Sie sind hier
E-Book

Dresden 1945

Daten Fakten Opfer

AutorWolfgang Schaarschmidt
VerlagAres Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl270 Seiten
ISBN9783902732606
FormatPDF/ePUB
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Einer der wohl schrecklichsten Luftangriffe des Zweiten Weltkrieges - auf die Stadt Dresden im Jahr 1945 - steht im Mittelpunkt dieses Buchs. Dresden 1945 - diese zwei Worte sind zum Inbegriff für die Schrecken des Krieges geworden. Denn was sich am 13. Und 14. Februar des Jahres 1945 in der deutschen Stadt Dresden abspielte, übersteigt jedwede Vorstellungskraft. Bis heute weiß man nicht, wie viele Opfer der alliierte Bombenangriff unter der Zivilbevölkerung damals eigentlich gefordert hat. Und bis heute dient Dresden 1945 auch als Spielball für Ideologie und Politik zwischen so gegensätzlichen Positionen wie Schönung der Opferzahlen auf der einen und Übertreibung auf der anderen Seite. Der Autor, Wolfgang Schaarschmidt, hat das Inferno von Dresden selbst miterlebt und überlebt, kennt den Gegenstand seiner Beschreibung also aus eigener Erfahrung. Er hat aber auch Einsicht in die neuesten Quellen genommen und dabei so manche überraschende Erkenntnis zu Tage gefördert. Auf Basis dieser Quellen zeichnet er das unwürdige Spiel politischer Interessen mit den Opfern nach, stellt die bislang kolportierten Opferzahlen auf den Prüfstand und kommt dabei zu bemerkenswerten Schlussfolgerungen. Versehen mit einem Bildteil, sorgt die vorliegende zweite aktualisierte Auflage des vormals im Herbig Verlag erschienen Werks dafür, dass eines der folgenschwersten Ereignisse des Zweiten Weltkrieges nicht in Vergessenheit gerät. Das Vorwort schrieb der langjährige Redakteur der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' Friedrich Karl Fromme.

Wolfgang Schaarschmidt, geboren 1931, erlebte die Kriegs- und Nachkriegszeit in Dresden. Er studierte Medizin in Halle und Hamburg, unterbrochen von fast vier Jahren Haft in der Sondervollzugsanstalt Bautzen II. Studium der Geschichte, quellenkritisch erforscht er seit 1996 die Umstände der Zerstörung Dresdens und die Zahl der Opfer.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

I. Dresden gerät auf die Zielliste


Conjunctio rerum omnium – Mit der Zerstörung Dresdens sind weit auseinanderliegende Aspekte verbunden.

Luftkriegsplanung – Strategie und Taktik


Den strategischen Luftkrieg haben Groehler11 und, ohne ideologische Wertungen, Boog12 dargestellt. Qualität und Quantität der Luftstreitkräfte im Zweiten Weltkrieg waren Resultat industrieller, technologischer und wissenschaftlicher Leistungskraft der großen Industrienationen, vergleichbar den heutigen Atommächten. Lange vor Kriegsanfang legten die späteren Kriegsgegner fest, wie diese Streitkräfte eingesetzt werden sollten – strategisch, im Sinne von Giulio Douhets13 Auffassung vom totalen Bombenkrieg und dem Führungswillen, das Äußerste an Mord, Brand und Kulturvernichtung zu befehlen und durchzusetzen, oder taktisch, zur Unterstützung des Heeres und der Marine. Diese Entscheidung bestimmte die Grundtypen der Luftflotten: schwere viermotorige Langstreckenbomber der Westalliierten, mittlere und Sturzkampfbomber bei der deutschen Luftwaffe.

Der Luftkrieg war ein komplexer, dynamischer Prozeß, mit wechselndem Vorsprung auf dieser oder jener Seite.14 Gegen völkerrechtliche Bedenken bot sich den Westalliierten die Generalklausel des Kriegsrechts – „necessities of war“ – an.

