Sie sind hier
E-Book

Geburtshilfe Basics

AutorA. Strauss
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl423 Seiten
ISBN9783540337690
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR

Geburtshilfe Basics - das Wissenspaket, um Schwangerenbetreuung  und  Geburtshilfe zu meistern!

Dieses knapp gefasste Handbuch, in dem die wichtigsten in der geburtshilflichen Praxis vorkommenden Themen strukturiert und praxisorientiert dargestellt sind, sollten Sie konsultieren, wenn Sie zu einer Schwangeren oder in den Kreissaal gerufen werden. Ob es um die Untersuchung von Schwangeren/Gebärenden, weiterführende Diagnostik, häufig auftretende Risikofaktoren oder Komplikationen geht -  hier bleiben keine Fragen offen. Am Ende jeden Kapitels steht ein 'Fazit für die Praxis', das Sie unmittelbar umsetzen können. Dieses Buch wurde in erster Linie für die Praxis konzipiert und bietet Orientierung nicht nur für den Anfänger in der Geburtshilfe, sondern auch für den Erfahreneren.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Title Page3
Copyright Page4
Vorwort5
Inhaltsverzeichnis6
Mitarbeiterverzeichnis8
Abkürzungsverzeichnis10
Sektionsverzeichnis13
Teil I Organisation einer perinatologischenEinheit14
1 Praktische Hinweise zur Organisationeiner perinatologischen Einheit15
1.1 Anmeldung zur Geburt und Aufnahmeder Schwangeren in den Kreißsaal16
1.2 Schwangerenzuverlegung18
1.3 Telefonate18
1.4 Beratung der Eltern18
1.5 Qualitätssicherung18
1.6 Forensische Aspekte19
1.6.1 Verantwortlichkeiten19
1.6.2 Aufklärung20
1.6.3 Dokumentation20
1.6.4 Behandlungsfehler21
Teil II Normale Schwangerschaft22
2 Physiologische Veränderungen23
2.1 Herz-Kreislauf-System24
2.2 Hämatologische Veränderungen24
2.3 Atmung24
2.4 Niere und ableitende Harnwege24
2.5 Gastrointestinaltrakt24
2.6 Intermediärer Stoffwechselund endokrines System25
2.7 Haut25
2.8 Genitale/Mammae25
3 Beratung zur Lebensführung26
3.1 Ernährung27
3.2 Genussmittel27
3.3 Beruf27
3.4 Sport28
3.5 Reisen29
3.6 Impfungen29
3.7 Sexualität29
3.8 Hautpflege29
4 Schwangerschaftsberatungund Untersuchungen(Mutterschaftsrichtlinien/Mutterpass)30
4.1 Frühschwangerschaft31
4.1.1 Diagnose der Schwangerschaft31
4.1.2 Bestimmung des voraussichtlichenGeburtstermins32
4.1.3 Schwangerenvorsorge32
4.1.4 Mutterpass33
4.2 II. Trimenon (14.–26. SSW) undIII. Trimenon (27. SSW–ET)33
4.2.1 Untersuchung33
4.3 Um den Geburtsterminund bei Übertragung36
4.3.1 Geburtsbeginn mit Aufnahmein den Kreissaal37
4.4 Ultraschalluntersuchungenin der Schwangerschaft37
4.4.1 Frühschwangerschaft37
4.4.2 Sonographie im II. und III. Trimenon40
5 Schwangerenberatungund Geburtsvorbereitung mit Hebammen42
5.1 Beratung, Hilfe bei Beschwerden43
5.1.1 Hyperemesis43
5.1.2 Sodbrennen43
5.1.3 Verdauungsprobleme, Obstipation43
5.1.4 Ödeme43
5.1.5 Varizen43
5.1.6 Hautjucken ( Pruritus)43
5.1.7 Eisenmangel43
5.1.8 Neigung zu vorzeitigen Wehen43
5.1.9 Rückenschmerzen/ Ischialgien44
5.2 Geburtsvorbereitung44
5.2.1 Inhalt eines Geburtsvorbereitungskurses44
5.3 Praktische Tipps44
5.3.1 Vorbereitung auf die Geburt44
5.3.2 Vorbereitung auf die Stillzeit44
Teil III Komplikationenin der Schwangerschaft45
6 Ektope Schwangerschaft46
6.1 Epidemiologie47
6.2 Ätiologie/Pathogenese47
6.3 Klinik47
6.4 Diagnostik48
6.5 Therapie48
6.5.1 Endoskopie48
6.5.2 Medikamentöse Therapie49
6.5.3 Komplikationen49
6.6 Prognose49
7 Fehlgeburt50
7.1 Abort51
7.1.1 Epidemiologie51
7.1.2 Ätiologie/Pathogenese51
7.2 Schwangerschaftsabbruch52
7.2.1 Epidemiologie52
7.2.2 Ohne Indikation52
7.2.3 Mit Indikation52
7.3 Trophoblasterkrankungen54
7.3.1 Klinik54
7.3.2 Diagnostik54
7.3.3 Blasenmole54
7.3.4 Chorionkarzinom54
7.4 Intrauteriner Fruchttod (IUFT)55
7.4.1 Epidemiologie55
7.4.2 Ätiologie/Pathogenese55
