Sie sind hier
E-Book

Türkische Kaffeehäuser in Deutschland

Ein Integrationshindernis für die Türken in der deutschen Gesellschaft

AutorMustafa Acar
VerlagVDM Verlag Dr. Mueller e.K.
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl184 Seiten
ISBN9783836415989
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,00 EUR

Kaffeehäuser sind eine Kultur im alltäglichen Leben von Türken. Sie sind nicht nur Freizeitstätte, sondern auch eine gesellschaftliche Tradition. Türkische Kaffeehäuser verbreiteten sich in Deutschland nach der Niederlassungsphase von Türken. Das Ziel war, eine innerethnische Solidarität zu schaffen und die migrationsspezifischen Probleme zu lösen. Im Rückblick wurde dieses Ziel, die Integrationsprobleme von Türken in die deutsche Gesellschaft zu reduzieren, nicht unbedingt erreicht. Für die erste Generation sind Kaffeehäuser unerlässlich.

Welche Bedeutung haben sie aber für die zweite Generation? Ziel dieser Arbeit ist es, mittels einer Umfrage die Wirkung der türkischen Kaffeehäuser auf die Integration zu analysieren. Auf theoretischer und empirischer Ebene wird der Frage nachgegangen, ob die Kaffeehäuser für die Integration der zweiten Generation zur deutschen Gesellschaft ein Hindernis sind oder nicht. Auf theoretischer Ebene werden die Geschichte der Kaffeehäuser, ihr Verhältnis zu Themen wie Migration, Identität, Integration und Sozialisation diskutiert. Dieses Buch soll den Lesern einen Eindruck über die türkischen Kaffeehäuser, deren Geschichte und Tradition verschaffen.

Der Autor
Mustafa Acar geb. am 27.06.1969 in der Türkei, lebt seit 1998 in Deutschland, 1991 Dipl. Öffentliche Verwaltung an der Uludag Universität in der Türkei, 2005 Magister Politikwissenschaft und Soziologie an der Uni Hamburg, seit 2006 Doktorand der Politikwissenschaft an der Universität Hamburg, Mitgründer des europäischen Zentrum für Menschenrechte.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

IV. MIGRATION UND IDENTITÄT (S. 49-50)

IV.1 Identität
In den letzten Jahren ist eine Expansion der sozialwissenschaftlichen Veröffentlichungen zur Themen „Identität", „Kultur und Identität", „Migration und Identität" zu beobachten. Diese beschäftigen sich überwiegend mit der Problematik der Migration. Ich möchte hier auf einigen Definitionen der Identität hinweisen.

Die Identität ist zuerst ein Entwicklungsprozess und bildet sich im Verlauf der Individuation heraus. „Identität kann als eine relativ stabile Einheit- Gleichheit und Kontinuität des Individuums in einer Gesellschaft, oder als die Kompetenz eines Individuums verstanden werden" (A/Ö. Öktem, in: Rehbein (Hrsg.), 1985: 76). M. Castells (2002: 8) definiert die Identität als „ die Quelle von Sinn und Erfahrung für die Menschen". Nach T. Meyer (2002: 41) ist die Identität „ein offener Prozess des Aushandelns zwischen dem Selbstbild, das der Einzelne von sich entwirft, und dem Bild, das sich seine sozialen Handlungspartner in wechselnden Zusammenhängen von ihm machen". Die Identitätstheorie des symbolischen Interaktionismus nach Mead (vgl. Heckmann, 1993: 196) geht von dem Konzept der Rollenübernahme aus. „Vereinfacht könnte man zunächst sagen: Identität seien meine Vorstellungen von dem Bild, das andere von mir haben" (Heckmann, 1993: 196).

