Sie sind hier
E-Book

Demenzbegleiter

Leitfaden für zusätzliche Betreuungskräfte in der Pflege

AutorMartina Döbele, Simone Schmidt
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl197 Seiten
ISBN9783642048609
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis14,99 EUR

Mit alten Menschen Musik hören, spazieren gehen, im Garten arbeiten - mit solcher Zuwendung kann Menschen mit eingeschränkten Alltagskompetenzen wie z. B. bei Demenz geholfen helfen. Deshalb wurde das Berufsbild des 'Dementenbetreuers' geschaffen. Begleiter von demenzkranken Menschen und Teilnehmer der Fortbildung finden in dem Leitfaden kurz, knapp und leicht verständlich erläutert die wichtigsten Grundlagen, um demenzkranken Menschen zu helfen, aber auch Hinweise, wie sie selbst mit den psychischen und physischen Anforderungen umgehen können.



Simone Schmidt: Gesundheits- und Krankenpflegerin, Studium Pflegemanagement, Qualitätsmanagerin, Sachverständige Gutachterin verschiedener Heimaufsichtsbehörden, mehrjährige Erfahrung als externe Qualitätsmanagerin und -beraterin für Einrichtungen des Gesundheitswesens. Autorin QM-Handbuch, Organisation und Haftung in der ambulanten Pflege, Expertenstandards in der Pflege: Eine Gebrauchsanleitung

Martina Döbele: Gesundheits- und Krankenpflegerin, Pflegedienstleitung, Beratung und Training für Mitarbeiter und Organisationen im Gesundheitswesen, Leiterin von Angehörigengruppen. Autorin von 'Angehörige pflegen' und Mitherausgeberin des 'Beifahrersitzbuches für die ambulante Pflege'