7.4.3 Klinik und Diagnostik55
7.4.4 Therapie56
7.5 Komplikationen bei Abort und IUFT56
7.5.1 Gerinnungsstörungen56
7.5.2 Sepsis mit Endotoxinschock57
7.6 Abklärung der Todesursache57
7.7 Personenstand und Todesbescheinigung57
7.7.1 Personenstand57
7.7.2 Todesbescheinigung57
7.8 Beerdigungsrichtlinien bei gestorbenenKindern58
8 Mütterliche Erkrankungenin der Schwangerschaft59
8.1 Diabetes mellitus61
8.1.1 Epidemiologie61
8.1.2 Ätiologie/Pathogenese61
8.1.3 Klinik62
8.1.4 Diagnostik62
8.1.5 Therapie63
8.1.6 Prognose64
8.1.7 Prävention/Prophylaxe64
8.2 SchwangerschaftsinduzierteHypertonie, Präeklampsie, Eklampsie,HELLP-Syndrom, Krampfanfälle64
8.2.1 Epidemiologie65
8.2.2 Ätiologie/Pathogenese65
8.2.3 Klinik66
8.2.4 Diagnostik68
8.2.5 Therapie68
8.2.6 Prognose70
8.2.7 Prävention/Prophylaxe70
8.3 Thrombembolische Komplikationen71
8.3.1 Thrombembolien71
8.3.2 Epidemiologie71
8.3.3 Ätiologie/Pathogenese71
8.3.4 Klinik72
8.3.5 Diagnostik72
8.3.6 Therapie73
8.3.7 Prognose74
8.3.8 Prävention/Prophylaxe74
8.3.9 Fruchtwasserembolie76
8.3.10 Epidemiologie76
8.3.11 Ätiologie/Pathogenese76
8.3.12 Klinik76
8.3.13 Diagnostik76
8.3.14 Therapie76
8.3.15 Prognose77
8.3.16 Ovarialvenenthrombose77
8.3.17 Epidemiologie77
8.3.18 Klinik77
8.3.19 Diagnostik77
8.3.20 Therapie77
8.3.21 Prognose77
8.4 Uterus myomatosus78
8.4.1 Epidemiologie78
8.4.2 Ätiologie/Pathogenese78
8.4.3 Klassifikation/Formen78
8.4.4 Klinik79
8.4.5 Diagnostik79
8.4.6 Therapie79
8.4.7 Prognose/Beratung79
8.4.8 Prävention/Prophylaxe80
8.5 Karzinom und Schwangerschaft80
8.5.1 Allgemein80
8.5.2 Zervixkarzinom in der Schwangerschaft81
8.5.3 Mammakarzinom83
8.6 Innere Organe85
8.6.1 Schilddrüse85
8.6.2 Gastrointestinaltrakt und Leber87
8.7 Akutes Abdomen88
8.7.1 Epidemiologie89
8.7.2 Pathogenese und Klinik89
8.7.3 Diagnostik89
8.7.4 Differenzialdiagnosen89
8.7.5 Therapie89
8.7.6 Laparoskopische Operationenin der Schwangerschaft90
8.8 Trauma90
8.8.1 Epidemiologie90
8.8.2 Physiologie91
8.8.3 Diagnostik und Therapie91
8.8.4 Beratung/Prävention92
9 Infektionen in der Schwangerschaft93
9.1 Infektionskrankheiten mit vorwiegendfetaler Gefährdung94
9.1.1 Rötelninfektion94
9.1.2 Erythema infectiosum ( Ringelröteln)95
9.1.3 Varizellen ( Windpocken)96
9.1.4 Hepatitis97
9.1.5 HIV99
9.1.6 Zytomegalievirus (CMV)100
9.1.7 Syphilis/Lues101
9.1.8 Toxoplasmose102
9.1.9 B-Streptokokkeninfektion (GBS)103
9.2 Infektionskrankheiten mit maternalerund fetaler Gefährdung104
9.2.1 Bakterielle Vaginose104
9.2.2 Amnioninfektionssyndrom (AIS)105
9.2.3 Harnwegsinfektionen/ Pyelonephritis108
9.2.4 Herpes genitalis110
9.2.5 Condylomata acuminata112
10 Nikotin, Alkohol und illegale Drogen115
10.1 Nikotin116
10.2 Alkohol116
10.3 Illegale Drogen117
11 Medikamente in der Schwangerschaftund Stillzeit119
11.1 Arzneistoffwechsel121
11.2 Teratogenität121
11.2.1 Arzneistoffwechsel in der Stillzeit122
11.3 Analgetika122
11.3.1 Nicht steroidale Antiphlogistika122
11.3.2 Opioide122
11.3.3 Antirheumatika122
11.4 Antihypertensiva123
11.4.1 ?-Blocker (Kategorie B)123
11.4.2 Dihydralazin (Kategorie C)123
11.4.2 Dihydralazin (Kategorie C)123
11.4.3 ?-Methyldopa (Kategorie C)123
11.4.4 Kalziumantagonisten123
11.5 Antikonvulsiva123
11.5.1 Barbiturate (Kategorie D)123
11.5.2 Benzodiazepine123
11.5.3 Phenytoin (Kategorie D)123
11.5.4 Carbamazepin (Kategorie C)124
11.5.5 Valproinsäure (Kategorie D)124
11.6 Psychopharmaka124
11.6.1 Neuroleptika (Kategorie C)124
11.6.2 Antidepressiva (Kategorie C)124
11.6.3 Anxiolytika124
11.7 Schilddrüsenpräparate124
11.7.1 Jodid (Kategorie C)124
11.7.2 Thyreostatika (Kategorie D)124
11.7.3 Trijodthyronin T3, Thyroxin T4124
11.8 Antikoagulanzien125
11.8.1 Heparin (Kategorie C)125
11.8.2 Kumarinderivate (Kategorie D)125
