Sie sind hier
E-Book

Beatmung

Indikationen - Techniken - Krankheitsbilder

AutorAlexander Mathes, Reinhard Larsen, Thomas Ziegenfuß
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl516 Seiten
ISBN9783662548530
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis54,99 EUR
Klar strukturiert, verständlich geschrieben und einprägsam bebildert, vermittelt der Band Grundlagen und Praxis der Beatmung: von der Physiologie der Atmung, Formen der respiratorischen Insuffizienz, Indikationen und Kontraindikationen bis zu modernen Beatmungsverfahren. Alle Informationen sind so ausführlich wie nötig und so stringent wie möglich dargestellt, so dass Ärzte und Pflegende rasch Antworten auf klinische Fragestellungen finden. Für die 5. Auflage wurden alle Kapitel überarbeitet und um Fragen zur Überprüfung des Fachwissens ergänzt.

Prof. Dr. Reinhard Larsen, ehemaliger Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin der Universitätskliniken des Saarlandes

Dr. Thomas Ziegenfuß, Chefarzt der Abteilung für Anästhesie und Intensivmedizin und Ärztlicher Direktor, St. Josef Krankenhaus GmbH Moers

PD Dr. Alexander Mathes, Oberarzt an der Klinik für Anästhesiologie und Operative Intensivmedizin an der Uniklinik Köln