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Title Page3
Copyright Page4
Vorwort5
Table of Contents7
Abkürzungen8
Demenz9
1.1 Krankheitsbild10
1.1.1 Formen der Demenz10
Klassifikation der Demenz nach ICD-1012
Schweregrade12
1.1.2 Symptome14
Folgen der Symptomatik16
1.1.3 Diagnose und Differenzialdiagnose18
1.1.4 Prognose19
1.1.5 Behandlung19
Medikamentöse Behandlung19
Nicht-medikamentöse Behandlung20
Vorbeugung21
Komplikationen21
Psychische Erkrankungen23
2.1 Psychose24
2.1.1 Unterteilung der Psychosen24
2.1.2 Symptome der Psychose25
Paranoide Symptome25
Halluzinationen25
Akustische Halluzinationen26
Optische Halluzinationen26
Olfaktorische Halluzinationen26
Körpermissempfindungen26
2.1.3 Behandlung und Betreuung27
2.2 Depression28
2.2.1 Symptome der Depression28
2.2.2 Behandlung und Umgang mit Depressiven29
2.3 Geistige Behinderung30
2.3.1 Symptome der Minderbegabung30
2.3.2 Behandlungsmöglichkeiten31
Umgang mit dementen Menschen33
3.1 Kommunikation34
3.2 Kommunikation bei Demenz36
3.2.1 Kommunikationsstörungen37
3.3 Interaktion38
3.4 Umgang mit dementen Menschen38
3.4.1 Haltung39
3.4.2 Kennenlernen39
3.4.3 Nonverbale Kommunikation41
Mimik41
Gestik41
Berührungen42
3.4.4 Verbale Kommunikation44
Wortfindungsstörungen44
Interpretation der Kommunikation45
Ansprache »Sie« oder »Du«46
»Darüber spricht man nicht«47
Konflikte48
Wahrheit oder Lüge?48
Zwang und Gewalt49
Signal - oder Schlüsselwörter49
3.5 Biografie50
3.5.1 Äußere Biografie50
3.5.2 Innere Biografie52
3.6 Kommunikationsspiele55
Alterserkrankungen57
4.1 Diabetes mellitus58
4.1.1 Krankheitsbild58
Typ 1-Diabetes58
Typ 2 Diabetes59
Folgeerkrankungen59
Diabetische Neuropathie59
Diabetischer Fuß59
Diabetische Makro-Angiopathie59
4.1.2 Diagnose und Behandlung60
4.1.3 Überzuckerung (Hyperglykämie )60
4.1.4 Unterzuckerung (Hypoglykämie )61
4.2 Degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates62
4.2.1 Gelenkverschleiß (Arthrose )62
Ursachen62
Symptome62
Diagnose und Behandlung63
4.2.2 Osteoporose (Knochenschwund )63
Ursachen und Beschwerden63
Diagnose und Behandlung64
4.3 Herz-Kreislauf-Erkrankungen65
4.3.1 Herzerkrankungen66
4.3.2 Der Blutdruck66
Niederer Blutdruck (Hypotonie )67
Bluthochdruck (Hypertonie )67
Diagnose und Behandlung67
4.3.3 Schlaganfall (Apoplex )68
Folgen des Schlaganfalls68
Einschränkungen bei körperlichen Funktionen68
Behandlung und Pflege nach Schlaganfall69
Pflege und Dokumentation70
5.1 Pflegeprozess71
5.1.1 Phase 1: Die Informationssammlung71
5.1.2 Phase 2: Erkennen von Ressourcen und Pflegeproblemen72
Ressourcen – Eigenständigkeit fördern und erhalten72
Pflegeprobleme72
5.1.3 Phase 3: Festlegung der Pflegeziele73
Erhaltungsziele73
Rehabilitationsziele73
Bewältigungsziele73
5.1.4 Phase 4: Planung der Pflege maßnahmen74
Pflegestandard74
5.1.5 Durchführung der Pflege74
Der Pflegebericht74
Funktionen des Pflegeberichts75
Dokumentation im Pflegeberichts75
5.1.6 Evaluation (Bewertung)75
5.2 Pflegedokumentation76
5.2.1 Aufbau der Pflegedokumentation76
5.2.2 Inhaltliche Kriterien77
5.2.3 Formale Kriterien77
5.3 Grundkenntnisse der Pflege77
5.3.1 Aktivierende Pflege78
5.3.2 Grade der Selbstständigkeit78
Selbstständigkeit79
Bedingte Selbstständigkeit79
Teilweise Unselbstständigkeit79
Unselbstständigkeit79
5.3.3 Der Hilfebedarf79
5.4 AEDL-Strukturierungsmodell79
5.4.1 Kommunizieren80
5.4.2 Sich bewegen81
Unterstützung beim Gehen81
Unterstützung beim Aufstehen und Hinsetzen82
Positionieren im Bett82
Sturzprophylaxe82
5.4.3 Vitale Funktionen des Lebens aufrechterhalten82
5.4.4 Sich pflegen83
5.4.5 Essen und Trinken83
Schluckstörung en (Dysphagie85
5.4.6 Ausscheiden85
Harninkontinenz86
5.4.7 Sich kleiden86
5.4.8 Ruhen und Schlafen87
5.4.9 Sich beschäftigen87
5.4.10 Sich als Mann und Frau fühlen87
Intimsphäre88
5.4.11 Für eine sichere Umgebung sorgen88
5.4.12 Soziale Bereiche des Lebens sichern89
5.4.13 Mit existenziellen Erfahrungen des Lebens umgehen89
Glaube90
Betreuung von dementen Menschen91
6.1 Beschäftigung92
6.2 Beschäftigungsmöglichkeiten93
6.2.1 Kommunikation94
6.2.2 Bewegung94
6.2.3 Essen und Trinken95
Vorbereitung96
Durchführung96
Nachbereitung97
Nahrungsaufnahme bei Demenz97
Selbstständigkeit97
Tischkultur97
Geschmack98
Trinken98
6.2.4 Sich beschäftigen99
Besonderheiten bei Demenz100
Gedächtnisspiele100
Konzentrationsspiele101
Biografieorientierte Beschäftigung101
Alltagstraining102
10-Minuten-Aktivierung102
Einsatz von Reizen103
Optische Reize104
