Sie sind hier
E-Book

Geheime Gärten

Die neue arabische Welt

AutorVolker Perthes
VerlagSiedler
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl352 Seiten
ISBN9783641010652
FormatePUB/PDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis18,99 EUR
Der Nahostexperte Volker Perthes analysiert faktenreich Chancen und Probleme, Geschichte und Zukunft der arabischen Staaten.




Volker Perthes, geboren 1958, ist Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin und ein viel gefragter Kommentator zur deutschen Außenpolitik und zu den Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten. Perthes lehrte in Duisburg, Beirut, München und Berlin und ist durch zahlreiche Veröffentlichungen zum Nahen und Mittleren Osten einem breiten Publikum bekannt geworden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Syrien (S. 235-236)

Die Tücken des Erbes

Am 10. Juni 2000 schalteten Syriens Radio- und Fernsehstationen plötzlich auf Koranrezitationen um, auch von den Minaretten wurde aus dem Koran gelesen. Ein weinender Nachrichtensprecher verkündete der Nation, dass Hafiz al-Asad, der »kämpferische Präsident«, gestorben sei. Die Nation war so geschockt wie der Sprecher im Fernsehen. Nicht dass die Krankheit des Präsidenten nicht bekannt gewesen und darüber gesprochen worden wäre. Es bestand auch kein Zweifel, dass Asads Sohn Bashar zum politischen Nachfolger seines Vaters bestimmt war und wichtige Führungsaufgaben bereits übernommen hatte.

In den Büros von Ministern und Offiziellen hingen die Bilder des jungen Mannes schon seit Wochen in gleicher Größe neben denen des Präsidenten. Der Tod Asads, der sich im November 1970 selbst an die Macht gebracht hatte, war dennoch für die meisten Syrer schwer fassbar – unabhängig davon, ob sie ihn liebten und verehrten, respektierten und fürchteten oder ablehnten. Hafiz al-Asad war der allgegenwärtige große Bruder und, in späteren Jahren, der Übervater gewesen:

Kein Schulheft und kein Klassenraum, keine Amtsstube, keine Zeitung, kein Militärfahrzeug und kein Dienstwagen ohne sein Bild, das Konterfei des Präsidenten fand sich auf Armbanduhren, die an verdiente Funktionäre verteilt wurden, auf den Krawatten der nicht so geheimen Geheimpolizisten, die Asads Residenz absicherten, Statuen des Präsidenten schmückten und schmücken größere Plätze, haushohe Asad-Poster verhüllten an Festtagen die Fassaden ausgesuchter öffentlicher Gebäude. Im Übrigen hatten 73 Prozent der Bevölkerung – das ist der Anteil der unter Dreißigjährigen – keinen anderen Präsidenten als Hafiz al-Asad gekannt.

Da auch diejenigen, die 1970 gerade mal zwölf Jahre alt oder jünger waren, keine aktive Erinnerung an andere politische Verhältnisse haben dürften, heißt dies sogar, dass 85 Prozent der Bevölkerung kein anderes Regime als das des Verstorbenen erlebt hatten. Trotz kurzzeitiger Verwirrung darüber, wer nun der amtierende Staatschef sei – war es der Ministerpräsident, der Parlamentspräsident, vielleicht der Verteidigungsminister oder doch der erste Vizepräsident? –, reagierten die von Hafiz al-Asad so lange dominierten Staats- und Parteiinstitutionen schnell und effektiv und sicherten so die quasi-monarchische Nachfolge ab:

Noch am Tag der Bekanntgabe des Todes von Hafiz al-Asad beschloss das Parlament eine Verfassungsänderung, die das Mindestalter eines syrischen Präsidenten von 40 auf 34 Jahre heruntersetzte – das exakte Alter Bashar al- Asads. Am Tag darauf beförderte Vizepräsident Khaddam den Präsidentensohn, der bisher den Rang eines Obersten, aber keinerlei offizielles Amt inne gehabt hatte, zum General und Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Eine Woche nach dem Tod des Vaters begann ein seit Monaten vorbereiteter Kongress der herrschenden Baath-Partei, die laut geltender Verfassung die »führende Partei in Staat und Gesellschaft «, die Staatspartei also, ist.

