Sie sind hier
E-Book

Privatisierung in Russland

AutorJens Althoff
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2004
Seitenanzahl28 Seiten
ISBN9783638323468
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis6,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Russistik / Slavistik, Note: 1, Fachhochschule Burgenland (Internationale Wirtschaftsbeziehungen), Veranstaltung: Länder- & Kulturkunde, 22 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Während des 1. Weltkrieges stellte sich bald heraus, dass das russische Reich mit seinen 'Bauern in Uniform' und großen Versorgungsproblemen, den modernen westlichen Heeren nicht gewachsen war. Innerhalb Russlands ging die landwirtschaftliche Produktion zurück und ein Verschleiß der Infrastruktur machte sich bemerkbar. All das führte 1917 zum Sturz des Zaren1. Durch eine 2. Revolution im November (Oktoberrevolution) unter Lenin wurde dann auch der provisorischen Regierung ein Ende gesetzt. Mit diesem Schritt beginnt die 74 Jahre andauernde 'Linksdiktatur', obwohl der Bürgerkrieg 1918 bis 1921 das Land in ein wirtschaftliches und soziales Desaster stürzte. Als Lenin 1924 stirbt übernimmt Generalsekretär Stalin sein Amt. Taktik und Macht machten es ihm möglich, eine Politik der Industrialisierung durchzusetzen und dabei völlig auf die Konsumgüterproduktion zu vergessen. Daraufhin wurde die Landwirtschaft zwangskollektiviert, was für die Bauern einer Enteignung gleichkam und schlimme soziale Folgen hatte. Zur Stärkung der Schwer- und der Rüstungsindustrie beschloss man die ersten Fünfjahrespläne. Auch wenn Reformen, vor allem im sozialen Bereich, Russland nicht gänzlich unberührt ließen, standen Säuberungsaktionen und Geheimpolizei bis zum Tod Stalins 1953 ebenfalls an der Tagesordnung. Der Nachfolger, Nikita Chruschtschow sollte die stalinistischen Strukturen auflösen, ohne die Planwirtschaft zu gefährden. Die Konkurrenz mit dem kapitalistischen Westen erforderte die Entwicklung neuer Technologien sowie eine Restrukturierung der Wirtschaft zur Wachstumssteigerung. Die Reformen wurden aber den Erwartungen von Staat und Gesellschaft nicht gerecht. Der Kalte Krieg machte es unmöglich die UdSSR außenpolitisch in ein besseres Licht zu rücken und so wurde Chruschtschow 1964 abgesetzt und von Leonid Berschnjew abgelöst. Dieser machte zwar einige Bemühungen seines Vorgängers rückgängig, verschaffte aber besonders den Betrieben weitreichendere Kompetenzen. Trotzdem stagnierte Russlands Wirtschaft. 1 Nolte 2003, S.166

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sprachführer - Sprachwissenschaften

SER und ESTAR

E-Book SER und ESTAR

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Romanistik - Spanische Sprache, Literatur, Landeskunde, Note: 1,3, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Romanische Philologie der LMU ...

Weitere Zeitschriften

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...