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Beatmung3
Vorwort5
Über die Autoren6
Inhaltsverzeichnis7
Repetitoriumder Grundlagen10
Anatomie der Atmungsorgane11
1.1 Atemwege12
1.1.1 Trachea13
1.1.2 Extrapulmonale Hauptbronchen13
1.2 Lungen14
1.2.1 Lungenlappen14
1.2.2 Lungensegmente, Segmentabronchopulmonalia16
1.2.3 Lungenläppchen,Lobuli pulmonalis17
1.2.4 Azinus18
1.2.5 Bronchialbaum der Lunge18
1.2.6 Alveolen, der Ortdes Gasaustausches21
1.2.7 Blutgefäßsystem der Lunge23
1.2.8 Innervation der Lunge25
1.3 Pleura und Pleurahöhlen25
1.3.1 Lungen- und Pleuragrenzen26
1.4 Thoraxskelett27
1.5 Atemmuskulatur27
Physiologie der Atmung29
2.1 Lungenvolumina32
2.1.1 Totalkapazität der Lunge32
2.1.2 Sollwerte und Bedeutungder Lungenvolumina33
2.2 Ventilation der Lunge35
2.2.1 Atemfrequenz35
2.2.2 Atemzugvolumen35
2.2.3 Anatomischer Totraum35
2.2.4 Physiologischer Totraum36
2.2.5 Atemminutenvolumen36
2.2.6 Alveoläre Ventilation36
2.3 Atemmechanik37
2.3.1 Atemmuskulatur37
2.3.2 Warum strömt die Atemluft?38
2.3.3 Welche Faktoren bestimmendas Füllvolumen der Lunge?38
2.3.4 Elastizität der Lunge40
2.3.5 Elastizität des Thorax41
2.3.6 Compliance des Atemapparats41
2.3.7 Atemwegswiderstand43
2.3.8 Gewebewiderstand undAtembewegungswiderstand46
2.3.9 Atemarbeit46
2.4 Lungenkreislauf47
2.4.1 Drücke im Lungenkreislauf48
2.4.2 Pulmonaler Gefäßwiderstand50
2.4.3 Lungendurchblutung51
2.5 Ungleichmäßige Verteilungder alveolären Ventilation53
2.6 Verhältnis von Ventilationund Perfusion53
2.6.1 Alveolärer Totraum54
2.6.2 Shuntdurchblutung54
2.7 Pulmonaler Gasaustausch54
2.7.1 Zusammensetzungder Inspirationsluft54
2.7.2 Partialdrücke der Atemgase55
2.7.3 Alveoläre Ventilation55
2.7.4 CO2-Abgabe, O2-Aufnahme undalveoläre Atemgasfraktionen56
2.7.5 Alveoläre Partialdrücke58
2.8 Regulation der Atmung63
2.8.1 Zentrale Rhythmogenese63
2.8.2 Chemische Regulationder Atmung64
2.8.3 Beeinflussung der Atmungdurch zentraleund reflektorische Faktoren66
2.8.4 Atemanhalten67
2.9 Nichtrespiratorische Funktionender Lunge67
2.9.1 Schutzfunktionenund Infektionsabwehr68
2.9.2 Metabolische und Speicherfunktionender Lunge68
Weiterführende Literatur69
Blutgase70
3.1 Sauerstoff71
3.1.1 O2-Kaskade72
3.1.2 Transport von Sauerstoff im Blut74
3.1.3 O2-Sättigung des Hämoglobinsund O2-Bindungskurve75
3.1.4 O2-Gehalt und O2-Statusdes Blutes79
3.1.5 O2-Angebot an die Organe80
3.2 Kohlendioxid82
3.2.1 Herkunft von Kohlendioxid82
3.2.2 Transport von Kohlendioxidim Blut82
3.2.3 CO2-Bindungskurve des Blutes84
3.2.4 Diffusion von Kohlendioxiddurch Membranen85
3.2.5 CO2-Speicher86
Weiterführende Literatur86
Säure-Basen-Haushalt87
4.1 Physiologische Grundlagen88
4.1.1 Säuren und Basen88
4.1.2 Henderson-Hasselbalch-Gleichung88
4.1.3 Regulationder H+-Ionenkonzentration89
4.2 Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichts91
4.2.1 Respiratorische Azidose93
4.2.2 Respiratorische Alkalose95
4.3 Metabolische Störungendes Säure-Basen-Gleichgewichts96
4.3.1 Diagnostik metabolischerStörungen96
4.3.2 Metabolische Azidosen97
4.3.3 Metabolische Alkalose102
Weiterführende Literatur103
Respiratorische Insuffizienz –Allgemeine Pathophysiologie105
5.1 Störungen der Ventilation107
5.1.1 Störungen, die zuralveolären Hypoventilationführen können108
5.1.2 Restriktive und obstruktiveVentilationsstörungen108
5.2 Störungen des Belüftungs-Durchblutungs-Verhältnisses108
5.2.1 Venöse Beimischung oder Shunt109
5.2.2 Gesteigerte alveoläreTotraumventilation110
5.2.3 VentilatorischeVerteilungsstörungen110
5.3 Diffusionsstörungen113
5.3.1 Klinische Bedeutungder Diffusionsstörungen114
5.4 Veränderungen der funktionellenResidualkapazität114
5.4.1 Closing Volume und ClosingCapacity114
5.4.2 Einfluss der FRCauf die Compliance der Lunge114
5.4.3 FRC und pulmonalerGefäßwiderstand115
5.4.4 Wodurch nimmt die FRC ab?115
5.4.5 Zunahme der FRC115
5.4.6 Behandlung der erniedrigten FRC115
5.5 Lungendehnbarkeit(Compliance)115
5.5.1 Auswirkungen einerverminderten Compliance116
5.6 Atemwegswiderstand( Resistance)116
5.6.1 Auswirkungen eines erhöhtenAtemwegswiderstands116
5.7 Ermüdung der Atemmuskulatur,»respiratory muscle fatigue116
5.7.1 Erhöhung der inspiratorischenAtemarbeit durch Ventilationsstörungen117
