Sie sind hier
E-Book

Anästhesie und Intensivmedizin für die Fachpflege

AutorReinhard Larsen
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2016
Seitenanzahl1027 Seiten
ISBN9783662504444
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis42,99 EUR
In dem Standard-Lehrbuch 'Der Larsen' finden Sie alle wesentlichen Themen, die Sie für den erfolgreichen Abschluss Ihrer Fachweiterbildung benötigen und die Sie fit für die Praxis auf Intensivstation und im OP machen. Die Inhalte orientieren sich an den Weiterbildungsverordnungen, sind systematisch aufbereitet sowie verständlich und nachvollziehbar erklärt. Viele Tipps für das konkrete Vorgehen am Patienten, aktuelle Internetadressen und ein übersichtliches Glossar machen das Werk besonders praxistauglich.
Aus dem Inhalt
  • Grundlagen und Verfahren in der Anästhesie und Anästhesiepflege 
  • Postoperative Versorgung
  • Grundlagen der Intensivmedizin und Intensivpflege
  • Lunge, Atmung und Beatmung
  • Herz-Kreislauf-Funktion und ihre Störungen
  • Niere, Wasser-Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalt
  • Spezielle Intensivmedizin
Die 9. Auflage: Alle Kapitel unter Mitarbeit von ärztlichem Koautor und erfahrenen Pflegeexperten aktualisiert und gestrafft.
Ein Muss für alle Pflegende, Fachweiterbildungsteilnehmer und Lehrende. Auch für Ärzte zum Lernen und Lehren ein bewährtes Nachschlagewerk! 