11.9 Atemwegstherapeutika/Antiasthmatika125
11.9.1 ?-Sympathomimetika (Kategorie B)125
11.9.2 Anticholinergika (Kategorie C)125
11.9.3 Glukokortikoide (Kategorie B)125
11.9.4 Theophyllin (Kategorie C)125
11.9.5 Expektoranzien125
11.9.6 Antitussiva125
11.10 Antiallergika126
11.10.1 H1-Blocker126
11.10.2 Glukokortikoide (Kategorie B)126
11.10.3 Mastzellinhibitoren126
11.11 Antibiotika126
11.12 Virustatika128
11.13 Antihelminthika128
11.14 Antimykotika128
11.15 Magen-/Darmtherapeutika128
11.16 Antiemetika (Kategorie C)130
11.17 Vitaminpräparate130
11.18 Impfungen130
11.19 Malariaprophylaxe/-therapie(Kategorie C)131
12 Röntgendiagnostik und Strahlenexpositionin Schwangerschaft und Stillzeit132
13 Frühgeburtsbestrebungen135
13.1 Vorzeitige Wehen136
13.1.1 Epidemiologie136
13.1.2 Physiologie/Pathophysiologie136
13.1.3 Klinik136
13.1.4 Diagnostik136
13.1.5 Therapie137
13.1.6 Prognose137
13.1.7 Prävention138
13.2 Tokolyse138
13.2.1 Indikation138
13.2.2 Wirksubstanzen, Wirkmechanismenund Nebenwirkungen138
13.3 Zervixinsuffizienz140
13.3.1 Epidemiologie140
13.3.2 Physiologische Zervixreifungund Pathophysiologie141
13.3.3 Klinik141
13.3.4 Diagnostik141
13.3.5 Therapie142
13.3.6 Prognose142
13.3.7 Prävention/Prophylaxe142
13.4 Muttermundverschluss/ Cerclage/ Pessare143
13.4.1 Epidemiologie der Zervixinsuffizienz,Ätiologie/Pathogenese, Klinik143
13.4.2 Diagnostik143
13.4.3 Therapie143
13.5 Antenatale Steroidprophylaxe144
13.5.1 Physiologie144
13.5.2 Indikation zur antenatalenSteroidprophylaxe145
13.5.3 Nebenwirkungen der antenatalenSteroidprophylaxe145
13.5.4 Antenatale Tests der fetalenLungenreife145
13.5.5 Wiederholungen der antenatalenSteroidprophylaxe146
13.6 Antibiotikaprophylaxeund Antibiotikatherapie146
13.6.1 Antibiotikagabe in derSchwangerschaft146
13.6.2 Antibiotikaprophylaxein der Schwangerschaft146
13.6.3 Antibiotikaprophylaxe sub partu146
13.6.4 Antibiotikaprophylaxe bei Sectio caesarea149
14 Vorzeitiger Blasensprung151
14.1 Ätiologie/Pathophysiologie152
14.2 Diagnostik152
14.3 Therapie153
14.4 Prognose154
14.5 Prävention/Prophylaxe154
15 Blutungen in der Schwangerschaft– Plazentationsstörungen155
15.1 Placenta praevia156
15.1.1 Epidemiologie156
15.1.2 Ätiologie/Pathogenese156
15.1.3 Klinik156
15.1.4 Diagnostik156
15.1.5 Procedere157
15.1.6 Prognose158
15.2 Vorzeitige Plazentalösung158
15.2.1 Epidemiologie158
15.2.2 Ätiologie/Pathogenese158
15.2.3 Klinik158
15.2.4 Diagnostik159
15.2.5 Procedere159
15.2.6 Prognose160
16 Beckenendlage161
16.1 Epidemiologie162
16.2 Ätiologie/Pathogenese162
16.3 Klassifikation/Formen162
16.4 Diagnostik162
16.5 Therapie163
16.6 Prognose/Beratung163
17 Small for Gestational Age (SGA) Infants,intrauterine Wachstumsretardierung( IUWR/IUGR)165
17.1 Epidemiologie166
17.2 Ätiologie/Pathogenese166
17.3 Klassifikation und Klinik166
17.4 Diagnostik166
17.5 Therapie167
17.6 Prognose/Beratung167
17.7 Prävention/Prophylaxe168
18 Mehrlingsschwangerschaft169
18.1 Zwillingsschwangerschaft170
18.1.1 Epidemiologie, Ätiologie, Pathogeneseund Klassifikation170
18.1.2 Klinik170
18.1.3 Diagnostik170
18.1.4 Therapie171
18.2 Höhergradige Mehrlingschwangerschaft173
18.2.1 Epidemiologie173
18.2.2 Konzeptionsmodus173
18.2.3 Schwangerschaftsrisiken173
18.2.4 Geburtshilfliche Betreuung173
18.2.5 Prognose173
18.2.6 Prävention/Prophylaxe173
19 Blutgruppenunverträglichkeit175
19.1 Epidemiologie176
19.2 Ätiologie/Pathogenese176
19.3 Klassifikation/Formen176
19.4 Klinik176
19.5 Diagnostik176
19.6 Therapie177
19.7 Prognose/Beratung177
19.8 Prävention/Prophylaxe177
20 Fetale Herzrhythmusstörungen178
20.1 Epidemiologie179
20.2 Ätiologie/Pathogenese179
20.3 Klinik180
20.4 Diagnostik180
20.5 Therapie180
20.6 Antiarrhythmika181
20.7 Prognose181
20.8 Prävention/Prophylaxe182