Dieser Kongress, der erste seit 1985, wählte Bashar al-Asad zum Generalsekretär, die Parteiführung nominierte ihn dann zum Kandidaten für das Präsidentenamt. Drei Wochen später fand ein entsprechendes Referendum statt, bei der Asad als einziger Kandidat antrat. Das offizielle Wahlergebnis gab ihm 97,3 Prozent der Stimmen – etwas weniger, als sein Vater üblicherweise erhielt, der sich zuletzt 1999 hatte im Amt bestätigen lassen. Eine weitere Woche später wurde Bashar al-Asad als Staatspräsident vereidigt.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort zur Taschenbuchausgabe8
Erster Teil Der Nahe und Mittlere Osten erfindet sich neu32
Elemente des Wandels34
Einleitung und Übersicht34
Die arabische Welt und der Nahe Osten40
Neue Spielregeln, alte Politik?40
Verlorene Jahrzehnte55
Ein kursorischer Rückblick55
Entwicklungsdefizite und Chancen Die sozio-ökonomischen Grundlagen der Erneuerung124
Führungswechsel Die neuen Eliten der arabischen Welt in den Startlöchern141
Zweiter Teil Die einzelnen Länder170
Ägypten Ein uncharismatischer Trendsetter172
Israel und Palästina Von den Schwierigkeiten, das Realistische zu tun198
Syrien Die Tücken des Erbes236
Libanon Konfliktarena oder Finanzplatz? Ein Land versucht, seine Rolle zu finden269
Jordanien Zwischen geopolitischen Zwängen und den Visionen der Generation Abdallah297
Irak Die Macht, nicht dazuzulernen323
Die Golfmonarchien Licht aus dem Osten?349
Maghrebinische Umbrüche Vom verordneten Wechsel zum post-islamistischen Konflikt381
Schluss Eher pluralistisch als demokratisch? Die politischen Entwicklungsperspektiven arabischer Staaten418
Anhang442
Anmerkungen444
Sozio-ökonomische Indikatoren arabischer Staaten und Israels484
Literaturverzeichnis488
Zu diesem Buch502

Weitere E-Books zum Thema: Außenpolitik - Sicherheitspolitik

Zwischen den USA und der Volksrepublik China

E-Book Zwischen den USA und der Volksrepublik China
Interessen und Präferenzen deutscher Unternehmen Format: PDF

Das außenpolitische Verhalten eines Staates prognostizieren zu können ist ein zentrales Anliegen der Außenpolitikanalyse. Das gilt insbesondere für die deutsche Außenpolitik bezüglich der USA und der…

Supranationalität und Demokratie

E-Book Supranationalität und Demokratie
Die Europäische Union in Zeiten der Krise Format: PDF

Europa steht vor der Alternative, sich in intergouvernementales Regieren zurückzubilden oder eine starke supranationale Regulierungsbehörde zu schaffen, die autoritativ auf die nationale Politik und…

Lobbying in der Europäischen Union

E-Book Lobbying in der Europäischen Union
Zwischen Professionalisierung und Regulierung Format: PDF

Dem EU-Lobbying eilt ein schlechter Ruf voraus. Die Brüsseler Lobbyingszene gilt als besonders korrupt und intransparent. Die Bürger assoziieren mit ihr üppige Arbeitsessen und geheime Absprachen.…

Die kulturelle Zukunft Europas

E-Book Die kulturelle Zukunft Europas
Demokratien in Zeiten globaler Umbrüche Format: PDF

Europa steht derzeit nicht nur ökonomisch unter Druck. Mit der Wiedervereinigung des Kontinents wurde ein vordemokratisches Nationsmodell wiederbelebt, das Bürgerrechte nach kulturellen…

Die Europawahl 2014

E-Book Die Europawahl 2014
Spitzenkandidaten, Protestparteien, Nichtwähler Format: PDF

Welche Neuerungen brachte die Europawahl 2014? Wie prägten die Spitzenkandidaten Wahl und Wahlkampf? Was bedeuten die Gewinne der Protestparteien und die hohe Zahl an Nichtwählern? Die Beiträge in…

Fremdes Land Amerika

E-Book Fremdes Land Amerika
Warum wir unser Verhältnis zu den USA neu bewerten müssen Format: ePUB

Ingo Zamperoni war stets fasziniert von den USA. Er ist es heute noch - nun aber mit einem nüchternen Blick auf die Realitäten des Landes. Sein dortiges Studium und seine journalistische Tätigkeit…

Scheitert Europa am Euro?

E-Book Scheitert Europa am Euro?
Format: ePUB

Die Einführung des Euros im Jahr 2000 wurde getragen von der Vision eines starken vereinigten Europas. 17 Jahre später ist diese Vision zum Alptraum geworden: Die strukturellen Unterschiede der…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...