm benannte Nipkow-Scheibe gesetzt hatten, die genau dieses Problem zu bewältigen vermochte, erkannten sie, dass diese in erster Instanz mechanische Methode auf Dauer unzulänglich sein würde und sie sich auf die Entwicklung eines nahezu trägheitslos arbeitenden Instruments und daher eine durchweg elektronische Realisierung konzentrieren mussten. Im Jahre 1897 wurde von Karl Ferdinand Braun die Arbeit „Über ein Verfahren zur Demonstration und zum Studium des zeitlichen Verlaufs variabler Ströme" veröffentlicht. Die damit präsentierte Kathodenstrahlröhre (Cathode Ray Tube, CRT), allgemein auch Braun'sche Röhre genannt und ursprünglich zur Verwendung als Oszilloskop konstruiert, bildet die Basis für die späteren technischen Entwicklungen zur Bildaufnahme, -übertragung und -wiedergabe und ist die bis heute dominante Displayform für Fernsehgeräte und Monitore aller Art geblieben. An ihr orientieren sich prinzipiell alle Normen, die seitdem entstanden sind. Als Voraussetzung für eine suggestiv funktionierende Television sind also als unabdingbar eine genügend schnelle Bildabtastung, Übertragung und Bildwiedergabe sowie die Synchronisation zwischen Sender und Empfänger zu nennen.

1.1.2 Bildaufnahme und -wiedergabe

Ein Bild aufzunehmen, bedeutet in der Praxis bereits eine erste Datenreduktion. Es wird nämlich zunächst in zweidimensionaler Abbildung auf eine lichtempfindliche Schicht transferiert. Das Bild entspricht einer flächigen Anordnung sehr vieler vom aufzunehmenden Objekt reflektierter Leuchtdichtewerte, die sich zeitlich dauernd ändern. Für die Bildaufnahme per elektronischer Kamera (z. B. Vidikon, s. Abb. 1.1) werden Elektronen in einer luftleeren Röhre mittels einer geheizten Kathode erzeugt und durch elektrische Felder zu einem Strahl gebündelt. Der Elektronenstrahl wird durch magnetische Felder abgelenkt und zeilenweise über die lichtempfindliche Schicht geführt. Dabei ändert sich der Stromfluss in Abhängigkeit von der Bildpunkthelligkeit, da der Widerstand der Schicht von der Lichtintensität abhängt. Bei dieser Form der opto-elektrischen Umsetzung haben wir es mit einem bildmodulierten Stromsignal zu tun, welches schon fast das eigentliche Videosignal darstellt.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis7
Einführung13
Teil I Digitale Signalformen20
1 Videosignal20
1.1 Analoges Videosignal21
1.2 Digitales Videosignal29
1.3 High-Definition-Videosignale33
2 Film36
2.1 Filmformate und Bildfeldgrößen37
2.2 Filmdigitalisierung39
3 Audiosignale44
3.1 Signalformen und Speicherverfahren45
3.2 Mehrkanaltonverfahren47
3.3 DVD-Audio und SACD51
Teil II Datenreduktion52
4 Videokompression52
4.1 Datenreduktionsgrundlagen52
4.2 JPEG64
4.3 DV-Algorithmus68
4.4 MPEG-1/269
4.5 MPEG-478
4.6 MPEG-7 und MPEG-2197
4.7 H.26x99
5 Audiokompression102
5.1 Psychoakustik102
5.2 Übersicht105
5.3 MPEG-Audio106
5.4 Dolby AC-3 (Dolby Digital)116
5.5 ATRAC121
Teil III Datenaustausch124
6 MPEG-Systems124
6.1 MPEG-2-Systems124
6.2 MPEG-4-Systems129
7 Spezifische File-Formate135
7.1 MPEG135
7.2 Eigenständige Audioformate136
7.3 Eigenständige Bildspeicherformate146
8 Metadaten150
8.1 Begriffsdefinition150
8.2 Anwendungsgebiete151
8.3 Formate153
9 Professionelle File-Formate154
9.1 Unique Material Identifier155
9.2 Advanced Authoring Format157
9.3 Material eXchange Format163
9.4 General eXchange Format168
9.5 OMF, DPX und PSD173
10 File-Formate für Heimanwender174
10.1 QuickTime175
10.2 QuickTime VR187
10.3 Windows Media192
11 Schnittstellen207
11.1 AES/EBU-Schnittstelle208
11.2 Serial Digital Interface212
11.3 Serial Digital Transport Interface215
11.4 IEEE 1394218
11.5 HiPPI224
Glossar227
Literaturverzeichnis239
Sachwortverzeichnis247

Weitere E-Books zum Thema: Multimedia - Audio - Video

WordPress

E-Book WordPress
Einführung in das Content Management System Format: PDF

Das Buch beinhaltet das nötige Wissen für einen sicheren Umgang mit dem beliebten CMS (Content Management System): von der WordPress-Installation samt den notwendigen Voraussetzungen und dem…

3D-Druck/Rapid Prototyping

E-Book 3D-Druck/Rapid Prototyping
Eine Zukunftstechnologie - kompakt erklärt Format: PDF

Immer mehr Kreative nutzen die Möglichkeit, eigene dreidimensionale Objekte in Kunststoff, Metall oder Keramik schnell und preisgünstig herstellen zu lassen. Der 3D-Druck ist eine revolutionäre…

Smart Mobile Apps

E-Book Smart Mobile Apps
Mit Business-Apps ins Zeitalter mobiler Geschäftsprozesse Format: PDF

Mobile Apps - Programme, die auf Smartphones ausgeführt werden - sind derzeit fast nur bei Konsumenten erfolgreich. Ein echtes App-Konzept für den Business-Markt fehlt nach wie vor. Die Autoren…

User Experience Design

E-Book User Experience Design
Mit erlebniszentrierter Softwareentwicklung zu Produkten, die begeistern Format: PDF

Funktionalität allein reicht bei Internet- oder Desktop-Anwendungen heute nicht aus, das Benutzererlebnis ist zunehmend ein Schlüsselfaktor für den Markterfolg. Ein positives Benutzererlebnis…

Facebook und Datenschutz

E-Book Facebook und Datenschutz
Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Jura - Datenschutz, Note: 2,0, International School of Management, Standort Dortmund , Sprache: Deutsch, Abstract: 'facebook.com: Organisation und…

Weitere Zeitschriften

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...