21 Besondere Schwangerschaften183
21.1 Die minderjährige Schwangere184
21.1.1 Epidemiologie184
21.1.2 Medizinisches Risiko184
21.1.3 Geburtsmodus184
21.1.4 Weitere Informationen zum Thema184
21.2 Schwangerschaft im Alter über 35 Jahre184
21.2.1 Epidemiologie184
21.2.2 Medizinisches Risiko184
21.2.3 Betreuung und Geburtsmodus185
21.3 Schwangerschaft nach reproduktionsmedizinischenTherapien185
21.3.1 Epidemiologie185
21.3.2 Medizinisches Risiko185
21.3.3 Überwachung der Schwangerschaft185
Teil IV Normale Geburt186
22 Ablauf der normalen Geburt187
22.1 Physiologische Grundlagen188
22.2 Anatomie des Geburtskanals188
22.3 Anatomie des kindlichen Schädels190
22.4 Geburtsmechanismus190
22.5 Geburtsstadien191
22.6 Dauer der Geburt192
22.7 Partogramm192
22.8 Geburtseinleitung194
22.8.1 Priming ( Zervixreifung)194
22.8.2 Amniotomie195
22.8.3 Einleitung mit Oxytocin-Dauerinfusion(ODI)196
22.8.4 Alternative Verfahrenzur Geburtseinleitung196
23 Eröffnungsperiode198
23.1 Kreißsaalaufnahme und Vorbereitung199
23.1.1 Vorbefund199
23.1.2 Äußere und innere geburtshilflicheUntersuchung199
23.1.3 Allgemeine Untersuchung199
23.1.4 CTG200
23.1.5 Ultraschall200
23.2 Kindliche Überwachung200
23.2.1 Externe und interne CTG-Ableitung200
23.2.2 Oxyhämoglobin-Kardiotokographie(OCTG), Kinetokardiotokographie (KCTG)205
23.2.3 Mikroblutuntersuchung (MBU)oder fetale Skalpblutanalyse (FSBA)207
23.3 Peripartale Antibiotikaprohphylaxe/- therapie210
23.3.1 Indikationen210
23.3.2 Epidemiologie210
23.3.3 Ätiologie/Pathogenese210
23.3.4 Klinik /Diagnostik210
23.3.5 Therapie211
24 Austreibungsperiode212
24.1 Gebärpositionen213
24.1.1 Historie213
24.1.2 Physiologische Aspekte213
24.1.3 Psychologische Aspekte213
24.1.4 Gebärpositionen im Vergleich214
24.2 Wassergeburt215
24.3 Hinzurufen von Oberarzt, Anästhesie,Neonatologie216
24.4 Leitung der Austreibungsperiode217
24.4.1 Grundlagen217
24.4.2 Voraussetzungen für den Pressbeginn217
24.4.3 Entwicklung des Kindes217
24.4.4 Aktives Vorgehen in derAustreibungsperiode217
24.5 Episiotomie218
24.5.1 Inzidenz219
24.5.2 Klassifikation – Schnittführung219
24.5.3 Indikationen219
24.5.4 Naht der Episiotomiewundeund zusätzlicher geburtshilflicherVerletzungen219
24.5.5 Forensische Aspekte220
24.5.6 Nachsorge220
25 Nachgeburtsperiode221
25.1 Plazentarperiode222
25.1.1 Vorgehen nach der Geburt des Kindes222
25.1.2 Physiologie222
25.2 Postpartale Überwachung223
25.2.1 Überwachung nach Spontanpartus223
25.2.2 Überwachung nach ambulanterGeburt223
25.2.3 Überwachung nach Sectio caesarea224
25.2.4 Verlegung nach der Entbindung224
25.2.5 Mutter- und- Kinderpapiere,Dokumentation des Geburtsverlaufs224
25.3 Nabelschnurblutstammzellen225
25.3.1 Hintergrund225
25.3.2 Rechtliche Aspekte226
25.3.3 Praxis226
Teil V Analgesie und Anästhesie227
26 Medikamentöse Analgesie und Sedierung228
26.1 Physiologie und Pathophysiologiedes Geburtsschmerzes229
26.2 Applikationswege229
26.3 Einzelsubstanzen229
26.3.1 Spasmolytika: z. B. Butylscopolamin(Buscopan)229
26.3.2 Nichtsteroidale Antiphlogistika230
26.3.3 Opioide230
27 Regionalanästhesieverfahrenin der Geburtshilfe232
27.1 Lokoregionale Verfahren233
27.1.1 Parazervikalblock233
27.1.2 Pudendusblockade233
27.2 Rückenmarknahe Anästhesieverfahren(RMA)234
27.2.1 Periduralanästhesie (PDA)234
27.2.2 Spinalanästhesie (SPA)234
27.3 PostpunktionellesLiquorunterdrucksyndrom (PPLS)235
28 Intubationsnarkose zur Sectio caesarea237
28.1 Besonderheiten der Allgemeinanästhesiein der Schwangerschaft238
29 Akupunktur239
29.1 Einleitung240
29.2 Diagnostik240
29.3 Voraussetzung240
29.4 Technik241
29.5 Mögliche Indikationenin der Geburtshilfe241
29.6 Therapie241
Teil VI Schnittentbindung243
30 Primäre und sekundäre Sectio caesare aund Operationstechnik244
