Sie sind hier
E-Book

.NET kompakt

AutorRalf Westphal
VerlagSpektrum Akademischer Verlag
Erscheinungsjahr2002
Seitenanzahl157 Seiten
ISBN9783827411853
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis11,70 EUR
Die neue Microsoft .NET Strategie stellt eine der modernsten und umfassendsten Softwareentwicklungsplattformen dar. Sie spannt einen weiten konzeptionellen wie technischen Bogen; zu seinen Facetten gehören unter anderem:

- prozessorunabhängige Codeerzeugung
- sprachunabhängigen Komponententechnologie
- eine umfassende, plattformunabhängige Objektbibliothek
- Dienstleistungskomponenten im Internet
- Serverprodukte für Datenbanken und EDI
- non-PC-Devices.

Microsoft .NET ist nicht nur eine neue Softwarekomponente, die versucht ein Teilproblem in der Programmierung zu lösen. Vielmehr bietet .NET eine breite und weit vorausschauende Vision davon, wie Software in der nächsten Zukunft funktionieren und aussehen wird.

Vor allem aber ist.NET nicht nur eine Vision, sondern schon jetzt greifbare Realität in Form einer neuen Generation von Werkzeugen für eine Welt, in der nicht mehr nur lokale Netzwerke und PCs auf Schreibtischen, sondern PDAs, Smart Phones, eingebettene Computer, Wireless Networks und das Internet die IT- und Kommunikationsinfrastruktur darstellen. .NET kompakt führt Sie in die wichtigsten Aspekte der Microsoft .NET Plattform ein. Dabei steht die Vermittlung des big picture im Vordergrund, um Ihnen die wesentlichen, evolutionären, aber auch revolutionären Neuerungen nahe zu bringen. .NET kompakt hilft Ihnen einzuschätzen, welchen Einfluss Microsoft .NET auf Ihre Projekte heute und in Zukunft haben wird - unabhängig davon, ob Sie sich derzeit in der  

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Die ultimative Frage hinter .NET (S. 10-11)

Nach einem Ausflug in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ist es an der Zeit, das Gesamtbild in den Blick zu nehmen: Seit Mitte der 90er Jahre ist die Hard- & Softwarewelt stark im Umbruch. Die für Microsoft vertraute Welt verwandelt sich. Zentrale Phänomene sind die durchgängige Vernetzung aller Computer und eine sprunghaft gestiegene Vielfalt von Hardwareplattformen.

Aus diesem Bild lässt sich nun die ultimative Frage hinter .NET relativ leicht ableiten:

Wie müssen Technologien, Produkte und Strategie aussehen, um in einer vernetzten, heterogenen Hard- & Softwarewelt langfristig erfolgreich zu sein?

Und eine zweite Frage schließt sich daran an: Sind vorhandene Microsoft Technologien und Produkte fähig (hinsichtlich Funktionalität, Form, Flexibilität usw.), die Herausforderung anzunehmen?

Eine durchgängig vernetzte, sehr heterogene Hardwarewelt bedroht die Grundfesten von Microsofts Geschäftsmodell! Dieses war darauf ausgerichtet, Softwarepakete für eine sehr kleine Hardware- Bandbreite zu verkaufen. Wie gut es in der Vergangenheit funktioniert hat, beweist der bisherige Erfolg von Microsoft. Ist es jedoch auch geeignet für die Zukunft? Das bezweifelt Microsoft und sah sich gezwungen, seine .NET Strategie aufzulegen. Bevor ich Sie im folgenden Kapitel schrittweise in die Grundlagen und Bausteine von .NET einführe, würde ich noch gern einen Moment innehalten, um aus der ultimativen Frage einige Eckpunkte für die .NET Antwort abzuleiten. Damit bekommen Sie eine Erwartungshaltung für das, was .NET bietet, und können die einzelnen Facetten vielleicht ein wenig leichter einordnen.

Eckpunkte der .NET Antwort auf Microsofts ultimative Frage

Die bisherigen Formulierungen für die .NET Frage und das Microsoft Geschäftsmodell enthalten einige entscheidende Punkte, die die .NET Antwort aufgreifen muss:

„... in einer vernetzten ... Hard- & Softwarewelt ...": Microsoft hat selbstverständlich schon lange Produkte und Technologien für den Einsatz in Netzwerken angeboten. Dennoch stellt die zukünftige allgegenwärtige Verfügbarkeit des Internet neue Anforderungen. Wenn davon ausgegangen werden kann, dass Computer ständig Zugriff auf weltweit unzählige Ressourcen (konkreter: Server) haben, ergibt sich die Möglichkeit des Aufbaus einer „Komponenten-Dienstleistungsgesellschaft". Eine andere Art der „Dienstleistungsgesellschaft" bietet das Web zwar schon heute in Form von HTML-basierten Internetpräsenzen, doch die sind nur für die Nutzung durch Menschen bestimmt.