Prof. Dr. Reinhard Larsen: ehemaliger Direktor der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie am Universitätsklinikum des Saarlandes sowie Autor zahlreicher Bücher im Bereich der Anästhesie und Intensivmedizin.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 9. Auflage5
Über die Autoren6
Inhaltsverzeichnis7
Mitarbeiterverzeichnis11
Anästhesie12
IGrundlagen und Verfahren in der Anästhesie und Anästhesiepflege Anästhesie13
1 Einführung in die Anästhesie und Aufgaben der Fachpflege15
1.1 Anästhetika16
1.2 Komponenten der Anästhesie16
1.3 Phasen der Allgemeinanästhesie16
1.4 Regionalanästhesie16
1.5 Wer führt die Anästhesien durch?17
1.5.1 Zusammenarbeit bei der operativen Patientenversorgung17
1.5.2 Tätigkeiten des Fachpflegepersonals19
1.5.3 Delegation ärztlicher Leistungen an nichtärztliches Personal19
1.6 Haftung für Behandlungsfehler20
1.6.1 Definition des Behandlungsfehlers21
1.6.2 Arten medizinischer Fahrlässigkeit21
1.7 Verhaltensempfehlungen nach einem Narkosezwischenfall21
Nachschlagen und Weiterlesen22
2 Nervensystem23
2.1 Neurophysiologische Grundlagen24
2.1.1 Allgemeiner Aufbau24
2.1.2 Das Neuron24
2.1.3 Die Synapse25
2.1.4 Transmitter25
2.1.5 Rückenmark27
2.1.6 Physiologie des Neurons27
2.1.7 Rezeptoren27
2.2 Aufbau und Funktion des autonomen Nervensystems27
2.2.1 Aufbau des peripheren autonomen Nervensystems28
2.3 Pharmakologie des autonomen Nervensystems29
2.3.1 Pharmakologie des parasympathischen Nervensystems30
2.3.2 Physiologie des sympathoadrenergen Systems31
2.3.3 Pharmakologie des sympathischen Nervensystems32
Nachschlagen und Weiterlesen35
3 Präoperative Einschätzung und Prämedikation36
3.1 Einschätzung des klinischen Zustands37
3.1.1 Krankengeschichte37
3.1.2 Laboruntersuchungen37
3.1.3 Präoperatives 12-Kanal-EKG38
3.1.4 Echokardiographie des Herzens38
3.1.5 Sonographie der Halsgefäße38
3.1.6 Röntgenbild des Thorax38
3.1.7 Lungenfunktion38
3.1.8 Befragung des Patienten und körperliche Untersuchung bei der Narkosevisite38
3.1.9 Einstufung des Narkoserisikos39
3.2 Auswahl des Narkoseverfahrens39
3.3 Aufklärung des Patienten40
3.4 Verminderung von Ängsten40
3.5 Prämedikation41
3.5.1 Benzodiazepine41
3.5.2 Anticholinergika41
3.5.3 Aspirationsprophylaxe: Nahrungskarenz und Medikamente41
3.5.4 Prophylaxe von postoperativer Übelkeit und Erbrechen (PONV)43
Nachschlagen und Weiterlesen45
4 Vorgehen bei Begleiterkrankungen46
4.1 Kardiovaskuläre Erkrankungen48
4.1.1 Hypertonie48
4.1.2 Koronare Herzkrankheit (KHK)49
4.1.3 Herzinsuffizienz52
4.1.4 Herzrhythmusstörungen53
4.1.5 Herzklappenerkrankungen54
4.1.6 Angeborene Herzfehler55
4.2 Respiratorische Erkrankungen55
4.2.1 Chronische Bronchitis, COPD und Lungenemphysem55
4.2.2 Asthma bronchiale57
4.2.3 Interstitielle Lungenerkrankungen59
4.2.4 Obstruktives Schlafapnoesyndrom (OSAS)59
4.3 Stoffwechsel- und Nebennierenerkrankungen60
4.3.1 Diabetes mellitus60
4.3.2 Hypoglykämie61
4.3.3 Cushing-Syndrom61
4.3.4 Conn-Syndrom62
4.3.5 Nebennierenrindeninsuffizienz (Addison-Syndrom)62
4.3.6 Phäochromozytom62
4.4 Schilddrüsenerkrankungen63
4.4.1 Hyperthyreose63
4.4.2 Hypothyreose63
4.4.3 Besonderheiten bei Schilddrüsenoperationen64
4.5 Ernährungsstörungen64
4.5.1 Adipositas und Adipositas per magna64
4.5.2 Anorexie und Kachexie65
4.6 Porphyrien65
4.7 Lebererkrankungen65
4.7.1 Hepatitiden65
4.7.2 Leberzirrhose66
4.8 Nierenerkrankungen66
4.8.1 Terminale Niereninsuffizienz67
4.9 Neurologische Erkrankungen67
4.9.1 Epilepsie67
4.9.2 Parkinson-Syndrome68
4.9.3 Multiple Sklerose69
4.9.4 Periphere Neuropathien69
4.9.5 Myasthenia gravis69
4.9.6 Muskeldystrophien70
4.9.7 Myotonien70
4.10 Suchterkrankungen70
4.10.1 Akute Alkoholvergiftung70
4.10.2 Chronischer Alkoholismus71
4.10.3 Opiatsucht71
4.11 HIV-Infektion und Aids71
4.12 Besonderheiten bei alten Patienten72
Nachschlagen und Weiterlesen73
5 Arbeitsplatz und Patient: von der Vorbereitung bis zur Ausleitung74
5.1 Grundsätze für den Umgang mit Medizingeräten76
5.2 Vorbereitung des Arbeitsplatzes76
5.2.1 Gasversorgung76
5.2.2 Entsorgung der Gase77
5.2.3 Ausstattung des Anästhesiearbeitsplatzes77
5.2.4 Überprüfung des Narkosegerätes78
5.2.5 Bereitstellung des Standardzubehörs81
5.3 Vorbereitung des Patienten im Einleitungsraum81
5.3.1 Venöser Zugang82
5.3.2 Perioperative Antibiotikaprophylaxe84
5.3.3 Vorgehen bei bekannter Latexallergie84
5.3.4 Hypothermie und Wärmeschutz85
5.4 Lagerung des Patienten86
5.4.1 Rückenlage87
5.4.2 Bauchlage87
5.4.3 Seitenlage87
5.5 Präoxygenierung des Patienten (O2-Voratmung)88
5.6 Vorgehen bei der Standardintubationsnarkose90
5.6.1 Maßnahmen zur Pneumonieprävention90
5.6.2 Einleitung der Narkose90
5.6.3 Aufrechterhaltung der Narkose91
5.6.4 Intraoperativer Flüssigkeitsersatz91
5.6.5 Ausleitung und Erwachen91
5.7 Anästhesie bei Patienten mit vollem Magen92
5.7.1 Narkoseeinleitung bei vollem Magen („Ileuseinleitung oder Rapid Sequence Induction, RSI)“)92
5.8 Kombination von Allgemeinanästhesie und Periduralanalgesie93
5.9 Fast-track-Anästhesie93
5.10 Transport93
5.10.1 Transport in den Aufwachraum93
5.10.2 Transport von Intensivpatienten93
Nachschlagen und Weiterlesen94
6 Narkosegeräte, Narkosesysteme, Narkosebeatmung95
6.1 Verdampfer96
6.2 Funktionelle Einteilung der Narkosesysteme96
6.2.1 Offene Narkosesysteme96
6.2.2 Halboffenes Narkosesystem97
6.2.3 Rückatemsysteme97
6.3 Low-flow- und Minimal-flow-Anästhesie99
6.3.1 Durchführung der Niedrigflussnarkose100
6.4 Narkosebeatmung101
6.4.1 Atemfunktion in Narkose101
6.4.2 Kontrollierte Beatmung101
Nachschlagen und Weiterlesen102
7 Überwachung des Patienten103
7.1 Stufen der Überwachung Narkoseüberwachung104
7.1.1 Routineüberwachung104
7.1.2 Spezielle Überwachung104
7.1.3 Umfassende Überwachung104
7.1.4 Überwachung der Narkosetiefe104
7.2 Überwachung einzelner Funktionen106
7.2.1 Atmung106
7.2.2 Herz-Kreislauf-System109
7.2.3 Körpertemperatur111
7.2.4 Urinausscheidung111
7.2.5 Blutverluste111
7.2.6 Muskelrelaxierung111
7.2.7 Blutuntersuchungen112
7.3 Narkoseprotokoll112
7.4 Praktische Grundsätze für die Überwachung112
Nachschlagen und Weiterlesen112
8 Endotracheale Intubation, Larynxmaske und Larynxtubus113
8.1 Anatomische Grundlagen115
8.2 Indikationen für die Intubation115
8.3 Methoden der endotrachealen Intubation115
8.3.1 Orale Intubation115
8.3.2 Nasale Intubation116
8.3.3 Auswahl des Intubationswegs116
8.4 Ausrüstung für die endotracheale Intubation116
8.4.1 Laryngoskop116
8.4.2 Endotrachealtuben117
8.4.3 Führungsstäbe119
8.4.4 Intubationszangen119
8.5 Praxis der endotrachealen Intubation120
8.5.1 Einschätzung des Intubationsweges – der schwierige Atemweg120
8.5.2 Orotracheale Intubation121
8.5.3 Nasale Intubation125
8.5.4 Intubation von Kindern126
8.5.5 Fiberendoskopische Intubation126
8.6 Die schwierige Intubation131
8.6.1 Definition131
8.6.2 Häufigkeit der schwierigen Intubation132
8.6.3 Der schwierige Atemweg132
8.6.4 Algorithmus für die schwierige Intubation133
8.6.5 Vorgehen bei erwartet schwieriger Intubation134
8.6.6 Vorgehen bei unerwarteter schwieriger Intubation (. Abb. 8.19)134
8.6.7 Extubation nach schwieriger Intubation oder bei schwierigem Atemweg142
8.7 Komplikationen der endotrachealen Intubation142
8.7.1 Frühkomplikationen143
8.7.2 Spätkomplikationen144
8.8 Larynxmaske144
8.8.1 Korrekte Position145
8.8.2 Indikationen und Kontraindikationen146
8.8.3 Komplikationen und Nebenwirkungen146
8.8.4 Klinische Anwendung146
8.9 Larynxtubus148
8.9.1 Klinische Anwendung148
Nachschlagen und Weiterlesen148
9 Inhalationsanästhesie149
9.1 Physikalisch-chemische Eigenschaften der Inhalationsanästhetika150
9.1.1 Löslichkeit150
9.2 Aufnahme und Verteilung der Inhalationsanästhetika151
9.2.1 Inspiratorische und alveoläre Konzentration151
9.2.2 Aufnahme des Anästhetikums151
9.2.3 Verteilung des Anästhetikums im Körper151
9.3 Ausscheidung der Inhalationsanästhetika152
9.4 Wirkstärke der Inhalationsanästhetika – MAC153
9.4.1 Einflüsse auf den MAC-Wert153
9.4.2 Kritik am MAC-Begriff153
9.5 Narkosestadien bei Inhalationsanästhesien154
9.6 Pharmakologie gebräuchlicher Inhalationsanästhetika154
9.6.1 Isofluran154
9.6.2 Desfluran155
9.6.3 Sevofluran156
9.6.4 Lachgas (Stickoxydul, N2O)158
9.7 Auswahl des Inhalationsanästhetikums159
9.8 Praktisches Vorgehen bei Inhalationsnarkosen159
9.8.1 Einleitung der Narkose159
9.8.2 Aufrechterhaltung der Narkose160
9.8.3 Ausleitung der Narkose160
Nachschlagen und Weiterlesen161
10 Intravenöse Anästhetika, Opioide, Sedativa, TIVA162
10.1 Thiopental163
10.1.1 Pharmakologische Eigenschaften163
10.1.2 Thiopental für die Sedierung164
10.1.3 Thiopental als Narkosemittel164
10.2 Propofol165
10.2.1 Pharmakologische Eigenschaften165
10.2.2 Praktische Anwendung165
10.3 Etomidat166
10.3.1 Pharmakologische Eigenschaften166
10.3.2 Praktische Anwendung166
10.4 Ketamin und Esketamin (S-Ketamin)167
10.4.1 Ketamin167
10.4.2 Esketamin168
10.5 Opioide168
10.5.1 Herkunft und Zusammensetzung von Opium168
10.5.2 Pharmakologische Eigenschaften168
10.5.3 Opioidantagonisten170
10.5.4 Sucht170
10.5.5 Praktische Anwendung170
10.6 Benzodiazepine174
10.6.1 Pharmakologische Eigenschaften174
10.6.2 Häufig eingesetzte Benzodiazepine174
10.6.3 Benzodiazepinantagonisten175
10.7 Totale intravenöse Anästhesie (TIVA)176
10.7.1 Vorteile und Grenzen der TIVA176
10.7.2 Auswahl des Hypnotikums177
10.7.3 Auswahl des Opioids177
10.7.4 Praktisches Vorgehen bei der TIVA178
Nachschlagen und Weiterlesen179
11 Muskelrelaxanzien180
11.1 Neuromuskuläre Übertragung182
11.2 Neuromuskuläre Blockade182
11.2.1 Nichtdepolarisierende Muskelrelaxanzien182
11.2.2 Depolarisierende Muskelrelaxanzien (Succinylcholin)182
11.2.3 Charakterisierung von Muskelrelaxanzien183
11.3 Pharmakologie der nichtdepolarisierenden Relaxanzien183
11.3.1 Chemische Struktur von ND-Relaxanzien183
11.3.2 Klassifikation nach der Wirkdauer183
11.3.3 Lähmung der Muskulatur183
11.3.4 Zentrale Wirkungen184
11.3.5 Wirkung auf das autonome Nervensystem184
11.3.6 Histaminfreisetzung184
11.3.7 Wirkungen auf das Herz-Kreislauf-System184
11.3.8 Wirkung von Anästhetika184
11.4 Klinisch wichtige ND-Relaxanzien184
11.4.1 Atracurium184
11.4.2 Cisatracurium185
11.4.3 Mivacurium186
11.4.4 Rocuronium187
11.4.5 Vecuronium187
11.4.6 Pancuronium188
11.5 Klinische Anwendung von ND-Relaxanzien188
11.5.1 Grundsätze und Prinzipien188
11.5.2 Überwachung mit Nervenstimulatoren188
11.5.3 Relaxanzienkombinationen190
11.5.4 Interaktionen mit anderen Medikamenten190
11.5.5 Einsatz von Muskelrelaxanzien bei bestimmten Krankheiten190
11.5.6 Antagonisierung von ND-Muskelrelaxanzien191
11.6 Succinylcholin193
11.6.1 Allgemeine Pharmakologie193
11.6.2 Klinische Anwendung193
Nachschlagen und Weiterlesen195
12 Lokalanästhetika196
12.1 Chemische Klassifizierung von Lokalanästhetika197
12.2 Wirkmechanismus der Lokalanästhetika197
12.2.1 Wirkort peripherer Nerv197
12.3 Ablauf der Nervenblockade199
12.3.1 Anschlagzeit199
12.3.2 Wirkdauer199
12.3.3 Differenzialblock200
12.3.4 Wedensky-Block200
12.4 Systemische Wirkungen der Lokalanästhetika200
12.4.1 ZNS-Toxizität201
12.4.2 Herz-Kreislauf-Toxizität202
12.4.3 Allergische Reaktionen202
12.5 Vasopressorenzusatz für Lokalanästhetika202
12.6 Klinische Anwendung der Lokalanästhetika203