30.1 Indikation245
30.2 Klassifikation nach Dringlichkeit245
30.3 Operative Techniken245
30.4 Risiken246
30.5 Sectiovorbereitung – Vorgehen246
31 Notsectio247
31.1 Leit- und Richtlinien248
31.2 Epidemiologie248
31.3 Schematisierter Ablauf einer Notsectio248
32 Wunschkaiserschnitt249
32.1 Definition250
32.2 Gründe zur Rechtfertigung/Ettikettierung250
32.3 Langzeitfolgen und Risikeneines Kaiserschnittes auf Wunsch250
32.4 Medizinrecht250
32.5 Aufklärung251
33 Sterilisation im Zusammenhangmit der Sectio caesarea252
Teil VII Regelwidrige Geburt254
34 Einstellungs-, Haltungs- und Lageanomalien255
34.1 Terminologie256
34.2 Epidemiologie256
34.3 Ätiologie/Pathogenese256
34.4 Klinik256
34.4.1 Lageanomalien256
34.5 Behandlung – Geburtsleitung256
34.5.1 Einstellungsanomalien258
34.5.2 Lageanomalien258
35 Abnorme Geburtsdauer259
35.1 Definition und Häufigkeit260
35.1.1 Überstürzte Geburt260
35.1.2 Sturzgeburt260
35.1.3 Protrahierte Geburt/Geburtsstillstand260
35.2 Ursachen und Risikofaktoren260
35.2.1 Überstürzte Geburt/Sturzgeburt260
35.2.2 Protrahierte Geburt/Geburtsstillstand260
35.3 Resultierende Risiken261
35.4 Klinisches Vorgehen261
35.4.1 Überstürzte Geburt/Sturzgeburt261
35.4.2 Protrahierte Geburt/ Geburtsstillstand261
36 Grünes Fruchtwasser262
36.1 Definition und Häufigkeit263
36.2 Risikofaktoren263
36.3 Klinisches Vorgehen263
37 Vorliegen/Vorfall der Nabelschnuroder eines Kindsteils264
37.1 Definition und Häufigkeit265
37.1.1 Nabelschnurumschlingung265
37.1.2 Nabelschnurvorliegen/Vorliegenkleiner Teile265
37.1.3 Nabelschnurvorfall/Vorfall kleiner Teile265
37.2 Risikofaktoren265
37.3 Klinik265
37.4 Vorgehen265
38 Intrauterine Reanimation267
38.1 Indikation268
38.2 Ursachen268
38.3 Klinisches Vorgehen268
38.4 Dosierung der Notfalltokolyse268
39 Vaginal-operative Entbindung269
39.1 Allgemeines270
39.1.1 Epidemiologie270
39.1.2 Indikation270
39.1.3 Diagnostik des Höhenstandes des Kopfes270
39.1.4 Diagnostik des Geburtsstillstandes271
39.1.5 Geburtshilfliches Vorgehen271
39.1.6 Beratung/Prognose272
39.1.7 Prävention/Prophylaxe272
39.2 Vakuumextraktion (VE)272
39.2.1 Instrument272
39.2.2 Durchführung273
39.3 Forzeps- oder Zangenentbindung273
39.3.1 Instrument273
39.3.2 Klassifikation273
39.3.3 Durchführung274
40 Schulterdystokie276
40.1 Epidemiologie277
40.2 Prädisponierende Faktoren277
40.3 Formen277
40.4 Klinik277
40.5 Diagnostik278
40.6 Therapie278
40.6.1 Allgemeine Maßnahmen278
40.6.2 Therapeutische MaßnahmenDas278
40.6.3 Selten notwendige Maßnahmen280
40.7 Risiken und Prognose280
40.8 Prävention/Prophylaxe280
41 Frühgeburt281
41.1 Geburtsmodus bei Frühgeburtlichkeit282
41.1.1 Epidemiologie282
41.1.2 Entbindungsmodus282
41.1.3 Prognose283
41.2 Beratung der Eltern bei drohenderFrühgeburtlichkeit283
42 Leitung der Zwillingsgeburt285
42.1 Epidemiologie286
42.2 Entbindungsmodus bei Zwillingen286
42.2.1 Indikationen zur Sectio286
42.2.2 Zwillinge in Schädellage/Schädellage286
42.2.3 Zwillinge in Schädellage/nicht Schädellage286
42.3 Sectio caesarea bei Geminigravidität286
42.4 Vaginale Geburt bei Geminigravidität286
43 Geburt nach Operationen an der Gebärmutter288
43.1 Epidemiologie289
43.2 Klinik289
43.3 Diagnostik289
43.4 Therapie289
43.5 Prognose/Beratung290
43.6 Prävention/Prophylaxe290
44 Auswirkungen kindlicher Malformationenauf das geburtshilfliche Vorgehen291
44.1 Epidemiologie292
44.2 Neuralrohrdefekte292
44.3 Meningomyelozele292
44.4 Hydrozephalus292
44.5 Zystisches Hygrom293
44.6 Sakrokokzygeales Teratom293
44.7 Bauchwanddefekte293
44.8 Omphalozele293
44.9 Gastroschisis293
45 Störungen in der Nachgeburtsperiode294
45.1 Störungen der Plazentalösung295
45.1.1 Verzögerte Lösung295
45.1.2 Retention der gelösten Plazenta295