Die Luftwaffe

Die deutsche Luftkriegsdoktrin legte fest: Kampf gegen die feindliche Luftmacht, Heeresunterstützung und Zerstörung des Nachschubes von den Produktionszentren bis zur Front. „Unbeabsichtigte Nebenwirkungen lassen sich bei den Angriffen nicht vermeiden.“15 Die Erfahrungen der Legion Condor im spanischen Bürgerkrieg richteten die deutsche Luftkriegsdoktrin auf die Unterstützung der kämpfenden Truppe.

Die RAF hielt sich bis in den Frühsommer 1940 zurück. Man erwartete einen deutschen Angriff auf zivile Ziele, sei er nun beabsichtigt oder nicht. „Wir dürfen nicht die ersten sein, welche die Handschuhe ausziehen“, schrieb Stabschef Air-Marshal Sir Cyril L. Newall am 27. November 1938. Die Führung der deutschen Luftwaffe lehnte „Angriffe auf die Zivilbevölkerung grundsätzlich“ ab, es sei denn, es handele sich um „Vergeltungsmaßnahmen“.16 1957 schreibt Sir Basil Collier in der offiziellen Geschichte der Luftverteidigung Englands:

Obwohl in dem von der Luftwaffe Anfang September (1940) gefaßten Plan auch Angriffe gegen die Zivilbevölkerung in größeren Städten erwähnt werden, weisen die eingehenden Feststellungen, die über diese Angriffe im Herbst und Winter 1940/41 getroffen wurden, nicht darauf hin, daß ein unterschiedsloser Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung beabsichtigt war. Zielpunkte waren zumeist Fabriken und Hafenanlagen, desweiteren die City von London und das Regierungsviertel um Whitehall.17

Das waren nach damaliger Auffassung legitime Ziele. Darstellungen, die Luftwaffe habe mit Terrorangriffen auf Guernica, Warschau, Rotterdam und Coventry den angelsächsischen Luftkrieg gegen deutsche Städte provoziert, sind Legenden und widerlegt.18 Dagegen waren die Luftangriffe der RAF bis zur Invasion 1944 die einzige Möglichkeit der Westalliierten, Deutschland nachhaltig zu treffen.19

Die RAF begann die Angriffe auf deutsche Städte am 15./16. Mai 1940. Die deutschen Angriffe auf England setzten nach dem Frankreichfeldzug am 13. August 1940 ein. Großbritannien hatte das Friedensangebot Hitlers abgelehnt.20 Am 14. September 1940, zehn Tage, nachdem er öffentlich das „Ausradieren“ englischer Städte angekündigt hatte21, erklärte Hitler gegenüber dem Generalstabschef der Luftwaffe: „… der Angriff auf kriegswichtige Teile ist immer das Wichtigste, weil er Werte zerstört, die nicht zu ersetzen sind. Solange man noch ein kriegswichtiges Ziel hat, muß man auf diesem bleiben.“ Er befahl Luftangriffe auf London gegen kriegs- und lebenswichtige Ziele.22

Die Royal Air Force (RAF)

Der deutsche Luftangriff auf Rotterdam am 14. Mai 1940, der wegen ungenügender Verständigung mit den anfliegenden deutschen Bombern nur zum Teil abgebrochen werden konnte,23 diente schließlich als Vorwand, „die Handschuhe auszuziehen“.24 1944 rechtfertigte J. M. Spaight, Unterstaatssekretär im Luftfahrtministerium, den britischen Bombenkrieg:

Wir boten unsere Städte der Vergeltung dar. Deutschland sollte britische Städte bombardieren, um Roosevelt den Kriegseintritt innenpolitisch zu ermöglichen. Wir begannen Ziele im feindlichen Hinterland zu bombardieren, bevor die Deutschen anfingen, Ziele im britischen Hinterland zu bombardieren.25