5.7.2 Einschränkungder Zwerchfellfunktion durchÜberblähung der Lunge117
5.7.3 Vermindertes Energieangebot117
5.8 Erhöhtes Lungenwasser117
5.9 Störungen des Lungenkreislaufs118
5.9.1 Lungenembolie und akutesCor pulmonale118
5.9.2 Chronisches Cor pulmonale119
Weiterführende Literatur119
Basistechniken120
Endotracheale Intubation121
6.1 Anatomische Grundlagen122
6.1.1 Nase122
6.1.2 Mundhöhle und Unterkiefer123
6.1.3 Pharynx124
6.1.4 Larynx124
6.1.5 Larynx von Kindern126
6.1.6 Trachea127
6.2 Ausrüstung und Zubehör127
6.2.1 Laryngoskope128
6.2.2 Endotrachealtuben130
6.3 Praxis der endotrachealenIntubation134
6.3.1 Einschätzung der oberenAtemwege135
6.3.2 Pharmaka für die endotrachealeIntubation138
6.3.3 Intubation im Wachzustandoder in Allgemeinnarkose?140
6.3.4 Orale Intubation141
6.3.5 Schwieriger Atemwegund schwierige Intubation144
6.3.6 Nasotracheale Intubation145
6.3.7 Tubuspflege148
6.4 Komplikationender endotrachealen Intubation151
6.4.1 Prädisponierende Faktoren151
6.4.2 Klassifizierungder Komplikationen152
6.4.3 Komplikationen währendder Intubation152
6.4.4 Komplikationen bei liegendemTubus155
6.4.5 Komplikationenbei der Extubation157
6.4.6 Spätkomplikationen158
Weiterführende Literatur158
Tracheotomie160
7.1 Indikationen161
7.1.1 Nottracheotomie162
7.1.2 Wo soll tracheotomiert werden?162
7.1.3 Sekundäre Tracheotomieoder translaryngeale Langzeitintubation?162
7.1.4 Wahl des Zeitpunktsder Tracheotomie164
7.2 Standardtracheotomie164
7.2.1 Trachealkanülen164
7.2.2 Operatives Vorgehen166
7.2.3 Komplikationen der Standardtracheotomie166
7.3 Perkutane Dilatationstracheotomie171
7.3.1 Ciagla-Verfahren172
7.3.2 Technik nach Griggs172
7.3.3 Perkutane translaryngealeDilatationstracheotomie nachFantoni173
7.3.4 Klinische Bewertungder Dilatationsverfahren174
7.4 Krikothyreotomie174
7.5 Minitracheotomie175
7.5.1 Technik175
7.6 Betreuung des tracheotomiertenPatienten175
7.6.1 Kanülenwechsel175
7.6.2 Überwachung des Cuffdrucks176
7.6.3 Dekanülierung176
Weiterführende Literatur176
Fiberoptische Bronchoskopie178
8.1 Indikationen für die fiberoptischeBronchoskopie179
8.1.1 Diagnostische Indikationen179
8.1.2 Therapeutische Indikationen180
8.2 Kontraindikationen für diefiberoptische Bronchoskopie181
8.3 Komplikationender Bronchoskopie182
8.4 Praktisches Vorgehen182
Weiterführende Literatur184
Atemgaskonditionierung,endotracheale Absaugung,physikalische Therapie185
9.1 Anfeuchtung und Erwärmungder Atemgase187
9.1.1 Auswirkungen der Intubation aufdie Anfeuchtung der Atemgase187
9.1.2 Methoden der Atemgaskonditionierung188
9.2 Endotracheale Absaugung191
9.2.1 Wann wird abgesaugt?191
9.2.2 Methoden der Absaugung191
9.2.3 Gefahren und Komplikationen192
9.2.4 Praxis des endotrachealenAbsaugens192
9.3 Nasotracheale Absaugung193
9.3.1 Gefahren und Komplikationen194
9.3.2 Praxis des nasotrachealenAbsaugens194
9.4 Physikalische Therapie194
9.4.1 Vibrationsmassageund Abklopfen des Thorax195
9.4.2 Husten196
9.4.3 Lagerungsdrainagen196
9.4.4 Mobilisierung197
9.4.5 Inzentive Spirometrie (IS)197
9.4.6 PEP-Systeme198
9.4.7 Intermittierende Überdruckbeatmung(IPPB)198
9.4.8 Nichtinvasive Beatmung (NIV)198
9.5 Lagerungstherapie199
9.6 Rotationsbett: kontinuierlichelaterale Rotationstherapie (KLRT)199
9.7 Thoraxdrainage200
9.7.1 Spannungspneumothorax200
Weiterführende Literatur200
Analgesie, Sedierungund Muskelrelaxierung202
10.1 Ziele der Analgosedierung203
10.2 Phasen der Analgosedierung203
10.3 Sedierungsgrad204
10.3.1 Ramsey-Score204
10.3.2 RASS-Sedierungsskala205
10.4 Einschätzung der Analgesie205
10.5 Messung des Relaxierungsgrads205
10.6 Praktische Grundsätze für dieSedierung und Analgesie205
10.7 Substanzen für die Sedierung206
10.7.1 Benzodiazepine206
10.7.2 Propofol207
10.7.4 ?2-Rezeptorantagonisten208
10.7.3 Ketamin208
10.8 Analgetika209
10.8.1 Opioide209
10.8.2 Nichtsteroidale Analgetika(NSAID)211
10.9 Synopsis der S3-Leitliniezum Einsatz von Analgetikaund Sedativa211
10.10 Muskelrelaxierung212
10.10.1 Indikationen212
10.10.2 Auswahl der Substanzen212
10.10.3 Nachteile und Komplikationender Muskelrelaxierung213
Weiterführende Literatur213
Thoraxdrainagen215
11.1 Indikationenund Kontraindikationen216
11.2 Geschlossene Thoraxdrainage217