45.1.3 Partielle Plazentaretention295
45.1.4 Plazentationsstörungen295
45.1.5 Manuelle Plazentalösung295
45.2 Plazentalösungsblutung/ Atonie296
45.2.1 Ätiologie/Pathogenese296
45.2.2 Klinik296
45.2.3 Therapie297
45.3 Geburtsverletzungen297
45.3.1 Verletzungen der Vulva298
45.3.2 Verletzungen des Damms298
45.3.3 Verletzungen der Vagina300
45.3.4 Verletzungen der Zervix300
45.3.5 Verletzungen der Arteria uterina301
45.4 Uterusruptur301
45.4.1 Ätiologie/Pathogenese301
45.4.2 Klinik301
45.4.3 Therapie302
45.5 Inversio uteri302
Teil VIII Normales Wochenbett303
46 Physiologie des Wochenbetts304
46.1 Aufnahme auf die Wochenbettstation305
46.1.1 Labor-/Vitalparameter305
46.1.2 Fundusstand305
46.1.3 Lochien305
46.1.4 Brust305
46.1.5 Damm305
46.1.6 Harnentleerung305
46.1.7 Darmentleerung305
46.1.8 Mobilisation306
46.2 Fundusstand306
46.2.1 Ursachen306
46.3 Lochialfluss306
46.4 Laktation und Stillberatung307
46.4.1 Schwangerenberatung307
46.4.2 Therapie der häufigsten Stillprobleme308
46.5 Darmentleerung309
46.5.1 Ursachen309
46.5.2 Therapie309
46.6 Hygiene310
47 Wochenbett nach Sectio caesarea311
47.1 Infektion312
47.2 Thrombose/ Embolie312
47.3 Darmatonie312
47.4 Fundusstand312
47.5 Wundversorgung312
48 Schmerztherapie im Wochenbett313
48.1 Auswahl des Analgesieverfahrens314
48.1.1 Nichtopioide Analgetika314
48.1.2 Opioide314
49 Rhesusprophylaxe315
49.1 Epidemiologie316
49.2 Ätiologie/Pathogenese316
49.3 Durchführung316
49.4 Indirekter Coombs-Test316
50 Rötelnimpfung im Wochenbett317
51 Kontrolluntersuchung nach Abschlussdes Wochenbetts319
51.1 Entlassungsuntersuchung postpartal320
51.2 Aufenthaltsdauer postpartal in der Klinik320
51.3 Beratung320
51.4 Arztbrief321
51.5 Kontrolluntersuchung nach Abschlussdes Wochenbetts321
51.6 Antikonzeption324
52 Wochenbettgymnastik325
52.1 Sinn und Zweck326
52.2 Grundsätzliches326
52.3 Übungen für Bauch/ Beckenbodenund Rücken326
53 Nachsorge mit der Hebamme327
53.1 Anspruch und Umfang der Nachsorge328
53.2 Inhalt der Nachsorge328
53.3 Praktische Tipps328
Teil IX Pathologische Veränderungenim Wochenbett330
54 Fieber im Wochenbett331
54.1 Lochialstau, Endomyometritis,Puerperalsepsis332
54.2 Harnwegsinfekt/Pyelonephritis333
54.3 Mastitis puerperalis, Mammaabszess,akzessorisches Brustdrüsengewebe334
54.4 Ovarialvenenthrombose (OVT)336
55 Pathologische Blutungen im Wochenbett338
55.1 Plazentareste bzw. - polypen339
55.2 Endometritis puerperalis339
55.3 Funktionelle Blutungen339
55.4 Blutungen aus geburtshilflichenRisswunden340
55.5 Intraabdominelle Blutung nach Sectio340
56 Wundheilungsstörungen341
56.1 Wundheilungstörungen im Zustandnach Spontanpartus342
56.1.1 Wundschwellung342
56.1.2 Vulva- und Scheidenhämatom342
56.1.3 Wunddehiszenz und -infektionnach Episiotomie und Dammriss342
57 Hämorrhoiden343
57.1 Ätiologie/Pathogenese344
57.2 Therapie/Prophylaxe344
57.3 Konservative Therapie344
57.4 Operative Therapie344
58 Deszensus und Harninkontinenz345
58.1 Epidemiologie346
58.1.1 Descensus genitalis346
58.1.2 Harninkontinenz346
58.2 Pathophysiologie346
58.2.1 Descensus genitalis346
58.2.2 Harninkontinenz346
58.3 Diagnostik347
58.4 Beratung/Prävention347
59 Psychische und psychiatrische Störungenim Wochenbett348
59.1 Baby Blues349
59.2 Depression im Wochenbett349
59.3 Psychose im Wochenbett350
60 Müttersterblichkeit351
60.1 Epidemiologie352
60.2 Todesursachen352
60.3 Vergleich vaginale Geburtund Sectio caesarea352
60.4 Prävention353
Teil X Das Neugeborene354
61 Postnatale Versorgung des gesundenNeugeborenen355
61.1 Zustandsbeurteilung des Neugeborenen356
61.1.1 Vitalitätsindex (APGAR)356
61.1.2 Reifezeichen (Petrussa-Index)356
61.1.3 Blutgasanalyse aus Nabelschnurblut(Na-pH)356
61.1.4 Hämatokrit (Hkt)357
61.1.5 Blutzucker (BZ)357
61.1.6 Bilirubin357
