Sie sind hier
E-Book

Devianz aus der Sicht von 'Tätern'

Normabweichendes Handeln in den Selbstdeutungen devianter Jugendlicher in Japan

AutorStephanie Osawa
VerlagSpringer VS
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl370 Seiten
ISBN9783658196301
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
In der qualitativen Interviewstudie geht Stephanie Osawa der Frage nach, wie deviante Jugendliche in Japan ihr eigenes Handeln deuten. Ziel ist es, zu erarbeiten, wie sich die 'Täter' im Spannungsfeld der gesellschaftlichen Definition von Normabweichung und dem eigenen Bruch der Norm selbst verorten. Die Autorin zeigt auf, dass die Selbstdeutungen der Jugendlichen an hegemonialen Deutungsmustern zu Devianz orientiert sind, gleichzeitig aber 'subkulturelle' Eigenlogiken verbergen, die Devianz zu einem in hohem Maße uneindeutigen und von komplexen Aushandlungspraktiken bestimmten Konstrukt werden lassen. Damit wählt Stephanie Osawa einen Zugang zur Thematik, der über die bislang übliche Ursachen- und Präventionsforschung hinausgeht und im Gegenzug Deutungsprozesse aus einer bislang wenig berücksichtigten Perspektive in den Blick nimmt.