11.2.1 Zubehör217
11.2.2 Welche Kathetergröße?217
11.2.3 Welche Punktionsstelle?218
11.2.4 Technik der hinteren Drainage218
11.2.5 Technik der vorderen Drainage220
11.2.6 Komplikationen220
11.3 Thoraxdrainageüber Minithorakotomie221
11.3.1 Technik der Minithorakotomie221
11.4 Absaugsysteme222
11.4.1 Einflaschendrainagemit Wasserschloss223
11.4.2 Zweiflaschenabsaugungmit Wasserschloss223
11.4.3 Dreiflaschensaugsystem223
11.5 Kontrolle und Überwachungder Thoraxdrainagen224
11.6 Entfernen der Thoraxdrainage224
Weiterführende Literatur225
Praxis der Beatmung226
Beginn der Beatmung228
12.1 Ziele der Beatmung229
12.1.1 Physiologische Ziele229
12.1.2 Klinische Ziele der Beatmung230
12.1.3 Kurzzeit- und Langzeitbeatmung231
12.2 Indikationen für die Beatmung231
12.2.1 Verlauf der Grunderkrankung232
12.2.2 Schwere der Gasaustauschstörung233
12.2.3 ObjektivierbareMessparameter233
12.2.4 Patientenwilleund Therapie zielplanung233
12.3 Stufenschema zur Atemtherapie234
12.4 Durchführung der Beatmung235
12.4.1 Wahl des Beatmungsmodus235
12.4.2 Störungen der Oxygenierung236
12.4.3 Störungen der Ventilation237
Weiterführende Literatur238
Nichtinvasive Atemhilfen undnichtinvasive Beatmung (NIV)239
13.1 Oxygenierungshilfen240
13.2 Nichtinvasive Beatmung (NIV)240
13.3 Methoden der NIV242
13.3.1 NIV mit »positivem« Druck:NIPPV242
13.3.2 NIV mit »negativem« Druck(»non-invasive negativepressure ventilation«, NINPV)243
13.4 Erfolgsbeurteilung der NIV244
13.5 Misserfolgsbeurteilung der NIV,Abbruchkriterien und Gefahren244
13.6 Durchführung einernichtinvasiven Beatmung245
13.6.1 Klinische Bewertungder nichtinvasiven Beatmung245
Weiterführende Literatur246
Beatmungsformen: Übersicht247
14.1 Grundlagen der Beatmungstherapie248
14.1.1 Transpulmonaler Druckund Atemwegsdruck248
14.1.2 Resistance und Elastance249
14.1.3 Bewegungsgleichungund Atemarbeit250
14.2 Inspiration und Exspiration250
14.2.1 Auslösung der Inspiration251
14.2.2 Durchführung der Inspiration:VCV und PCV251
14.2.3 Beendigung der Inspiration253
14.2.4 Exspiration253
14.3 Einteilung der Beatmungsformen254
14.3.1 Atemsequenzen255
14.3.2 Die fünf Grundformender Beatmung257
14.3.3 Zielvariablen257
14.4 Verbreitung der Beatmungsformen258
14.4.1 Klassische Verfahrender Beatmung259
14.4.2 Spezielle Beatmungsverfahren259
14.4.3 Unkonventionelle Beatmungsverfahren259
14.4.4 Künstliche Lungenunterstützung260
Weiterführende Literatur260
Einstellgrößenam Beatmungsgerät261
15.1 Schnelleinstellungenfür den Notfall263
15.2 O2-Konzentration263
15.2.1 Welche O2-Konzentrationsoll eingestellt werden?263
15.3 Atemhubvolumen, Atemminutenvolumenund Atemfrequenz264
15.3.1 Atemhubvolumen264
15.3.2 Atemminutenvolumen266
15.3.3 Atemfrequenz266
15.4 Positiver endexspiratorischerDruck (PEEP)267
15.4.1 Extrinsischer und intrinsischerPEEP267
15.4.2 Wirkungen auf das intrapulmonaleGasvolumen undden intrathorakalen Druck268
15.4.3 Auswirkungen des PEEPauf die Lungenfunktion269
15.4.4 Wirkungen auf dasHerz-Kreislauf-System270
15.4.5 Hirn, Leber und Niere270
15.4.6 Indikationen für den PEEP271
15.4.7 Zeitpunkt derPEEP-Anwendung271
15.4.8 Wie hoch soll der PEEPgewählt werden?271
15.5 Maximaler Inspirationsdruck(pmax)273
15.5.1 Richtlinien für die Höhe des pmax273
15.6 InspiratorischeDruckunterstützung274
15.7 Atemzeitverhältnis,Inspirationszeitund Exspirationszeit275
15.7.1 Kann das I : E-Verhältnis beiallen Beatmungsmodi eingestelltwerden?275
15.7.2 »Inspiratory hold«275
15.7.3 Verringerungdes I : E-Verhältnisses275
15.7.4 Erhöhung des I : E-Verhältnisses276
15.7.5 Absolute Exspirationszeit277
15.8 Inspiratorische Pause277
15.9 Inspirationsflowbzw. Gasgeschwindigkeit277
15.10 Inspirationsflow (Profil)278
15.11 Triggerart und Triggerempfindlichkeit278
15.11.1 Einstellung der Triggerempfindlichkeit279
15.12 Seufzer279
15.13 Alarme280
Weiterführende Literatur281
Klassische Beatmungsverfahren282
16.1 Kontrollierte mandatorischeBeatmung (»continuousmandatory ventilation«, CMV)283
16.1.1 Volumenkontrollierte CMV284
16.1.2 Druckkontrollierte CMV284
16.1.3 Klinische Bewertung der CMV285
16.1.4 Mischformen der CMV:PRVC und VAPS285
16.2 Intermittierend mandatorischeBeatmung (»intermittentmandatory ventilation«, IMV)289