12.6.1 Einteilung der Regionalanästhesietechniken203
12.6.2 Klinisch gebräuchliche Lokalanästhetika203
Nachschlagen und Weiterlesen206
13 Spinalanästhesie207
13.1 Anatomische Grundlagen208
13.1.1 Krümmungen der Wirbelsäule208
13.1.2 Bänder208
13.1.3 Inhalt des Wirbelkanals209
13.1.4 Spinale Dermatome211
13.1.5 Sympathikusfasern211
13.2 Verhalten der Lokalanästhetika im Subarachnoidalraum212
13.2.1 Reihenfolge der Blockade212
13.2.2 Ausdehnung der Blockade213
13.2.3 Anschlagzeit der Lokalanästhetika214
13.3 Indirekte Auswirkungen der neuralen Blockade214
13.3.1 Sympathikusblockade und Herz-Kreislauf-Funktion214
13.3.2 Atemfunktion215
13.3.3 Funktion von Darm und Harnwegen216
13.3.4 Nebenniere216
13.4 Praxis der Spinalanästhesie216
13.4.1 Anwendungsbereiche216
13.4.2 Kontraindikationen217
13.4.3 Zubehör für die Spinalanästhesie218
13.4.4 Lokalanästhetika218
13.4.5 Prämedikationsvisite219
13.4.6 Durchführung der Spinalanästhesie219
13.4.7 Praktisches Vorgehen nach der Injektion des Lokalanästhetikums221
13.4.8 Überwachung kurz nach der Injektion222
13.4.9 Weiteres Vorgehen nach Ablauf der Anschlagzeit222
13.4.10 Weiteres Vorgehen während der Operation222
13.5 Sattelblock223
13.6 Komplikationen der Spinalanästhesie223
13.6.1 Frühkomplikationen224
13.6.2 Spätkomplikationen225
Nachschlagen und Weiterlesen227
14 Periduralanästhesie228
14.1 Der Periduralraum229
14.1.1 Inhalt des Periduralraums229
14.1.2 Druck im Periduralraum229
14.1.3 Angewandte Anatomie230
14.2 Verhalten der Lokalanästhetika im Periduralraum230
14.2.1 Ausdehnung der Blockade230
14.2.2 Anschlagzeit231
14.3 Physiologische Auswirkungen der Periduralanästhesie231
14.4 Periduralanästhesie und Spinalanästhesie im Vergleich231
14.5 Praxis der Periduralanästhesie231
14.5.1 Indikationen und Kontraindikationen232
14.5.2 Zubehör für die Periduralanästhesie234
14.5.3 Technik der Periduralanästhesie236
14.5.4 Bolusinjektionstechnik („single shot“)236
14.5.5 Kontinuierliche Periduralanästhesie237
14.5.6 Maßnahmen nach Injektion des Lokalanästhetikums238
14.5.7 Thorakale Periduralanästhesie238
14.6 Komplikationen der Periduralanästhesie239
14.6.1 Frühkomplikationen239
14.6.2 Spätkomplikationen240
14.7 Kaudalanästhesie (Sakralanästhesie)240
Nachschlagen und Weiterlesen241
15 Regionale Nervenblockaden242
15.1 Allgemeines Vorgehen243
15.1.1 Präoperative Visite243
15.1.2 Einleitungsraum243
15.1.3 Intraoperative Behandlung243
15.1.4 Postoperative Behandlung243
15.1.5 Material, Nervenstimulator und Ultraschallgerät244
15.1.6 Lokalanästhetika245
15.1.7 Vorsichtsmaßnahmen245
15.2 Nervenblockaden der oberen Extremität245
15.2.1 Plexus-brachialis-Block246
15.2.2 Periphere Nervenblockaden des Armes250
15.3 Nervenblockaden der unteren Extremität253
15.3.1 Blockaden des Plexus lumbalis253
15.3.2 Blockade des N. ischiadicus256
15.3.3 Blockaden im Bereich des Knies (“Knieblock“)257
15.3.4 Fußblock258
Nachschlagen und Weiterlesen260
16 Intraoperative Flüssigkeitstherapie261
16.1 Flüssigkeiten für die perioperative Therapie262
16.1.1 Kristalloide262
16.1.2 Kolloide263
16.2 Intraoperative Routineflüssigkeitszufuhr264
16.2.1 Erhaltungsbedarf264
16.3 Einschätzung des Flüssigkeitsgleichgewichts264
16.4 Der dehydrierte Patient265
16.5 Gefahren der Flüssigkeitstherapie265
16.6 Akuter Volumenersatz265
16.7 Intraoperative Störungen des Kaliumgleichgewichts266
16.7.1 Hypokaliämie266
16.7.2 Hyperkaliämie267
Nachschlagen und Weiterlesen267
17 Transfusionsmedizin268
17.1 Blutgruppen und Verträglichkeitstests269
17.1.1 AB0-System269
17.1.2 Rhesussystem270
17.1.3 Kell-System270
17.1.4 Verträglichkeitstests270
17.2 Konservierung von Blut271
17.2.1 Veränderungen im konservierten Blut271
17.3 Blutpräparate272
17.3.1 Erythrozytenkonzentrate272
17.3.2 Thrombozytenpräparate273
17.3.3 Gefrorenes Frischplasma (GFP bzw. FFP)274
17.3.4 Gerinnungsfaktorenpräparate276
17.3.5 Humanalbumin277
17.3.6 Granulozytenpräparate277
17.4 Praxis der Bluttransfusion277
17.4.1 Indikationen277
17.4.2 Praktisches Vorgehen278
17.4.3 Massivtransfusionen279
17.5 Autologe Bluttransfusion280
17.5.1 Präoperative Eigenblutspende280
17.5.2 Präoperative isovolämische Hämodilution281
17.5.3 Maschinelle Autotransfusion281
17.6 Gefahren und Komplikationen der Bluttransfusion283
17.6.1 Hämolytische Transfusionsreaktion283
17.6.2 Fieberreaktionen284
17.6.3 Bakterielle Reaktionen284
17.6.4 Allergische Reaktionen284
17.6.5 Übertransfusion und Lungenödem284
17.6.6 Transfusionsassoziierte akute Lungeninsuffizienz (TRALI)284
17.6.7 Posttransfusionshepatitis (PTH)284
17.6.8 HIV-Infektion284
Nachschlagen und Weiterlesen285
18 Blutgerinnung286
18.1 Blutstillung287
18.1.1 Posttraumatische Sofortphase287
18.1.2 Bildung des Gefäßwundverschlusses287
18.1.3 Verfestigung des Wundverschlusses287
18.2 Blutgerinnung287
18.2.1 Start der Fibrinbildung288
18.2.2 Bildung von Thrombin288
18.2.3 Bildung von Fibrin288
18.3 Fibrinolyse288
18.4 Störungen der Blutgerinnung289
18.4.1 Blutungstypen289
18.4.2 Diagnostik von Gerinnungsstörungen289
18.4.3 Gerinnungsstörungen während der Operation290
Nachschlagen und Weiterlesen291
IISpezielle Anästhesie292
19 Kinderanästhesie293
19.1 Physiologische Grundlagen296
19.1.1 Atmungssystem296
19.1.2 Herz-Kreislauf-System296
19.1.3 Blut297
19.1.4 Reaktionen auf Hypoxie297
19.1.5 Regulation der Körpertemperatur297
19.1.6 Flüssigkeitsgleichgewicht und Stoffwechsel297
19.2 Narkosevisite297
19.2.1 Einschätzung298
19.2.2 Psychologische Vorbereitung298
19.2.3 Präoperative Nahrungskarenz299
19.2.4 Prämedikation299
19.2.5 Auswahl der Narkosemittel und Adjuvanzien300
19.3 Inhalationsanästhesie300
19.3.1 Anästhetikabedarf300
19.3.2 Sevofluran300
19.3.3 Isofluran301
19.3.4 Desfluran301
19.4 Intravenöse Anästhetika301
19.4.1 Propofol301
19.5 Muskelrelaxanzien301
19.5.1 Succinylcholin302
19.6 Narkosezubehör303
19.6.1 Narkosemasken303
19.6.2 Atembeutel303
19.6.3 Guedel-Tuben303
19.6.4 Endotrachealtuben303
19.6.5 Laryngoskope305
19.6.6 Narkosesysteme305
19.6.7 Blutdruckmanschetten305
19.6.8 Magensonden305
19.6.9 Blasenkatheter305
19.7 Überwachung während der Narkose306
19.8 Praktisches Vorgehen bei der Narkose306
19.8.1 Narkoseeinleitung306
19.8.2 Venöser Zugang307
19.8.3 Arterielle Kanülierung309
19.8.4 Endotracheale Intubation309
19.8.5 Larynxmaske310
19.8.6 Aufrechterhaltung der Narkose312
19.8.7 Beatmung während der Narkose312
19.8.8 Wärmeschutz313
19.8.9 Flüssigkeitszufuhr313
19.8.10 Blutersatz314
19.8.11 Aufwachraum314
19.9 Spezielle Anästhesie bei Neugeborenen315
19.9.1 Frühgeborene315
19.9.2 Kongenitale Zwerchfellhernie316
19.9.3 Ösophagusatresie und tracheoösophageale Fistel317
19.9.4 Pylorusstenose317
19.10 Regionalanästhesie bei Kindern317
19.10.1 Allgemeines Vorgehen317
19.10.2 Obere Plexusblockaden317
19.10.3 Sakralblock (Kaudalanästhesie)318
19.10.4 Peniswurzelblock318
19.10.5 Lumbale und thorakale Periduralanästhesie318
19.10.6 Spinalanästhesie319
19.11 Das Kind im Aufwachraum319
19.12 Postoperative Schmerztherapie320
19.12.1 Schmerzreaktionen321
19.12.2 Einschätzung des Schmerzes321
19.12.3 Medikamentöse Schmerztherapie321
19.13 Opioidanalgetika323
19.14 Sedierung und Analgesie außerhalb des Operationssaals323
19.14.1 Sedierungsstadien323
19.14.2 Risiken der Sedierung324
19.14.3 Substanzen für die Sedierung324
19.14.4 Überwachung der Sedierung324
19.15 Ambulante Anästhesie324
19.15.1 Auswahlkriterien für ambulante Eingriffe324
19.15.2 Präoperative Untersuchungen325
19.15.3 Prämedikation325
19.15.4 Einsatz der Larynxmaske325
19.15.5 Flüssigkeitszufuhr325
19.15.6 Postoperative Analgesie326
19.15.7 PONV326
19.15.8 Entlassungskriterien326
Nachschlagen und Weiterlesen327
20 Geburtshilfe und Erstversorgung des Neugeborenen328
20.1 Physiologische Grundlagen330
20.1.1 Respirationstrakt und Atmung330
20.1.2 Herz und Kreislauf330
20.1.3 Blutzusammensetzung331
20.1.4 Blutgerinnung331
20.1.5 Magen-Darm-Trakt331
20.1.6 Psyche331
20.2 Pathophysiologische Grundlagen332
20.2.1 Wirkung von Anästhetika und Adjuvanzien auf Uterus und Wehentätigkeit332
20.2.2 Wirkung von Anästhetika und Adjuvanzien auf den Fetus332
20.2.3 Tokolytika333
20.2.4 Uterotonika334
20.3 Gefahren der geburtshilflichen Anästhesie334
20.3.1 V.-cava-Kompressionssyndrom334
20.3.2 Aspiration334
20.3.3 Blutdruckabfall durch Regionalanästhesie335
20.4 Periduralanalgesie für die vaginale Geburt336
20.4.1 Schmerzen während der Geburt336
20.4.2 Neurale Blockade der Geburtsschmerzen337
20.4.3 Indikationen337
20.4.4 Kontraindikationen337
20.4.5 Besonderheiten337
20.4.6 Praktisches Vorgehen für vaginale Entbindungen338
20.4.7 Verfahren der geburtshilflichen Periduralanästhesie339
20.4.8 Nachteile der Periduralanalgesie339
20.4.9 Kombinierte Spinal-/Epiduralanalgesie (CSE)340
20.5 Anästhesie für die Sectio caesarea340
20.5.1 Indikationen340
20.5.2 Wahl des Anästhesieverfahrens340
20.5.3 Spinalanästhesie341
20.5.4 Periduralanästhesie342
20.5.5 Allgemeinanästhesie345
20.6 Spezielle geburtshilfliche Anästhesie348
20.6.1 Adipositas per magna348
20.6.2 Beckenendlage348
20.6.3 Zwillingsgeburt348
20.6.4 Frühgeburt348
20.6.5 Peripartale Blutungen348
20.6.6 Präeklampsie und Eklampsie349
20.6.7 Herzerkrankungen349
20.7 Anästhesie während der Schwangerschaft350
20.8 Medikamente während der Schwangerschaft350
20.9 Anästhesie während der Stillperiode350
20.10 Erstversorgung des Neugeborenen350
20.10.1 Erstmaßnahmen350
20.11 Klinische Einschätzung des Neugeborenen351
20.11.1 Apgar-Score351
20.11.2 Erstversorgung des unauffälligen Neugeborenen353
20.12 Reanimation bei Neugeborenendepression353
20.12.1 Notfallausrüstung353
20.12.2 Leichte Neugeborenendepression: Apgar 5, 6, 7354
20.12.3 Mäßige Neugeborenendepression: Apgar 3, 4354
20.12.4 Schwere Neugeborenendepression: Apgar 0, 1, 2 (3)354
20.13 Spezielle Neugeborenenversorgung358
20.13.1 Mekoniumaspiration358
20.13.2 Unterkühlung358
20.13.3 Dämpfung durch Opioide358
20.13.4 Intoxikation mit Lokalanästhetika358
20.13.5 Pneumothorax359
Nachschlagen und Weiterlesen359
21 Herzchirurgie360
21.1 Herz-Lungen-Maschine (HLM)362
21.1.1 Extrakorporale Zirkulation – Bypassarten362
21.1.2 Aufhebung der Blutgerinnung362
21.1.3 Hypothermie362
21.1.4 Myokardschutz363
21.1.5 Komplikationen durch extrakorporale Zirkulation363
21.2 Praxis der herzchirurgischen Anästhesie365
21.2.1 Spezielle Einschätzung365
21.2.2 Prämedikation365
21.2.3 Auswahl der Narkosemittel365
21.2.4 Herz-Kreislauf-wirksame Pharmaka365
21.2.5 Überwachung während der Narkose365
21.2.6 Praktisches Vorgehen bei Operationen mit der Herz-Lungen-Maschine366
21.3 Koronarbypassoperationen370
21.3.1 Koronarkreislauf und Sauerstoffverbrauch des Herzens370
21.3.2 Koronare Herzkrankheit371
21.4 Klappenchirurgie372
21.4.1 Mitralstenose372
21.4.2 Mitralinsuffizienz373
21.4.3 Aortenstenose373
21.4.4 Aorteninsuffizienz374
21.4.5 Kombinierte Herzklappenfehler375
21.5 Herztransplantation375
21.6 Angeborene Herz- und Gefäßmissbildungen375
21.6.1 Azyanotische Herzfehler mit Links-rechts-Shunt376
21.6.2 Zyanotische Herzfehler376
21.6.3 Obstruktion der Ausflussbahnen377
21.6.4 Tiefe Hypothermie mit Herzstillstand378
21.7 Herzschrittmacherimplantation378
21.8 AICD-Implantation379
Nachschlagen und Weiterlesen379
22 Thoraxchirurgie380
