Sie sind hier
E-Book

Denkweisen und Lebenswelten des Mittelalters

VerlagHerbert Utz Verlag
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783831604128
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR

Spezifische Denkweisen und vielfältige Lebenswelten des Mittelalters entfalten die Beiträge dieses Bandes. Das Spektrum reicht vom Lehnswesen bis zur Esskultur und vom Kulturtransfer bis zu den Grundlagen und Formen der Adelsherrschaft. Die Themenschwerpunkte lehnen sich an die Inhalte der Lehrpläne an. Lehrer, Studierende und historisch Interessierte gewinnen rasch aufschlussreiche Einblicke in wichtige Thematiken der mittelalterlichen Geschichte. Ein abwechslungsreiches und gut lesbares Buch, das den aktuellen Forschungsstand der Mediävistik leicht zugänglich macht.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Erinnerung, Herrschaft und die Bilderchronik der Romfahrt Kaiser Heinrichs VII. (S. 65-66)

von Knut Görich

Die Bilderchronik der Romfahrt Kaiser Heinrichs VII. entstand am Hof von Heinrichs Bruder, Erzbischof Balduin von Trier (1285/86–1354). Sie ist eine einzigartige und berühmte Quelle des 14. Jahrhunderts. Ihre Miniaturen sind in fast jedem Werk zur Kunstgeschichte oder zur Reichs- und Verfassungsgeschichte des Spätmittelalters und nicht zuletzt auch in Schulbüchern abgebildet. Dargestellt werden Ereignisse der Italienfahrt Kaiser Heinrichs VII. (1278/79– 1313) aus dem Geschlecht der Luxemburger.

Heinrich wurde 1308 unter maßgeblichem Einfluss seines Bruders zum König gewählt. Der Romzug, zu dem er bereits im September 1310 aufbrach und der ihm die Kaiserkrone einbringen sollte, geriet gleichermaßen zu Höhepunkt und Katastrophe seiner kurzen Regierungszeit. Die Verhältnisse in Italien erwiesen sich als zu konfliktträchtig, um von Heinrich gelöst werden zu können. Zwar verstand er sich als Friedensstifter und unparteiischer Richter in den Streitigkeiten zwischen den Städten und zwischen verschiedenen Adelsparteien innerhalb der Städte, jedoch war seine Macht zu gering, um diesem Anspruch tatsächlich in die politische Realität umsetzen zu können.

Vielmehr machten ihn seine nur begrenzten militärischen Mittel abhängig von der Unterstützung durch italienische Parteigänger. In dieser Konstellation wiederholte sich das strukturelle Defizit, das schon die früheren Interventionen der staufischen Kaiser im Süden stets zur einseitigen Parteinahme gemacht und die Verwirklichung einer tragfähigen Friedensordnung verhindert hatte. Besonders problematisch war Heinrichs Absicht, exilierte Adelsparteien in die Stadt, aus der sie zuvor vertrieben worden waren, wieder zurückzuführen und eine dauerhafte Aussöhnung mit ihren Gegnern zu bewirken.

Die Rivalitäten ließen sich zwar vorübergehend beilegen, brachen aber rasch wieder auf, führten zu häufig wechselnden Bündniskonstellationen und trieben Heinrich in eine nie abreißende Folge von Konflikten. Die Situation wurde verschärft durch Heinrichs Gegensatz zum Papst, der in Avignon residierte, und die Feindschaft zu König Robert von Neapel. Der Romzug endete mit dem Tod Kaiser Heinrichs VII. in Buonconvento bei Pisa am 24. August 1313.

Es ist wesentlich der Italienzug, der in der Bilderchronik illustriert wird: Die Überquerung der Alpen, die Krönung mit der eisernen Krone in Mailand 1311, die Unterwerfung von Brescia und Cremona sowie der Tod von Heinrichs Gemahlin Margarete im selben Jahr, die Kaiserkrönung in Rom 1312 sowie Heinrichs Tod und seine Beisetzung in Pisa 1313. Diese und viele andere Ereignisse sind Gegenstand von insgesamt 73 kolorierten, mit knappen Beischriften versehenen Federzeichnungen auf 37 Pergamentblättern. Die Blätter sind jeweils 34 x 24 cm groß, mit einer Ausnahme zeigt jedes Blatt zwei übereinander angeordnete Bilder. Die Bilder geben Einblick in viele Details zeitgenössischer Kleidung und Bewaffnung, und mit insgesamt 94 verschiedenen Wappen liefern sie auch für die Heraldik wichtiges Material.