16.2.1 Vor- und Nachteile der IMV290
16.2.2 Klinische Bewertung von IMV290
16.3 MandatorischeMinutenbeatmung (MMV)291
16.3.1 Funktionsweise der MMV291
16.3.2 Vor- und Nachteile der MMV291
16.3.3 Klinische Bewertung der MMV292
16.4 Atmung bei kontinuierlicherhöhtem Atemwegsdruck(CPAP)292
16.4.1 Demand-flow-CPAP292
16.4.2 Vor- und Nachteile von CPAP293
16.4.3 Einsatz von CPAP293
16.5 Druckunterstützte Atmung (PSV)293
16.5.1 Vor- und Nachteile der PSV295
16.5.2 Klinische Bewertung der PSV296
Weiterführende Literatur296
Spezielle Beatmungsverfahren297
17.1 Beatmung mit umgekehrtemAtemzeitverhältnis(»inverse ratio ventilation« IRV)300
17.1.1 Einfluss der IRV auf denpulmonalen Gasaustausch300
17.1.2 Volumenkontrollierte IRV(VC-IRV)300
17.1.3 Druckkontrollierte IRV (PC-IRV)301
17.1.4 IRV und PEEP301
17.1.5 Vorteile der IRV302
17.1.6 Nachteile der IRV302
17.1.7 Klinische Bewertung der IRV303
17.2 »Airway pressure releaseventilation« (APRV)303
17.2.1 Einfluss von APRV aufOxygenierung und Ventilation304
17.2.2 Praktische Anwendungvon APRV304
17.2.3 Vorteile von APRV305
17.2.4 Nachteile von APRV305
17.2.5 Klinische Bewertung von APRV306
17.3 »Biphasic positive airwaypressure« (BIPAP)306
17.3.1 Einstellgrößen beim BIPAP307
17.3.2 Kontrollierte Beatmungsmodi308
17.3.3 Partielle Beatmungsmodi308
17.3.4 Spontanatmungsmodus (CPAP)308
17.3.5 Klinische Bewertung des BIPAP308
17.3.6 BIPAP und BiPAP308
17.4 »Adaptive support ventilation«(ASV)309
17.4.1 Einstellung von ASV309
17.4.2 Funktionsweise von ASV310
17.4.3 Bewertung von ASV311
17.5 »Proportional assist ventilation«(PAV)312
17.5.1 Funktion von PAV313
17.5.2 Einstellung von PAV313
17.5.3 Vorteile von PAV314
17.5.4 Nachteile von PAV314
17.5.5 Bewertung von PAV315
17.6 Automatische Tubuskompensation(ATC)315
17.6.1 Grundlage und Wirkprinzipvon ATC315
17.6.2 Vergleich von PAV und ATC316
17.6.3 Wirkungen von ATC in derInspiration verglichen mit PSV316
17.6.4 Wirkungen von ATCin der Exspiration318
17.6.5 Einstellung von ATC318
17.6.6 Probleme im Zusammenhangmit ATC319
17.6.7 Bewertung von ATC319
17.7 Seitengetrennte Beatmung(»independent lung ventilation«,ILV)319
17.7.1 Beatmungsverfahren bei der ILV320
17.7.2 Vorteile der ILV320
17.7.3 Nachteile der ILV321
17.7.4 Klinische Bewertung der ILV321
17.8 Permissive Hyperkapnie (PHC)321
17.8.1 Auswirkungen der Hyperkapnie322
17.8.2 Begleitende Maßnahmen322
17.8.3 Indikationen und Kontraindikationenfür die PHC322
17.8.4 Begrenzung des Atemwegsdrucks323
17.8.5 Klinische Bewertung der PHC323
17.9 Manöver zur Lungenrekrutierung323
17.9.1 Durchführungder Lungenrekrutierung324
17.9.2 Bewertung der Rekrutierungsmanöver324
17.10 Beatmung in Bauchlage325
17.11 Hochfrequenzbeatmung (»highfrequency ventilation«, HFV)326
17.11.1 Wirkmechanismus der HFV327
17.11.2 Hochfrequenzbeatmungmit positivem Druck (HFPPV)327
17.11.3 Hochfrequenzjetbeatmung(HFJV)328
17.11.4 Hochfrequenzoszillationsbeatmung(HFO)328
17.11.5 Vorteile der HFV329
17.11.6 Nachteile der HFV329
17.11.7 Klinische Bewertung der HFV330
17.12 Atemunterstützungmit konstantem Flow (CFT)330
17.12.1 Apnoische Oxygenierung (AO)330
17.12.2 Tracheale O2-Insufflation(TRIO)331
17.12.3 Beatmung mit konstantemFlow (CFV)331
17.12.4 Bewertung der CFT331
Weiterführende Literatur331
ExtrakorporaleLungenunterstützung334
18.1 Künstliche Lungenunterstützung:ECMO und ECLS335
18.2 Prinzipien der extrakorporalenVerfahren335
18.2.1 Venoarterielles Verfahren:extrakorporales Life-Support-System (ECLS)335
18.2.2 Venovenöses Verfahren:extrakorporaleMembranoxygenierung (ECMO)336
18.2.3 Arteriovenöses Verfahren:interventionelleLungenunterstützung (ILA)336
18.3 Indikationen und Kontraindikationenfür extrakorporaleVerfahren338
18.4 Komponenten der extrakorporalenVerfahren338
18.5 Praktische Durchführungder extrakorporalenLungenunterstützung339
18.6 Komplikationen bei extrakorporalenVerfahren341
18.7 Entwöhnung vonextrakorporalen Verfahren341
18.8 Bewertung der extrakorporalenLungenunterstützung342
Weiterführende Literatur342
Überwachung der Beatmung344
19.1 Monitoring am Beatmungsgerät346
19.1.1 Maschinenmonitoring346
19.1.2 Inspiratorische O2-Konzentration346
19.1.3 Atemwegsdrücke346
19.2 Pulmonaler Gasaustausch349