Dr. Stephanie Osawa ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Modernes Japan der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Danksagung5
Inhaltsverzeichnis6
Verzeichnis der Tabellen9
Technische Anmerkungen10
Transkriptionszeichen10
I. Einleitung11
1. Fragestellung und Erkenntnisinteresse11
2. Kontext der Arbeit: Devianz in Japan und die Perspektive von Jugendli-chen14
2.1 Die gesellschaftliche Problematisierung von Devianz – Zugänge und offene Fragen14
2.2 Hegemoniale Vorstellungen von Devianz und der ‚Verdacht‘ auf eine alter-native Perspektive – zugleich der Versuch einer ersten Begriffsklärung19
2.3 Konkretisierung der Fragestellung24
3. Aufbau der Arbeit25
II. Forschungsstand28
1. Bezugsrahmen29
1.1 Normativer Bezugsrahmen: Erscheinungsformen von Devianz29
1.1.1 Die strafrechtliche Ebene der Verhaltenserwartungen29
1.1.2 Amtliche Formulierungen von Verhaltenserwartungen31
1.1.3 Institutionelle Formulierungen von Verhaltenserwartungen33
1.2 Statistischer Bezugsrahmen: Ausmaße von Devianz in Japan33
2. Beschäftigungen mit Devianz in Japan37
2.1 Die These von Japan als „low crime nation“38
2.1.1 Erwachsenenkriminalität38
2.1.2 Jugendkriminalität42
2.2 Die Diskussion um Ursachen von Devianz44
2.2.1 Wiederkehrende Erklärungsmuster: Schule und Familie44
2.2.2 Die These der sozialen Ungleichheit49
2.2.3 Weibliche Devianz50
3. Deutungen von Devianz in der wissenschaftlichen Forschung52
3.1 Selbstdeutungen devianter Jugendlicher in der wissenschaftlichen For-schung53
3.2 Studien zum Normbewusstsein in der japanischen Diskussion55
3.2.1 Vorüberlegungen zum Normbewusstsein57
3.2.2 Zum Wandel des Normbewusstseins: Anstieg, Gleichbleiben oder Rückgang?58
3.2.3 Die Differenzierungsthese60
3.2.4 Der Wandel des Normbewusstseins als Ausdruck der moralischen Entwicklung61
4. Zusammenfassung63
III. Theorie64
1. Theoretische Perspektiven auf Devianz66
1.1 Die ätiologische Perspektive auf Devianz68
1.1.1 Grundannahmen68
1.1.2 Theorien zur Erklärung abweichenden Verhaltens aus ätiologischer Perspektive69
1.1.3 Rezeption in Japan73
1.2 Die interaktionistische Devianzperspektive74
1.2.1 Grundannahmen des labeling approach74
1.2.2 Theorien zur Erklärung von Devianz aus interaktionistischer Sicht76
1.2.3 Weiterentwicklung interaktionistischer Gedanken: Die Radikale und Kritische Kriminologie78
1.2.4 Das Fehlen interaktionistischer Studien in der japanischen Forschung79
1.3 Theoretische Grundlegung der Arbeit I: Die interaktionistisch-konstruktivistische Herangehensweise83
2. Ergänzungen zum Devianzbegriff aus jugendsoziologischer Perspektive86
2.1 Jugend zwischen Altersgruppe und sozialem Phänomen87
2.2 Jugend(liche) als Problem – Probleme mit Jugend(lichen)91
2.3 Theoretische Grundlegung der Arbeit II: Devianz als kulturspezifische Pro-blematisierung der Jugend93
3. Zusammenfassung95
IV. Methode97
1. Methodische Vorgehensweise97
2. Datenerhebung101
2.1 Auswahl des Forschungsfeldes101
2.2 Exploration des Forschungsfeldes: Die teilnehmende Beobachtung103
2.3 Auswahl der Interviewpartner105
2.4 Durchführung der Interviews107
3. Datenanalyse109
3.1 Zum Umgang mit Interviewdaten109
3.2 Analyse in Anlehnung an die111
4. Zusammenfassung und Ausblick auf die Ergebniskategorien114
V. Das Forschungsfeld: Die Sakura-Mittelschule116
1. Die Sakura-Mittelschule: Allgemeine Informationen117
1.1 Der Ablauf: Schultag, Unterricht und Schuljahr117
1.2 Die Schüler120
1.3 Lehrer und anderes Schulpersonal121
2. Devianz an der Mittelschule123
2.1 Erziehungsrichtlinien, Erziehungsziele und das Bild vom ‚idealen Schüler‘123
2.2 Schulregeln und konkrete Verhaltenserwartungen132
2.3 Der Umgang mit Devianz an der Mittelschule137
2.3.1 Zentrale Elemente des Umgangs mit abweichendem Verhalten138
2.3.2 Die Umsetzung der Richtlinien zum Umgang mit abweichendem Verhalten142
2.3.3 Sondermaßnahmen: Von Kontrollgängen, Überwachungskameras undschool supportern143
3. Die Untersuchungsgruppe151
4. Zusammenfassung153
VI. Die Ergebnisse der Feldstudie156
1. Thematisierungen: Definitionen von Devianz157
1.1 Das Gute und das Schlechte: Die sprachliche Darstellung von Handlungen158