22.1 Spezielle Gesichtspunkte381
22.1.1 Einschätzung des Patienten381
22.1.2 Spezielle Vorbereitung381
22.1.3 Intraoperative Überwachung381
22.1.4 Auswahl des Narkoseverfahrens381
22.1.5 Besonderheiten der Seitenlage und des offenen Thorax381
22.2 Ein-Lungen-Ventilation381
22.2.1 Indikationen381
22.2.2 Techniken382
22.2.3 Praktische Grundsätze383
22.2.4 Komplikationen durch Doppellumentuben384
22.2.5 Bronchusblocker384
22.3 Spezielle Anästhesie385
22.3.1 Mediastinoskopie385
22.3.2 Bronchoskopie385
22.3.3 Lobektomie und Pneumektomie386
22.3.4 Massive Lungenblutung386
22.3.5 Lungentransplantation386
22.4 Postoperative Behandlung387
22.4.1 Frühkomplikationen387
22.4.2 Beatmung387
22.4.3 Schmerztherapie387
22.4.4 Atemtherapie387
Nachschlagen und Weiterlesen388
23 Gefäßchirurgie389
23.1 Thorakale Aortenaneurysmen390
23.1.1 Ursachen, Krankheitsentstehung und Pathophysiologie390
23.1.2 Klinisches Bild390
23.1.3 Praktisches Vorgehen bei der Narkose390
23.2 Bauchaortenaneurysma392
23.2.1 Vorgehen bei akuter Ruptur392
23.2.2 Komplikationen nach Aneurysmaoperationen393
23.3 Periphere Gefäßoperationen393
23.4 Karotisstenosenoperation393
23.4.1 Vorgehen bei der Narkose394
23.4.2 Karotis-TEA394
Nachschlagen und Weiterlesen395
24 Neurochirurgie396
24.1 Physiologische Grundlagen der Neuroanästhesie397
24.1.1 Hirndurchblutung397
24.1.2 Hirnstoffwechsel398
24.1.3 Intrakranieller Druck398
24.2 Wirkung der Anästhetika und Adjuvanzien400
24.3 Praxis der Neuroanästhesie401
24.3.1 Spezielle Einschätzung401
24.3.2 Prämedikation401
24.3.3 Auswahl der Narkosemittel401
24.3.4 Beatmung401
24.3.5 Überwachung während der Narkose402
24.3.6 Lagerung des Patienten403
24.3.7 Narkoseeinleitung404
24.3.8 Aufrechterhaltung der Narkose404
24.3.9 Intraoperative Flüssigkeitszufuhr404
24.3.10 Intraoperative Komplikationen405
24.3.11 Hirndrucksenkende Maßnahmen408
24.3.12 Narkoseausleitung408
24.3.13 Praktisches Vorgehen bei der Kraniotomie408
24.4 Spezielle Neuroanästhesie409
24.4.1 Eingriffe in der hinteren Schädelgrube409
24.4.2 Intrakranielle Aneurysmen und arteriovenöse Malformationen410
24.4.3 Schädel-Hirn-Trauma413
24.4.4 Neuroradiologische Untersuchungen413
24.4.5 Operationen an der Wirbelsäule414
24.4.6 Verletzungen der Wirbelsäule414
Nachschlagen und Weiterlesen415
25 Augenoperationen416
25.1 Spezielle Gesichtspunkte417
25.1.1 Augeninnendruck417
25.1.2 Okulokardialer Reflex417
25.1.3 Systemische Wirkungen von Augenmedikamenten417
25.1.4 Ophthalmochirurgische Patienten417
25.1.5 Praktische Grundsätze für die Narkose418
25.2 Spezielle Anästhesie418
25.2.1 Eingriffe im Augeninnern418
25.2.2 Schieloperationen418
25.2.3 Perforierende Augenverletzungen418
25.2.4 Überwachung im Aufwachraum419
Nachschlagen und Weiterlesen419
26 HNO-Operationen und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie420
26.1 HNO-Operationen421
26.1.1 Atemwege421
26.1.2 Schwierige Intubation421
26.1.3 Nottracheotomie421
26.1.4 Jet-Ventilation421
26.1.5 Adenotomie und Tonsillektomie421
26.1.6 Laryngoskopie und Mikrolaryngoskopie423
26.1.7 Laserchirurgie424
26.1.8 Fremdkörper in den Atemwegen424
26.1.9 Tumorchirurgie424
26.1.10 Ohroperationen425
26.2 Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie425
26.2.1 Patienten425
26.2.2 Atemwege425
26.2.3 Narkoseverfahren425
26.2.4 Intubationsweg425
26.2.5 Kontrollierte Hypotension426
26.2.6 Verletzungen des Gesichtsschädels426
26.2.7 Tumoroperationen426
26.2.8 Plastische Operationen426
26.2.9 Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte426
26.2.10 Abszessspaltungen426
26.2.11 Zahnsanierungen426
Nachschlagen und Weiterlesen427
27 Abdominalchirurgie428
27.1 Spezielle Gesichtspunkte429
27.1.1 Aspirationsgefahr429
27.1.2 Präoperative Funktionsstörungen429
27.1.3 Muskelrelaxierung429
27.1.4 Flüssigkeitsersatz429
27.1.5 Wärmeverluste429
27.1.6 Einsatz von Lachgas430
27.1.7 Antagonisierung von Muskelrelaxanzien430
27.2 Spezielle Anästhesie430
27.2.1 Ileus430
27.2.2 Peritonitis431
27.2.3 Akute gastrointestinale Blutung431
27.2.4 Ösophaguskarzinom431
27.2.5 Magenkarzinom432
27.2.6 Pankreaskarzinom432
27.2.7 Akute Pankreatitis432
27.2.8 Kolon-, Sigma- und Rektumtumoren432
27.2.9 Cholezystektomie432
27.2.10 Leberresektionen432
27.2.11 Lebertransplantation433
27.2.12 Karzinoid434
27.3 Minimal invasive Chirurgie434
27.3.1 Besonderheiten434
27.3.2 Anästhesie435
27.3.3 Postoperative Besonderheiten435
27.4 Adipositas-Chirurgie (bariatrische Chirurgie)435
27.4.1 Besonderheiten435
27.4.2 Anästhesie435
27.4.3 Postoperative Überwachung436
Nachschlagen und Weiterlesen436
28 Orthopädie437
28.1 Spezielle Gesichtspunkte438
28.1.1 Arthritis438
28.1.2 Spondylitis ankylosans (M. Bechterew)438
28.1.3 Thromboseprophylaxe438
28.1.4 Lagerung zur Operation438
28.1.5 Blutverluste439
28.1.6 Tourniquets439
28.2 Wahl des Anästhesieverfahrens439
28.2.1 Regionalanästhesien440
28.3 Spezielle Anästhesie440
28.3.1 Totaler Hüftgelenkersatz440
28.3.2 Hüft- bzw. Schenkelhalsfrakturen441
28.3.3 Totaler Kniegelenkersatz441
28.3.4 Große Eingriffe an der Wirbelsäule441
28.3.5 Schulteroperationen442
28.3.6 Amputationen442
28.3.7 Gelenkmobilisationen und Untersuchungen442
Nachschlagen und Weiterlesen442
29 Urologische Eingriffe444
29.1 Transurethrale Resektion (TUR)445
29.1.1 Steinschnittlagerung445
29.1.2 Blutverluste445
29.1.3 Narkose445
29.1.4 Spülflüssigkeit und TUR-Syndrom446
29.1.5 Auskühlung447
29.1.6 Blasenperforation447
29.2 Radikale Prostatektomie447
29.2.1 Da Vinci-Prostatektomie448
29.3 Nierenoperationen449
29.3.1 Seitliche Taschenmesserlagerung449
29.3.2 Narkose449
29.3.3 Nierentransplantation450
29.4 Zystektomie451
Nachschlagen und Weiterlesen451
30 Ambulante Narkosen452
30.1 Voraussetzungen und Vorteile453
30.2 Art der Operation453
30.3 Auswahl der Patienten453
30.4 Voruntersuchungen454
30.4.1 Präoperative Laborwerte454
30.4.2 Befragung und körperliche Untersuchung454
30.5 Anästhesiologisches Vorgehen454
30.5.1 Prämedikation454
30.5.2 Wahl des Anästhesieverfahrens455
30.5.3 Narkoseeinleitung455
30.5.4 Aufrechterhaltung der Narkose455
30.5.5 Regionalanästhesie455
30.5.6 Postoperative Überwachung456
30.5.7 Postoperative Schmerztherapie456
30.5.8 Entlassung des Patienten nach Hause456
30.5.9 Schmerzen zu Hause456
30.5.10 Komplikationen456
Nachschlagen und Weiterlesen456
31 Notfallbehandlung von Schwerverletzten457
31.1 Notfallabteilung und Notfallteam458
31.2 Notfallbehandlungsraum458
31.3 Basismaßnahmen in den ersten Minuten458
31.3.1 Venöse Zugänge459
31.3.2 Laborwerte459
31.3.3 Endotracheale Intubation460
31.3.4 Kontrolle lebenswichtiger Organsysteme460
31.3.5 Analgesie und Sedierung460
31.3.6 Prioritäten bei Diagnostik und Behandlung461
31.4 Anästhesie bei akuten schweren Verletzungen461
31.4.1 Präoperative Untersuchung und Einschätzung462
31.4.2 Präoperative Laborparameter462
31.4.3 Prämedikation463
31.4.4 Transport des Patienten in den Operationssaal463
31.4.5 Maßnahmen vor der Narkoseeinleitung463
31.4.6 Perioperatives Monitoring463
31.4.7 Narkoseeinleitung beim hämorrhagischen Schock464
31.4.8 Atemwegsicherung464
31.4.9 Aufrechterhaltung der Narkose464
31.4.10 Intraoperative Komplikationen465
31.4.11 Frühe postoperative Phase466
31.4.12 Postoperative Schmerztherapie466
31.5 Spezielle Anästhesie466
31.5.1 Schädel-Hirn-Trauma466
31.5.2 Verbrennungskrankheit467
Nachschlagen und Weiterlesen468
32 Komplikationen und Zwischenfälle469
32.1 Laryngospasmus470
32.1.1 Definitionen470
32.1.2 Auslösende Mechanismen470
32.1.3 Klinisches Bild470
32.1.4 Prophylaxe470
32.1.5 Therapie470
32.2 Bronchospasmus471
32.2.1 Auslösende Mechanismen471
32.2.2 Klinische Zeichen und Diagnose471
32.2.3 Prophylaxe bei gefährdeten Patienten471
32.2.4 Therapie471
32.3 Pulmonale Aspiration472
32.3.1 Ursache voller Magen472
32.3.2 Mechanismen der pulmonalen Aspiration472
32.3.3 Risikofaktoren und Prophylaxe472
32.3.4 Behandlung der Aspiration472
32.4 Maligne Hyperthermie473
32.4.1 Klinisches Bild473
32.4.2 Diagnose474
32.4.3 Notfalltherapie474
32.4.4 Prophylaxe475
32.5 Anaphylaxie und Histaminfreisetzung475
32.5.1 Klinisches Bild476
32.5.2 Häufige Auslöser während der Anästhesie476
32.5.3 Sofortbehandlung476
32.6 Narkosezwischenfälle477
32.6.1 Ursachen477
32.6.2 Verhinderung von Zwischenfällen477
32.6.3 Anonyme Fehlermeldesysteme (CIRS)477
Nachschlagen und Weiterlesen477
IIIPostoperative Versorgung478
33 Aufwachraum479
33.1 Aufbau und Personal480
33.1.1 Räumliche Voraussetzungen480
33.1.2 Personelle Voraussetzungen480
33.2 Übernahme des Patienten481
33.3 Einschätzung des Patienten481
33.4 Routineüberwachung482
33.5 Komplikationen in der frühen postoperativen Phase482
33.5.1 Erkennen und Behandeln von Atemstörungen482
33.5.2 Störungen der Herz-Kreislauf-Funktion483
33.5.3 Nachblutungen484
33.5.4 Abfall der Körpertemperatur485
33.5.5 Anstieg der Körpertemperatur485
33.5.6 Schmerzen485
33.5.7 Unruhe, Agitiertheit, postoperatives Delir486
33.5.8 Übelkeit und Erbrechen486
33.5.9 Verzögertes Erwachen486
33.6 Verlegung des Patienten487
33.6.1 Verlegung nach Regionalanästhesien487
Nachschlagen und Weiterlesen487
34 Postoperative Schmerztherapie488
34.1 Physiologische Grundlagen des akuten Schmerzes490
34.1.1 Einteilung des Schmerzes und Schmerzqualitäten490
34.1.2 Bestimmung der Schmerzintensität490
34.2 Der postoperative Schmerz491
34.2.1 Arten postoperativer Schmerzen491
34.2.2 Auswirkungen492
34.2.3 Faktoren, die den Schmerz beeinflussen492
34.2.4 Chronifizierung postoperativer Schmerzen493
34.3 Konventionelle systemische Schmerztherapie mit Opioiden493
34.3.1 Pharmakologische Wirkungen493
34.3.2 Einzelne Opioide494
34.3.3 Auswahl des Opioids496
34.3.4 Art der Zufuhr496
34.4 Patientenkontrollierte Analgesie (PCA)496
34.4.1 Das Prinzip496
34.4.2 Nebenwirkungen und Komplikationen497
34.4.3 Praxis der PCA497
34.5 Peridurale Opioidzufuhr498
34.5.1 Auswahl der Substanzen498
34.5.2 Dosierung498
34.5.3 Punktionsort499
34.5.4 Nebenwirkungen499
34.5.5 Praktische Hinweise499
34.6 Nicht-Opioid-Analgetika500
34.6.1 Einteilung500
34.6.2 Nebenwirkungen500
34.6.3 Klinische Anwendung500
34.6.4 Auswahl der Substanzen501
34.7 Periduralanalgesie501
34.7.1 Vor- und Nachteile501
34.7.2 Indikationen501
34.7.3 Wahl des Lokalanästhetikums502
34.7.4 Art der Zufuhr502
34.7.5 Praktische Hinweise502
34.7.6 Kombination von Lokalanästhetika mit Opioiden503
34.7.7 Patientenkontrollierte peridurale Analgesie (PCEA patient controlled epidural analgesia)503
34.8 Kontinuierliche Plexusanästhesie503
34.9 Praktische Empfehlungen für die Behandlung von Akutschmerzen503
Nachschlagen und Weiterlesen504
Intensivmedizin505
IVGrundlagen der Intensivmedizin und Intensivpflege506
35 Einführung in die Intensivmedizin507
35.1 Definitionen508
35.2 Verschiedene Intensivstationen508
35.2.1 Gemischte Intensivstationen508
35.2.2 Fachspezifische Intensivstationen508
35.2.3 Organ- oder erkrankungsspezifische Intensivstationen509
35.2.4 Postoperative Einheiten509
35.2.5 Intermediate Care Unit (IMC) oder High Dependency Unit (HDU)509
35.3 Struktur von Intensivstationen509
35.4 Personal510
35.4.1 Stellenplan510
35.4.2 Aufgaben510
35.4.3 Das Behandlungsteam511
35.5 Die Patienten511
35.5.1 Scores511
35.6 Risiken und Komplikationen der Intensivmedizin511