19.2.1 Arterielle Blutgasanalyse349
19.2.2 Pulsoxymetrie354
19.2.3 Transkutane pO2-Messung358
19.2.4 Kapnometrie358
19.2.5 Transkutane pCO2-Messung363
19.3 Überwachung vonAtem mechanikund Atemmuskulatur364
19.3.1 Compliance364
19.3.2 Resistance364
19.3.3 »Rapid-shallow-breathingIndex«, RSBI364
19.4 Überwachung von Lungeund Thorax365
19.4.1 Klinische Untersuchung365
19.4.2 Sonografie von Lungeund Pleura365
19.4.3 Röntgenbild des Thorax366
19.4.4 Computertomografie367
19.4.5 Messung des extravasalenLungenwassers367
19.4.6 MikrobiologischeUntersuchungen367
19.4.7 Cuffdruckmessung368
19.5 Überwachungder Herz-Kreislauf-Funktion368
Weiterführende Literatur368
Auswirkungen undKomplikationen der Beatmung370
20.1 Herz-Kreislauf-System372
20.1.1 Autonome Reflexe372
20.1.2 Pulmonaler Gefäßwiderstand373
20.1.3 Kompression des Herzens373
20.1.4 Ventrikuläre Interdependenz374
20.1.5 Intraabdomineller Druck374
20.1.6 Intrathorakaler Druck374
20.1.7 Einfluss der Beatmungauf das Herzzeitvolumen376
20.2 Nierenfunktionund Flüssigkeitsgleichgewicht377
20.3 Leberdurchblutung377
20.4 Splanchnikusdurchblutung377
20.5 Gehirn377
20.6 BeatmungsassoziierteLungenschädigung (VALI)378
20.6.1 Barotrauma mit Luftaustritt:Herkunft der extraalveolären Luft379
20.6.2 Mechanismen des pulmonalenBarotraumas380
20.6.3 Behandlung des pulmonalenBarotraumas381
20.6.4 Prävention des pulmonalenBarotraumas383
20.6.5 Mikrotrauma, Biotraumaund Atelektrauma383
20.7 O2-Toxizität384
20.8 Verschlechterung despulmonalen Gasaustausches385
20.9 BeatmungsgerätassoziiertePneumonie(» Beatmungs pneumonie«, VAP)386
20.9.1 Häufigkeit und Letalität387
20.9.2 Erreger und begünstigendeFaktoren387
20.9.3 Pathogenese388
20.9.4 Diagnose der nosokomialenPneumonie389
20.9.5 Behandlung der Beatmungspneumonie(VAP)389
20.9.6 Zusammenfassungder Empfehlungen389
20.10 BeatmungsassoziierteEreignisse391
20.10.1 Klassifikation der VAE391
20.10.2 Ursachen von VAE391
20.10.3 Strategien zur Vermeidungvon VAE391
Weiterführende Literatur392
Entwöhnung von derBeatmung (Weaning)393
21.1 Voraussetzungenfür die Entwöhnung394
21.1.1 Ausreichende Oxygenierung394
21.1.2 Ausreichende Ventilation394
21.1.3 Ausreichend gesicherteAtemwege395
21.2 Entwöhnungskriterienund Entwöhnungsindizes396
21.2.1 Entwöhnungskriterien396
21.2.2 Entwöhnungsindizes396
21.3 Weaningmethoden397
21.3.1 Diskontinuierliches Weaning397
21.3.2 Kontinuierliches Weaning398
21.3.3 Neuere Beatmungsmodifür die Entwöhnung398
21.3.4 Bewertung der verschiedenenWeaningtechniken398
21.4 Beginn der Entwöhnung399
21.5 Maßnahmen nach der Extubation399
21.6 Schwierige Entwöhnung399
21.7 Schwierigkeiten und Scheiternder Entwöhnung400
Weiterführende Literatur401
Intra- und postoperativeBeatmung403
22.1 Atemfunktion in Narkose404
22.1.1 Wirkungen von Anästhetikaauf Atemantrieb und -muster404
22.1.2 Lungenvoluminaund Atemmechanik405
22.1.3 Pulmonaler Gasaustausch406
22.2 Beatmung während der Narkose406
22.2.1 Narkosebeatmungsgerät407
22.2.2 Beatmungsformen währendder Narkose409
22.2.3 Einstellungder Beatmungsparameter409
22.2.4 Spezielle Aspekteder intraoperativen Beatmung410
22.2.5 Ein-Lungen-Beatmung411
22.2.6 Beendigung der Beatmungund Extubation412
22.2.7 Manuelle Beatmung413
22.3 Postoperative Beatmung413
22.3.1 Atemfunktion in der unmittelbarpostoperativen Phase413
22.4 Postoperative hypoxämischerespiratorische Insuffizienz414
22.4.1 Risikofaktoren414
22.4.2 Therapie415
Weiterführende Literatur415
Intraoperative Beatmungvon Kindern417
23.1 AtemphysiologischeBesonderheiten im Kindesalter418
23.1.1 Atemfrequenz419
23.1.2 Atemzugvolumen419
23.1.3 Inspirationsflow419
23.1.4 Totale Compliance419
23.1.5 Resistance419
23.1.6 Das Zwerchfell – Hauptmuskelder Atmung beim Neugeborenenund Kleinkind419
23.2 Intraoperative Beatmung420
23.2.1 Endotracheale Intubation420
23.2.2 Wahl des Beatmungsgeräts420
23.2.3 Wahl des Beatmungsmodus421
23.2.4 Einstellung des Beatmungsgeräts421
23.2.5 Extubation423
Weiterführende Literatur424
Transport des beatmetenPatienten425
24.1 Qualifikation des Personals426
24.2 Durchführung eines Transportsmit Beatmung426
24.2.1 Patient427
24.2.2 Material427
24.2.3 Transportbeatmung428
24.2.4 Logistik429
