Sie sind hier
E-Book

Information und Menschenbild

AutorMathias Gutmann, Michael Bölker, Wolfgang Hesse
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783642047428
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis44,99 EUR
Begriffe wie 'Information' oder 'Gen' beeinflussen den Wandel von Menschenbildern in Wissenschaft und Gesellschaft. Um zu einem angemessenen Verständnis vom Menschen zu gelangen, müssen die in die Forschung eingebrachten anthropologischen Prämissen kritisch analysiert werden. Der Band dokumentiert die Beiträge von Wissenschaftlern aus den Bereichen Informatik, Biologie und Philosophie zu einer Tagung, die sich mit der Bedeutung von Begriffen befasste, die vor allem in der neuesten biologisch-genetischen Forschung verwendet werden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Autorenverzeichnis8
Inhaltsverzeichnis14
Information revisited16
1 Einleitung16
2 Information als Naturgegenstand?18
2.1 Sender und Empfänger als naturale Einheiten22
2.2 Information als Aspekt menschlicher Kommunikation25
2.3 Von der Metapher zum Modell30
3 Interdisziplinäre Studie und Abschlusstagung31
Literaturverzeichnis34
Das Menschenbild in der Biologie35
Informationstheoretische Metaphern vom Molekül zur Gesellschaft35
Fragestellung35
Beispiele für Trägermaterialien biologischer Information36
Genetische Information36
Strukturen36
Zusammenspiel von genetischer Information und Strukturen am Beispiel der Entwicklung eines Organismus37
Tradition38
Was bedeutet Information in biologischen Systemen? Evolution „biologischer Informationssysteme“38
Aggregation von Schleimpilzamöben40
Protein-Protein und RNA-Assoziationen42
Was bedeuten die Beispiele zu Signalverarbeitung und molekularer Kooperation für den Informationsbegriff?44
Kooperation als Evolutionsfaktor44
Ein Selektionsvorteil misst sich an der Fähigkeit zur Kooperation44
Signal-induzierte Reaktion versus Information46
Interagierende Signalwege: Beispiel zellulärer Suizid (Apoptose)47
Exkurs: Emergenzen48
Überwindung systemischer Subordination durch Informationsfluss51
Literaturverzeichnis54
Ein Abbild des Menschen: Humanoide Roboter55
1 Einleitung55
2 Humanoide Roboter – Status Quo57
3 Drei Gründe, warum humanoide Roboter gebaut werden60
3.1 „Künstliche Menschen schaffen“60
3.2 Vom Menschen und für das Verständnis des Menschen lernen62
3.3 Die humanoide Gestalt als Mittel zum Zweck63
3.4 Schlussfolgerungen66
4 Service-Roboter mit Lernvermögen67
5 Ausblick für die Technikfolgenbeurteilung70
5.1 Humanoide Gestalt zweckdienlich für das Lernen71
5.2 Uncanny valley72
Literaturverzeichnis75
Über die Bedeutung von Menschenbildern für die Gestaltung „Allgegenwärtiger Technik“77
Einleitung77
Allgegenwärtige Technik78
Menschenbilder und deren Bedeutung für die Technikgestaltung79
Die Natur des Menschen im Verhältnis zur Natur der Maschine80
Soziale Interaktion und Werte an der Mensch-Maschine-Schnittstelle82
Die Rolle des Programmierers für das Menschenbild in der Maschine84
Herausforderungen für die Umsetzung von Menschenbildern in der Technikgestaltung und -verwendung86
Schlussbemerkungen89
Literaturverzeichnis90
Virtualisierung von Kommunikation und Handeln im Pervasive Computing – Schritte zur Technisierung des Menschen?92
1 Einleitung und Überblick92
2 Technikfolgenbeurteilung und Philosophie93
3 Pervasive Computing und das Mensch/Technik-Verhältnis97
4 Technikbegriff und Technisierung100
4.1 Technik als Reflexionsbegriff101
4.2 Die Ambivalenz der Regelhaftigkeit des Technischen102
4.3 Die ‚Technisierung des Menschen’104
5 Technisierung durch Pervasive Computing?105
5.1 Pervasive Computing als Technisierung individuellen Lebens?105
5.2 Auf dem Weg zu einer technisierten Gesellschaft?107
5.3 Technisierung des Menschenbildes?109
6 Epilog110
Literaturverzeichnis112
Total computerisiert – Szenarien zur allgegenwärtigen Technik-Gesellschaft115
1 Einleitung115
2 Grundsätzliche Eigenschaften von Ubiquitous Computing und Ambient Intelligence116
3 Ambiente Informa tions systeme und ihre Nutzer117
3.1 Explizite vs. implizite Schnittstelle117
3.2 Personalisierung118
3.3 Autonomie und Kontrolle119
3.4 Privatsphäre und Kontrolle120
4 Implikationen der neuen Techniken für die Informationsgesellschaft121
Literaturverzeichnis124
Kognitive Metaphern126
1 Einleitung126
2 Funktionen von Metaphern128
2.1 Kognitive Metapherntheorie von Lakoff und Johnson130
2.2 Notwendige Metaphern bei Josef König134
3 Von der Metapher zum Modell140
Ein Beispiel: Sehen und Wahrnehmen142
4 Schluss146
Literaturverzeichnis148
Mobilität als Metapher – Zum Gebrauch von Metaphern in den Sozialwissenschaften149
Metaphern des Sozialen151
Flüssig – mobil – komplex: die neue soziale Grammatik157
Literaturverzeichnis162
Naturalismuskritik und Metaphorologie164
1 Einleitung164
2 Metapherntheorie und Metaphorologie165
3 Anthropomorphe, physiomorphe, soziomorphe und technomorphe Metaphern167
4 Das anthropomorph-physiomorphe Paradox und die Interaktionstheorie der Metapher169
5 Artefakte und Funktionen171
6 Das Programm der Naturalisierung des intentionalen Idioms173
7 Das Homunkulus-Problem175
8 Naturalismuskritik und Metaphorologie179
Literaturverzeichnis180
Notwendige Metaphern?181
1 Einleitung181
2 Was können notwendige Metaphern sein?182
2.1 Etwas als Etwas – oder das Problem des „als“186
2.2 Das Problem mittlerer Eigentlichkeit190
2.3 Notwendige und bloße Metaphern193
2.4 Zum Verhältnis modifizierender und determinierender Prädikation198
3 Zum Schluss: Wie können Metaphern notwendig sein?202
Literaturverzeichnis204