35.7 Grenzen der Intensivtherapie512
35.7.1 Medizinische Grenzen512
35.7.2 Ethische Grenzen512
Nachschlagen und Weiterlesen512
36 Ethik und Recht in der Intensivmedizin513
36.1 Die Delegation ärztlicher Leistungen an das Pflegepersonal514
36.1.1 Eigene Aufgaben der Krankenpflege514
36.1.2 Übertragene Aufgaben514
36.1.3 Nicht übertragbare Aufgaben515
36.1.4 Haftung des Arztes für das Pflegepersonal515
36.2 Behandlungsvertrag515
36.3 Selbstbestimmungsrecht des Patienten515
36.4 Einwilligung des Patienten in die Intensivbehandlung515
36.4.1 Einwilligungsfähigkeit des Intensivpatienten516
36.5 Grenzen der Behandlungspflicht516
36.5.1 Lebensverlängernde Maßnahmen516
36.5.2 Behandlungsverzicht und Behandlungsabbruch517
36.5.3 Sterbehilfe bzw. Euthanasie517
36.6 Der sterbende Intensivpatient518
36.7 Hirntod518
36.7.1 Klinische Zeichen des Hirntods519
36.7.2 Diagnose des Hirntods519
36.7.3 Todeszeitpunkt520
36.8 Organentnahme zur Transplantation520
36.8.1 Zulässigkeit der Organentnahme520
Nachschlagen und Weiterlesen521
37 Psychosoziale Situation von Patienten, Angehörigen und Behandlungsteam522
37.1 Krankheitsverhalten des Intensivpatienten523
37.1.1 Der ablehnende Patient524
37.1.2 Der überangepasste Patient524
37.1.3 Der infantil regredierte Patient524
37.2 Psychische Störungen beim Intensivpatienten525
37.2.1 Einteilung525
37.2.2 Risikofaktoren psychischer Störungen beim Intensivpatienten525
37.2.3 Depressive Störungen526
37.2.4 Angststörungen527
37.2.5 Akute Belastungsreaktion527
37.2.6 Professionelle psychotherapeutische Hilfe527
37.3 Das Behandlungsteam527
37.3.1 Pflegepersonal527
37.3.2 Ärzte529
37.3.3 Angehörige530
37.4 Umgang mit dem Intensivpatienten531
37.4.1 Prophylaxe psychischer Störungen531
37.4.2 Umgang mit dem sterbenden Intensivpatienten532
Nachschlagen und Weiterlesen534
38 Intensivpflege: Ziele und Strategien535
38.1 Definition und Aufgaben der Intensivpflege536
38.2 Ziele der Intensivpflege536
38.3 Strategien der Intensivpflege536
38.3.1 Pflegeprozess als Arbeitsgrundlage536
38.3.2 Pflegedokumentation537
38.4 Bedeutung der Pflegewissenschaft537
38.5 Standardisierung in der Pflege538
38.6 Qualität der Intensivpflege538
38.6.1 Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität538
38.6.2 Entwicklung von Qualitätsindikatoren für die Intensivpflege539
Nachschlagen und Weiterlesen539
39 Körperpflege und Dienstübergabe540
39.1 Körperp flege542
39.1.1 Beobachtung des Patienten542
39.1.2 Körperwäsche und Hautpflege542
39.1.3 Bart- und Haarpflege544
39.1.4 Augenpflege544
39.1.5 Mundpflege545
39.1.6 Nasenpflege547
39.1.7 Ohrenpflege547
39.2 Das Intensivpflegebett548
39.2.1 Bettenzubehör548
39.2.2 Bettwäschewechsel548
39.3 Positionierung und Lagerung des Intensivpatienten548
39.3.1 Praktische Grundsätze für die Lagerung549
39.3.2 Einzelne Lagerungen550
39.4 Dekubitus551
39.4.1 Risikoeinschätzung552
39.4.2 Prophylaxe552
39.4.3 Therapie552
39.5 Magensonde554
39.5.1 Pflege554
39.5.2 Komplikationen554
39.6 Harnblasenkatheter555
39.6.1 Transurethrale Katheterisierung555
39.6.2 Suprapubische Katheterisierung555
39.7 Stuhldrainagesystem und Stuhlinkontinenz557
39.8 Abführmaßnahmen557
39.8.1 Prophylaxe und Behandlung der Obstipation557
39.9 Fiebersenkende Maßnahmen558
39.10 Thromboembolieprophylaxe558
39.11 Wundtherapie und -verbände558
39.12 Basale Stimulation558
39.12.1 Wahrnehmungsstörungen559
39.12.2 Verfahren der basalen Stimulation559
39.13 Kinästhetik560
39.14 Dienstübergabe560
39.14.1 Vorgehen560
Nachschlagen und Weiterlesen562
40 Mobilisation, Präntion und Physiotherapie563
40.1 Auswirkungen der Immobilisierung564
40.2 Frühmobilisation564
40.3 Prävention von Sekundärkomplikationen565
40.3.1 Funktions- und Bewegungserhalt565
40.3.2 Krafterhalt565
40.3.3 Therapeutische Hilfsmittel565
40.3.4 Ausdauertraining566
40.4 Dekubitusprophylaxe566
40.5 Sitzende Positionierung und Oberkörperhochlagerung566
40.6 Thromboseprophylaxe567
Nachschlagen und Weiterlesen567
41 Hygiene, Infektionen und Antibiotikatherapie568
41.1 Krankenhausinfektionen569
41.1.1 Erreger569
41.1.2 Infektionsquellen569
41.1.3 Übertragungswege570
41.1.4 Begünstigende Faktoren571
41.1.5 Häufige nosokomiale Infektionen571
41.2 Verhinderung (Prävention) nosokomialer Infektionen572
41.2.1 Bauliche Maßnahmen572
41.2.2 Organisatorische und pflegerische Maßnahmen573
41.2.3 Unnötige Hygienemaßnahmen auf Intensivstationen576
41.3 Infektionsüberwachung auf Intensivstationen576
41.3.1 Probenentnahme für bakteriologische Untersuchungen577
41.4 Prävention der nosokomialen Pneumonie578
41.4.1 Risikofaktoren578
41.4.2 Verhinderung der postoperativen Pneumonie578
41.5 MRSA (methicillinresistenter Staphylococcus aureus)579
41.5.1 Behandlung von MRSA-Infektionen579
41.6 Vancomycinresistente Enterokokken580
41.7 Antibiotikatherapie und -prophylaxe580
41.7.1 Wirkungsweise581
41.7.2 Wirkspektrum581
41.7.3 Zufuhr581
41.7.4 Einteilung der Antibiotika581
41.7.5 Antibiotika bei typischen nosokomialen Infektionen582
41.7.6 Pneumonien beim Intensivpatienten584
41.7.7 Pilzinfektionen584
Nachschlagen und Weiterlesen584
42 Überwachung des Intensivpatienten585
42.1 Überwachungsstufen587
42.2 Überwachte Funktionen und Systeme587
42.3 Überwachung der Herz-Kreislauf-Funktion587
42.3.1 EKG-Monitor587
42.3.2 Messung des arteriellen Blutdrucks589
42.4 Zentraler Venenkatheter593
42.4.1 Indikationen593
42.4.2 Kathetersets593
42.4.3 Wie viele Lumina soll der Katheter haben?593
42.4.4 Zugänge zur oberen Hohlvene593
42.4.5 Lagekontrolle595
42.4.6 Allgemeine Komplikationen von Kavakathetern597
42.4.7 Katheterpflege598
42.4.8 Messung des zentralen Venendrucks598
42.4.9 Aussage des zentralen Venendrucks599
42.5 Hämodynamisches Monitoring599
42.5.1 Pulmonalarterienkatheter599
42.5.2 Messung des linken Vorhofdrucks603
42.5.3 Pulskonturanalyse: PiCCO603
42.5.4 Fehlmessungen604
42.6 Überwachung der Atemfunktion604
42.6.1 Monitore für die Spontanatmung604
42.6.2 Arterielle Blutgasanalyse604
42.6.3 Pulsoxymetrie605
42.6.4 Überwachung des Sauerstofftransports605
42.7 Überwachung der Körpertemperatur605
42.8 Überwachung von Wasser- und Elektrolythaushalt605
42.9 Überwachung der Blutgerinnung und hämatologischer Parameter605
42.10 Überwachung metabolischer Parameter606
42.11 Überwachung der Nierenfunktion606
42.12 Überwachung von Leber- und Magen-Darm-Funktion606
42.13 Entzündungsparameter606
Nachschlagen und Weiterlesen606
43 Ernährung und Infusionstherapie607
43.1 Energiegewinnung beim Gesunden608
43.2 Stoffwechsel des Intensivpatienten608
43.2.1 Hungerstoffwechsel608
43.2.2 Hypermetabolismus608
43.3 Ernährung des Intensivpatienten609
43.3.1 Enterale Ernährung609
43.3.2 Parenterale Ernährung611
Nachschlagen und Weiterlesen614
44 Analgesie, Sedierung, Muskelrelaxierung und Delirbehandlung615
44.1 Ziele der Analgesie und Sedierung616
44.2 Phasen der Analgesie und Sedierung616
44.2.1 Akutphase616
44.2.2 Entwöhnungsphase616
44.3 Pharmaka für Sedierung und Analgesie617
44.4 Sedierung617
44.4.1 Benzodiazepine617
44.4.2 Propofol618
44.4.3 Ketamin619
44.4.4 Dexmedetomidin619
44.4.5 Inhalationsanästhetika620
44.5 Analgesie620
44.5.1 Opioide620
44.5.2 Nicht-Opioid-Analgetika621
44.5.3 ?2-Rezeptoragonisten621
44.5.4 Regionalanästhesieverfahren621
44.6 Muskelrelaxierung622
44.7 Delir, Alkoholentzug und ZAS622
44.7.1 Delir622
44.7.2 Alkoholentzugssyndrom623
44.7.3 Zentral anticholinerges Syndrom623
Nachschlagen und Weiterlesen624
45 Kardiovaskuläre Medikamente625
45.1 Positiv inotrope Substanzen626
45.1.1 Katecholamine626
45.1.2 Phosphodiesterasehemmer628
45.1.3 Kalzium(sensitizer) und Vasopressin628
45.2 ?-Rezeptorenblocker629
45.3 Vasodilatoren629
45.3.1 Nitroglycerin629
45.3.2 Urapidil630
45.3.3 Kalziumantagonisten630
45.3.4 Clonidin630
45.3.5 ACE-Hemmer631
45.3.6 Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten (AT1-Blocker)631
45.3.7 Prostanoide632
45.3.8 Antiarrhythmika632
Nachschlagen und Weiterlesen633
46 Kardiopulmonale Reanimation634
46.1 Herz-Kreislauf-Stillstand635
46.1.1 Formen des Herzstillstands635
46.1.2 Ursachen635
46.2 Praxis der kardiopulmonalen Reanimation637
46.2.1 Basismaßnahmen637
46.2.2 Erweiterte Reanimationsmaßnahmen (ACLS)642
46.2.3 Vorgehen bei Kammerflimmern: Defibrillation646
46.2.4 Vorgehen bei Asystolie648
46.2.5 Vorgehen bei pulsloser elektrischer Aktivität648
46.2.6 Offene (innere) Herzkompression648
46.2.7 Geräte zur Herz-Lungen-Wiederbelebung649
46.2.8 Beendigung der Reanimation649
46.3 Postreanimationsbehandlung649
46.3.1 Post-Herzstillstand-Syndrom (Postreanimationssyndrom)649
46.3.2 Hirnschäden650
46.4 Organisation der Wiederbelebung im Krankenhaus651
Nachschlagen und Weiterlesen651
VHerz-Kreislauf-Funktion und ihre Störungen652
47 Physiologie des Herzens und des Kreislaufs653
47.1 Funktion des Herzens654
47.1.1 Das Herz als Pumpe654
47.1.2 Steuerung der Herzfunktion656
47.1.3 Rhythmische Erregung des Herzens658
47.2 Elektrokardiogramm (EKG)660
47.2.1 Ableitungssysteme660
47.2.2 Normales Elektrokardiogramm661
47.3 Kreislauf662
47.3.1 Hämodynamik662
47.3.2 Systemischer Kreislauf664
47.3.3 Steuerung der Durchblutung667
47.3.4 Regulation des Herzzeitvolumens (HZV)668
47.3.5 Lungenkreislauf669
Nachschlagen und Weiterlesen670
48 Herzrhythmusstörungen: Akutbehandlung671
48.1 Störungen der Sinusknotenfunktion672
48.1.1 Sinusbradykardie672
48.1.2 Sinustachykardie672
48.1.3 Sinusarrhythmie673
48.1.4 Sinusknotensyndrom673
48.2 Supraventriuläre und ventrikuläre Herzrhythmusstörungen674
48.2.1 Supraventrikuläre Extrasystolen674
48.2.2 Supraventrikuläre Tachykardie674
48.2.3 Vorhofflattern674
48.2.4 Vorhofflimmern675
48.2.5 Ventrikuläre Extrasystolen675
48.2.6 Ventrikuläre Tachykardie676
48.2.7 Polymorphe ventrikuläre Tachykardie mit QT-Verlängerung (Torsade de pointes)676
48.2.8 Wolff-Parkinson-White-Syndrom (WPW-Syndrom)677
48.2.9 Kammerflimmern677
48.3 Blockbilder677
48.3.1 AV-Block I. Grades677
48.3.2 AV-Block II. Grades (Mobitz I oder Wenckebach-Periode)677
48.3.3 AV-Block II. Grades (Mobitz II)679
48.3.4 AV-Block III. Grades (kompletter AV-Block)679
48.3.5 Schenkelblock679
48.4 Elektrolytbedingte Herzrhythmusstörungen679
48.4.1 Hyperkaliämie679
48.4.2 Hypokaliämie681
48.4.3 Hyperkalzämie681
48.4.4 Hypokalzämie681
Nachschlagen und Weiterlesen681
49 Herzinsuffizienz und kardiogener Schock682
49.1 Herzinsuffizienz: Grundbegriffe683
49.1.1 Ursachen683
49.1.2 Kompensationsreaktionen683
49.2 Klinisches Bild, Diagnostik und Therapie683
49.2.1 Klinisches Bild der Linksherzinsuffizienz683
49.2.2 Klinisches Bild der Rechtsherzinsuffizienz684
49.2.3 Diagnose684
49.2.4 Grundzüge der Behandlung684
49.3 Akute Dekompensation: Lungenödem, Low-output-Syndrom, kardiogener Schock684
Nachschlagen und Weiterlesen686
50 Akutes Koronarsyndrom (ACS) und akuter Myokardinfarkt687
50.1 Akutes Koronarsyndrom (ACS)688
50.1.1 Krankheitsentstehung und Pathophysiologie688
50.1.2 Klinisches Bild und Diagnose688
50.1.3 Komplikationen690
50.2 Akuttherapie691
50.2.1 Präklinische Versorgung des akuten Myokardinfarkts691
50.2.2 Reperfusionstherapie in der Klinik692
50.2.3 Behandlung des NSTE-ACS693
50.3 Intensivbehandlung694
50.3.1 Basisbehandlung694
50.3.2 Behandlung von Infarktkomplikationen695