Weiterführende Literatur430
Krankheitsbilder undbesondere Situationen431
Akutes Lungenversagen(ARDS)432
25.1 Begriffsbestimmung434
25.2 Häufigkeit435
25.3 Ätiologie435
25.4 Pathogenese und pathologischeAnatomie436
25.5 Pathophysiologie437
25.5.1 Lungenödem437
25.5.2 Arterielle Hypoxie437
25.5.3 Pulmonale Hypertonie438
25.6 Klinisches Bild438
25.6.1 Schweregrad des ARDS439
25.7 Diagnose439
25.7.1 Auslösendes Ereignis440
25.7.2 Klinisches Bild440
25.7.3 Blutgasanalyse440
25.7.4 Röntgenbild des Thorax440
25.7.5 Computertomografie der Lunge440
25.7.6 Pulmonalarteriendruckund Wedgedruck440
25.7.7 Rechts-links-Shunt441
25.7.8 Extravasales Lungenwasser441
25.7.9 Lungencompliance441
25.7.10 Differenzialdiagnose441
25.8 Therapie441
25.8.1 Beatmungstherapie441
25.8.2 Ziele der Beatmung442
25.8.3 Grundsätze der Beatmung442
25.8.4 Positiver endexspiratorischerAtemwegsdruck (PEEP)445
25.8.5 Permissive Hyperkapnie445
25.8.6 Muskelrelaxanzien446
25.8.7 Beatmung in Bauchlage446
25.8.8 Inhalation von Vasodilatatoren446
25.8.9 UnkonventionelleTherapiemaßnahmen447
25.8.10 Medikamentöse Therapie449
25.8.11 Flüssigkeitstherapie450
25.8.12 Evidenzbasierte Übersichtder ARDS-Therapieoptionen451
25.8.13 Prognose des ARDS451
Weiterführende Literatur451
Akute respiratorischeInsuffizienz bei chronischobstruktiverLungenerkrankung(AECOPD)454
26.1 Ätiologie und Pathogenese456
26.1.1 Lungenemphysem457
26.1.2 Chronische Bronchitis457
26.2 Pathophysiologie458
26.2.1 Exspiratorische Obstruktion458
26.2.2 Störungen des Ventilations-Perfusions-Verhältnisses458
26.2.3 Überblähung (Hyperinflation)458
26.2.4 Erhöhte Atemarbeit459
26.2.5 Hypoxische pulmonaleVasokonstriktion459
26.2.6 Pulmonaler Gasaustausch459
26.2.7 Atemregulation459
26.2.8 Herzfunktion460
26.3 Akute respiratorische Insuffizienzbei COPD (hyperkapnische ARI)460
26.3.1 Auslösende Faktoren460
26.3.2 Klinisches Bild462
26.4 Diagnose der akutenDekompensation462
26.4.1 Lungenfunktionsprüfungenund arterielle Blutgasanalyse462
26.5 Konservative Therapieder akuten Dekompensation463
26.5.1 O2-Zufuhr463
26.5.2 Bronchodilatation464
26.5.3 Expektoranzien466
26.5.4 Thoraxphysiotherapie466
26.5.5 Antibiotika466
26.5.6 Digitalis, Diuretika467
26.6 Nichtinvasive Atemunterstützung467
26.7 Maschinelle Beatmung468
26.7.1 Formen der Beatmung469
26.7.2 Einstellung des Beatmungsgeräts470
26.7.3 Extrakorporale CO2-Elimination471
26.7.4 Entwöhnung von der Beatmung471
26.7.5 Komplikationen471
26.8 Prognose472
Weiterführende Literatur472
Status asthmaticus473
27.1 Ätiologie474
27.2 Pathogeneseund Pathophysiologie474
27.2.1 Atemwegsobstruktion474
27.3 Klinik und Diagnostik476
27.3.1 Klinisches Bild476
27.3.2 Diagnostik477
27.3.3 Stadieneinteilung477
27.4 Therapie478
27.5 Atemunterstützung durch NIV479
27.6 Maschinelle Beatmung480
27.6.1 Indikationen480
27.6.2 Endotracheale Intubation481
27.6.3 Praktisches Vorgehenbei der Beatmung481
27.6.4 Komplikationen der Beatmung483
27.6.5 Entwöhnung von der Beatmung483
27.7 Prognose484
Weiterführende Literatur484
Beatmung beim Thoraxtrauma485
28.1 Häufigkeit und Letalität486
28.2 Klinisches Bild und Diagnose486
28.3 Rippenserienfrakturenund instabiler Thorax487
28.3.1 Instabilitätstypen488
28.3.2 Pathophysiologie488
28.3.3 Klinisches Bild und Diagnose489
28.3.4 Behandlung von Rippenserienfrakturen489
28.4 Lungenkontusion490
28.4.1 Pathophysiologie490
28.4.2 Klinisches Bild und Diagnose490
28.4.3 Behandlung492
28.5 Lungenruptur492
28.6 Pneumothorax,Spannungspneumothorax492
28.7 Hämatothorax493
28.8 Verletzungen der Tracheaund der Hauptbronchien493
28.9 Zwerchfellruptur493
Weiterführende Literatur494
Beatmung bei Schädel-Hirn-Trauma und erhöhtemintrakraniellem Druck495
29.1 Primäre und sekundäreHirnschäden496
29.2 Erhöhter intrakranieller Druck496
29.2.1 Beziehung zwischen intrakraniellemDruck und Volumen496
29.2.2 Kontrollierte Hyperventilation497
29.3 Beatmungstherapiebeim Schädel-Hirn-Trauma498
29.3.1 Weaning und Extubation499
29.3.2 Schädel-Hirn-Trauma und ARDS499
Weiterführende Literatur500
Beatmung am Lebensende501
30.1 Beatmungsende durch terminaleExtubation502
30.2 Beatmungsende durch terminaleEntwöhnung504
Weiterführende Literatur505
Serviceteil506
Stichwortverzeichnis507