61.1.7 Infektionsparameter357
61.2 Erstversorgungdes Neugeborenen358
61.2.1 Abnabeln358
61.2.2 Absaugen358
61.2.3 Abtrocknen und taktile Stimulation,APGAR, Nabelschnur-pH-Wert358
61.2.4 Erstuntersuchung U1358
61.3 Postnatale Betreuung im Kreißsaalund auf der Wochenbettstation358
61.3.1 Ernährung359
61.3.2 Impfungen359
61.3.3 Screening auf angeboreneStoffwechselerkrankungen360
61.3.4 Zweite Vorsorgeuntersuchung U2360
61.3.5 Vorzeitige Entlassung – ambulanteGeburt360
61.4 Dokumentation der Untersuchungsergebnisseund Therapieschritte360
61.5 Verlegung von Neugeborenen!360
62 Das respiratorisch beeinträchtigteNeugeborene361
62.1 Pulmonal bedingte respiratorischeStörungen362
62.1.1 Transiente Tachypnoe desNeugeborenen (TTN)362
62.1.2 Atemnotsyndrom des Neugeborenen(RDS)363
62.1.3 Mekoniumaspirationssyndrom ( MAS)365
62.1.4 Weitere pulmonal bedingterespiratorische Störungen366
62.2 Zentralnervös bedingte respiratorischeStörungen366
62.2.1 Hypoxisch-ischämische Enzephalopathie(HIE) und Hirnblutung (ICH)367
62.3 Verfahren der Atemhilfe368
62.3.1 Offenhalten der Atemwege368
62.3.2 Sauerstofftherapie368
62.3.3 Kontinuierlicher posisiverAtemwegsdruck ( CPAP)369
62.3.4 Rachenbeatmung (NIPPV)369
62.3.5 Kontinuierliche und intermittierendeBeatmung (CMV/IMV)370
62.4 Respiratorische Notfallsituationen370
63 Das kardiozirkulatorisch beeinträchtigteNeugeborene371
63.1 Herzrhythmusstörungen372
63.1.1 Allgemeines372
63.1.2 Supraventrikuläre Tachykardie (SVT)372
63.1.3 Ventrikuläre Tachykardie (VT)372
63.1.4 Extrasystolen (ES)373
63.1.5 Bradykarde Herzrhythmusstörungen373
63.2 Kongenitale Vitien373
63.2.1 Leitsymptome374
63.2.2 Einteilung374
63.2.3 Diagnose374
63.2.4 Therapie374
63.3 Kardiovaskuläre Notfallsituation375
63.3.1 Einteilung und Klinik375
63.3.2 Diagnostik375
63.3.3 Therapie375
64 Reanimation des Neugeborenen376
64.1 Zustandsbeurteilung und initialeMaßnahmen377
64.1.1 Wärmetherapie und Lagerung377
64.1.2 Absaugen378
64.1.3 Taktile Stimulation378
64.1.4 Gabe von Supplementärsauerstoff378
64.2 Beatmung zur Reanimationdes Neugeborenen378
64.2.1 Einleiten einer Beatmung378
64.2.2 Endotracheale Intubation379
64.2.3 Beatmungsparameter380
64.3 Herzdruckmassage380
64.4 Medikamentöse Therapie381
64.4.1 Epinephrine (= Adrenalin = Suprarenin)381
64.4.2 Puffertherapie mittels Bikarbonat381
64.4.3 Volumentherapie382
64.4.4 Naloxon382
64.4.5 Kalzium und Atropin382
64.5 Gefäßzugang382
64.6 Spezielle Reanimationssituationen383
64.6.1 Pleuraerguss und Aszites383
64.6.2 Pneumothorax383
64.6.3 Zwerchfellhernie383
64.7 Dokumentation383
64.8 Betreuung der Familienangehörigen383
65 Geburtstraumatische Verletzungen385
65.1 Caput succedaneum386
65.2 Kephalhämatom386
65.3 Subaponeurotische Blutung (subgalealesHämatom, Kopfschwartenhämatom)386
65.4 Epidurale Blutung387
65.5 Schädelfrakturen387
65.5.1 Lineare Frakturen387
65.5.2 Okzipitale Osteodiastase387
65.5.3 Schädelimpression (»depressed skullfracture«, »ping-pong fracture«)388
65.6 Rückenmarkverletzungen388
65.7 Läsionen des Plexus brachialis388
65.8 Fazialisparese389
65.9 Frakturen an Röhrenknochenund intraabdominelle Blutungen390
66 Drogenentzugssyndrome bei Neugeborenen391
66.1 Alkohol392
66.2 Opiate392
66.2.1 Heroin392
66.3 Methadon393
66.4 Codein394
66.5 Kokain394
66.6 Amphetamine395
66.8 Nikotin395
66.9 Barbiturate und Diazepam395
66.10 Soziale Aspekte395
67 Erstversorgung Frühgeborener397
67.1 Definitionen398
67.2 Gefährdungen des Frühgeborenen398
67.3 Vorbereitungen vor der Geburt398
67.4 Erstversorgung nach der Geburt398
67.4.1 Aufgabenverteilung398
67.4.2 Ablauf der Erstversorgung399
A Anhang400
A1 Wachstumskurven401
A2 Dopplersonographie in der Geburtshilfe404
A3 Abbildungsquellen408
Stichwortverzeichnis410