50.4 Pflegeschwerpunkte696
50.4.1 Psychische Betreuung696
Nachschlagen und Weiterlesen697
51 Lungenembolie und akutes Cor pulmonale698
51.1 Wichtige Grundlagen699
51.1.1 Risikofaktoren699
51.1.2 Auswirkungen auf den pulmonalen Gasaustausch699
51.1.3 Hämodynamische Auswirkungen699
51.2 Klinik699
51.2.1 Klinisches Bild und Diagnose699
51.2.2 Therapie700
Nachschlagen und Weiterlesen701
VILunge, Atmung und Beatmung702
52 Physiologie der Atmung703
52.1 Atmungsorgane704
52.2 Atemmechanik704
52.2.1 Intraalveolärer Druck704
52.2.2 Druck im Pleuraspalt704
52.2.3 Surfactant705
52.2.4 Dehnbarkeit und Widerstand von Lunge und Thorax705
52.2.5 Atemwegswiderstand705
52.2.6 Atemarbeit706
52.3 Lungenvolumina706
52.3.1 Bedeutung der Lungenvolumina707
52.4 Alveoläre Ventilation707
52.4.1 Kenngrößen der Ventilation707
52.4.2 Totraum709
52.4.3 Alveoläre Minutenventilation709
52.5 Pulmonaler Gasaustausch709
52.5.1 O2- und CO2-Partialdrücke709
52.5.2 Wasserdampfdruck, pH2O710
52.5.3 Zusammensetzung der Gasgemische710
52.5.4 Sauerstoffkonzentration und pO2 in den Alveolen710
52.5.5 CO2-Konzentration und pCO2 in den Alveolen710
52.5.6 Exspirationsluft710
52.5.7 Diffusion der Atemgase durch die Lungenmembranen711
52.6 Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid im Körper711
52.6.1 Transport von Sauerstoff im Blut712
52.6.2 Transport von Kohlendioxid im Blut714
52.7 Regulation der Atmung714
52.7.1 Atemzentren714
52.7.2 Chemische Kontrolle der Atmung715
52.7.3 Körperliche Anstrengung715
52.7.4 Körpertemperatur715
Nachschlagen und Weiterlesen715
53 Respiratorische Insuffizienz: Pathophysiologie und Zeichen716
53.1 Definitionen und Klassifizierung717
53.2 Pathophysiologie und Ursachen717
53.2.1 Hypoventilation717
53.2.2 Verteilungsstörungen718
53.2.3 Pulmonaler Rechts-links-Shunt venöse Beimischung)719
53.2.4 Diffusionsstörungen719
53.2.5 Andere Ursachen für Sauerstoffmangel720
53.3 Auswirkungen und Zeichen720
53.3.1 Hypoxie720
53.3.2 Hyperkapnie721
53.3.3 Säure-Basen-Veränderungen721
53.4 Funktionsdiagnostik721
53.5 Behandlung722
Nachschlagen und Weiterlesen722
54 Atemtherapie723
54.1 Physiologische Atemwegsclearance724
54.2 Atemgaskonditionierung724
54.2.1 Aktive Atemgaskonditionierung724
54.2.2 Passive Atemgaskonditionierung725
54.2.3 Probleme der Atemgaskonditionierung725
54.2.4 Klinische Bewertung der Atemgaskonditionierung725
54.3 Sauerstofftherapie726
54.3.1 Indikationen726
54.3.2 Methoden der Sauerstoffzufuhr726
54.4 Inhalationstherapie727
54.4.1 Grundlagen der Inhalationstherapie728
54.4.2 Dosieraerosole (MDI, „metered dose inhaler“)728
54.4.3 Pulverinhalatoren (DPI, „dry powder inhaler“)729
54.4.4 Feuchtinhalation729
54.5 Physikalische Atemtherapie730
54.5.1 Hustenunterstützung730
54.5.2 Vibration731
54.5.3 Atemtherapie mit PEP-Systemen731
54.5.4 Inzentive Spirometrie731
54.5.5 Atemübungen732
54.5.6 Lagerung732
54.6 Pharmakologische Atemtherapie733
54.6.1 Broncholytika733
54.6.2 Kortikosteroide734
54.6.3 Sekretolytika, Mukolytika734
Nachschlagen und Weiterlesen735
55 Intubation, Tracheotomie und Pflege des beatmeten Patienten736
55.1 Endotracheale Intubation737
55.1.1 Fixierung des oralen Tubus737
55.1.2 Fixierung des nasalen Tubus738
55.1.3 Cuffdruckmessung738
55.1.4 Tubuspflege739
55.2 Tracheotomie740
55.2.1 Trachealkanülen741
55.2.2 Technik der konventionellen Tracheotomie741
55.2.3 Komplikationen der Tracheotomie741
55.2.4 Perkutane Dilatationstracheotomie741
55.2.5 Überwachung der Trachealkanüle und des Tracheostomas745
55.2.6 Kanülenwechsel745
55.2.7 Entfernen der Trachealkanüle746
55.3 Lungenpflege746
55.3.1 Untersuchung des Thorax746
55.3.2 Untersuchungsbefunde ausgewählter Krankheitsbilder748
55.3.3 Endotracheales Absaugen, Bronchialtoilette749
55.3.4 Periodisches Blähen der Lunge751
55.3.5 Sputumgewinnung751
55.3.6 Versehentliche Extubation oder Dekanülierung751
55.4 Extubation751
Nachschlagen und Weiterlesen751
56 Maschinelle Beatmung und NIV752
56.1 Unterschied zwischen Spontanatmung und Beatmung755
56.2 Beatmungsformen755
56.2.1 Atemtypen755
56.2.2 Kontrollvariablen755
56.3 Steuerung der Beatmung756
56.3.1 Unterteilung der Inspirationsphase756
56.3.2 Beendigung der Inspirationsphase (Steuerung)757
56.3.3 Ablauf der Exspirationsphase757
56.4 Beatmungsmuster758
56.4.1 Mechanismus der Atemzug- oder Hubvolumenerzeugung758
56.5 Klassifikation der Beatmungsformen759
56.5.1 Druckkontrollierte Beatmung („pressure controlled ventilation“,PCV)759
56.5.2 Volumenkontrollierte Beatmung („volume controlled ventilation“, VCV)759
56.6 Respiratorische Eigenleistung des Patienten759
56.6.1 Kontrollierte oder mandatorische Beatmung760
56.6.2 Partielle Beatmungsformen760
56.7 Einstellgrößen am Respirator762
56.7.1 O2-Konzentration762
56.7.2 Atemzugvolumen762
56.7.3 Atemfrequenz762
56.7.4 Atemminutenvolumen762
56.7.5 Positiver endexspiratorischer Druck (PEEP)762
56.7.6 Maximaler Inspirationsdruck (pmax.)765
56.7.7 Inspiratorische Druckunterstützung (IPS)765
56.7.8 Atemzeitverhältnis, Inspirationszeit und Exspirationszeit765
56.7.9 Inspiratorische Pause766
56.7.10 Inspirationsflow bzw. Gasgeschwindigkeit766
56.7.11 Triggerempfindlichkeit766
56.7.12 Alarme767
56.8 Standardformen der Beatmung767
56.8.1 Kontrollierte Beatmung („continuous mandatory ventilation“, CMV)767
56.8.2 Assistierte/kontrollierte Beatmung („assist/control ventilation“, A/C)769
56.8.3 Intermittierend mandatorische Beatmung – IMV und SIMV769
56.8.4 Mandatorische Minutenbeatmung (MMV)771
56.8.5 Druckunterstützte Atmung (PSV/ASB)771
56.8.6 Biphasic positive airway pressure (BiPAP)772
56.8.7 Airway pressure release ventilation (APRV)773
56.8.8 CPAP – Spontanatmung bei kontinuierlich erhöhtem Atemwegsdruck)774
56.9 Alternative Beatmungsverfahren775
56.9.1 Beatmung mit umgekehrtem Atemzeitverhältnis (“inverse ratio ventilation“, IRV)776
56.9.2 Seitengetrennte Beatmung („independent lung ventilation“, ILV)777
56.9.3 Permissive Hyperkapnie PHC)777
56.9.4 Noninvasive Beatmung (“noninvasive ventilation”, NIV)778
56.10 Sonstige Verfahren der respiratorischen Unterstützung781
56.10.1 Atemunterstützung mit konstantem Flow (CFV)781
56.10.2 Künstliche Lungenunterstützung (“artificial lung assist“, ALA)781
56.11 Praxis der Beatmung782
56.11.1 Beatmungsziele782
56.11.2 Indikationen für die Beatmung782
56.11.3 Durchführung der Beatmung783
56.12 Überwachung der Beatmung784
56.12.1 Monitoring am Respirator785
56.12.2 Pulmonaler Gasaustausch786
56.12.3 Überwachung von Lunge und Thorax787
56.12.4 Überwachung der Herz-Kreislauf-Funktion788
56.13 Auswirkungen und Komplikationen der Beatmung788
56.13.1 Pulmonales Barotrauma788
56.13.2 Pulmonale Sauerstofftoxizität790
56.13.3 Ventilaltorassoziierte Pneumonie (“Beatmungspneumonie“)791
56.13.4 Entwöhnung von der Beatmung (“Weaning“)793
56.14 Pflege des beatmeten Patienten2796
56.14.1 Vorbereitung des Beatmungsbettplatzes796
56.14.2 Aufnahme des Patienten796
56.14.3 Dokumentation der Beatmung797
56.14.4 Lagerung und Positionierung des beatmeten Patienten797
56.14.5 Kinetische Therapie (axiale Rotationsbehandlung)799
56.14.6 Mobilisierung des beatmeten Patienten800
56.14.7 Psychische Situation des beatmeten Patienten800
56.14.8 Transport des beatmeten Patienten801
Nachschlagen und Weiterlesen802
57 Akute Störungen der Atmung: spezielle Krankheitsbilder803
57.1 Postoperative respiratorische Insuffizienz805
57.1.1 Pathophysiologie805
57.1.2 Beatmungsverfahren805
57.2 Pneumonie805
57.2.1 Definition805
57.2.2 Krankheitsentstehung und Pathophysiologie805
57.2.3 Klinisches Bild und Diagnose806
57.2.4 Therapie806
57.3 Asthma bronchiale806
57.3.1 Definitionen806
57.3.2 Auslösende Faktoren806
57.3.3 Pathophysiologie807
57.3.4 Schweregrade des Asthmas807
57.3.5 Klinisches Bild und Diagnose des schweren oder lebensbedrohlichen Asthmaanfalls807
57.3.6 Intensivmedizinische Behandlung807
57.4 Dekompensierte COPD809
57.4.1 Intensivbehandlung809
57.5 Lungenödem812
57.5.1 Definition812
57.5.2 Krankheitsentstehung und Pathophysiologie812
57.5.3 Klinisches Bild und Diagnose812
57.5.4 Intensivbehandlung812
57.6 Akutes Lungenversagen813
57.6.1 Definition813
57.6.2 Ursachen813
57.6.3 Krankheitsentstehung und Pathophysiologie813
57.6.4 Klinisches Bild und Diagnose813
57.6.5 Therapie814
57.6.6 Komplikationen816
57.7 Aspirationssyndrom (Mendelson-Syndrom)816
57.7.1 Pathophysiologie816
57.7.2 Klinisches Bild und Diagnose816
57.7.3 Therapie816
57.7.4 Komplikationen817
57.8 Ertrinken und Beinahe-Ertrinken817
57.8.1 Pathophysiologie817
57.8.2 Intensivbehandlung817
57.9 Thoraxverletzungen817
57.9.1 Diagnose818
57.9.2 Spannungspneumothorax818
57.9.3 Instabiler Thorax, Rippenserienfraktur818
57.9.4 Saugende Thoraxwunde820
57.9.5 Hämatothorax820
57.9.6 Lungenkontusion821
57.9.7 Herztamponade821
57.9.8 Thoraxdrainagen822
57.10 Inhalation toxischer Gase und Rauchvergiftung825
Nachschlagen und Weiterlesen826
VIINiere, Wasser-Elektrolyt- und Säure-Basen-Haushalt827
58 Störungen des Säure-Basen-Haushalts828
58.1 Grundlagen829
58.2 Regulation des Säure-Basen-Haushalts829
58.3 Störungen des Säure-Basen-Gleichgewichts830
58.3.1 Respiratorisch bedingte Säure-Basen-Störungen831
58.3.2 Metabolisch (nichtrespiratorisch) bedingte Säure-Basen-Störungen832
58.3.3 Auswirkungen von Azidose und Alkalose835
58.4 Blutgasanalyse: Arterielle Punktionen und Normalwerte835
58.4.1 Probenentnahme836
58.4.2 Arterielle Punktionen836
58.4.3 Arterialisiertes Kapillarblut836
58.4.4 Venöse Analysen836
58.4.5 Gemischtvenöse Analyse836
58.4.6 Aufbewahrung bzw. Verarbeitung der Proben836
58.4.7 Einfluss der Temperatur auf die Blutgasanalyse837
58.5 Normwerte und Formeln837
Nachschlagen und Weiterlesen837
59 Störungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes838
59.1 Verteilung und Zusammensetzung der Körperflüssigkeiten839
59.1.1 Verteilung der Körperflüssigkeiten839
59.1.2 Zusammensetzung der Körperflüssigkeiten839
59.2 Beziehungen zwischen den Kompartimenten839
59.2.1 Intrazellulärraum – Extrazellulärraum839
59.2.2 Osmose und osmotischer Druck840
59.2.3 Interstitielle Flüssigkeit und Plasmavolumen841
59.3 Regulation von extrazellulärem Volumen und Osmolarität841
59.4 Flüssigkeits- und Elektrolytbedarf842
59.5 Störungen von Volumen und Osmolarität842
59.5.1 Isotone Dehydratation843
59.5.2 Hypertone Dehydratation843
59.5.3 Hypotone Dehydratation844
59.5.4 Isotone Hyperhydratation844
59.5.5 Hypertone Hyperhydratation844
59.5.6 Hypotone Hyperhydratation („Wasservergiftung“)844
Nachschlagen und Weiterlesen845
60 Akute Nierenschädigung und Nierenersatzverfahren846
60.1 Grundbegriffe des AKI847
60.1.1 Anurie847
60.1.2 Prärenales Nierenversagen847
60.1.3 Postrenales Nierenversagen847
60.1.4 Primäre Nierenerkrankungen848
60.2 Akutes tubuläres Nierenversagen848
60.2.1 Krankheitsentstehung848
60.2.2 Klinisches Bild und Diagnose848
60.2.3 Therapie848
60.3 Nierenersatztherapie849
60.3.1 Kontinuierliche venovenöse Hämodialyse (CAVHD)849
60.3.2 Kontinuierliche venovenöse Hämofiltration (CVVH)849
60.3.3 Peritonealdialyse849
60.3.4 Ernährung851
Nachschlagen und Weiterlesen851
VIIISpezielle Intensivmedizin852
61 Neurointensivmedizin853
61.1 Intensivmedizinisch wichtige neurologische Störungen856
61.1.1 Bewusstseinsstörungen856