Der hohen Wertschätzung für diese Realien steht eine weniger euphorische Beurteilung der Bilderzählung insgesamt gegenüber: Man hält dem Zyklus »monotone Gleichförmigkeit« vor oder auch »sich immer wiederholende, handwerklich-mittelmäßige Eintönigkeit«. Der Vorwurf scheint berechtigt, denn knapp die Hälfte der 73 Bilder gilt der Darstellung von nur vier verschiedenen Tätigkeiten des Kaisers: Thematisiert werden Heinrichs Einzug in eine Stadt, seine Tätigkeit als Richter und der Zug seiner Ritter, bei dem der Kaiser inmitten seines wappengeschmückten Heeres von der linken zur rechten Bildseite reitet. Acht Bilder widmen sich dem ritterlichen Kampf. Der Vorwurf der Stereotypie ist also nicht aus der Luft gegriffen, moderne Historiker erklären sie – wenn überhaupt – als ein den Erzählfluss strukturierendes und die Einzelereignisse verbindendes Element, auch würden, so liest man, die Bilder, die das Heer auf dem Marsch zeigen, die »Schwere und Strapazen dieses Romzuges einprägsam« veranschaulichen.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
Einführung9
Zur Situation des Fachs: Forschungsfelder und Perspektiven11
Literaturhinweise15
Die Einheit der lateinischen Welt als politisches und kirchliches Problem (8.–13. Jahrhundert)17
Literaturhinweise25
Herrschaft und Legitimation. Adel in Bayern (10.–12. Jahrhundert)27
Voraussetzungen adliger Herrschaftsbildung28
Adlige Herrschaftspraxis und -repräsentation33
Adel im Wandel37
Unsere Ergebnisse lassen sich in fünf Punkten zusammenfassen:40
Literaturhinweise41
Was war das Lehnswesen? Zur politischen Bedeutung der Lehnsbindung im Hochmittelalter43
Die Bewertung des Lehnswesens in der Forschung43
Skizze der Entwicklung des Lehnswesens46
Zur politischen Bedeutung des Lehnswesens im 12. Jahrhundert54
Literaturhinweise61
Erinnerung, Herrschaft und die Bilderchronik der Romfahrt Kaiser Heinrichs VII.65
Literaturhinweise77
Der erste Kreuzzug (1096–1099). Gedanken zur mittelalterlichen Mentalität79
Literaturhinweise91
Kulturtransfer am Beispiel der Kreuzzüge? Zur Begegnung von christlichem Abendland und arabisch-islamischer Welt in Spanien, Sizilien und den Kreuzfahrerstaaten93
Fragestellung93
Die Kreuzzüge und die Begegnung zwischen christlich-abendländischer und islamisch-arabischer Welt im Vorderen Orient97
Kulturbegegnung und Kulturtransfer in Spanien103
Kulturbegegnung und Kulturtransfer in Sizilien und Unteritalien107
Bedingungen für Kulturtransfer112
Literaturhinweise114
Krise und Kritik. Jan Hus und Jean Gerson, zwei unterschiedliche Reformer des 15. Jahrhunderts121
Die religiösen und sozialen Entwicklungen121
Der Kanzler der Sorbonne – Jean Charlier de Gerson (1363–1429)127
Der böhmische Magister Johannes (Jan) aus Husinec (um 1370–1415)129
Das Konstanzer Konzil und der Prozess gegen Jan Hus132
Literaturhinweise137
Alltagsgeschichte im Spiegel mittelalterlicher Monatsbilder141
Bildbeispiele mit Abbildungsnachweisen159
Quellen- und Literaturhinweise161
Ob fraszheit oder disches zucht Tafelfreuden im Mittelalter163
Literaturhinweise179
Mohren und Möhrinnen. Zur Darstellung schwarzafrikanischer Menschen im Hoch- und Spätmittelalter183
Literaturhinweise197

Weitere E-Books zum Thema: Mittelalter - Renaissance - Aufklärung

Chrysostomosbilder in 1600 Jahren

E-Book Chrysostomosbilder in 1600 Jahren
Facetten der Wirkungsgeschichte eines Kirchenvaters - Arbeiten zur KirchengeschichteISSN 105 Format: PDF

The Church Father John Chrysostom died 1600 years ago. Hardly any Christian from Antiquity has done more to form the identity of the most varied church traditions right up to the present day.…

Das Sein der Dauer

E-Book Das Sein der Dauer
Sein der Dauer - Miscellanea MediaevaliaISSN 34 Format: PDF

This volume is based on the 35th Cologne Medieval Studies Conference on the Duration of Being. Andreas Speer und David Wirmer, Universität zu Köln.

Weitere Zeitschriften

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...