Dass Programme (z.B. eine Buchhaltungssoftware) über das Internet auf Dienstleistungen anderer Programme (z.B. eine Wechselkursberechnung) zugreifen, war bisher die Ausnahme. Die zu erwartende Verfügbarkeit eines Internetzugangs auf einem Anwenderrechner war einfach zu gering. Da sich diese Situation nun zügig ändert, kann morgige Software weniger monolithisch sein. Statt alle Funktionen auf einem Rechner oder in einem lokalen Netzwerk zu installieren, wird sie Dienstleistungen in Form von Software-Komponenten nutzen, die an beliebigen Orten der Welt auf Internet-Servern zur Verfügung stehen. Man kann dies als eine Art Outsourcing von Funktionalität verstehen.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
.NET ist die Antwort. Aber wie lautet die Frage?10
Ein Blick zurück12
Ein Blick auf heute13
Ein Blick nach vorn17
Die ultimative Frage hinter .NET19
Warum ist .NET so wie es ist?24
XML: Wie ist Interoperabilität zwischen Plattformen möglich?24
XML WebServices & SOAP: Wie sollen Internet-Dienstleistungen miteinander kommunizieren?29
WSDL & UDDI: Wie lassen sich WebServices beschreiben und finden?40
CLR: Wie stattet man viele Plattformen mit einer einheitlichen Programmierschnittstelle aus?45
MSIL: Wie sollte plattformunabhängiger Code aussehen?50
CTS: Wie kann Interoperabilität zwischen Programmiersprachen erreicht werden?55
Assemblies: Wie kann die Installation von Software so einfach wie möglich gemacht werden?70
Reflection: Gibt es ein Mittel gegen Interface-Versionskonflikte?80
Ausnahmebehandlung: Was tun, wenn Fehler auftreten?84
Garbage Collection: Wie können die häufigen Probleme mit eigenhändiger Speicherverwaltung beseitigt werden?86
Sicherheit: Wie schützt man Rechner vor schädlichem Code?90
Attribute: Ist objektorientierte Programmierung genug?94
Remoting: Wie kann man Funktionalität möglichst leicht auf Prozesse und Rechner verteilen?99
Basisklassenbibliothek: Was sollte der Werkzeugkasten eines Entwicklers enthalten?109
COM-Interop: Müssen bisherige Investitionen zum alten Eisen gehören?113
Warum .NET so ist, wie es ist122
Weiterführende Informationen152
Literatur152
Links153
Die vier Säulen von .NET125
.NET Framework125
.NET Enterprise Servers143
.NET My Services145
.NET Devices147
Ausblick149
Weiterführende Informationen152
Index155
Mehr eBooks bei www.ciando.com0

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges IT

Eins oder Null

E-Book Eins oder Null
Wie Sie Ihr Unternehmen mit Digital@Scale in die digitale Zukunft führen Format: ePUB

Die Digitalisierung verändert unsere Welt  schnell und unwiderruflich. Die Umstellung darauf erfordert eine grundsätzliche Erneuerung - eine Transformation Digital@Scale.  Die Digitalisierung ist…

Social Media

E-Book Social Media
Potenziale, Trends, Chancen und Risiken Format: PDF

Die Themen Digitalisierung und Social Media werden in der Gesellschaft kontrovers diskutiert. Fast jeder Mensch kommt auf seine Art und aus seinem Blickwinkel mit Social-Media-Anwendungen in…

E-World

E-Book E-World
Technologien für die Welt von morgen Format: PDF

Grid Computing, Supercomputer, On-Demand-Technologien - Wissenschaftler und Unternehmen arbeiten heute an neuen Informationstechnologien, die unserer Gesellschaft nachhaltig ihren Stempel aufdrücken…

IT

E-Book IT
Technologien, Lösungen, Innovationen Format: PDF

IT: Zauberwort unserer Zeit. Viele Fragen, die sich für Unternehmen in der globalisierten Welt stellen, finden ihre Lösungen im optimierten Einsatz von IT-Technologien. IT sichert Überlebensfähigkeit…

Die beta-inside Galaxie

E-Book Die beta-inside Galaxie
Format: PDF

Alpha-Versionen sind Lehrbücher, Gesetze, Hochglanzprospekte, Aktienneuemissionsanzeigen, Regierungserklärungen. Dahinter ist das Reale. Hinter den Lehrbüchern die vorlesende Forscherpersönlichkeit,…

E-Man

E-Book E-Man
Die neuen virtuellen Herrscher Format: PDF

Die Haupteigenschaften des in der Wirtschaft 'ausschlaggebenden' Menschen werden sich ändern. Wir verlassen die 'Bauerngesellschaft' der ruhigen, pflichttreuen Menschen, die Tradition, Erfahrung und…

Disruptive Zeiten

E-Book Disruptive Zeiten
Format: PDF

Die Digitalisierung immer größerer gesellschaftlicher Bereiche und deren Konsequenzen für die Menschheit stehen im Zentrum dieses Werks. Dabei zeigt der Autor in seiner Kolumne 'Daily Dueck' neue,…

Erfolgreich ein Software-Startup gründen

E-Book Erfolgreich ein Software-Startup gründen
Tipps und Erfahrungen eines versierten Unternehmers Format: PDF

Erfolgreich ein Startup gründen bietet das 'Best-Practice' aus den beiden Kompetenzfeldern des Autors: Eigene Industrie-Softwareentwicklung und erfolgreiche Gründung und Führung eines Unternehmens im…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...