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Philosophie

BilderRecht

E-Book BilderRecht
Die Macht der Bilder und die Ohnmacht des Rechts Wie die Dominanz der Bilder im Alltag das Recht verändert Format: PDF

Wir leben in einer Bilderwelt. Die Folgen sind - im wahrsten Sinn des Worts - unübersehbar. Was bedeutet die Dominanz der Bilder für das Recht? Bisher ist das Recht sehr bilderskeptisch. Das wird…

Internationale öffentliche Gewalt

E-Book Internationale öffentliche Gewalt
Handlungsformen internationaler Institutionen im Zeitalter der Globalisierung Format: PDF

Jede Herrschaftsordnung bedarf der Legitimation. Das Werk befasst sich mit der Legitimation derjenigen Instrumente internationaler Institutionen, die nicht zum verbindlichen Völkerrecht gehören,…

Internationale öffentliche Gewalt

E-Book Internationale öffentliche Gewalt
Handlungsformen internationaler Institutionen im Zeitalter der Globalisierung Format: PDF

Jede Herrschaftsordnung bedarf der Legitimation. Das Werk befasst sich mit der Legitimation derjenigen Instrumente internationaler Institutionen, die nicht zum verbindlichen Völkerrecht gehören,…

BilderRecht

E-Book BilderRecht
Die Macht der Bilder und die Ohnmacht des Rechts Wie die Dominanz der Bilder im Alltag das Recht verändert Format: PDF

Wir leben in einer Bilderwelt. Die Folgen sind - im wahrsten Sinn des Worts - unübersehbar. Was bedeutet die Dominanz der Bilder für das Recht? Bisher ist das Recht sehr bilderskeptisch. Das wird…

Muss Strafe sein?

E-Book Muss Strafe sein?
Positionen der Philosophie Format: ePUB/PDF

Soll Strafe abschrecken oder der Vergeltung dienen? Was verdient, bestraft zu werden? Genügt ein Verstoß gegen die Moral – und welche „Moral“ ist dabei gemeint?Der…

Gezeiten des Geistes

E-Book Gezeiten des Geistes
Die Vermessung unseres Bewusstseins Format: ePUB

Wenn wir verstehen wollen, wie unser Geist funktioniert, dann müssen wir nicht in die Labore der Neurologen und Technologen schauen, sondern in die Schreibzimmer der großen Literaten. Das Spektrum…

Gezeiten des Geistes

E-Book Gezeiten des Geistes
Die Vermessung unseres Bewusstseins Format: ePUB

Wenn wir verstehen wollen, wie unser Geist funktioniert, dann müssen wir nicht in die Labore der Neurologen und Technologen schauen, sondern in die Schreibzimmer der großen Literaten. Das Spektrum…

Bionik als Wissenschaft

E-Book Bionik als Wissenschaft
Erkennen - Abstrahieren - Umsetzen Format: PDF

Der Begriff 'BIONIK' wird gerne als Kunstwort gekennzeichnet, zusammengesetzt aus BIOlogie und TechNIK. Bionik stellt einerseits ein Fach dar, in dem geforscht und ausgebildet wird, und kennzeichnet…

Gezeiten des Geistes

E-Book Gezeiten des Geistes
Die Vermessung unseres Bewusstseins Format: ePUB

Wenn wir verstehen wollen, wie unser Geist funktioniert, dann müssen wir nicht in die Labore der Neurologen und Technologen schauen, sondern in die Schreibzimmer der großen Literaten. Das Spektrum…

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

EineWelt

EineWelt

Weltweit und ökumenisch – Lesen Sie, was Mensch in Mission und Kirche bewegt. Man kann die Welt von heute nicht verstehen, wenn man die Rolle der Religionen außer Acht lässt. Viele Konflikte ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...