Sie sind hier
Fachzeitschrift

Die ENTSCHEIDUNG

Die ENTSCHEIDUNG

Bundesweites Mitgliedermagazin der Jungen Union Deutschlands

DIE ENTSCHEIDUNG ist seit 1953 das Magazin der Jungen Union Deutschlands. Sie erscheint pro Jahr mit sechs Ausgaben und hat eine Mindestauflage von über 10.
000 Exemplaren. DIE ENTSCHEIDUNG wird bundesweit verteilt an die Funktionsträger der Jungen Union, die Abgeordneten von CDU/CSU im Deutschen Bundestag, Landtagsfraktionen, die Bundesregierung, die Bundespressekonferenz, Medienvertreter und einen weiten Abonnentenkreis.

Als erste Publikation des JU-Bundesverbandes erschienen im August 1951 die »Werkhefte der Jungen Union«. Diese 14-tägig veröffentlichte Schrift diente vor allem der Information der JU-Basis über aktuelle Themen und politische Entscheidungen.

Die Notwendigkeit eines entsprechenden Verbandsorgans, das nicht nur für die JU-Mitglieder gemacht wurde, sondern auch Außenwirkung zeigen sollte, war schnell erkannt. Lange vor der kommerziellen Jugendzeitschrift »Bravo« (1958) und kurz nach der ersten »Bild-Zeitung« (1952) erschien 1953 die erste Ausgabe der ENTSCHEIDUNG im Magazinformat, in den ersten fünf Jahren ihres Bestehens noch unter dem Titel »Informationen der Jungen Union Deutschlands«.

Aber es war weniger der Titel, als vielmehr das zukunftsweisende Konzept, das das eigentlich Neue für eine Jugendverbandszeitschrift war. DIE ENTSCHEIDUNG wurde als kritisch-konstruktives Verbandsorgan der Jungen Union Deutschlands konzipiert - mit der Bereitschaft und Fähigkeit, sich mit der Politik der Mutterparteien kritisch auseinanderzusetzen, Anliegen und Interessen der jüngeren Generation zu beleuchten und die Inhalte der Jungen Union offensiv zu vertreten.

Nicht immer stieß die JU dabei auf das Wohlwollen der Mutterparteien. Ein frühes Beispiel sei hier stellvertretend genannt: Im Mai 1963 begleitete DIE ENTSCHEIDUNG den Wechsel im Amt des Bundeskanzlers von Konrad Adenauer zu Ludwig Erhard mit einer Karikatur, die beim damaligen Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Heinrich von Brentano, auf wenig Gegenliebe stieß.

Aus der Unabhängigkeit - basierend auf dem Selbstverständnis der Jungen Union Deutschlands insgesamt - ihrer Redaktion leitete DIE ENTSCHEIDUNG auch ihre Stärke ab. Bis 1970 war der JU-Bundessekretär (später Bundesgeschäftsführer) Herausgeber und verantwortlich für den Inhalt. Danach übernahm der JU-Bundesvorstand diese Funktion. Das eigentverantwortliche Handeln der Redaktion, deren Mitglieder vom Bundesvorstand berufen werden, stand jedoch weiter im Vordergrund.

Daraus hat sich im Verlauf von über fünf Jahrzehnten eine Glaubwürdigkeit entwickelt, die dazu beigetragen hat, dass DIE ENTSCHEIDUNG als politische Jugendverbandszeitschrift nicht mehr wegzudenken und eine der letzten Zeitschriften im Jugendbereich ist, die auch im sechsten Jahrzehnt ihres Bestehens alle zwei Monate erscheint.

Dass der Weg als Mitarbeiter der ENTSCHEIDUNG auch ein Weg in den professionellen Journalismus oder in eine politische Karriere sein kann, zeigen bekannte Namen. Der heutige Präsident des VPRT, Jürgen Doetz, der langjährige Redakteur des »Rheinischen Merkur«, Jürgen Wahl, und der ehemalige Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses, Jürgen Wohlrabe, standen einst an der Spitze des JU-Magazins.