Das Drei-Faktoren Modell (Goffmann, 1968 in: vgl. Heckmann, 1993: 196) spricht über den drei Identitäten: „Soziale Identität bedeutet ein komplexes Gebilde von Attitüden. Personelle Identität bedeutet die einzigartige Kombination von Daten der Lebensgeschichte, sie meint das Fremd- und Selbstwahrnehmen. Ich-Identität bedeutet das subjektive Empfinden der eigenen Situation, Kontinuität und Eigenart, die ein Individuum allmählich als ein Resultat seiner verschiedenen sozialen Erfahrungen erwirbt". Nach A. und Ö. Öktem (in: Rehbein (Hrsg.), 1985: 78) „kann soziale Identität als Summe von kultureller Identität und Rollenidentität verstanden werden". Sie meinen mit der Rollenidentität „die Erwartungen der Gesellschaft an den Inhaber/ die Inhaberin einer bestimmten Position, so z.B. die Position der Lehrerin und die Rolle als Lehrerin" (ebd. 77).

Soziale Identität ist der Sinn, den eine Person für sich schafft und an Werten und Merkmalen orientiert und die von der Person internalisiert werden. Die Person benutzt diese Werte und Merkmale, um sein Leben zu gestallten. Eine Person richtet ihr Leben an Kriterien aus, die der Person helfen, in einer sozialen Gemeinschaft zu leben. Es geht hier auch um religiöse oder individualistische Merkmale. Die Menschen leben in einer Gemeinschaft mit ähnlichen Kriterien und an denen sie sich orientieren. Sie bilden anhand der Ausrichtung dieser Kriterien ihre Identität aus.

Man versteht unter der Bildung sozialer Identität „ein Prozess der Sinnkonstruktion auf der Grundlage eines kulturellen Attributes oder einer entsprechenden Reihe von kulturellen Attributen, denen gegenüber andere Quellen von Sinn Priorität zugesprochen wird" (Meyer, 2002: 41). Sowohl die personale Identitätsbildung als auch die soziale Identitätsbildung ist ein komplexer und schwieriger Prozess. Identität ist „die Quelle von Spannung und Widerspruch"( ebd. 41).

IV.2 Kultur und Identität

Über die Themen Kultur und Identität gibt es verschieden Meinungen. Neben den vielen kritischen Arbeiten auch von Migranten selbst, die die traditionellen Identitäts- und Kulturkonzepte in Frage stellen (Kalpaka/Räthzel, 1986-1994, Atabay, 1994, Otyakmaz, 1995, Prasad, 1993), wird von der Mehrheit ethnische Kultur und Identitätsverständnis angenommen. Dieses Verständnis sieht Kultur und Identität als die nationale Zugehörigkeit bzw. bei den Generationen die Nationalität und Herkunftskultur ihrer Familien. Insbesondere die türkischen Migranten der ersten Generation leben in der mitgebrachten Kultur weiter und akzeptieren viele Veränderungen nicht. Ethnische Zugehörigkeit und die weiterlebende Tradition in der Migration werden als Widerstand gegen Integration gesehen. Demgegenüber spricht man nicht über die migrationspezifischen Veränderungen.