Weitere E-Books zum Thema: Anästhesie - Schmerztherapie - Anästhesiologie

Lebensqualität im Alter

E-Book Lebensqualität im Alter
Therapie und Prophylaxe von Altersleiden Format: PDF

Änderungen der Lebensqualität sind im Alter auf Grund biologischer Veränderungen und durch verschiedene Krankheiten gegeben. Lebensqualität ist ein Faktor, der sowohl im physischen als auch im…

Lebensqualität im Alter

E-Book Lebensqualität im Alter
Therapie und Prophylaxe von Altersleiden Format: PDF

Änderungen der Lebensqualität sind im Alter auf Grund biologischer Veränderungen und durch verschiedene Krankheiten gegeben. Lebensqualität ist ein Faktor, der sowohl im physischen als auch im…

Lebensqualität im Alter

E-Book Lebensqualität im Alter
Therapie und Prophylaxe von Altersleiden Format: PDF

Änderungen der Lebensqualität sind im Alter auf Grund biologischer Veränderungen und durch verschiedene Krankheiten gegeben. Lebensqualität ist ein Faktor, der sowohl im physischen als auch im…

Lebensqualität im Alter

E-Book Lebensqualität im Alter
Therapie und Prophylaxe von Altersleiden Format: PDF

Änderungen der Lebensqualität sind im Alter auf Grund biologischer Veränderungen und durch verschiedene Krankheiten gegeben. Lebensqualität ist ein Faktor, der sowohl im physischen als auch im…

Lebensqualität im Alter

E-Book Lebensqualität im Alter
Therapie und Prophylaxe von Altersleiden Format: PDF

Änderungen der Lebensqualität sind im Alter auf Grund biologischer Veränderungen und durch verschiedene Krankheiten gegeben. Lebensqualität ist ein Faktor, der sowohl im physischen als auch im…

Weitere Zeitschriften

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...