Akustische Reize104
Berührungsreize104
Bohnenkiste104
Geruchsreize105
Geschmacksreize105
Sinnesecken105
Snoezelen106
Einsatz von technischen Hilfsmitteln106
Einzelbetreuung106
6.2.5 Soziale Bereiche des Lebens sichern107
6.2.6 Ruhen und Schlafen108
Nachtcafé108
6.2.7 Sich als Mann oder Frau fühlen109
6.2.8 Sich pflegen109
6.2.9 Existenzielle Erfahrungen110
Seelsorge110
Religi öse Bedürfnisse111
Erinnerungsarbeit111
Erinnerungsalbum111
6.3 Tagesstruktur112
6.3.1 Wochenstruktur113
6.4 Milieugestaltung114
6.4.1 Orientierungshilfe n116
6.4.2 Tiere117
6.5 Personenzentrierte Interventionen118
6.5.1 Validation118
6.5.2 DCM119
Maligne Sozialpsychologie nach Kitwood120
Benigne Sozialpsychologie nach Kitwood121
6.6 Organisation122
6.6.1 Vorbereitung122
6.6.2 Durchführung123
6.6.3 Nachbereitung123
Ernährung125
7.1 Bestandteile der Ernährung126
7.1.1 Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß)126
Kohlenhydrate126
Fette (Öle )126
Proteine127
Ballaststoffe127
7.1.2 Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, sekundäre Pflanzenstoffe)128
Vitamine128
Mineralstoffe (Natrium , Kalium , Kalzium , Magnesium und Phosphor )128
Spurenelemente (Eisen , Zink , Kupfer , Mangan , Jod , Chrom , Selen , Bor und Chlorid )129
Sekundäre Pflanzenstoffe129
7.2 Gesunde, ausgewogene Ernährung129
7.2.1 Körpergewicht130
7.2.2 Energiebedarf131
7.2.3 Berechnung des Energiebedarf s131
7.3 Über -, Fehl - und Mangelernährung132
7.3.1 Körperliche Veränderungen im Alter – Verlust an Muskelmasse132
7.3.2 Übergewicht (Adipositas )132
Übergewicht reduzieren133
7.3.3 Untergewicht – Mangelernährung (Malnutrition )133
Ursachen der Mangelernährung134
Ernährungsmaßnahmen bei Mangelernährung134
7.4 Diät oder Krankenkost135
7.4.1 Diät135
Diabetes Diät135
7.4.2 Schonkost135
7.4.3 Trinknahrung136
7.4.4 Künstliche Ernährung (Sondennahrung )136
7.5 Ausgewogener Flüssigkeitshaushalt136
7.5.1 Mangelndes Durstgefühl im Alter137
7.5.2 Austrocknung (Dehydratation )138
Maßnahmen bei Austrocknung138
Hauswirtschaft139
8.1 Menschen mit Demenz zuhause140
8.2 Menschen mit Demenz in Wohngruppen140
8.3 Hauswirtschaftliche Versorgung im Rahmen der Pflegeversicherung141
8.3.1 Einkaufen /Besorgungen141
Besonderheiten beim Einkauf von Lebensmitteln142
Mithilfe beim Einkauf von Lebensmitteln142
8.3.2 Zubereiten von Mahlzeiten /Kochen143
Mithilfe bei der Zubereitung von Mahlzeiten143
8.3.3 Spülen144
Mithilfe beim Spülen144
8.3.4 Reinigen der Wohnung144
Mithilfe bei der Reinigung144
8.3.5 Wäschepflege144
Mithilfe bei der Wäschepflege145
8.3.6 Beheizen145
Erste Hilfe146
9.1 Der Notfall147
9.1.1 Die Rettungskette147
9.1.2 Der Notruf147
9.2 Lebensrettende Sofortmaßnahmen148
9.2.1 Stabile Seitenlage148
9.2.2 Schockbekämpfung148
9.3 Erste Hilfe bei Herz-Kreislauf-Stillstand149
9.3.1 Herzdruckmassage150
9.3.2 Atemspende151
9.4 Erste Hilfe bei Verletzungen151
9.4.1 Verletzung bei Stürzen152
Leichter Sturz152
Schwerer Sturz153
9.4.2 Erste Hilfe bei Blutungen153
Erste Hilfe bei Verletzung einer Arterie153
9.4.3 Erste Hilfe bei Verbrennungen / Verbrühungen153
Erste Hilfe bei kleineren Verbrennungen/ Verbrühungen154
Erste Hilfe bei großen Verbrennungen/ Verbrühungen154
9.4.4 Erste Hilfe bei Vergiftungen154
Rechtskunde155
10.1 Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen156
10.1.1 Bedeutung der Charta157
10.2 Schweigepflicht158
10.2.1 Was fällt unter die Schweigepflicht?158
10.2.2 Wem gegenüber gilt die Schweigepflicht?158
10.3 Wichtige gesetzliche Regelungen159
10.3.1 Pflegeversicherung159
10.3.2 Straftaten gegen das Leben160
10.3.3 Gesetzliche Betreuung161
10.3.4 Vollmacht162
10.3.5 Patientenverfügung163
10.3.6 Freiheitsentziehung164
Freiheitsbeschränkung durch mechanischeVorrichtungen165
Geschlossene Unterbringung165
10.4 Infektionsschutzgesetz166
Kooperation167
11.1 Kooperation in der Einrichtung168
11.1.1 Organisationsstruktur168
11.1.2 Verantwortung169
11.1.3 Stellenbeschreibung170
11.2 Kooperation mit Angehörigen170
Anhang172
Glossar185
Nachweise191
Bücher und Publikationen191
Internet191
Abbildungen192
Stichwortverzeichnis193

Weitere E-Books zum Thema: Neurologie - Neuropädiatrie

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe:  Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker und Internisten. Charakteristik:  Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweit an niedergelassene Mediziner ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...