Mit der Entwicklung geeigneter Navigationsgeräte zur Auffindung von Städten bei Nacht und Bewölkung im Laufe des Jahres 1941 wies Charles Portal in einer Direktive vom 15. Februar 1942 darauf hin, „daß die dicht bebauten Wohngegenden die Zielpunkte seien und nicht etwa Hafenanlagen oder Flugzeugfabriken“.26

Das Flächenbombardement, der unterschiedslose Bombenkrieg gegen die Zivilbevölkerung, begann – Opfer unter Kriegsgefangenen und ausländischen Arbeitskräften, französischen Zivilisten sowie „Kollateralschäden“ in der neutralen Schweiz wurden in Kauf genommen – und sollte kurz vor Ende des Krieges in Europa mit der Zerstörung Dresdens seinen Höhepunkt erreichen. Dresden war eine jener alten, historischen deutschen Städte, die „mehr einem Feuerzeug glichen, denn als menschliche Behausung gebaut sind“.27

In seinen Memoiren schrieb Luftmarschall Harris 1947, die Deutschen hätten im Bombenkrieg gegen England ihre Chance nicht wahrgenommen, englische Städte durch Brandbomben zu zerstören.28

Die amerikanische Luftwaffe (USAAF)

Harry Hopkins war von Roosevelt 1935 an die Spitze der Works Progress Administration gestellt worden und setzte im Rahmen des New Deal Milliarden Dollar um, damit 20 Millionen verarmter Amerikaner durch dieses Programm Unterstützung oder Arbeit finden konnten. Um diese Mittel zum Erhalt und Ausbau von Anlagen der Armee und militärisch wichtigen Vorhaben einzusetzen, unterstützte das Kriegsministerium mit Roosevelts Zustimmung Hopkins durch den Obersten Francis C. Harrington als Chefingenieur. In der „Hommage“ Sherwoods, „Roosevelt und Hopkins“, ist zu lesen: „Hopkins hatte mindestens bis zur Münchner Krisis 1938 keine Ahnung, daß er daran beteiligt war, das Land für den Krieg vorzubereiten und instand zu setzen.“29 So konnten die ersten Kriegsvorbereitungen der öffentlichen Kritik des American First Committee entzogen werden, welches unter Mitwirkung Charles Lindberghs30 der interventionistischen Politik Roosevelts Widerstand entgegensetzte.

Die Aufrüstung der amerikanischen Heeresluftstreitkräfte war im ersten Halbjahr 1941 um 250 % gesteigert worden. Dabei lag der Schwerpunkt auf der Standardisierung der Bauteile und der Flugzeugmuster. Die Planer nutzten die Erkenntnisse der Royal Air Force (RAF) auf taktischem und technischem Gebiet.

Um die Öffentlichkeit in Amerika auf den Kriegseintritt der USA vorzubereiten, setzte die Presse phantastische Bedrohungsvorstellungen in die Welt: Deutschland werde von englischen und französischen Kolonialgebieten in Westafrika über Südamerika amerikanische Ziele an der Ostküste mit Bombern angreifen. Angesichts der Möglichkeiten der deutschen Luftwaffe, die kaum den Südteil der britischen Insel nachhaltig angreifen konnte, war dies eine haltlose Vorstellung. Dabei ging es um die Rechtfertigung einer gewaltigen Rüstung, welche die USA auf die Teilnahme am Krieg vorbereiten sollte. In diesem Zusammenhang schrieb der englische Generalmajor J. F. C. Fuller bereits 1936: Das Geld sei „das Bindeglied zwischen Demokratie und Bolschewismus – zwischen oligarchischen und staatskapitalistischen Nationen. Da Deutschland außerhalb dieses goldenen Ringes steht, ist es verdächtig. Deutschland beginnt bereits mehr mit den Begriffen der Arbeit zu operieren, als mit den Begriffen des Geldes. Führt Deutschland ein vernünftiges Finanzsystem ein, in welchem kein Geld aufgekauft werden kann, dann wird die Goldblase platzen und die Grundlagen des Staatskapitalismus brechen zusammen. Es muß um jeden Preis daran gehindert werden. Daher die fieberhaften Vorbereitungen zu seiner Vernichtung“.31