Inhaltsverzeichnis
INHALTVERZEICHNIS7
I. EINLEITUNG14
II. THEORETISCHER RAHMEN: TÜRKISCHE KAFFEEHÄUSER20
II.1 Die Geschichte des Kaffeehauses20
II.1.1 Ursprung des Kaffeehauses20
II.1.2 Verbreitung der Kaffeehäuser24
II.1.3 Traditionelle Kaffeehäuser26
II.2 Die Aktivitäten in den türkischen Kaffeehäusern30
II.3 Die Funktionen der Kaffeehäuser in der heutigen Gesellschaft34
III. DIE TÜRKISCHEN KAFFEEHÄUSER IN DEUTSCHLAND37
III.1 Die Niederlassung der Türken in Deutschland37
III.2 Zwei wichtige Sozialisationsfaktoren und Kaffeehäuser40
III.2.1 Familie40
III.2.2 Herkunftscommunity44
III.3 Kaffeehäuser als Freizeitstätte47
III.4 Die Funktionen der türkischen Kaffeehäuser in Deutschland50
IV. MIGRATION UND IDENTITÄT55
IV.1 Identität55
IV.2 Kultur und Identität56
IV.3 Nationale Identität und Migration57
V. INTEGRATION60
V.1 Definitionen der Integration60
V.2 Die Integrationskonzeption von Esser62
V.2.1 Sozialintegration62
V.2.2 Assimilation und multikulturelle Gesellschaft64
V.3 Die Situation von Türken in unterschiedlichen Bereichen67
V.3.1 Wirtschaft und Arbeitsmarkt67
V.3.2 Wohnumfeld69
V.3.3 Schulische Bildung72
V.3.4 Sprache74
V.3.5 Religion76
V.3.6 Medien79
V.3.7 Heiratsmigration81
VI. EMPIRISCHER RAHMEN84
VI.1 Zielsetzung der Umfrage84
VI.2 Erhebungsmethode85
VI.3 Interviewleitfaden87
VI.4 Die Durchführung der Befragung90
VI.5 Die Analyse der Befragung91
VI.5.1 Der Kaffeehausbesuch von Männern91
VI.5.2 Das Ziel des Besuches94
VI.5.3 Kaffeehauskultur und Männer96
VI.5.4 Die Negation der Kaffeehäuser nach den Frauen97
VI.5.5 Frauen und Kaffeehäuser101
VI.5.6 Integration und Kaffeehäuser103
VII. RESÜMEE107
LITERATURVERZEICHNIS173

Weitere E-Books zum Thema: Deutschland - Kultur - Politik

Kanzler, Krisen, Koalitionen

E-Book Kanzler, Krisen, Koalitionen
Von Konrad Adenauer bis Angela Merkel Format: ePUB

Auf die Kanzlerin kommt es an!Eine Geschichte der Bundesrepublik von Adenauer bis heute.Sieben Kanzler haben das politische Leben der Bundesrepublik auf unverwechselbare Weise geprägt. Und mit Angela…

Die Bilanz

E-Book Die Bilanz
Eine wirtschaftliche Analyse der Deutschen Einheit Format: PDF/ePUB

Ist die Deutsche Einheit gescheitert? 20 Jahre nach dem Fall der Mauer wird diese Frage vielerorts mit Ja beantwortet, und zwar vor allem aus wirtschaftlichen Gründen. Seit Jahren ist zu lesen:…

Bertelsmannrepublik Deutschland

E-Book Bertelsmannrepublik Deutschland
Eine Stiftung macht Politik Format: PDF/ePUB

Die Bertelsmann Stiftung ist einflussreich und mächtig. Allseits beliebt und anerkannt ist die größte operative Stiftung in Deutschland eng verzahnt mit Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Ganz…

Landfrust

E-Book Landfrust
Ein Blick in die deutsche Provinz Format: ePUB

Schluss mit der Romantisierung des Landlebens!Immer mehr Städter ziehen inzwischen aufs Land - oder träumen vom Häuschen im Grünen. Doch ist dort wirklich das Idyll zu finden, nach dem sich alle…

Öffentlichkeitsbeteiligung beim Netzausbau

E-Book Öffentlichkeitsbeteiligung beim Netzausbau
Evaluation des 'Planungsdialogs Borgholzhausen' Format: PDF

Der „Planungsdialog Borgholzhausen“ verdeutlicht: Frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung bei der planerischen Umsetzung von Vorhaben im Rahmen der Energiewende lohnt sich, Kommunikation gelingt aber…

Unter Linken

E-Book Unter Linken
Von einem, der aus Versehen konservativ wurde Format: ePUB

Wer links ist, lebt im schönen Gefühl, immer Recht zu haben. In der Politik haben sich die Linken oft geirrt, aber irgendwie macht das nichts, immer werden ihnen die besten Motive zugebilligt. Warum…

Landespolitik in Deutschland

E-Book Landespolitik in Deutschland
Grundlagen - Strukturen - Arbeitsfelder Format: PDF

Das Buch gibt einen Überblick über die Bedeutung der Länder und der Landespolitik im föderalistischen System der Bundesrepublik Deutschland. Damit wird zugleich ein wichtiger Beitrag zur…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...