Selbst die ehemalige DDR-Staatsjugendorganisation FDJ hatte ein großes Interesse am JU-Magazin. In ihrem Archiv, heute Teil des Bundesarchivs, findet sich ein kompletter Bestand der ENTSCHEIDUNG bis zum Herbst 1989.

Diese Geschichte bleibt für die Redaktion Verpflichtung für die kommenden Jahre. Auch weiterhin wird DIE ENTSCHEIDUNG das bundesweite Mitgliedermagazin der Jungen Union sein - kritisch, konstruktiv und informativ..

Bestellen Sie hier:

Abo-InfoJahresabonnementReduzierte AbosEinzelheft
InlandAusland*InstitutionProbeaboStudentenaboLadenpreis
15,34
26,61
ErscheinungAuflage
Turnusverkauftverbreitet
Spezial-InfoVerlag / Anschriftaktualisiert amSeitenaufrufe
Bundesverband Junge Union Deutschlands01.12.20082584
Leipziger Platz 11
,
10117 Berlin
AnsprechpartnerHerr Jürgen Kormann Anfrage an Verlag schicken
(0 30) 27 87 87-0
(0 30) 27 87 87-20
Anzeigenannahme
RedaktionSidney Pfannstiel Anfrage an Redaktion schicken
030 27 87 87 0

Publikationen zum Thema:

Zeitschriften zum Thema: Politische Magazine - Politikwissenschaft

Die Friedens-Warte

Die Friedens-Warte

Die Friedens-Warte, 1899 gegründet von Alfred Fried, ist als älteste Zeitschrift im deutschsprachigen Raum für Fragen der Friedenssicherung und der internationalen Organisation ein zentrales Forum ...

Leviathan

Leviathan

Berliner Zeitschrift für Sozialwissenschaft  Im "Leviathan" finden sich Beiträge namhafter Autoren zu aktuellen Themen aus Politik und Gesellschaft, Wirtschaft, Philosophie und Lebenswelt. ...

Sicherheit und Frieden

Sicherheit und Frieden

Die Zeitschrift versteht sich als Diskussionsforum für neuere Forschungsergebnisse und politische Entwicklungen auf dem Gebiet der Friedens- und Sicherheitspolitik. Durch Analysen, Stellungnahmen, ...

neue energie

neue energie

Das monatlich erscheinende Fachmagazin „neue energie“ ist das führende deutsche Medium rings um Klimaschutz, die Energiewende und für die gesamte Branche der Erneuerbaren. neue energie ...

E-Books zum Thema: Politik - Gesellschaft

Gender - Nation - Religion

eBook Gender - Nation - Religion Cover

Über Ehe und Familie, über Abtreibungsrechte, die Rechte sexueller Minderheiten, Sexualkundeunterricht oder Gleichstellungspolitiken wird nach wie vor heftig gestritten. Dabei werden genderbezogene ...

Klassischer Liberalismus

eBook Klassischer Liberalismus Cover

Vom Wert des klassischen Liberalismus zeugt das Kompendium herausragender Denker, die in der Achsenzeit politischer Philosophie die Staatsfrage stellten. Gedankliche Klarheit, zeitlose Erkenntnisse ...

Lebensphase Alter

eBook Lebensphase Alter Cover

Wie keine andere Lebensphase ist Alter in den letzten Jahrzehnten einem tief greifenden Strukturwandel unterworfen. Alter(n) wird durch körperliche, psychische, soziale und gesellschaftliche ...

Das Potenzial der Freizeit

eBook Das Potenzial der Freizeit Cover

Lernen im schulischen Kontext macht nur einen Bruchteil aller Bildungsprozesse im Jugendalter aus. Der Freizeitbereich hat auf den Erwerb von Wissen und Kompetenzen einen enormen Einfluss, d.h. vor ...