1.2 Schlecht, schlechter, am Schlechtesten? Über Handlungszuordnungen und Ordnungsmuster160
1.2.1 Dichotome Zuordnung: Eine Handlung ist entweder gut oder schlecht161
1.2.2 Differenzierte Kategorisierung schlechter Handlungen161
1.2.3 Ausbleiben einer eindeutigen Kategorisierung163
1.3 Das Schlechte am Schlechten: Charakterisierungen devianter Handlungen164
1.3.1 Schlecht ist, was verboten ist164
1.3.2 Schlecht ist, was unangenehme Folgen hat165
1.3.3 Schlecht ist, was hinterlistig geplant ist166
1.3.4 Gut ist, was nicht schlecht ist167
1.4 Das Schlechte muss nicht unbedingt schlecht sein: Die Bewertung abweichender Handlungen168
1.4.1 Schlechte Taten sind schlecht: Negative Beurteilungen von Devianz168
1.4.2 Schlechte Taten sind gut: Positive Wertschätzungen von Devianz169
1.4.3 Unterschiedliche Arten des Schlechten: Differenzierte Beurteilungen von Devianz169
1.4.4 Ausbleiben einer eindeutigen Beurteilung170
1.5 Erste Zwischenbilanz: Devianz in der Sprache der Jugendlichen170
1.5.1 Zusammenfassung: Über das Gute und das Schlechte170
1.5.2 Differenzierungsleistungen und die Fragilität von Devianz im Spiegel der Forschungsliteratur174
2. Selbstdarstellungen: Devianz im Selbstbild der Jugendlichen176
2.1 Selbstdarstellungen als ‚Unschuldige‘177
2.1.1 Mari (14, weiblich)178
2.1.2 Masao (15, männlich)186
2.1.3 Kent? (14, männlich)193
2.1.4 Die ‚Unschuldigen‘: Abschieben von Verantwortung205
2.2 Selbstdarstellungen als ‚Ausgestiegene‘208
2.2.1 Takeo (15, männlich)208
2.2.2 Sachiko (15, weiblich)218
2.2.3 Yuri (15, weiblich)226
2.2.4 Die ‚Ausgestiegenen‘: Abkehr von Devianz, Neubeginn und Distanzierung231
2.3 Selbstdarstellungen als ‚Bereuende‘234
2.3.1 Dai (14, männlich)234
2.3.2 Ken (14, männlich)240
2.3.3 Die ‚Bereuenden‘: Reue, moralischer Konflikt und Verurteilung der eigenen Taten251
2.4 Selbstdarstellungen als ‚Ausweglose‘253
2.4.1 Y?suke (15, männlich)253
2.4.2 Reo (14, männlich)257
2.4.3 Die ‚Ausweglosen‘: Unabänderlichkeit der devianten Zukunft266
2.5 Selbstdarstellung als ‚Profi‘268
2.5.1 Hiro (14, männlich)268
2.5.2 Der ‚Profi‘: Professionelle kriminelle Kompetenz278
2.6 Zweite Zwischenbilanz: Die Deutung von Devianz279
2.6.1 Selbstdarstellungen und die Konformisierung von Devianz280
2.6.2 Ergebnisdiskussion: Selbstdarstellungen, Ambivalenzen und Konformisierung im Spiegel der Literatur291
3. Sinnzuschreibungen300
3.1 Integration und Exklusion: Das Dilemma der Zugehörigkeit(en)302
3.1.1 Integration: Devianz und Zugehörigkeit zur peer-Gruppe302
3.1.2 Exklusion: Devianz als Grund für Ausschluss und Isolation308
3.2 Autonomie: Versuche der Herstellung von Handlungsfreiheit321
3.2.1 Autonomie als Sinn hinter der Devianz322
3.2.2 Zusammenfassung332
3.3 Dritte Zwischenbilanz: Der Sinn von Devianz332
3.3.1 Devianz zwischen Integration, Exklusion und Autonomie333
3.3.2 Ergebnisdiskussion336
VII. Schlussbetrachtungen: Die ‚Uneindeutigkeit des Eindeu-tigen‘342
Literaturverzeichnis351

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Ungleiche Gesundheit

E-Book Ungleiche Gesundheit

Türkische Migranten und einheimische Deutsche haben die gleichen Bedingungen für Gesundheit und Krankheit. Annelene Wengler vergleicht den Gesundheitsstatus beider Gruppen und zeigt darüber ...

Allgemeine Soziologie

E-Book Allgemeine Soziologie

Einführendes Lehrbuch der Soziologie.Aus dem Inhalt: Einleitung.Soziologische Klassiker und ihre Theorien. Spieltheorien. Geschichts- und Evolutionstheorien. Handlungs- und Systemtheorien. ...

Medien im Systemvergleich

E-Book Medien im Systemvergleich

DIE REIHE: SCHRIFTENREIHE ZU ORDNUNGSFRAGEN DER WIRTSCHAFTherausgegeben von Thomas Apolte, Martin Leschke, Albrecht F. Michler, Christian Müller,Rahel Schomaker und Dirk WentzelDie Reihe diskutiert ...

Stadt der Commonisten

E-Book Stadt der Commonisten

Es ist nicht mehr zu übersehen: Eine neue Generation von Do-it-yourself-Aktivisten nutzt die postfordistische Stadt als Labor für soziale, politische, ökologische und ästhetische Experimente. Ob ...

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...