Sie sind hier
E-Book

Angekommen und integriert?

Bewältigungsstrategien im Migrationsprozess

AutorMarit Cremer
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl218 Seiten
ISBN9783593437057
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis35,99 EUR
Im Integrationsgesetz legte die Bundesregierung zuletzt das Konzept des Förderns und Forderns fest, das eine schnelle Integration der Migranten in die deutsche Gesellschaft ermöglichen soll. Anhand von Interviews mit tschetschenischen Kriegsflüchtlingen kann Marit Cremer zeigen, mit welchen individuellen Ressourcen und Bewältigungsstrategien Migranten ihr Leben in der neuen Umgebung gestalten wollen und können. Dabei verweist sie auch explizit auf die Schwierigkeiten, diese Potenziale mit den institutionellen Anforderungen und Vorstellungen der gegenwärtigen Politik in Einklang zu bringen.

Marit Cremer, Dr. phil., ist Soziologin, Leiterin der Geschäftsstelle von MEMORIAL Deutschland e.V.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
1. Einleitung10
1.1 Forschungsfrage15
1.2 Stand der Forschung15
1.3 Tschetschenische Flüchtlinge in Deutschland17
1.4 Aufbau der Studie20
2. Verortungen: Adat, Islam und Atheismus in der tschetschenischen Gesellschaft22
2.1 Der Glaube bei den Vainachen23
2.2 Struktur, Funktionsweise und Gewohnheitsrecht der segmentären tschetschenischen Gesellschaft25
2.3 Die Islamisierung tschetschenischer Stämme ab dem 16. Jahrhundert32
2.3.1 Die Gleichzeitigkeit der Rechtssysteme Scharia und Adat33
2.3.2 Mystik im tschetschenischen Volksislam: der Sufismus34
2.3.3 Der Kampf gegen den Adat unter Imam Šamil’ ( 1834 bis 1859) ..35
2.4 Religion und Widerstand in der Sowjetunion ab 191737
2.4.1 Verbot der Religionsausübung in der Sowjetunion38
2.4.2 Islam als Teil vainachischer Identität39
2.5 Die Islamische Renaissance und muslimische Strömungen seit der Perestroika39
2.5.1 Islam als politischer Spielball in Moskau und Grosny nach 1990 ..40
2.5.2 Militanter Islamismus42
2.5.3 Die Ausrufung eines Kaukasischen Emirats43
2.6 Das tschetschenische Wertesystem aktuell45
2.6.1 Wertewandel im Migrationsprozess47
2.6.2 Soziale ( Un-) Ordnung in Tschetschenien aktuell: Leben zwischen Adat, Scharia und russischer Verfassung49
2.7 Zusammenfassung52
3. Theoretische Grundlagen54
3.1 Migrationsforschung54
3.1.1 Migrationsentscheidungen55
3.1.2 Phasen der Migration55
3.1.3 Migrationsverlauf im Aufnahmeland: Desozialisation, Resozialisation, Absorption57
3.1.4 Transmigration61
3.1.5 Marginalisierung vs. Fremdheit62
3.2 Bewältigungsstrategien ( Coping)63
3.2.1 Stress- vs. entwicklungstheoretischer Ansatz64
3.2.2 Ressourcenorientierung und Risikofaktoren im Bewältigungsprozess66
3.2.3 Die Bedeutung des biographischen Zeitpunkts68
3.2.4 Zeitgeschichtliche Ereignisse und kollektive Traumata69
3.2.5 Zielverfolgung, Ist- und Sollmodifikation, Zielablösung69
3.2.6 Religionen als Bewältigungshilfe71
3.3 Bewältigungshindernisse72
3.3.1 Kollektive Hindernisse: Mythen72
3.3.2 Individuelle Hindernisse: Psychische Traumata84
3.3.3 Institutionelle Hindernisse: Regelungen zu Asyl und Flucht in Deutschland86
4. Methodische Überlegungen und empirisches Vorgehen88
4.1 Das narrative Interview als Erhebungsverfahren89
4.2 Objektive Hermeneutik als Auswertungsverfahren91
4.2.1 Exkurs: Two in one – übersetzendes Transkribieren93
4.3 Auswahl des Samples94
5. Falldarstellungen: Biographische Krisen und ihre Bewältigung97
5.1 Heda: » Ich habe Bildung immer über alles andere gestellt. «97
5.2 Iman: » In einer Zeit, wo ich seine Hilfe am dringendsten gebraucht hätte, war er nicht da. «124
5.3 Malika: » Alles, was mir geblieben ist in meinem Leben, ist nur dieses eine Kind. «144
5.4 Ehepaar Adlan und Mainat: » Wir suchen uns schon einen Weg. «161
5.5 Amir: » Ich persönlich würde gern in meiner Heimat leben. Aber ich habe keine. «176
6. Fallvergleiche und Handlungsstrategien191
6.1 Die Heiratsstrategie ( Fallbeispiel Iman)192
6.2 Die Bildungsstrategie ( Fallbeispiel Heda)193
6.3 Die Fürsorgestrategie ( Fallbeispiele Malika und Amir)193
6.4 Die Versorgungsstrategie ( Fallbeispiele: Adlan und Mainat)194
7. Zusammenführung der Ergebnisse und Ausblick201
7.1 Migrationsverlauf201
7.2 Asylverfahren202
7.3 Religion und Gewohnheitsrecht203
7.4 Mythische Narrative204
7.5 Traumatisierung204
7.6 Resumée und Ausblick205
Literatur206
Glossar214
Abstract216

Weitere E-Books zum Thema: Soziologie - Sozialwissenschaften

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...