Sie sind hier
E-Book

Sicherer Umgang mit englischer Korrespondenz

Regeln, Praxistipps, Musterbriefe und Textbausteine

AutorCorinne Wilhelm, Heidi Floßbach
VerlagHeidi Floßbach/Corinne Wilhelm
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl106 Seiten
ISBN9783000182624
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,80 EUR

Englische Korrespondenz In englischer Sprache zu korrespondieren ist in unserer globalen (Geschäfts-) Welt nichts Außergewöhnliches mehr. Dieser Kurs richtet sich an Personen, die sich im Umgang mit der englischen Sprache unsicher fühlen und die sich mit den Regeln und Gepflogenheiten der englischen Korrespondenz vertraut machen wollen. In der deutschen Korrespondenz wird durch die DIN 5008, den Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung, und die DIN 676 genau festgelegt, wie ein professioneller Brief auszusehen hat. Wenn sich nun ein Deutscher mit der englischen Korrespondenz vertraut machen möchte, erwartet er, dass er ein ähnliches Regelwerk in englischer Form findet. Trainer der Kurse „English Correspondence" stoßen mit ihrer Behauptung „In der englischen Korrespondenz gibt es nicht so starre Regeln und bei weitem nicht so viele Regeln, wie in der deutschen Korrespondenz" regelmäßig auf Widerstand. Die Kursteilnehmer zweifeln die Richtigkeit dieser Behauptung an, sie stellen sogar die Kompetenz des Trainers in Frage. Wie kann ich es denn richtig machen, wenn es kaum Regeln gibt, an denen ich mich orientieren kann? Die Antwort finden Sie in der Gegenfrage: Ist es überhaupt möglich, etwas falsch zu machen, für das es keine Regel gibt? Nein! Die einzige Möglichkeit, gute englische Briefe zu schreiben ist, sich ein paar existierende Regeln, vor allem aber landestypische Gepflogenheiten anzueignen sowie die Bereitschaft, unkompliziert zu denken.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhalt
  2. Allgemeine Verhaltensregeln: Betreff, Anrede, Gruß, Textkörper, Unterschrift, Anlagen usw.
  3. Textbausteine – Musterbriefe: von Fragen / Bitten bis Adressänderungen
  4. Typische Sekretärinnen-Briefe: von Hotelzimmer buchen bis Kündigung eines Zeitungsabonnements
  5. Besondere Anlässe: Weihnachtsgrüße, Kondolenz, E-Mailadresse mitteilen und Versand
  6. Idioms Test
  7. Anhang: Checkliste
  8. Anhang: Troubleshooting
  9. Anhang: Interpunktion, Unterschiedliches Vokabular, Schreibweise sowie Korrespondenz-Wörterbuch
  10. Quiz – finden Sie die richtige Antwort sowie Brief – Suchen Sie die Fehler
Leseprobe

Allgemeine Verhaltensregeln (S. 7)

• Adressieren Sie Ihren Brief möglichst genau (finden Sie den Namen Ihrer Kontaktperson heraus)

• Formulieren Sie den Brief in kurzen, prägnanten Sätzen. Je komplizierter die Satzstruktur ist, umso größer wird die Gefahr, Fehler (Satzaufbau/Grammatik) zu machen.

• Wählen Sie einen höflichen Umgangston/höfliche Formulierungen. Durch Unfreundlichkeit erschwert man es sich eher, seine Ziele zu erreichen. Das gilt für fremde Länder (Großbritannien, Indien usw.) noch mehr, als für uns Deutschsprachige.

• Sagen Sie unmissverständlich (aber höflich), was Sie wollen (z.B. einen angemessenen Zeitrahmen für die Bearbeitung setzen; ausdrücken, was Sie vom anderen erwaten, welche Arbeiten zu erledigen sind usw.)

• Halten Sie sich auch bei fremdsprachiger Korrespondenz eng an Ihr Corporate Identity (allgemein verwendetes Layout, Logo, Firmierung, Farben usw.). Prüfen Sie, ob vorgegebene Muster/Vorlagen vorhanden sind. Damit sparen Sie Zeit und gewinnen an Professionalität.

Adresse – Address
Einen Brief richtig zu adressieren ist nicht nur eine Sache der Höflichkeit. Ein wildes Durcheinander in der Adresse kann vielmehr zu Verzögerungen bei der Zustellung führen und kostet somit wertvolle Zeit. In der Adresse werden Orts- und Straßennamen nicht abgekürzt. Bei Adressen in New York City kann hinter der Hausnummer der Vermerk von „O" oder „W" (Ost oder West) notwendig sein. Grund hierfür ist, dass die Hausnummer auf der Straße zweimal vergeben ist. Der Zusatz zeigt dem Zusteller an, ob es sich um das Haus auf der Ost- oder Westseite der Straße befindet.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt3
Englische Korrespondenz7
Allgemeine Verhaltensregeln8
Adresse – Address8
Datum – Date10
Betreffzeile - Subject Line12
Anrede – Salutation13
Gruß - Complementary Close15
Textkörper - Body17
Unterschrift - Signature18
Anlagen – Enclosures20
Kopien - Copies21
Layout Brief UK22
Layout Brief USA23
Textbausteine – Musterbriefe24
Wie Ihr Brief beginnen könnte...24
Fragen / Bitten26
Positives26
Negatives / Bedauerliches26
Beschwerde / Reklamation27
(Preis-) Anfrage28
Angebot29
Auftrag / Lieferung34
Neukunde35
Zahlungserinnerung36
Mahnung37
Entschuldigung39
Für Einladung bedanken – absagen / zusagen40
Bestätigung41
Auf Anlage hinweisen41
Schlusssätze41
Sonstige43
Adressänderungen43
Typische Sekretärinnen-Briefe44
Hotelzimmer buchen44
Empfangsbestätigung bei Abwesenheit des Adressaten48
Kündigung eines Zeitungsabonnements49
Seminar buchen49
Termine50
Besondere Anlässe53
E-Mail54
Versand57
Idioms Test59
Anhang64
Checkliste „ Angebot“65
Zahlen71
Troubleshooting75
Interpunktion - Punctuation88
Abkürzungen89
Übersetzungsfallen „False Friends“91
Unterschiedliches Vokabular Britisch - Amerikanisch93
Unterschiedliche Schreibweise Britisch – Amerikanisch94
Incoterms95
Korrespondenz-Wörterbuch96
Quiz – finden Sie die richtige Antwort101
Brief – Suchen Sie die Fehler104

Weitere E-Books zum Thema: Sprachführer - Sprachwissenschaften

Überzeugungsstrategien

E-Book Überzeugungsstrategien
Format: PDF

Wissentlich oder unwissentlich sind wir ständig mit Überzeugungsstrategien konfrontiert: in Werbung, Politik und Alltagskommunikation. Vertreter eines weiten Fächerspektrums (u. a. Philosophie,…

Lesesozialisation vor dem Schuleintritt

E-Book Lesesozialisation vor dem Schuleintritt
Ein Vortrag von Bettina Kümmerling-Meibauer im Vergleich mit einem Aufsatz von Petra Wieler Format: ePUB/PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Deutsch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: 1+, Technische Universität Hamburg-Harburg (Grundschulpädagogik, Sprachlicher Anfangsunterricht…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...