Nach der Münchner Konferenz im Oktober 1938 ordnete Roosevelt an, die Planungsgrundlagen für den Aufbau strategischer Luftstreitkräfte zu entwerfen. Danach konnten die amerikanischen und, um das Neutralitätsgesetz zu umgehen, die kanadischen Produktionskapazitäten ausgebaut werden oder über eine kanadische Gesellschaft die Abwicklung von Exporten nach Frankreich und England erfolgen.32...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges - Geschichte

Friedrich Barbarossa

E-Book Friedrich Barbarossa
Eine Biographie Format: ePUB/PDF

Der Zufall hatte dem Staufer Friedrich auf den Thron verholfen: Der Sohn König Konrads III. war bei dessen plötzlichem Tod zu jung, und so fiel die Wahl auf den Herzog von Schwaben, der als…

Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961

E-Book Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961
Eine vergleichende Untersuchung von Ost- und West-Berlin (mit Datenanhang 1945-1989) - Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu BerlinISSN 88 Format: PDF

Die 'Historische Kommission zu Berlin' betreibt die Erforschung der Landesgeschichte und der Historischen Landeskunde Berlin-Brandenburgs bzw. Brandenburg-Preußens in Form von…

Das ökonomische Wissen der Literatur

E-Book Das ökonomische Wissen der Literatur
Studien zu Shakespeare, Kleist und Kaiser - Ökonomische Studien 2 Format: PDF

Michael Horvath leistet mit dieser Studie Pionierarbeit, indem er einen genuin ökonomischen Interpretationsansatz literarischer Texte entwickelt. In Theoriekapiteln und exemplarischen Lektüren…

Fremdes Land Amerika

E-Book Fremdes Land Amerika
Warum wir unser Verhältnis zu den USA neu bewerten müssen Format: ePUB

Ingo Zamperoni war stets fasziniert von den USA. Er ist es heute noch - nun aber mit einem nüchternen Blick auf die Realitäten des Landes. Sein dortiges Studium und seine journalistische Tätigkeit…

Fremdes Land Amerika

E-Book Fremdes Land Amerika
Warum wir unser Verhältnis zu den USA neu bewerten müssen Format: ePUB

Ingo Zamperoni war stets fasziniert von den USA. Er ist es heute noch - nun aber mit einem nüchternen Blick auf die Realitäten des Landes. Sein dortiges Studium und seine journalistische Tätigkeit…

Zum Teufel mit der Steuer!

E-Book Zum Teufel mit der Steuer!
5000 Jahre Steuern - ein langer Leidensweg der Menschheit Format: PDF

Dieser informative und unterhaltsame Parforceritt durch die Steuergeschichte zeigt, wie sehr Steuern und Zwangsabgaben seit jeher Geschichte mitschrieben: Oft waren Steuerproteste Keimzellen von…

Das ökonomische Wissen der Literatur

E-Book Das ökonomische Wissen der Literatur
Studien zu Shakespeare, Kleist und Kaiser - Ökonomische Studien 2 Format: PDF

Michael Horvath leistet mit dieser Studie Pionierarbeit, indem er einen genuin ökonomischen Interpretationsansatz literarischer Texte entwickelt. In Theoriekapiteln und exemplarischen Lektüren…

Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte

E-Book Humaniora: Medizin - Recht - Geschichte
Festschrift für Adolf Laufs zum 70. Geburtstag Format: PDF

Die Festschrift für den Nestor des deutschen Arztrechts spiegelt das gesamte Medizinrecht, die deutsche und europäische Rechtsgeschichte und das bürgerliche Recht. Die Autoren entwickeln eine…

Das erziehende Gesetz

E-Book Das erziehende Gesetz
16. Symposion der Kommission 'Die Funktion des Gesetzes in Geschichte und Gegenwart' Format: PDF

The volume The Law that Educates explores the little–researched phenomenon of the state as an educational agent. Six essays and discussions examine the state as educator of its citizens…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...