Weitere E-Books zum Thema: Gynäkologie - Frauenheilkunde

Klinisch-forensische Medizin

E-Book Klinisch-forensische Medizin
Interdisziplinärer Praxisleitfaden für Ärzte, Pflegekräfte, Juristen und Betreuer von Gewaltopfern Format: PDF

Die Anforderung im medizinischen Alltag rechtlich relevante Sachverhalte, etwa nach Gewalt im häuslichen Umfeld zu erkennen und zeitgemäß richtig zu handeln ist in den letzten Jahren stark gestiegen…

Wirtschaftsfaktor Brustkrebs

E-Book Wirtschaftsfaktor Brustkrebs
Werden Frauen und ihre Ängste instrumentalisiert? Format: PDF

Die Angst vor Brustkrebs ist berechtigt, da es sich um die häufigste Krebserkrankung der Frau handelt. Manchmal wird diese Angst gezielt geschürt, das Risiko bewusst übertrieben. Wer aber sollte…

Natürliche Familienplanung heute

E-Book Natürliche Familienplanung heute
Modernes Zykluswissen für Beratung und Anwendung Format: PDF

Natürliche Familienplanung heute - das bedeutet effektive Empfängnisverhütung oder gezielte Planung bei Kinderwunsch, die NFP-Methode ermöglicht beides. Sie bedient sich dabei der im Zyklus der Frau…

Lebe länger und gesünder

E-Book Lebe länger und gesünder
mit Freude und Genuss Format: PDF

Falsche Ernährung und Lebensführung führen u.a. zu Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck und Fettstoffwechselstörungen - die Volksseuchen unserer heutigen Zeit. Ein (lebens)wichtiges Thema, das eine…

Dermatokosmetik

E-Book Dermatokosmetik
Format: PDF

Das Buch behandelt die wesentlichen Aspekte der Hautphysiologie und Hautpathophysiologie sowie kosmetisch relevante Hautzustände. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der umfassenden vergleichenden…

Diabetes-Handbuch

E-Book Diabetes-Handbuch
Eine Anleitung für Praxis und Klinik Format: PDF

Jetzt in 5. Auflage! beliebt, erfolgreich, jetzt noch aktueller. Besonders hilfreich: Leitfäden u.a. zu perioperativer und periinterventioneller Versorgung, wichtige Organisationen/Internetadressen,…

Praxis der Nephrologie

E-Book Praxis der Nephrologie
Nach den Leitlinien NKF National Kidney Foundation (K/DOQI), DHL Deutsche Hochdruckliga, EDTA European Best Practice Guidelines (EBPG), GFN Gesellschaft für Nephrologie. Mit Dialyse und Transplantation Format: PDF

Fach- und Hausärzte sind mit nephrologischen Fragen konfrontiert: Bei welchen Erkrankungen müssen sie prüfen, ob eine Nierenerkrankung vorliegt? Welche Werte müssen sie in welchen Abständen…

Diabetes-Handbuch

E-Book Diabetes-Handbuch
Eine Anleitung für Praxis und Klinik Format: PDF

Das Handbuch liefert Basiswissen über Diabetes - knapp und praxisorientiert. Die Autoren orientieren sich an den Leitlinien der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und legen neueste Richtwerte und…

Osteoporose

E-Book Osteoporose
Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie mit 25 Fallbeispielen Format: PDF

Osteoporose ist eine durch eine verminderte Knochenfestigkeit charakterisierte Skeletterkrankung, die Personen für ein erhöhtes Frakturrisiko prädestiniert. In Deutschland sind 4-6 Mio. Menschen im…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...