61.1.2 Pupillenstörungen858
61.1.3 Störungen des N. vagus (X. Hirnnerv)859
61.1.4 Atemstörungen859
61.1.5 Vegetative Entgleisungen860
61.1.6 Sprachstörungen (Aphasien)860
61.1.7 Störungen der Motorik860
61.1.8 Sensibilitätsstörungen861
61.2 Spezielle technische Überwachungsverfahren861
61.2.1 Bulbusoxymetrie861
61.2.2 Nahinfrarotspektroskopie (NIRS)862
61.2.3 Evozierte Potenziale862
61.3 Allgemeine Behandlungs- und Pflegeschwerpunkte in der Neurointensivmedizin862
61.3.1 Erstversorgung von Bewusstlosen862
61.3.2 Aufnahme des Patienten863
61.3.3 Maschinelle Beatmung863
61.3.4 Analgosedierung und Muskelrelaxierung864
61.3.5 Ernährung864
61.3.6 Thromboseprophylaxe864
61.3.7 Spezielle Pflege des Neurointensivpatienten864
61.3.8 Überwachung und Pflege von Drainagen865
61.3.9 Frührehabilitation auf der Intensivstation867
61.4 Schädel-Hirn-Trauma (SHT)868
61.4.1 Schweregrade des Schädel-Hirn-Traumas868
61.4.2 Sekundäre Hirnschädigung868
61.4.3 Notfallbehandlung870
61.4.4 Intensivbehandlung874
61.4.5 Hirnprotektion und Behandlung des erhöhten Hirndrucks877
61.4.6 Spezielle Pflege878
61.4.7 Komplikationen879
61.4.8 Verlauf des Schädel-Hirn-Traumas881
61.5 Intensivbehandlung nach Kraniotomie881
61.5.1 Überwachung nach Hirntumoroperationen882
61.5.2 Postoperative Nachblutung882
61.5.3 Hirnödem und Hirnschwellung882
61.5.4 Gefäßspasmus882
61.5.5 Krämpfe882
61.5.6 Hypothermie und Hyperthermie883
61.5.7 Nervenfunktionsstörungen883
61.5.8 Hirnabszess883
61.6 Pädiatrische Neurointensivmedizin883
61.6.1 Überwachung neurologischer Funktionen883
61.6.2 Erhöhter intrakranieller Druck883
61.6.3 Schädel-Hirn-Trauma883
61.6.4 Hirntumoren884
61.7 Traumatische Querschnittlähmung884
61.7.1 Schweregrade des spinalen Traumas884
61.7.2 Pathophysiologie885
61.7.3 Erstversorgung886
61.7.4 Intensivbehandlung886
61.8 Subarachnoidalblutung887
61.8.1 Postoperative Überwachung und Behandlung887
61.9 Schlaganfall (Apoplex, Stroke)887
61.9.1 Ursachen und Risikofaktoren888
61.9.2 Klinisches Bild888
61.9.3 Diagnostik888
61.9.4 Akutversorgung888
61.9.5 Verlegung des Patienten zur Weiterbehandlung889
61.9.6 Intensivüberwachung und Intensivbehandlung889
61.10 Spontane intrazerebrale Blutungen (ICB)892
61.10.1 Risikofaktoren892
61.10.2 Klinisches Bild892
61.10.3 Therapie892
61.10.4 Operative Behandlung892
61.11 Parkinson-Krisen893
61.11.1 Akinetische Krise893
61.11.2 L-Dopa-Entzugssyndrom893
61.11.3 Dopaminerge Psychose893
61.11.4 Hyperkinetische Krisen893
Nachschlagen und Weiterlesen894
62 Herzchirurgische Intensivmedizin895
62.1 Transport des Patienten zur Intensivstation897
62.1.1 Aufnahme des Patienten897
62.2 Analgesie und Sedierung898
62.3 Überwachung des Patienten898
62.3.1 Laborwerte898
62.3.2 Ein- und Ausfuhr898
62.3.3 Neurologische Überwachung899
62.4 Thoraxdrainagen899
62.4.1 Überprüfung einer Leckage899
62.4.2 Entfernen der Thoraxdrainagen899
62.5 Herz-Kreislauf-Funktion900
62.5.1 Wiederherstellung des Blutvolumens900
62.5.2 Postoperative Blutung900
62.5.3 Herztamponade900
62.5.4 Low-output-Syndrom901
62.5.5 Hypertonie901
62.5.6 Herzrhythmusstörungen901
62.5.7 Intraaortale Ballonpumpe901
62.6 Atemtherapie902
62.6.1 Postoperative Routinenachbeatmung902
62.6.2 Nach der Extubation902
62.7 Postoperative respiratorische Insuffizienz902
62.8 Intravenöse Flüssigkeits- und Elektrolytzufuhr903
62.8.1 Hypokaliämie903
62.8.2 Hyperkaliämie903
62.8.3 Hypernatriämie und Hyponatriämie903
62.8.4 Hypokalzämie903
62.9 Lagerungen und körperliche Aktivitäten903
62.10 Entlassung aus der Intensivstation903
62.11 Besonderheiten bei herzoperierten Kindern904
62.11.1 Überwachung904
62.11.2 Herz-Kreislauf-Funktion904
62.11.3 Atemtherapie905
62.11.4 Flüssigkeits- und Elektrolyttherapie906
Nachschlagen und Weiterlesen906
63 Abdominalchirurgische Intensivmedizin907
63.1 Allgemeine Pflegeschwerpunkte909
63.1.1 Rechtzeitiges Erkennen typischer Komplikationen909
63.1.2 Weitere pflegerische Maßnahmen910
63.2 Akute Pankreatitis910
63.2.1 Ursachen und Krankheitsentstehung910
63.2.2 Klinisches Bild und Diagnose910
63.2.3 Therapie911
63.3 Ileus912
63.3.1 Ursachen, Krankheitsentstehung und Pathophysiologie912
63.3.2 Klinisches Bild und Diagnose912
63.3.3 Therapie913
63.4 Peritonitis913
63.4.1 Ursachen, Krankheitsentstehung und Pathophysiologie913
63.4.2 Klinisches Bild und Diagnose914
63.4.3 Therapie915
63.5 Akute gastrointestinale Blutung915
63.5.1 Ursache, Krankheitsentstehung und Pathophysiologie915
63.5.2 Klinisches Bild und Diagnose916
63.5.3 Therapie916
63.5.4 Stressulkusprophylaxe917
63.5.5 Ösophagusvarizenblutung917
63.6 Abdominelles Kompartmentsyndrom918
63.7 Postoperative Komplikationen bei abdominalchirurgischen Eingriffen918
63.7.1 Postoperativer Ileus918
63.7.2 Postoperative Peritonitis919
63.7.3 Postoperative Nachblutung919
63.8 Behandlung nach einzelnen intraabdominellen Operationen919
63.8.1 Ösophaguskarzinom919
63.8.2 Magenkarzinom920
63.8.3 Pankreaskarzinom920
63.8.4 Kolon-, Sigma- und Rektumtumoren920
63.8.5 Portale Hypertension920
63.8.6 Akutes Leberversagen (ALV)921
63.9 Nierentransplantation922
63.9.1 Nierenspender922
63.9.2 Intensivbehandlung nach der Transplantation922
63.10 Lebertransplantation923
63.10.1 Intensivbehandlung und Pflegeschwerpunkte923
63.10.2 Kontrolle der Transplantatfunktion924
63.10.3 Komplikationen924
Nachschlagen und Weiterlesen924
64 Pädiatrische Intensivmedizin925
64.1 Intensivstation927
64.1.1 Aufgaben und Struktur927
64.1.2 Personal927
64.2 Physiologische Grundlagen927
64.2.1 Herz-Kreislauf-System927
64.2.2 Atmung928
64.2.3 Flüssigkeits-, Elektrolyt- und Säure-Basen-Gleichgewicht928
64.2.4 Temperaturregulation930
64.2.5 Energiestoffwechsel931
64.3 Transport des Neugeborenen931
64.4 Allgemeine Intensivpflege932
64.5 Intensivüberwachung von Neugeborenen932
64.5.1 Körpertemperatur932
64.5.2 Atmung933
64.5.3 Überwachung der Herz-Kreislauf-Funktion935
64.6 Ernährung und Infusionstherapie936
64.6.1 Nahrungsbedarf des Neugeborenen936
64.6.2 Orale Ernährung936
64.6.3 Ernährung per Sonde937
64.6.4 Parenterale Ernährung938
64.7 Beatmung von Neugeborenen und Kleinkindern939
64.7.1 Indikationen für die Beatmung940
64.7.2 Endotracheale Intubation940
64.7.3 Wahl des Beatmungsgerätes940
64.7.4 Einstellung des Beatmungsgerätes940
64.7.5 Kontrolle der Beatmung942
64.7.6 Entwöhnung von der Beatmung942
64.8 Atemstörungen beim Neugeborenen942
64.8.1 Apnoeanfälle942
64.8.2 Atemnotsyndrom Frühgeborener (hyalines Membranensyndrom, respiratory distress syndrome, RDS)943
64.8.3 Pneumothorax945
64.8.4 Mekoniumaspiration945
64.9 Icterus gravis und Morbus haemolyticus neonatorum945
64.9.1 Bilirubinenzephalopathie945
64.9.2 Morbus haemolyticus neonatorum946
64.10 Störungen der Herz-Kreislauf-Funktion beim Neugeborenen947
64.10.1 Angeborene Herzfehler947
64.10.2 Herzinsuffizienz947
64.10.3 Herzrhythmusstörungen947
64.11 Respiratorische Erkrankungen von Kleinkindern und Kindern948
64.11.1 Akute Laryngotracheobronchitis (Krupp)948
64.11.2 Akute Epiglottitis948
64.12 Wiederbelebung von Kindern949
Nachschlagen und Weiterlesen954
65 Intensivbehandlung von Schwerverletzten955
65.1 Auswirkungen des Polytraumas956
65.1.1 Initialphase956
65.1.2 Frühe Schädigungsphase956
65.1.3 Späte Schädigungsphase956
65.2 Behandlungsphasen956
65.2.1 Primär- bzw. Stabilisierungsphase957
65.2.2 Sekundärphase960
65.2.3 Tertiärphase961
Nachschlagen und Weiterlesen961
IXIntensivpflichtige Krankheitsbilder962
66 Sepsis und septischer Schock963
66.1 Definitionen964
66.1.1 SIRS (“systemic inflammatory response syndrome”)964
66.1.2 Sepsis964
66.2 Krankheitsentstehung und Pathophysiologie965
66.2.1 Sepsis965
66.3 Klinisches Bild965
66.3.1 Initialphase965
66.3.2 MODS und MOV966
66.4 Therapie966
66.4.1 Kontrolle des Sepsisherdes966
66.4.2 Intensivtherapie967
66.5 Prophylaxe von Organfunktionsstörungen968
Nachschlagen und Weiterlesen968
67 Schock969
67.1 Definition und Klassifikation970
67.2 Pathophysiologie970
67.2.1 Kompensationsreaktionen970
67.2.2 Spezielle Pathophysiologie971
67.3 Klinisches Bild und Einschätzung des Schweregrads972
67.4 Therapie des Schocksyndroms973
67.4.1 Allgemeine Therapie973
Nachschlagen und Weiterlesen975
68 Präeklampsie-Eklampsie und HELLP-Syndrom976
68.1 Begriffe und Definitionen977
68.2 Pathophysiologie977
68.2.1 Herz-Kreislauf-Funktion977
68.2.2 Gehirn977
68.2.3 Hämatologische Veränderungen978
68.2.4 Niere978
68.2.5 Leber978
68.2.6 Uteroplazentare Einheit978
68.3 Gefahren978
68.4 Antihypertensive Behandlung978
68.5 Intensivbehandlung978
68.5.1 Krämpfe979
68.5.2 Respiratorische Störungen980
68.5.3 Hypertonus980
68.5.4 Nierenfunktionsstörungen980
68.5.5 Gerinnungsstörungen980
68.5.6 Flüssigkeitszufuhr980
68.5.7 Antibiotika980
68.5.8 Abstillen980
68.5.9 Geburtshilfliches Vorgehen981
68.5.10 Spezielle Intensivpflege981
68.6 Krankheitsverlauf981
68.7 HELLP-Syndrom981
68.7.1 Komplikationen981
68.7.2 Therapie981
Nachschlagen und Weiterlesen982
69 Akute Vergiftungen983
69.1 Aufnahme des Giftes984
69.1.1 Orale Vergiftungen984
69.1.2 Inhalative und perkutane Vergiftung984
69.2 Klinisches Bild und Diagnose984
69.2.1 Klinisches Bild984
69.2.2 Diagnose985
69.3 Therapie986
69.3.1 Sicherung der Vitalfunktionen986
69.3.2 Elimination des Giftes986
69.3.3 Antidote988
69.4 Allgemeine Intensivbehandlung988
69.5 Spezielle Vergiftungen988
69.5.1 Ethanol (Ethylalkohol)988
69.5.2 Methanol (Methylalkohol)989
69.5.3 Schlafmittel und Tranquilizer989
69.5.4 Trizyklische Antidepressiva und Antipsychotika989
69.5.5 Opioide990
69.5.6 Insektizide (Alkylphosphate)990
69.5.7 Herbizide (Paraquat, Diquat)990
69.5.8 Kohlenmonoxid (CO)991
69.5.9 Paracetamol991
Nachschlagen und Weiterlesen991
70 Verbrennungskrankheit992
70.1 Schweregrad von Verbrennungen993
70.2 Ausdehnung von Verbrennungen993
70.3 Klassifizierung von Verbrennungen993
70.4 Pathophysiologie der schweren Verbrennungen994
70.4.1 Schockphase994
70.4.2 Intermediärphase994
70.4.3 Thermische Schädigung des Respirationstraktes995
70.5 Intensivbehandlung der Verbrennungskrankheit995
70.5.1 Initialbehandlung995
70.5.2 Flüssigkeitstherapie995
70.5.3 Sedierung und Schmerztherapie996
70.5.4 Endotracheale Intubation, Tracheotomie996
70.5.5 Nekrosenabtragung und Wundverschluss996
70.5.6 Wundbehandlung997
70.5.7 Ernährung997
70.5.8 Infektionsprophylaxe und -behandlung998
70.6 Komplikationen der Verbrennungskrankheit998
Nachschlagen und Weiterlesen998
71 Hypothermie999
71.1 Wärmeregulation1000
71.2 Hypothermie1000
71.2.1 Definition und Klassifikation1000
71.2.2 Pathophysiologie und klinische Zeichen1000
71.2.3 Grundsätze für die Behandlung von Unterkühlten1001
71.3 Induzierte Hypothermie1001
71.3.1 Indikationen1001
71.3.2 Methoden zur Kühlung1001
Nachschlagen und Weiterlesen1002
72 Tetanus1003
72.1 Erreger und Krankheitsentstehung1004
72.1.1 Epidemiologie1004
72.2 Klinisches Bild und Diagnose1004
72.3 Intensivbehandlung1005
72.3.1 Allgemeinbehandlung und Behandlung leichter Formen1005
72.3.2 Behandlung mäßig schwerer Formen1005
72.3.3 Behandlung des schweren/sehr schweren Tetanus1005
72.3.4 Ernährung1006
Nachschlagen und Weiterlesen1006
Serviceteil1007
Glossar und Abkürzungen1008
Maßeinheiten und klinische Normalwerte1011
Stichwortverzeichnis1014

Weitere E-Books zum Thema: Anästhesie - Schmerztherapie - Anästhesiologie

OP und Anästhesie

E-Book OP und Anästhesie

Die Veränderungen im Gesundheitswesen bewirken einen enormen Druck auf die Krankenhäuser, so effizient wie möglich zu arbeiten. Das Praxishandbuch für die Funktionsdienste OP und Anästhesie ...

Atemwegsmanagement

E-Book Atemwegsmanagement

Jeder Arzt kann in die Situation kommen,lebenserhaltende Maßnahmen vornehmen zumüssen. Oftmals handelt es sich um Notfallsituationen,die schnelles, sicheres Handelnerfordern. Der schnelle Zugriff ...

Migräne

E-Book Migräne

Migräne ist kein Symptom einer anderen Erkrankung, sie ist vielmehr eine der bedeutendsten Volkskrankheiten. Das erste umfassende Werk zum Thema hilft Ärzten, Migräne besser zu verstehen und ...

Schmerztherapie bei Kindern

E-Book Schmerztherapie bei Kindern

Gerade Kinder haben Anspruch auf eine angemessene Schmerztherapie! Lesen Sie aus erster Hand von anerkannten Experten auf dem Gebiet der pädiatrischen Schmerztherapie: - Aktuelle Erkenntnisse zum ...

Pocket Guide Beatmung

E-Book Pocket Guide Beatmung

Die Anwendung der Beatmungstherapie ist komplex und umfassend. Hier finden Sie die wichtigsten Fakten zu Prinzipien der Beatmung, Einstellungen bei bestimmten Krankheitsbildern und Maßnahmen ...

Praxis der Intensivmedizin

E-Book Praxis der Intensivmedizin

Die Intensivmedizin ist ein Fachgebiet, das ein tiefgehendes Verständnis der einzelnen Krankheitsbilder sowie deren differenzierte Diagnostik-und Therapiemethoden verlangt. Der Autor schafft den ...

Weitere Zeitschriften

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW- Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...